Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite
So stieg ich jede Mitternacht Zu ihrer Kammer nieder; Nur einmal hat sie aufgemacht, Jetzt will sie nimmer wieder; Und seit ich einmal sie geküßt, Mein Herz von Sehnsucht trunken ist, Nur einmal, Rosamunde, Küsse mich, daß es gesunde.

Ihr seid ein Schäker, Herr Bacchus! sagte Rosa, als er mit einem zärtlichen Triller geendet hatte. Ihr wißt wohl, daß mich Bürgermeister und Rath unter gar strenger Klausur halten und nicht erlauben, daß ich mit jedwedem mich einlasse.

Aber mir könntest du doch zuweilen das Kämmerlein öffnen, lieb Röschen! flüsterte Bacchus, mich gelüstet nach der süßen Speise deines Mundes.

Ihr seid ein Schelm! rief sie lachend. Ihr seid ein Türke und habt es mit vielen zugleich; meinet Ihr, ich wisse nicht, wie Ihr mit der leichtfertigen Französin scharmirt, mit dem Fräulein von Bordeaux, und mit dem Kreidengesicht, der Champagnerin; geht, geht, Ihr habt einen schlechten Charakter und verstehet Euch nicht auf treue deutsche Minne.

Ja, das sag' ich auch, rief Judas, und fuhr mit der langen knöchernen Hand nach der Hand der Jungfer Rose, das sag' ich auch; drum nehmet mich zu Eurem Galan, liebwertheste Jungfer, und lasset den kleinen, nackten Kerl seiner Französin nachziehen.

So stieg ich jede Mitternacht Zu ihrer Kammer nieder; Nur einmal hat sie aufgemacht, Jetzt will sie nimmer wieder; Und seit ich einmal sie geküßt, Mein Herz von Sehnsucht trunken ist, Nur einmal, Rosamunde, Küsse mich, daß es gesunde.

Ihr seid ein Schäker, Herr Bacchus! sagte Rosa, als er mit einem zärtlichen Triller geendet hatte. Ihr wißt wohl, daß mich Bürgermeister und Rath unter gar strenger Klausur halten und nicht erlauben, daß ich mit jedwedem mich einlasse.

Aber mir könntest du doch zuweilen das Kämmerlein öffnen, lieb Röschen! flüsterte Bacchus, mich gelüstet nach der süßen Speise deines Mundes.

Ihr seid ein Schelm! rief sie lachend. Ihr seid ein Türke und habt es mit vielen zugleich; meinet Ihr, ich wisse nicht, wie Ihr mit der leichtfertigen Französin scharmirt, mit dem Fräulein von Bordeaux, und mit dem Kreidengesicht, der Champagnerin; geht, geht, Ihr habt einen schlechten Charakter und verstehet Euch nicht auf treue deutsche Minne.

Ja, das sag' ich auch, rief Judas, und fuhr mit der langen knöchernen Hand nach der Hand der Jungfer Rose, das sag' ich auch; drum nehmet mich zu Eurem Galan, liebwertheste Jungfer, und lasset den kleinen, nackten Kerl seiner Französin nachziehen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="3">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0041"/>
          <lg n="4">
            <l>So stieg ich jede Mitternacht</l>
            <l>Zu ihrer Kammer nieder;</l>
            <l>Nur einmal hat sie aufgemacht,</l>
            <l>Jetzt will sie nimmer wieder;</l>
            <l>Und seit ich einmal sie geküßt,</l>
            <l>Mein Herz von Sehnsucht trunken ist,</l>
            <l>Nur einmal, Rosamunde,</l>
            <l>Küsse mich, daß es gesunde.</l>
          </lg>
        </lg>
        <p>Ihr seid ein Schäker, Herr Bacchus! sagte Rosa, als er mit einem zärtlichen Triller                geendet hatte. Ihr wißt wohl, daß mich Bürgermeister und Rath unter gar strenger                Klausur halten und nicht erlauben, daß ich mit jedwedem mich einlasse.</p><lb/>
        <p>Aber mir könntest du doch zuweilen das Kämmerlein öffnen, lieb Röschen! flüsterte                Bacchus, mich gelüstet nach der süßen Speise deines Mundes.</p><lb/>
        <p>Ihr seid ein Schelm! rief sie lachend. Ihr seid ein Türke und habt es mit vielen                zugleich; meinet Ihr, ich wisse nicht, wie Ihr mit der leichtfertigen Französin                scharmirt, mit dem Fräulein von Bordeaux, und mit dem Kreidengesicht, der                Champagnerin; geht, geht, Ihr habt einen schlechten Charakter und verstehet Euch                nicht auf treue deutsche Minne.</p><lb/>
        <p>Ja, das sag' ich auch, rief Judas, und fuhr mit der langen knöchernen Hand nach der                Hand der Jungfer Rose, das sag' ich auch; drum nehmet mich zu Eurem Galan,                liebwertheste Jungfer, und lasset den kleinen, nackten Kerl seiner Französin                nachziehen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0041] So stieg ich jede Mitternacht Zu ihrer Kammer nieder; Nur einmal hat sie aufgemacht, Jetzt will sie nimmer wieder; Und seit ich einmal sie geküßt, Mein Herz von Sehnsucht trunken ist, Nur einmal, Rosamunde, Küsse mich, daß es gesunde. Ihr seid ein Schäker, Herr Bacchus! sagte Rosa, als er mit einem zärtlichen Triller geendet hatte. Ihr wißt wohl, daß mich Bürgermeister und Rath unter gar strenger Klausur halten und nicht erlauben, daß ich mit jedwedem mich einlasse. Aber mir könntest du doch zuweilen das Kämmerlein öffnen, lieb Röschen! flüsterte Bacchus, mich gelüstet nach der süßen Speise deines Mundes. Ihr seid ein Schelm! rief sie lachend. Ihr seid ein Türke und habt es mit vielen zugleich; meinet Ihr, ich wisse nicht, wie Ihr mit der leichtfertigen Französin scharmirt, mit dem Fräulein von Bordeaux, und mit dem Kreidengesicht, der Champagnerin; geht, geht, Ihr habt einen schlechten Charakter und verstehet Euch nicht auf treue deutsche Minne. Ja, das sag' ich auch, rief Judas, und fuhr mit der langen knöchernen Hand nach der Hand der Jungfer Rose, das sag' ich auch; drum nehmet mich zu Eurem Galan, liebwertheste Jungfer, und lasset den kleinen, nackten Kerl seiner Französin nachziehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T11:05:53Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T11:05:53Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/41
Zitationshilfe: Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/41>, abgerufen am 01.10.2020.