Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Kapitel.


Wechselwirkung der Seele und des Körpers. -- Einfluß der Leiden-
schaften auf die körperliche Gesundheit. -- Einfluß einer guten
physischen Erziehung auf die Leidenschaften. -- Mittel gegen die
Furcht. -- Eigensinn der Kinder oft dem Leben gefährlich.

Wir wissen zwar nicht auf welche Weise Seele und
Körper des Menschen verbunden sind und müssen
diese Untersuchung den Philosophen überlassen; das
aber lehrt uns die tägliche Erfahrung, daß Affecte
und Leidenschaften einen bedeutenden Einfluß auf
unsere Gesundheit ausüben. Wie irrig, die Krank-
heiten des Menschen allein von der materiellen
Seite aufzufassen, da er doch als fühlendes und
denkendes Wesen so verwundbar ist! Wie viele acute
und chronische Leiden entspringen aus den verzehren-
den Leidenschaften und den getäuschten Hoffnungen
des Lebens? Und wie kann man hoffen, durch ma-
terielle Mittel allein diese Leiden zu heilen? Gewiß
wird dieser Einfluß der Seele auf den Körper nicht

Siebentes Kapitel.


Wechſelwirkung der Seele und des Körpers. — Einfluß der Leiden-
ſchaften auf die körperliche Geſundheit. — Einfluß einer guten
phyſiſchen Erziehung auf die Leidenſchaften. — Mittel gegen die
Furcht. — Eigenſinn der Kinder oft dem Leben gefährlich.

Wir wiſſen zwar nicht auf welche Weiſe Seele und
Koͤrper des Menſchen verbunden ſind und muͤſſen
dieſe Unterſuchung den Philoſophen uͤberlaſſen; das
aber lehrt uns die taͤgliche Erfahrung, daß Affecte
und Leidenſchaften einen bedeutenden Einfluß auf
unſere Geſundheit ausuͤben. Wie irrig, die Krank-
heiten des Menſchen allein von der materiellen
Seite aufzufaſſen, da er doch als fuͤhlendes und
denkendes Weſen ſo verwundbar iſt! Wie viele acute
und chroniſche Leiden entſpringen aus den verzehren-
den Leidenſchaften und den getaͤuſchten Hoffnungen
des Lebens? Und wie kann man hoffen, durch ma-
terielle Mittel allein dieſe Leiden zu heilen? Gewiß
wird dieſer Einfluß der Seele auf den Koͤrper nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0108" n="[98]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Siebentes Kapitel.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <argument>
          <p>Wech&#x017F;elwirkung der Seele und des Körpers. &#x2014; Einfluß der Leiden-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chaften auf die körperliche Ge&#x017F;undheit. &#x2014; Einfluß einer guten<lb/>
phy&#x017F;i&#x017F;chen Erziehung auf die Leiden&#x017F;chaften. &#x2014; Mittel gegen die<lb/>
Furcht. &#x2014; Eigen&#x017F;inn der Kinder oft dem Leben gefährlich.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ir wi&#x017F;&#x017F;en zwar nicht auf welche Wei&#x017F;e Seele und<lb/>
Ko&#x0364;rper des Men&#x017F;chen verbunden &#x017F;ind und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die&#x017F;e Unter&#x017F;uchung den Philo&#x017F;ophen u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en; das<lb/>
aber lehrt uns die ta&#x0364;gliche Erfahrung, daß Affecte<lb/>
und Leiden&#x017F;chaften einen bedeutenden Einfluß auf<lb/>
un&#x017F;ere Ge&#x017F;undheit ausu&#x0364;ben. Wie irrig, die Krank-<lb/>
heiten des Men&#x017F;chen allein von der materiellen<lb/>
Seite aufzufa&#x017F;&#x017F;en, da er doch als fu&#x0364;hlendes und<lb/>
denkendes We&#x017F;en &#x017F;o verwundbar i&#x017F;t! Wie viele acute<lb/>
und chroni&#x017F;che Leiden ent&#x017F;pringen aus den verzehren-<lb/>
den Leiden&#x017F;chaften und den geta&#x0364;u&#x017F;chten Hoffnungen<lb/>
des Lebens? Und wie kann man hoffen, durch ma-<lb/>
terielle Mittel allein die&#x017F;e Leiden zu heilen? Gewiß<lb/>
wird die&#x017F;er Einfluß der Seele auf den Ko&#x0364;rper nicht<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[98]/0108] Siebentes Kapitel. Wechſelwirkung der Seele und des Körpers. — Einfluß der Leiden- ſchaften auf die körperliche Geſundheit. — Einfluß einer guten phyſiſchen Erziehung auf die Leidenſchaften. — Mittel gegen die Furcht. — Eigenſinn der Kinder oft dem Leben gefährlich. Wir wiſſen zwar nicht auf welche Weiſe Seele und Koͤrper des Menſchen verbunden ſind und muͤſſen dieſe Unterſuchung den Philoſophen uͤberlaſſen; das aber lehrt uns die taͤgliche Erfahrung, daß Affecte und Leidenſchaften einen bedeutenden Einfluß auf unſere Geſundheit ausuͤben. Wie irrig, die Krank- heiten des Menſchen allein von der materiellen Seite aufzufaſſen, da er doch als fuͤhlendes und denkendes Weſen ſo verwundbar iſt! Wie viele acute und chroniſche Leiden entſpringen aus den verzehren- den Leidenſchaften und den getaͤuſchten Hoffnungen des Lebens? Und wie kann man hoffen, durch ma- terielle Mittel allein dieſe Leiden zu heilen? Gewiß wird dieſer Einfluß der Seele auf den Koͤrper nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/108
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. [98]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/108>, abgerufen am 21.04.2019.