Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 122, Hamburg, 1. August 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] wider die National-Versammlung gewesen, hat die
beyden Declarationen registriren lassen, die der König
in der Königl. Sitzung vom 23sten des vorigen Monats
lesen ließ, ob selbigem gleich diese Declarationen nicht
besonders zugeschickt worden sind. Man befürchtet,
das Volk werde diesem Parlement darüber sein Miß-
vergnügen empfinden lassen.

Von Rennes hat man die angenehme Nachricht er-
halten, daß die Unruhen daselbst gänzlich beygeleget
sind. Selbst der Adel hat daselbst und zu Nantes die
Waffen ergriffen, sich mit den Bürgern vereiniget,
und so die öffentliche Ruhe wieder hergestellet. Man
meldet auch, der Adel wolle sich versammeln, und seine
Deputirten zur National-Versammlung endlich er-
nennen. (Den Bericht von den zu Rennes vorgefalle-
nen Unruhen haben wir am vorigen Posttage gemeldet.)

Alle Schauspiele, welche seit dem 12ten dieses, da
man die Entlassung des Herrn Neckers erfuhr, aufge-
hört hatten, sind den 21sten wieder eröffnet worden.
Die Einnahme aller Schauspiele an diesem Tage ward
den armen Arbeitern gegeben. Jndessen sind am 21sten,
22sten und 23sten nur wenige Zuschauer zugegen ge-
wesen. An eben diesem Tage, als am Dienstage, ward
auch wieder Börse gehalten, und die Effecten halten
sich ziemlich.

Die Herren de la Fayette und Bailly, wovon der
erste zum General-Commandanten der Bürgermiliz,
und der zweyte zum Maire der Stadt ernannt worden,
haben diese Ernennung nicht förmlich genung gefun-
den, und deshalb an jeden der 60 Districte geschrieben,
um zu einer neuen, freyen und überlegten Ernennung
zu schreiten. Die 60 Districte haben die erste Ernen-
nung dieser beyden Männer bestätiget.

Der Herzog von Orleans hat verschiedene seiner
Hof-Officiers entlassen: nämlich die Gebrüder, Grafen
de la Chaise de la Cour du Pin, die Grafen von
Segur und von Vauban, auch Madame von Blot, die
bey seiner Gemahlinn war. Diese Personen sollen bey
den gegenwärtigen Umständen nicht einerley Gesinnun-
gen mit dem Herzog haben.

Der Herzog von Guiche, Eidam des Herzogs von
Polignac, welcher Versailles verlassen hatte, ist wieder
bey Hofe erschienen. Er hat die Anwartschaft auf eine
Stelle des Capitains von der Leibgarde, die aber, wie
man sagt, nicht unter ihm dienen wird.

Der Herzog von Luxenburg, Herr Depremenil, und
Herr von Cazales, alle 3 Deputirte des Adels, die sich
durch ihre Widersetzung gegen die Vereinigung des
Adels mit den beyden übrigen Ständen bekannt ge-
macht haben, sind aus Versailles abgereiset. Der erste
ist nach England gegangen.

Es ist unbeschreiblich, mit welcher Ungeduld Herr
Necker hier erwartet wird. Der Herzog von Liancourt,
Präsident der National Versammlung, schrieb am
Dienstage an den immerwährenden Rath des Hotels
de Ville einen Brief, der gedruckt und angeschlagen
worden, worinn er meldet, daß Herr du Fresne,
welcher dem Herrn Necker das Königl. Schreiben zu
seiner Zurückberufung überbringt, einen Courier geschickt,
und mit selbigem berichtet habe, daß er den 18ten dieses
den Herrn Necker zu Brüssel nicht mehr gefunden, der
seine Reise über Frankfurt fortgesetzt hätte. Er wolle
[Spaltenumbruch] ihm aber folgen. Der Graf von Montmorin hat schon
verschiedene Couriers nach Basel und Genf abgeschickt,
mit dem Duplicat des Königl. Schreibens und des
Schreibens der National-Versammlung. Gestern er-
hielten verschiedene der hiesigen großen Handelshäuser
Briefe aus Basel vom 20sten dieses, worunter einer
folgendermaßen lautet: "Heute früh, bey Eröffnung
des Thors, traf ein Französischer Courier für den Herrn
Necker hier ein; 3 Stunden darauf kam Herr Necker
selbst an. Man glaubt, er werde sich den Wünschen
der Nation ergeben, und die Rückreise nach Paris an-
treten." Die Post geht von Basel Vormittags um
10 Uhr. Man glaubt, daß gestern Abend zu Versailles
ein Courier angekommen seyn wird, der die Nachricht
bringt, daß Herr Necker auf der Rückreise begriffen sey.

Das Schreiben der National-Versammlung an den
Herrn Necker lautet folgendermaßen:


"Da die National-Versammlung, mein Herr, es
schon in einer feyerlichen Acte aufgezeichnet hat, daß
Sie ihre Achtung und ihr Bedauern mitnehmen; so ist
Jhnen dieses ehrenvolle Zeugniß bereits nachgesandt
worden, und Sie müssen es schon empfangen haben.
Heute früh hatte sie beschlossen, den König zu bitten,
Sie ins Ministerium zurück zu rufen. Dieses war ihr
Wunsch, und zugleich der Wunsch der Hauptstadt,
welche Sie mit lauter Stimme zurück ruft. Der
König hat geruhet, unserm Bitten zuvor zu kommen.
Jhre Zurückberufung ist uns von Jhm angekündiget
worden. Die Erkenntlichkeit hat uns sogleich zu
Sr. Majestät geführt, und Sie haben uns einen
neuen Beweis Dero Vertrauens gegeben, indem
Sie uns den Brief überschickt, welchen Höchst.
dieselben an Sie geschrieben, und den Sie uns
zur Bestellung an Sie aufgetragen haben. Die
National-Versammlung bittet Sie inständigst,
mein Herr, den Wunsch Sr. Majestät zu erfüllen.
Jhre Talente und Tugenden konnten keine glorreichere
Belohnung und keine mächtigere Aufmunterung er-
halten. Sie werden unser Zutrauen rechtfertigen.
Sie werden ihre eigene Ruhe der öffentlichen Ruhe
nicht vorziehen. Sie werden sich den wohlthätigen
Gesinnungen Sr. Majestät für Dero Unterthanen nicht
entziehen. Alle Augenblicke sind kostbar. Wir haben
die Ehre zu seyn, etc.

J. G. Erzbischof von Vienne, Präsident.
von Lally Tolendal, Secretair. Mounier, Secretair.

Zu Ryssel ist auch schon Unruhe gewesen, als man
daselbst von der hier vorgefallenen Revolution Nach-
richt erhalten. Der Commandant hat die Cokarde der
Nation anstecken müssen, und ist bey dieser Gelegenheit
sehr übel behandelt worden. Man hat die Sturm-
glocken geläutet. Die Bürger haben das Zeughaus in
Besitz genommen, und sich bewaffnet. Jeder muß die
Cokarde der Nation tragen. Die bewaffneten Bürger
bewahren das Getraide. Das Haus des Herrn
Desoursin ist geplündert; ihn selbst wollte man auf-
henken, er entkam aber durch die Flucht. Das Haus
des Herrn Druez, Ritter des Ludwigs-Ordens und
Schöppens, ist auch geplündert. Alles Silberzeug,
Meublen, etc. ist ins Wasser geworfen. Der Jntendant hat
sich geflüchtet. Auch sein Haus ist geplündert worden.


[Spaltenumbruch] wider die National-Verſammlung geweſen, hat die
beyden Declarationen regiſtriren laſſen, die der Koͤnig
in der Koͤnigl. Sitzung vom 23ſten des vorigen Monats
leſen ließ, ob ſelbigem gleich dieſe Declarationen nicht
beſonders zugeſchickt worden ſind. Man befuͤrchtet,
das Volk werde dieſem Parlement daruͤber ſein Miß-
vergnuͤgen empfinden laſſen.

Von Rennes hat man die angenehme Nachricht er-
halten, daß die Unruhen daſelbſt gaͤnzlich beygeleget
ſind. Selbſt der Adel hat daſelbſt und zu Nantes die
Waffen ergriffen, ſich mit den Buͤrgern vereiniget,
und ſo die oͤffentliche Ruhe wieder hergeſtellet. Man
meldet auch, der Adel wolle ſich verſammeln, und ſeine
Deputirten zur National-Verſammlung endlich er-
nennen. (Den Bericht von den zu Rennes vorgefalle-
nen Unruhen haben wir am vorigen Poſttage gemeldet.)

Alle Schauſpiele, welche ſeit dem 12ten dieſes, da
man die Entlaſſung des Herrn Neckers erfuhr, aufge-
hoͤrt hatten, ſind den 21ſten wieder eroͤffnet worden.
Die Einnahme aller Schauſpiele an dieſem Tage ward
den armen Arbeitern gegeben. Jndeſſen ſind am 21ſten,
22ſten und 23ſten nur wenige Zuſchauer zugegen ge-
weſen. An eben dieſem Tage, als am Dienſtage, ward
auch wieder Boͤrſe gehalten, und die Effecten halten
ſich ziemlich.

Die Herren de la Fayette und Bailly, wovon der
erſte zum General-Commandanten der Buͤrgermiliz,
und der zweyte zum Maire der Stadt ernannt worden,
haben dieſe Ernennung nicht foͤrmlich genung gefun-
den, und deshalb an jeden der 60 Diſtricte geſchrieben,
um zu einer neuen, freyen und uͤberlegten Ernennung
zu ſchreiten. Die 60 Diſtricte haben die erſte Ernen-
nung dieſer beyden Maͤnner beſtaͤtiget.

Der Herzog von Orleans hat verſchiedene ſeiner
Hof-Officiers entlaſſen: naͤmlich die Gebruͤder, Grafen
de la Chaiſe de la Cour du Pin, die Grafen von
Segur und von Vauban, auch Madame von Blot, die
bey ſeiner Gemahlinn war. Dieſe Perſonen ſollen bey
den gegenwaͤrtigen Umſtaͤnden nicht einerley Geſinnun-
gen mit dem Herzog haben.

Der Herzog von Guiche, Eidam des Herzogs von
Polignac, welcher Verſailles verlaſſen hatte, iſt wieder
bey Hofe erſchienen. Er hat die Anwartſchaft auf eine
Stelle des Capitains von der Leibgarde, die aber, wie
man ſagt, nicht unter ihm dienen wird.

Der Herzog von Luxenburg, Herr Depremenil, und
Herr von Cazales, alle 3 Deputirte des Adels, die ſich
durch ihre Widerſetzung gegen die Vereinigung des
Adels mit den beyden uͤbrigen Staͤnden bekannt ge-
macht haben, ſind aus Verſailles abgereiſet. Der erſte
iſt nach England gegangen.

Es iſt unbeſchreiblich, mit welcher Ungeduld Herr
Necker hier erwartet wird. Der Herzog von Liancourt,
Praͤſident der National Verſammlung, ſchrieb am
Dienſtage an den immerwaͤhrenden Rath des Hotels
de Ville einen Brief, der gedruckt und angeſchlagen
worden, worinn er meldet, daß Herr du Fresne,
welcher dem Herrn Necker das Koͤnigl. Schreiben zu
ſeiner Zuruͤckberufung uͤberbringt, einen Courier geſchickt,
und mit ſelbigem berichtet habe, daß er den 18ten dieſes
den Herrn Necker zu Bruͤſſel nicht mehr gefunden, der
ſeine Reiſe uͤber Frankfurt fortgeſetzt haͤtte. Er wolle
[Spaltenumbruch] ihm aber folgen. Der Graf von Montmorin hat ſchon
verſchiedene Couriers nach Baſel und Genf abgeſchickt,
mit dem Duplicat des Koͤnigl. Schreibens und des
Schreibens der National-Verſammlung. Geſtern er-
hielten verſchiedene der hieſigen großen Handelshaͤuſer
Briefe aus Baſel vom 20ſten dieſes, worunter einer
folgendermaßen lautet: “Heute fruͤh, bey Eroͤffnung
des Thors, traf ein Franzoͤſiſcher Courier fuͤr den Herrn
Necker hier ein; 3 Stunden darauf kam Herr Necker
ſelbſt an. Man glaubt, er werde ſich den Wuͤnſchen
der Nation ergeben, und die Ruͤckreiſe nach Paris an-
treten.” Die Poſt geht von Baſel Vormittags um
10 Uhr. Man glaubt, daß geſtern Abend zu Verſailles
ein Courier angekommen ſeyn wird, der die Nachricht
bringt, daß Herr Necker auf der Ruͤckreiſe begriffen ſey.

Das Schreiben der National-Verſammlung an den
Herrn Necker lautet folgendermaßen:


“Da die National-Verſammlung, mein Herr, es
ſchon in einer feyerlichen Acte aufgezeichnet hat, daß
Sie ihre Achtung und ihr Bedauern mitnehmen; ſo iſt
Jhnen dieſes ehrenvolle Zeugniß bereits nachgeſandt
worden, und Sie muͤſſen es ſchon empfangen haben.
Heute fruͤh hatte ſie beſchloſſen, den Koͤnig zu bitten,
Sie ins Miniſterium zuruͤck zu rufen. Dieſes war ihr
Wunſch, und zugleich der Wunſch der Hauptſtadt,
welche Sie mit lauter Stimme zuruͤck ruft. Der
Koͤnig hat geruhet, unſerm Bitten zuvor zu kommen.
Jhre Zuruͤckberufung iſt uns von Jhm angekuͤndiget
worden. Die Erkenntlichkeit hat uns ſogleich zu
Sr. Majeſtaͤt gefuͤhrt, und Sie haben uns einen
neuen Beweis Dero Vertrauens gegeben, indem
Sie uns den Brief uͤberſchickt, welchen Hoͤchſt.
dieſelben an Sie geſchrieben, und den Sie uns
zur Beſtellung an Sie aufgetragen haben. Die
National-Verſammlung bittet Sie inſtaͤndigſt,
mein Herr, den Wunſch Sr. Majeſtaͤt zu erfuͤllen.
Jhre Talente und Tugenden konnten keine glorreichere
Belohnung und keine maͤchtigere Aufmunterung er-
halten. Sie werden unſer Zutrauen rechtfertigen.
Sie werden ihre eigene Ruhe der oͤffentlichen Ruhe
nicht vorziehen. Sie werden ſich den wohlthaͤtigen
Geſinnungen Sr. Majeſtaͤt fuͤr Dero Unterthanen nicht
entziehen. Alle Augenblicke ſind koſtbar. Wir haben
die Ehre zu ſeyn, ꝛc.

J. G. Erzbiſchof von Vienne, Praͤſident.
von Lally Tolendal, Secretair. Mounier, Secretair.

Zu Ryſſel iſt auch ſchon Unruhe geweſen, als man
daſelbſt von der hier vorgefallenen Revolution Nach-
richt erhalten. Der Commandant hat die Cokarde der
Nation anſtecken muͤſſen, und iſt bey dieſer Gelegenheit
ſehr uͤbel behandelt worden. Man hat die Sturm-
glocken gelaͤutet. Die Buͤrger haben das Zeughaus in
Beſitz genommen, und ſich bewaffnet. Jeder muß die
Cokarde der Nation tragen. Die bewaffneten Buͤrger
bewahren das Getraide. Das Haus des Herrn
Deſourſin iſt gepluͤndert; ihn ſelbſt wollte man auf-
henken, er entkam aber durch die Flucht. Das Haus
des Herrn Druez, Ritter des Ludwigs-Ordens und
Schoͤppens, iſt auch gepluͤndert. Alles Silberzeug,
Meublen, ꝛc. iſt ins Waſſer geworfen. Der Jntendant hat
ſich gefluͤchtet. Auch ſein Haus iſt gepluͤndert worden.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
wider die National-Ver&#x017F;ammlung gewe&#x017F;en, hat
                                 die<lb/>
beyden Declarationen regi&#x017F;triren
                                 la&#x017F;&#x017F;en, die der Ko&#x0364;nig<lb/>
in der
                                 Ko&#x0364;nigl. Sitzung vom 23&#x017F;ten des vorigen
                                 Monats<lb/>
le&#x017F;en ließ, ob &#x017F;elbigem gleich die&#x017F;e
                                 Declarationen nicht<lb/>
be&#x017F;onders zuge&#x017F;chickt worden
                                 &#x017F;ind. Man befu&#x0364;rchtet,<lb/>
das Volk werde
                                 die&#x017F;em Parlement daru&#x0364;ber &#x017F;ein
                                 Miß-<lb/>
vergnu&#x0364;gen empfinden la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Von Rennes hat man die angenehme Nachricht er-<lb/>
halten, daß die
                                 Unruhen da&#x017F;elb&#x017F;t ga&#x0364;nzlich
                                 beygeleget<lb/>
&#x017F;ind. Selb&#x017F;t der Adel hat
                                 da&#x017F;elb&#x017F;t und zu Nantes die<lb/>
Waffen ergriffen,
                                 &#x017F;ich mit den Bu&#x0364;rgern vereiniget,<lb/>
und &#x017F;o
                                 die o&#x0364;ffentliche Ruhe wieder herge&#x017F;tellet.
                                 Man<lb/>
meldet auch, der Adel wolle &#x017F;ich ver&#x017F;ammeln,
                                 und &#x017F;eine<lb/>
Deputirten zur National-Ver&#x017F;ammlung
                                 endlich er-<lb/>
nennen. (Den Bericht von den zu Rennes
                                 vorgefalle-<lb/>
nen Unruhen haben wir am vorigen Po&#x017F;ttage
                                 gemeldet.)</p><lb/>
              <p>Alle Schau&#x017F;piele, welche &#x017F;eit dem 12ten die&#x017F;es,
                                 da<lb/>
man die Entla&#x017F;&#x017F;ung des Herrn Neckers erfuhr,
                                 aufge-<lb/>
ho&#x0364;rt hatten, &#x017F;ind den 21&#x017F;ten wieder
                                 ero&#x0364;ffnet worden.<lb/>
Die Einnahme aller Schau&#x017F;piele
                                 an die&#x017F;em Tage ward<lb/>
den armen Arbeitern gegeben.
                                 Jnde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind am
                                 21&#x017F;ten,<lb/>
22&#x017F;ten und 23&#x017F;ten nur wenige
                                 Zu&#x017F;chauer zugegen ge-<lb/>
we&#x017F;en. An eben die&#x017F;em
                                 Tage, als am Dien&#x017F;tage, ward<lb/>
auch wieder
                                 Bo&#x0364;r&#x017F;e gehalten, und die Effecten
                                 halten<lb/>
&#x017F;ich ziemlich.</p><lb/>
              <p>Die Herren de la Fayette und Bailly, wovon der<lb/>
er&#x017F;te zum
                                 General-Commandanten der Bu&#x0364;rgermiliz,<lb/>
und der zweyte zum
                                 Maire der Stadt ernannt worden,<lb/>
haben die&#x017F;e Ernennung
                                 nicht fo&#x0364;rmlich genung gefun-<lb/>
den, und deshalb an jeden
                                 der 60 Di&#x017F;tricte ge&#x017F;chrieben,<lb/>
um zu einer neuen,
                                 freyen und u&#x0364;berlegten Ernennung<lb/>
zu &#x017F;chreiten. Die
                                 60 Di&#x017F;tricte haben die er&#x017F;te Ernen-<lb/>
nung
                                 die&#x017F;er beyden Ma&#x0364;nner be&#x017F;ta&#x0364;tiget.</p><lb/>
              <p>Der Herzog von Orleans hat ver&#x017F;chiedene
                                 &#x017F;einer<lb/>
Hof-Officiers entla&#x017F;&#x017F;en:
                                 na&#x0364;mlich die Gebru&#x0364;der, Grafen<lb/>
de la Chai&#x017F;e
                                 de la Cour du Pin, die Grafen von<lb/>
Segur und von Vauban, auch
                                 Madame von Blot, die<lb/>
bey &#x017F;einer Gemahlinn war.
                                 Die&#x017F;e Per&#x017F;onen &#x017F;ollen bey<lb/>
den
                                 gegenwa&#x0364;rtigen Um&#x017F;ta&#x0364;nden nicht einerley
                                 Ge&#x017F;innun-<lb/>
gen mit dem Herzog haben.</p><lb/>
              <p>Der Herzog von Guiche, Eidam des Herzogs von<lb/>
Polignac, welcher
                                 Ver&#x017F;ailles verla&#x017F;&#x017F;en hatte, i&#x017F;t
                                 wieder<lb/>
bey Hofe er&#x017F;chienen. Er hat die
                                 Anwart&#x017F;chaft auf eine<lb/>
Stelle des Capitains von der
                                 Leibgarde, die aber, wie<lb/>
man &#x017F;agt, nicht unter ihm dienen
                                 wird.</p><lb/>
              <p>Der Herzog von Luxenburg, Herr Depremenil, und<lb/>
Herr von Cazales,
                                 alle 3 Deputirte des Adels, die &#x017F;ich<lb/>
durch ihre
                                 Wider&#x017F;etzung gegen die Vereinigung des<lb/>
Adels mit den
                                 beyden u&#x0364;brigen Sta&#x0364;nden bekannt ge-<lb/>
macht haben,
                                 &#x017F;ind aus Ver&#x017F;ailles abgerei&#x017F;et. Der
                                 er&#x017F;te<lb/>
i&#x017F;t nach England gegangen.</p><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t unbe&#x017F;chreiblich, mit welcher Ungeduld
                                 Herr<lb/>
Necker hier erwartet wird. Der Herzog von
                                 Liancourt,<lb/>
Pra&#x0364;&#x017F;ident der National
                                 Ver&#x017F;ammlung, &#x017F;chrieb am<lb/>
Dien&#x017F;tage an den
                                 immerwa&#x0364;hrenden Rath des Hotels<lb/>
de Ville einen Brief, der
                                 gedruckt und ange&#x017F;chlagen<lb/>
worden, worinn er meldet, daß
                                 Herr du Fresne,<lb/>
welcher dem Herrn Necker das Ko&#x0364;nigl.
                                 Schreiben zu<lb/>
&#x017F;einer Zuru&#x0364;ckberufung
                                 u&#x0364;berbringt, einen Courier ge&#x017F;chickt,<lb/>
und mit
                                 &#x017F;elbigem berichtet habe, daß er den 18ten
                                 die&#x017F;es<lb/>
den Herrn Necker zu Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el
                                 nicht mehr gefunden, der<lb/>
&#x017F;eine Rei&#x017F;e u&#x0364;ber
                                 Frankfurt fortge&#x017F;etzt ha&#x0364;tte. Er wolle<lb/><cb/>
ihm
                                 aber folgen. Der Graf von Montmorin hat
                                 &#x017F;chon<lb/>
ver&#x017F;chiedene Couriers nach Ba&#x017F;el und
                                 Genf abge&#x017F;chickt,<lb/>
mit dem Duplicat des Ko&#x0364;nigl.
                                 Schreibens und des<lb/>
Schreibens der National-Ver&#x017F;ammlung.
                                 Ge&#x017F;tern er-<lb/>
hielten ver&#x017F;chiedene der
                                 hie&#x017F;igen großen Handelsha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
Briefe aus
                                 Ba&#x017F;el vom 20&#x017F;ten die&#x017F;es, worunter
                                 einer<lb/>
folgendermaßen lautet: &#x201C;Heute fru&#x0364;h, bey
                                 Ero&#x0364;ffnung<lb/>
des Thors, traf ein
                                 Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher Courier fu&#x0364;r den
                                 Herrn<lb/>
Necker hier ein; 3 Stunden darauf kam Herr
                                 Necker<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t an. Man glaubt, er werde &#x017F;ich
                                 den Wu&#x0364;n&#x017F;chen<lb/>
der Nation ergeben, und die
                                 Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e nach Paris an-<lb/>
treten.&#x201D; Die
                                 Po&#x017F;t geht von Ba&#x017F;el Vormittags um<lb/>
10 Uhr. Man
                                 glaubt, daß ge&#x017F;tern Abend zu Ver&#x017F;ailles<lb/>
ein
                                 Courier angekommen &#x017F;eyn wird, der die Nachricht<lb/>
bringt,
                                 daß Herr Necker auf der Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e begriffen
                                 &#x017F;ey.</p>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <head>Das Schreiben der National-Ver&#x017F;ammlung an den<lb/>
Herrn Necker lautet
                         folgendermaßen:</head><lb/>
              <dateline> <hi rendition="#et #fr">Ver&#x017F;ailles, den 16 Julii.</hi> </dateline><lb/>
              <p>&#x201C;Da die National-Ver&#x017F;ammlung, mein Herr, es<lb/>
&#x017F;chon in
                                 einer feyerlichen Acte aufgezeichnet hat, daß<lb/>
Sie ihre Achtung
                                 und ihr Bedauern mitnehmen; &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
Jhnen
                                 die&#x017F;es ehrenvolle Zeugniß bereits
                                 nachge&#x017F;andt<lb/>
worden, und Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en
                                 es &#x017F;chon empfangen haben.<lb/>
Heute fru&#x0364;h hatte
                                 &#x017F;ie be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, den Ko&#x0364;nig zu
                                 bitten,<lb/>
Sie ins Mini&#x017F;terium zuru&#x0364;ck zu rufen.
                                 Die&#x017F;es war ihr<lb/>
Wun&#x017F;ch, und zugleich der
                                 Wun&#x017F;ch der Haupt&#x017F;tadt,<lb/>
welche Sie mit lauter
                                 Stimme zuru&#x0364;ck ruft. Der<lb/>
Ko&#x0364;nig hat geruhet,
                                 un&#x017F;erm Bitten zuvor zu kommen.<lb/>
Jhre
                                 Zuru&#x0364;ckberufung i&#x017F;t uns von Jhm
                                 angeku&#x0364;ndiget<lb/>
worden. Die Erkenntlichkeit hat uns
                                 &#x017F;ogleich zu<lb/>
Sr. Maje&#x017F;ta&#x0364;t gefu&#x0364;hrt,
                                 und Sie haben uns einen<lb/>
neuen Beweis Dero Vertrauens gegeben,
                                 indem<lb/>
Sie uns den Brief u&#x0364;ber&#x017F;chickt, welchen
                                 Ho&#x0364;ch&#x017F;t.<lb/>
die&#x017F;elben an Sie
                                 ge&#x017F;chrieben, und den Sie uns<lb/>
zur Be&#x017F;tellung an Sie
                                 aufgetragen haben. Die<lb/>
National-Ver&#x017F;ammlung bittet Sie
                                 in&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;t,<lb/>
mein Herr, den Wun&#x017F;ch
                                 Sr. Maje&#x017F;ta&#x0364;t zu erfu&#x0364;llen.<lb/>
Jhre Talente
                                 und Tugenden konnten keine glorreichere<lb/>
Belohnung und keine
                                 ma&#x0364;chtigere Aufmunterung er-<lb/>
halten. Sie werden
                                 un&#x017F;er Zutrauen rechtfertigen.<lb/>
Sie werden ihre eigene Ruhe
                                 der o&#x0364;ffentlichen Ruhe<lb/>
nicht vorziehen. Sie werden
                                 &#x017F;ich den wohltha&#x0364;tigen<lb/>
Ge&#x017F;innungen Sr.
                                 Maje&#x017F;ta&#x0364;t fu&#x0364;r Dero Unterthanen
                                 nicht<lb/>
entziehen. Alle Augenblicke &#x017F;ind ko&#x017F;tbar.
                                 Wir haben<lb/>
die Ehre zu &#x017F;eyn, &#xA75B;c.</p><lb/>
              <closer>
                <signed> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">J. G. Erzbi&#x017F;chof von Vienne,</hi> Pra&#x0364;&#x017F;ident.<lb/><hi rendition="#fr">von
                                             Lally Tolendal, Secretair. Mounier,
                                     Secretair.</hi></hi> </signed>
              </closer><lb/>
            </div>
            <div type="jArticle">
              <p>Zu Ry&#x017F;&#x017F;el i&#x017F;t auch &#x017F;chon Unruhe gewe&#x017F;en,
                         als man<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t von der hier vorgefallenen Revolution
                         Nach-<lb/>
richt erhalten. Der Commandant hat die Cokarde der<lb/>
Nation
                         an&#x017F;tecken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und i&#x017F;t bey
                         die&#x017F;er Gelegenheit<lb/>
&#x017F;ehr u&#x0364;bel behandelt worden. Man
                         hat die Sturm-<lb/>
glocken gela&#x0364;utet. Die Bu&#x0364;rger haben das
                         Zeughaus in<lb/>
Be&#x017F;itz genommen, und &#x017F;ich bewaffnet. Jeder muß
                         die<lb/>
Cokarde der Nation tragen. Die bewaffneten
                         Bu&#x0364;rger<lb/>
bewahren das Getraide. Das Haus des
                         Herrn<lb/>
De&#x017F;our&#x017F;in i&#x017F;t geplu&#x0364;ndert; ihn
                         &#x017F;elb&#x017F;t wollte man auf-<lb/>
henken, er entkam aber durch die
                         Flucht. Das Haus<lb/>
des Herrn Druez, Ritter des Ludwigs-Ordens
                         und<lb/>
Scho&#x0364;ppens, i&#x017F;t auch geplu&#x0364;ndert. Alles
                         Silberzeug,<lb/>
Meublen, &#xA75B;c. i&#x017F;t ins Wa&#x017F;&#x017F;er
                         geworfen. Der Jntendant hat<lb/>
&#x017F;ich geflu&#x0364;chtet. Auch
                         &#x017F;ein Haus i&#x017F;t geplu&#x0364;ndert worden.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] wider die National-Verſammlung geweſen, hat die beyden Declarationen regiſtriren laſſen, die der Koͤnig in der Koͤnigl. Sitzung vom 23ſten des vorigen Monats leſen ließ, ob ſelbigem gleich dieſe Declarationen nicht beſonders zugeſchickt worden ſind. Man befuͤrchtet, das Volk werde dieſem Parlement daruͤber ſein Miß- vergnuͤgen empfinden laſſen. Von Rennes hat man die angenehme Nachricht er- halten, daß die Unruhen daſelbſt gaͤnzlich beygeleget ſind. Selbſt der Adel hat daſelbſt und zu Nantes die Waffen ergriffen, ſich mit den Buͤrgern vereiniget, und ſo die oͤffentliche Ruhe wieder hergeſtellet. Man meldet auch, der Adel wolle ſich verſammeln, und ſeine Deputirten zur National-Verſammlung endlich er- nennen. (Den Bericht von den zu Rennes vorgefalle- nen Unruhen haben wir am vorigen Poſttage gemeldet.) Alle Schauſpiele, welche ſeit dem 12ten dieſes, da man die Entlaſſung des Herrn Neckers erfuhr, aufge- hoͤrt hatten, ſind den 21ſten wieder eroͤffnet worden. Die Einnahme aller Schauſpiele an dieſem Tage ward den armen Arbeitern gegeben. Jndeſſen ſind am 21ſten, 22ſten und 23ſten nur wenige Zuſchauer zugegen ge- weſen. An eben dieſem Tage, als am Dienſtage, ward auch wieder Boͤrſe gehalten, und die Effecten halten ſich ziemlich. Die Herren de la Fayette und Bailly, wovon der erſte zum General-Commandanten der Buͤrgermiliz, und der zweyte zum Maire der Stadt ernannt worden, haben dieſe Ernennung nicht foͤrmlich genung gefun- den, und deshalb an jeden der 60 Diſtricte geſchrieben, um zu einer neuen, freyen und uͤberlegten Ernennung zu ſchreiten. Die 60 Diſtricte haben die erſte Ernen- nung dieſer beyden Maͤnner beſtaͤtiget. Der Herzog von Orleans hat verſchiedene ſeiner Hof-Officiers entlaſſen: naͤmlich die Gebruͤder, Grafen de la Chaiſe de la Cour du Pin, die Grafen von Segur und von Vauban, auch Madame von Blot, die bey ſeiner Gemahlinn war. Dieſe Perſonen ſollen bey den gegenwaͤrtigen Umſtaͤnden nicht einerley Geſinnun- gen mit dem Herzog haben. Der Herzog von Guiche, Eidam des Herzogs von Polignac, welcher Verſailles verlaſſen hatte, iſt wieder bey Hofe erſchienen. Er hat die Anwartſchaft auf eine Stelle des Capitains von der Leibgarde, die aber, wie man ſagt, nicht unter ihm dienen wird. Der Herzog von Luxenburg, Herr Depremenil, und Herr von Cazales, alle 3 Deputirte des Adels, die ſich durch ihre Widerſetzung gegen die Vereinigung des Adels mit den beyden uͤbrigen Staͤnden bekannt ge- macht haben, ſind aus Verſailles abgereiſet. Der erſte iſt nach England gegangen. Es iſt unbeſchreiblich, mit welcher Ungeduld Herr Necker hier erwartet wird. Der Herzog von Liancourt, Praͤſident der National Verſammlung, ſchrieb am Dienſtage an den immerwaͤhrenden Rath des Hotels de Ville einen Brief, der gedruckt und angeſchlagen worden, worinn er meldet, daß Herr du Fresne, welcher dem Herrn Necker das Koͤnigl. Schreiben zu ſeiner Zuruͤckberufung uͤberbringt, einen Courier geſchickt, und mit ſelbigem berichtet habe, daß er den 18ten dieſes den Herrn Necker zu Bruͤſſel nicht mehr gefunden, der ſeine Reiſe uͤber Frankfurt fortgeſetzt haͤtte. Er wolle ihm aber folgen. Der Graf von Montmorin hat ſchon verſchiedene Couriers nach Baſel und Genf abgeſchickt, mit dem Duplicat des Koͤnigl. Schreibens und des Schreibens der National-Verſammlung. Geſtern er- hielten verſchiedene der hieſigen großen Handelshaͤuſer Briefe aus Baſel vom 20ſten dieſes, worunter einer folgendermaßen lautet: “Heute fruͤh, bey Eroͤffnung des Thors, traf ein Franzoͤſiſcher Courier fuͤr den Herrn Necker hier ein; 3 Stunden darauf kam Herr Necker ſelbſt an. Man glaubt, er werde ſich den Wuͤnſchen der Nation ergeben, und die Ruͤckreiſe nach Paris an- treten.” Die Poſt geht von Baſel Vormittags um 10 Uhr. Man glaubt, daß geſtern Abend zu Verſailles ein Courier angekommen ſeyn wird, der die Nachricht bringt, daß Herr Necker auf der Ruͤckreiſe begriffen ſey. Das Schreiben der National-Verſammlung an den Herrn Necker lautet folgendermaßen: Verſailles, den 16 Julii. “Da die National-Verſammlung, mein Herr, es ſchon in einer feyerlichen Acte aufgezeichnet hat, daß Sie ihre Achtung und ihr Bedauern mitnehmen; ſo iſt Jhnen dieſes ehrenvolle Zeugniß bereits nachgeſandt worden, und Sie muͤſſen es ſchon empfangen haben. Heute fruͤh hatte ſie beſchloſſen, den Koͤnig zu bitten, Sie ins Miniſterium zuruͤck zu rufen. Dieſes war ihr Wunſch, und zugleich der Wunſch der Hauptſtadt, welche Sie mit lauter Stimme zuruͤck ruft. Der Koͤnig hat geruhet, unſerm Bitten zuvor zu kommen. Jhre Zuruͤckberufung iſt uns von Jhm angekuͤndiget worden. Die Erkenntlichkeit hat uns ſogleich zu Sr. Majeſtaͤt gefuͤhrt, und Sie haben uns einen neuen Beweis Dero Vertrauens gegeben, indem Sie uns den Brief uͤberſchickt, welchen Hoͤchſt. dieſelben an Sie geſchrieben, und den Sie uns zur Beſtellung an Sie aufgetragen haben. Die National-Verſammlung bittet Sie inſtaͤndigſt, mein Herr, den Wunſch Sr. Majeſtaͤt zu erfuͤllen. Jhre Talente und Tugenden konnten keine glorreichere Belohnung und keine maͤchtigere Aufmunterung er- halten. Sie werden unſer Zutrauen rechtfertigen. Sie werden ihre eigene Ruhe der oͤffentlichen Ruhe nicht vorziehen. Sie werden ſich den wohlthaͤtigen Geſinnungen Sr. Majeſtaͤt fuͤr Dero Unterthanen nicht entziehen. Alle Augenblicke ſind koſtbar. Wir haben die Ehre zu ſeyn, ꝛc. J. G. Erzbiſchof von Vienne, Praͤſident. von Lally Tolendal, Secretair. Mounier, Secretair. Zu Ryſſel iſt auch ſchon Unruhe geweſen, als man daſelbſt von der hier vorgefallenen Revolution Nach- richt erhalten. Der Commandant hat die Cokarde der Nation anſtecken muͤſſen, und iſt bey dieſer Gelegenheit ſehr uͤbel behandelt worden. Man hat die Sturm- glocken gelaͤutet. Die Buͤrger haben das Zeughaus in Beſitz genommen, und ſich bewaffnet. Jeder muß die Cokarde der Nation tragen. Die bewaffneten Buͤrger bewahren das Getraide. Das Haus des Herrn Deſourſin iſt gepluͤndert; ihn ſelbſt wollte man auf- henken, er entkam aber durch die Flucht. Das Haus des Herrn Druez, Ritter des Ludwigs-Ordens und Schoͤppens, iſt auch gepluͤndert. Alles Silberzeug, Meublen, ꝛc. iſt ins Waſſer geworfen. Der Jntendant hat ſich gefluͤchtet. Auch ſein Haus iſt gepluͤndert worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1220108_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1220108_1789/4
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 122, Hamburg, 1. August 1789, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1220108_1789/4>, abgerufen am 22.07.2019.