Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Wucher.
bet und nie veralten kan. Ubernutzen/ gewin-
neln.

Der Wucher wird gebildet in Gestalt eines
alten runtzlichten Weibes/ habend ein silbernes
Bech/ und in dem selben kleine und grosse Mün-
tzen/ bedeutend die Haubtsumma und die Abzins-
sung/ und dieses Beck kan auf einen Pallen
Kauffmannsgut gestellet seyn.

Zoll.

522. Würde.

Ehre. Nach dem die Würde in ihrer Ach-
tung ist/ nach dem wird sie in Geistlichen oder
weltlichen Ehrenkleidern gemahlet.

Wird erit: Wirt hospes.

Z
523. Zagheit.

Der mehr Hertz in dem Mund/ als Mund im
Hertzen trägt/ der niemals ist ein Mann/ als et-
wan bey der Frauen.

524. Zahl.

Die Zahl ist der Grund und Fund aller Ord-
nung|/ der Anfang aller Lehre/ die Probe aller
Künste/ die Verbindung der Welthändel/ beste-

hend

Wucher.
bet und nie veralten kan. Ubernutzen/ gewin-
neln.

Der Wucher wird gebildet in Geſtalt eines
alten runtzlichten Weibes/ habend ein ſilbernes
Bech/ und in dem ſelben kleine und groſſe Muͤn-
tzen/ bedeutend die Haubtſumma und die Abzinſ-
ſung/ und dieſes Beck kan auf einen Pallen
Kauffmannsgut geſtellet ſeyn.

☞Zoll.

522. Wuͤrde.

Ehre. Nach dem die Wuͤrde in ihrer Ach-
tung iſt/ nach dem wird ſie in Geiſtlichen oder
weltlichen Ehrenkleidern gemahlet.

Wird erit: Wirt hoſpes.

Z
523. Zagheit.

Der mehr Hertz in dem Mund/ als Mund im
Hertzen traͤgt/ der niemals iſt ein Mann/ als et-
wan bey der Frauen.

524. Zahl.

Die Zahl iſt der Grund und Fund aller Ord-
nung|/ der Anfang aller Lehre/ die Probe aller
Kuͤnſte/ die Verbindung der Welthaͤndel/ beſte-

hend
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0525" n="495[493]"/><fw place="top" type="header">Wucher.</fw><lb/>
bet und nie veralten kan. <hi rendition="#fr">U</hi>bernutzen/ gewin-<lb/>
neln.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Wucher</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt eines<lb/>
alten runtzlichten Weibes/ habend ein &#x017F;ilbernes<lb/>
Bech/ und in dem &#x017F;elben kleine und gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;n-<lb/>
tzen/ bedeutend die Haubt&#x017F;umma und die Abzin&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung/ und die&#x017F;es Beck kan auf einen Pallen<lb/>
Kauffmannsgut ge&#x017F;tellet &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>&#x261E;Zoll.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">522. Wu&#x0364;rde.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>&#x261E;<hi rendition="#fr">Ehre.</hi> Nach dem die Wu&#x0364;rde in ihrer Ach-<lb/>
tung i&#x017F;t/ nach dem wird &#x017F;ie in Gei&#x017F;tlichen oder<lb/>
weltlichen Ehrenkleidern gemahlet.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Wird</hi> <hi rendition="#aq">erit:</hi> <hi rendition="#fr">Wirt</hi> <hi rendition="#aq">ho&#x017F;pes.</hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#in">Z</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">523. Zagheit.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der mehr Hertz in dem Mund/ als Mund im<lb/>
Hertzen tra&#x0364;gt/ der niemals i&#x017F;t ein Mann/ als et-<lb/>
wan bey der Frauen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">524. Zahl.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die Zahl i&#x017F;t der Grund und Fund aller Ord-<lb/>
nung|/ der Anfang aller Lehre/ die Probe aller<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te/ die Verbindung der Weltha&#x0364;ndel/ be&#x017F;te-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hend</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[495[493]/0525] Wucher. bet und nie veralten kan. Ubernutzen/ gewin- neln. Der Wucher wird gebildet in Geſtalt eines alten runtzlichten Weibes/ habend ein ſilbernes Bech/ und in dem ſelben kleine und groſſe Muͤn- tzen/ bedeutend die Haubtſumma und die Abzinſ- ſung/ und dieſes Beck kan auf einen Pallen Kauffmannsgut geſtellet ſeyn. ☞Zoll. 522. Wuͤrde. ☞Ehre. Nach dem die Wuͤrde in ihrer Ach- tung iſt/ nach dem wird ſie in Geiſtlichen oder weltlichen Ehrenkleidern gemahlet. Wird erit: Wirt hoſpes. Z 523. Zagheit. Der mehr Hertz in dem Mund/ als Mund im Hertzen traͤgt/ der niemals iſt ein Mann/ als et- wan bey der Frauen. 524. Zahl. Die Zahl iſt der Grund und Fund aller Ord- nung|/ der Anfang aller Lehre/ die Probe aller Kuͤnſte/ die Verbindung der Welthaͤndel/ beſte- hend

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/525
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 495[493]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/525>, abgerufen am 14.10.2019.