Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Der tapfere Gideom.
daß sie mit der zagen Flucht
thres Lebens Frist gesucht.
Es muß doch durch meine Hand Seba und Salmuna
fallen/
und auch ob der Spötter Statt die verdiente Straffe
wallen.
Doch sol kein Sohn Gideon
tragen Scepter oder Kron;
sondern der GOtt Zebaoth/ der Beherrscher dieser Er-
den
sol jetzt und zu jeder Zeit Jacobs Fürst genennet wer-
den.
Lobet GOtt mit hellen Schall
Seine Wunder überalt/
müssen mit dem Danckgesang in dem wehrten Land er-
klingen/
dann sein ist deß Sieges Ehr'/ ihm soll man Dankopfer
bringen/
daß Er uns von Midian
solche Rettung hab gethan!
VI.
Die siegende Jael.

Als sie den Sissera getödet.

Es lebet noch der GOtt/ der stark ist in den Schwachen.
Abrahams Trost und Schutz hält Jsrael zusamm!
Er kan den stoltzen Feind zu Spott und Schande ma-
chen/
und schirmen Jacobs Stamm.
Wol uns/ deß Himmels Heer hat Jabins Heer bekrie-
get.
Auf Barak/ jage nach/ der Feind ist in der Flucht.
Wol
Kk iiij
Der tapfere Gideom.
daß ſie mit der zagen Flucht
thres Lebens Friſt geſucht.
Es muß doch durch meine Hand Seba und Salmuna
fallen/
und auch ob der Spoͤtter Statt die verdiente Straffe
wallen.
Doch ſol kein Sohn Gideon
tragen Scepter oder Kron;
ſondern der GOtt Zebaoth/ der Beherrſcher dieſer Er-
den
ſol jetzt und zu jeder Zeit Jacobs Fuͤrſt genennet wer-
den.
Lobet GOtt mit hellen Schall
Seine Wunder uͤberalt/
muͤſſen mit dem Danckgeſang in dem wehrten Land er-
klingen/
dann ſein iſt deß Sieges Ehr’/ ihm ſoll man Dankopfer
bringen/
daß Er uns von Midian
ſolche Rettung hab gethan!
VI.
Die ſiegende Jael.

Als ſie den Siſſera getoͤdet.

Es lebet noch der GOtt/ der ſtark iſt in den Schwachen.
Abrahams Troſt und Schutz haͤlt Jſrael zuſamm!
Er kan den ſtoltzen Feind zu Spott und Schande ma-
chen/
und ſchirmen Jacobs Stamm.
Wol uns/ deß Himmels Heer hat Jabins Heer bekrie-
get.
Auf Barak/ jage nach/ der Feind iſt in der Flucht.
Wol
Kk iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0551" n="521[519]"/>
              <fw place="top" type="header">Der tapfere Gideom.</fw><lb/>
              <l>daß &#x017F;ie mit der zagen Flucht</l><lb/>
              <l>thres Lebens Fri&#x017F;t ge&#x017F;ucht.</l><lb/>
              <l>Es muß doch durch meine Hand Seba und Salmuna</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">fallen/</hi> </l><lb/>
              <l>und auch ob der Spo&#x0364;tter Statt die verdiente Straffe</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">wallen.</hi> </l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;ol kein Sohn Gideon</l><lb/>
              <l>tragen Scepter oder Kron;</l><lb/>
              <l>&#x017F;ondern der GOtt Zebaoth/ der Beherr&#x017F;cher die&#x017F;er Er-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">den</hi> </l><lb/>
              <l>&#x017F;ol jetzt und zu jeder Zeit Jacobs Fu&#x0364;r&#x017F;t genennet wer-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">den.</hi> </l><lb/>
              <l>Lobet GOtt mit hellen Schall</l><lb/>
              <l>Seine Wunder u&#x0364;beralt/</l><lb/>
              <l>mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit dem Danckge&#x017F;ang in dem wehrten Land er-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">klingen/</hi> </l><lb/>
              <l>dann &#x017F;ein i&#x017F;t deß Sieges Ehr&#x2019;/ ihm &#x017F;oll man Dankopfer</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">bringen/</hi> </l><lb/>
              <l>daß Er uns von Midian</l><lb/>
              <l>&#x017F;olche Rettung hab gethan!</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Die &#x017F;iegende Jael.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Als &#x017F;ie den Si&#x017F;&#x017F;era geto&#x0364;det.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Es lebet noch der GOtt/ der &#x017F;tark i&#x017F;t in den Schwachen.</l><lb/>
              <l>Abrahams Tro&#x017F;t und Schutz ha&#x0364;lt J&#x017F;rael zu&#x017F;amm!</l><lb/>
              <l>Er kan den &#x017F;toltzen Feind zu Spott und Schande ma-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">chen/</hi> </l><lb/>
              <l>und &#x017F;chirmen Jacobs Stamm.</l><lb/>
              <l>Wol uns/ deß Himmels Heer hat Jabins Heer bekrie-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">get.</hi> </l><lb/>
              <l>Auf Barak/ jage nach/ der Feind i&#x017F;t in der Flucht.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Kk iiij</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Wol</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[521[519]/0551] Der tapfere Gideom. daß ſie mit der zagen Flucht thres Lebens Friſt geſucht. Es muß doch durch meine Hand Seba und Salmuna fallen/ und auch ob der Spoͤtter Statt die verdiente Straffe wallen. Doch ſol kein Sohn Gideon tragen Scepter oder Kron; ſondern der GOtt Zebaoth/ der Beherrſcher dieſer Er- den ſol jetzt und zu jeder Zeit Jacobs Fuͤrſt genennet wer- den. Lobet GOtt mit hellen Schall Seine Wunder uͤberalt/ muͤſſen mit dem Danckgeſang in dem wehrten Land er- klingen/ dann ſein iſt deß Sieges Ehr’/ ihm ſoll man Dankopfer bringen/ daß Er uns von Midian ſolche Rettung hab gethan! VI. Die ſiegende Jael. Als ſie den Siſſera getoͤdet. Es lebet noch der GOtt/ der ſtark iſt in den Schwachen. Abrahams Troſt und Schutz haͤlt Jſrael zuſamm! Er kan den ſtoltzen Feind zu Spott und Schande ma- chen/ und ſchirmen Jacobs Stamm. Wol uns/ deß Himmels Heer hat Jabins Heer bekrie- get. Auf Barak/ jage nach/ der Feind iſt in der Flucht. Wol Kk iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/551
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 521[519]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/551>, abgerufen am 18.10.2019.