Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Zorn.
müt/ ein Gallreiches Geblüt/ die Haare stehen ge-
berge/ die Stirne runtzelt sich/ die Augen sind voll
Feuer. Der Mund schaumt zorniglich/ man hö-
ret das Geschrey/ er will von Sinnen kommen/
und er ist deß Verstands aus grossen Grimm
entnommen/ und auch zugleich der Stärke. Es
südet das Geblüt und wallet in den Adern/ daß
seine Kühling wird/ das Schlagen/ Zanken/ Ha-
dern: Dann schlägt er blötzlich loß. Einen entrü-
sten/ zu der Handthat bewegen und ergrimmen.
Zornmutig. Den Zorn ersitzen lassen.

Der Zorn wird gebildet in Gestalt einer jun-
gen/ gewaffneten/ und rot bekleiden Weibsperson/
in den Händen hat sie Feuer und Schwert/ und
auf ihren Helm ein Bären Haubt/ welches einen
Rauch ausdämpfet/ absehend auf der Lateiner
Sprichwort: fumantem ursi nasum ne tetige-
ris. Pier. Valer. l.
11. Das Gesicht dieses Bildes
sol aufgeblasen/ und gleichsam rot erhitzet schei-
nen.

532. Züchtig.

Sittig/ sitsam/ wolbesittet/ bescheiden/ tugend-
lich/ anständiger Geberden/ und guten Gemü-
tes/ keusches reines Hertzens/ Thuns und Wan-
dels seyn.

533. Zugabe.

Ubermaß/ Zuwurff/ Zusatz/ was man in dem
Kauff giebet.

Zügei-

Zorn.
muͤt/ ein Gallreiches Gebluͤt/ die Haare ſtehen ge-
berge/ die Stirne runtzelt ſich/ die Augen ſind voll
Feuer. Der Mund ſchaumt zorniglich/ man hoͤ-
ret das Geſchrey/ er will von Sinnen kommen/
und er iſt deß Verſtands aus groſſen Grimm
entnommen/ und auch zugleich der Staͤrke. Es
ſuͤdet das Gebluͤt und wallet in den Adern/ daß
ſeine Kuͤhling wird/ das Schlagen/ Zanken/ Ha-
dern: Dann ſchlaͤgt er bloͤtzlich loß. Einen entruͤ-
ſten/ zu der Handthat bewegen und ergrimmen.
Zornmutig. Den Zorn erſitzen laſſen.

Der Zorn wird gebildet in Geſtalt einer jun-
gen/ gewaffneten/ und rot bekleidẽ Weibsperſon/
in den Haͤnden hat ſie Feuer und Schwert/ und
auf ihren Helm ein Baͤren Haubt/ welches einen
Rauch ausdaͤmpfet/ abſehend auf der Lateiner
Sprichwort: fumantem urſi naſum ne tetige-
ris. Pier. Valer. l.
11. Das Geſicht dieſes Bildes
ſol aufgeblaſen/ und gleichſam rot erhitzet ſchei-
nen.

532. Zuͤchtig.

Sittig/ ſitſam/ wolbeſittet/ beſcheiden/ tugend-
lich/ anſtaͤndiger Geberden/ und guten Gemuͤ-
tes/ keuſches reines Hertzens/ Thuns und Wan-
dels ſeyn.

533. Zugabe.

Ubermaß/ Zuwurff/ Zuſatz/ was man in dem
Kauff giebet.

Zuͤgei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0530" n="500[498]"/><fw place="top" type="header">Zorn.</fw><lb/>
mu&#x0364;t/ ein Gallreiches Geblu&#x0364;t/ die Haare &#x017F;tehen ge-<lb/>
berge/ die Stirne runtzelt &#x017F;ich/ die Augen &#x017F;ind voll<lb/>
Feuer. Der Mund &#x017F;chaumt zorniglich/ man ho&#x0364;-<lb/>
ret das Ge&#x017F;chrey/ er will von Sinnen kommen/<lb/>
und er i&#x017F;t deß Ver&#x017F;tands aus gro&#x017F;&#x017F;en Grimm<lb/>
entnommen/ und auch zugleich der Sta&#x0364;rke. Es<lb/>
&#x017F;u&#x0364;det das Geblu&#x0364;t und wallet in den Adern/ daß<lb/>
&#x017F;eine Ku&#x0364;hling wird/ das Schlagen/ Zanken/ Ha-<lb/>
dern: Dann &#x017F;chla&#x0364;gt er blo&#x0364;tzlich loß. Einen entru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten/ zu der Handthat bewegen und ergrimmen.<lb/>
Zornmutig. Den Zorn er&#x017F;itzen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Zorn</hi> wird gebildet in Ge&#x017F;talt einer jun-<lb/>
gen/ gewaffneten/ und rot bekleid&#x1EBD; Weibsper&#x017F;on/<lb/>
in den Ha&#x0364;nden hat &#x017F;ie Feuer und Schwert/ und<lb/>
auf ihren Helm ein Ba&#x0364;ren Haubt/ welches einen<lb/>
Rauch ausda&#x0364;mpfet/ ab&#x017F;ehend auf der Lateiner<lb/>
Sprichwort: <hi rendition="#aq">fumantem ur&#x017F;i na&#x017F;um ne tetige-<lb/>
ris. Pier. Valer. l.</hi> 11. Das Ge&#x017F;icht die&#x017F;es Bildes<lb/>
&#x017F;ol aufgebla&#x017F;en/ und gleich&#x017F;am rot erhitzet &#x017F;chei-<lb/>
nen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">532. Zu&#x0364;chtig.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Sittig/ &#x017F;it&#x017F;am/ wolbe&#x017F;ittet/ be&#x017F;cheiden/ tugend-<lb/>
lich/ an&#x017F;ta&#x0364;ndiger Geberden/ und guten Gemu&#x0364;-<lb/>
tes/ keu&#x017F;ches reines Hertzens/ Thuns und Wan-<lb/>
dels &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">533. Zugabe.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">U</hi>bermaß/ Zuwurff/ Zu&#x017F;atz/ was man in dem<lb/>
Kauff giebet.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Zu&#x0364;gei-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[500[498]/0530] Zorn. muͤt/ ein Gallreiches Gebluͤt/ die Haare ſtehen ge- berge/ die Stirne runtzelt ſich/ die Augen ſind voll Feuer. Der Mund ſchaumt zorniglich/ man hoͤ- ret das Geſchrey/ er will von Sinnen kommen/ und er iſt deß Verſtands aus groſſen Grimm entnommen/ und auch zugleich der Staͤrke. Es ſuͤdet das Gebluͤt und wallet in den Adern/ daß ſeine Kuͤhling wird/ das Schlagen/ Zanken/ Ha- dern: Dann ſchlaͤgt er bloͤtzlich loß. Einen entruͤ- ſten/ zu der Handthat bewegen und ergrimmen. Zornmutig. Den Zorn erſitzen laſſen. Der Zorn wird gebildet in Geſtalt einer jun- gen/ gewaffneten/ und rot bekleidẽ Weibsperſon/ in den Haͤnden hat ſie Feuer und Schwert/ und auf ihren Helm ein Baͤren Haubt/ welches einen Rauch ausdaͤmpfet/ abſehend auf der Lateiner Sprichwort: fumantem urſi naſum ne tetige- ris. Pier. Valer. l. 11. Das Geſicht dieſes Bildes ſol aufgeblaſen/ und gleichſam rot erhitzet ſchei- nen. 532. Zuͤchtig. Sittig/ ſitſam/ wolbeſittet/ beſcheiden/ tugend- lich/ anſtaͤndiger Geberden/ und guten Gemuͤ- tes/ keuſches reines Hertzens/ Thuns und Wan- dels ſeyn. 533. Zugabe. Ubermaß/ Zuwurff/ Zuſatz/ was man in dem Kauff giebet. Zuͤgei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/530
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 500[498]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/530>, abgerufen am 22.10.2019.