Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Vor Sonnenaufgang. Berlin, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
einigermaßen verantwortlich ist, ich habe ihr bereits
selbst einiges gesagt -- über die Folgen des Schnürens.
Hoffmann. Ganz gewiß, Herr Doctor...ich
will ganz gewiß mein Möglichstes thun, ihr...
Dr. Schimmelpfennig (sich ein wenig linkisch verbeugend)
Empfehle mich (geht, bleibt wieder stehen), ach so!...Sie
wollten ja meinen Rath hören (er blickt Hoffmann kalt an).
Hoffmann. Ja, wenn Sie noch einen Augenblick
Zeit hätten... (nicht ohne Affectirtheit:) Sie kennen das ent-
setzliche Ende meines ersten Jungen. Sie haben es ja
ganz aus der Nähe gesehen. Wie weit ich damals war,
wissen Sie ja wohl auch. -- Man glaubt es nicht
dennoch: die Zeit mildert!..........Schließlich
habe ich sogar noch Grund zur Dankbarkeit, mein
sehnlichster Wunsch soll, wie es scheint, erfüllt werden.
Sie werden begreifen, daß ich Alles thun muß...es hat
mich schlaflose Nächte genug gekostet und doch weiß ich
noch nicht, noch immer nicht, wie ich es anstellen soll,
um das jetzt noch ungeborene Geschöpf vor dem furcht-
baren Schicksale seines Brüderchens zu bewahren. Und
das ist es, weshalb ich Sie....
Dr. Schimmelpfennig (trocken und geschäftsmäßig). Von
seiner Mutter trennen: Grundbedingung einer gedeih-
lichen Entwickelung.
Hoffmann. Also doch?! -- meinen Sie, völlig
trennen?...soll es auch nicht in demselben Hause mit
ihr...?
Dr. Schimmelpfennig. Nein, wenn es Ihnen
ernst ist um die Erhaltung Ihres Kindes, dann nicht.
Ihr Vermögen gestattet Ihnen ja in dieser Beziehung
die freieste Bewegung.
Hoffmann. Gott sei Dank, ja! Ich habe auch
schon in der Nähe von Hirschberg eine Villa mit sehr
großem Park angekauft. Nur wollte ich auch meine Frau...
Dr. Schimmelpfennig (dreht seinen Bart und starrt auf
die Erde. Unter Nachdenken).
Kaufen Sie doch Ihrer Frau
irgend wo anders eine Villa...
einigermaßen verantwortlich iſt, ich habe ihr bereits
ſelbſt einiges geſagt — über die Folgen des Schnürens.
Hoffmann. Ganz gewiß, Herr Doctor...ich
will ganz gewiß mein Möglichſtes thun, ihr...
Dr. Schimmelpfennig (ſich ein wenig linkiſch verbeugend)
Empfehle mich (geht, bleibt wieder ſtehen), ach ſo!...Sie
wollten ja meinen Rath hören (er blickt Hoffmann kalt an).
Hoffmann. Ja, wenn Sie noch einen Augenblick
Zeit hätten... (nicht ohne Affectirtheit:) Sie kennen das ent-
ſetzliche Ende meines erſten Jungen. Sie haben es ja
ganz aus der Nähe geſehen. Wie weit ich damals war,
wiſſen Sie ja wohl auch. — Man glaubt es nicht
dennoch: die Zeit mildert!..........Schließlich
habe ich ſogar noch Grund zur Dankbarkeit, mein
ſehnlichſter Wunſch ſoll, wie es ſcheint, erfüllt werden.
Sie werden begreifen, daß ich Alles thun muß...es hat
mich ſchlafloſe Nächte genug gekoſtet und doch weiß ich
noch nicht, noch immer nicht, wie ich es anſtellen ſoll,
um das jetzt noch ungeborene Geſchöpf vor dem furcht-
baren Schickſale ſeines Brüderchens zu bewahren. Und
das iſt es, weshalb ich Sie....
Dr. Schimmelpfennig (trocken und geſchäftsmäßig). Von
ſeiner Mutter trennen: Grundbedingung einer gedeih-
lichen Entwickelung.
Hoffmann. Alſo doch?! — meinen Sie, völlig
trennen?...ſoll es auch nicht in demſelben Hauſe mit
ihr...?
Dr. Schimmelpfennig. Nein, wenn es Ihnen
ernſt iſt um die Erhaltung Ihres Kindes, dann nicht.
Ihr Vermögen geſtattet Ihnen ja in dieſer Beziehung
die freieſte Bewegung.
Hoffmann. Gott ſei Dank, ja! Ich habe auch
ſchon in der Nähe von Hirſchberg eine Villa mit ſehr
großem Park angekauft. Nur wollte ich auch meine Frau...
Dr. Schimmelpfennig (dreht ſeinen Bart und ſtarrt auf
die Erde. Unter Nachdenken).
Kaufen Sie doch Ihrer Frau
irgend wo anders eine Villa...
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#SCH">
          <p><pb facs="#f0059" n="53"/>
einigermaßen verantwortlich i&#x017F;t, ich habe ihr bereits<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t einiges ge&#x017F;agt &#x2014; über die Folgen des Schnürens.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HOF">
          <speaker><hi rendition="#g">Hoffmann</hi>.</speaker>
          <p>Ganz gewiß, Herr Doctor...ich<lb/>
will ganz gewiß mein Möglich&#x017F;tes thun, ihr...</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SCH">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Dr.</hi> <hi rendition="#g">Schimmelpfennig</hi> </speaker>
          <p><stage>(&#x017F;ich ein wenig linki&#x017F;ch verbeugend)</stage><lb/>
Empfehle mich <stage>(geht, bleibt wieder &#x017F;tehen),</stage> ach &#x017F;o!...Sie<lb/>
wollten ja meinen Rath hören <stage>(er blickt Hoffmann kalt an).</stage></p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HOF">
          <speaker><hi rendition="#g">Hoffmann</hi>.</speaker>
          <p>Ja, wenn Sie noch einen Augenblick<lb/>
Zeit hätten...<stage>(nicht ohne Affectirtheit:)</stage> Sie kennen das ent-<lb/>
&#x017F;etzliche Ende meines er&#x017F;ten Jungen. Sie haben es ja<lb/>
ganz aus der Nähe ge&#x017F;ehen. Wie weit <hi rendition="#g">ich</hi> damals war,<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Sie ja wohl auch. &#x2014; Man glaubt es nicht<lb/>
dennoch: die Zeit mildert!..........Schließlich<lb/>
habe ich &#x017F;ogar noch Grund zur Dankbarkeit, mein<lb/>
&#x017F;ehnlich&#x017F;ter Wun&#x017F;ch &#x017F;oll, wie es &#x017F;cheint, erfüllt werden.<lb/>
Sie werden begreifen, daß ich Alles thun muß...es hat<lb/>
mich &#x017F;chlaflo&#x017F;e Nächte genug geko&#x017F;tet und doch weiß ich<lb/>
noch nicht, noch <hi rendition="#g">immer</hi> nicht, wie ich es an&#x017F;tellen &#x017F;oll,<lb/>
um das jetzt noch ungeborene Ge&#x017F;chöpf vor dem furcht-<lb/>
baren Schick&#x017F;ale &#x017F;eines Brüderchens zu bewahren. Und<lb/>
das i&#x017F;t es, weshalb ich Sie....</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SCH">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Dr.</hi> <hi rendition="#g">Schimmelpfennig</hi> </speaker>
          <p><stage>(trocken und ge&#x017F;chäftsmäßig).</stage> Von<lb/>
&#x017F;einer Mutter trennen: Grundbedingung einer gedeih-<lb/>
lichen Entwickelung.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HOF">
          <speaker><hi rendition="#g">Hoffmann</hi>.</speaker>
          <p>Al&#x017F;o doch?! &#x2014; meinen Sie, völlig<lb/>
trennen?...&#x017F;oll es auch nicht in dem&#x017F;elben Hau&#x017F;e mit<lb/>
ihr...?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SCH">
          <speaker><hi rendition="#aq">Dr.</hi><hi rendition="#g">Schimmelpfennig</hi>.</speaker>
          <p>Nein, wenn es Ihnen<lb/>
ern&#x017F;t i&#x017F;t um die Erhaltung Ihres Kindes, dann nicht.<lb/>
Ihr Vermögen ge&#x017F;tattet Ihnen ja in die&#x017F;er Beziehung<lb/>
die freie&#x017F;te Bewegung.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HOF">
          <speaker><hi rendition="#g">Hoffmann</hi>.</speaker>
          <p>Gott &#x017F;ei Dank, ja! Ich habe auch<lb/>
&#x017F;chon in der Nähe von Hir&#x017F;chberg eine Villa mit &#x017F;ehr<lb/>
großem Park angekauft. Nur wollte ich auch meine Frau...</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SCH">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Dr.</hi> <hi rendition="#g">Schimmelpfennig</hi> </speaker>
          <p><stage>(dreht &#x017F;einen Bart und &#x017F;tarrt auf<lb/>
die Erde. Unter Nachdenken).</stage> Kaufen Sie doch Ihrer Frau<lb/>
irgend wo anders eine Villa...</p>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0059] einigermaßen verantwortlich iſt, ich habe ihr bereits ſelbſt einiges geſagt — über die Folgen des Schnürens. Hoffmann. Ganz gewiß, Herr Doctor...ich will ganz gewiß mein Möglichſtes thun, ihr... Dr. Schimmelpfennig (ſich ein wenig linkiſch verbeugend) Empfehle mich (geht, bleibt wieder ſtehen), ach ſo!...Sie wollten ja meinen Rath hören (er blickt Hoffmann kalt an). Hoffmann. Ja, wenn Sie noch einen Augenblick Zeit hätten...(nicht ohne Affectirtheit:) Sie kennen das ent- ſetzliche Ende meines erſten Jungen. Sie haben es ja ganz aus der Nähe geſehen. Wie weit ich damals war, wiſſen Sie ja wohl auch. — Man glaubt es nicht dennoch: die Zeit mildert!..........Schließlich habe ich ſogar noch Grund zur Dankbarkeit, mein ſehnlichſter Wunſch ſoll, wie es ſcheint, erfüllt werden. Sie werden begreifen, daß ich Alles thun muß...es hat mich ſchlafloſe Nächte genug gekoſtet und doch weiß ich noch nicht, noch immer nicht, wie ich es anſtellen ſoll, um das jetzt noch ungeborene Geſchöpf vor dem furcht- baren Schickſale ſeines Brüderchens zu bewahren. Und das iſt es, weshalb ich Sie.... Dr. Schimmelpfennig (trocken und geſchäftsmäßig). Von ſeiner Mutter trennen: Grundbedingung einer gedeih- lichen Entwickelung. Hoffmann. Alſo doch?! — meinen Sie, völlig trennen?...ſoll es auch nicht in demſelben Hauſe mit ihr...? Dr. Schimmelpfennig. Nein, wenn es Ihnen ernſt iſt um die Erhaltung Ihres Kindes, dann nicht. Ihr Vermögen geſtattet Ihnen ja in dieſer Beziehung die freieſte Bewegung. Hoffmann. Gott ſei Dank, ja! Ich habe auch ſchon in der Nähe von Hirſchberg eine Villa mit ſehr großem Park angekauft. Nur wollte ich auch meine Frau... Dr. Schimmelpfennig (dreht ſeinen Bart und ſtarrt auf die Erde. Unter Nachdenken). Kaufen Sie doch Ihrer Frau irgend wo anders eine Villa...

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_sonnenaufgang_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_sonnenaufgang_1889/59
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Vor Sonnenaufgang. Berlin, 1889, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_sonnenaufgang_1889/59>, abgerufen am 30.09.2020.