Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 124, Hamburg, 3. August 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Rußische General-Major Weißmann ist bey
Tuliza zum drittenmal über die Donau gegangen, hat
8000 Türken aus ihren Schanzen gejagt, 1000 nieder-
gemacht, über 100 gefangen genommen, 24 Kanonen
und einige Fahnen erbeutet, und ist darauf glücklich
über den Fluß zurückgegangen.


Den 23sten dieses, Nachmittags, wurde auf hiesigem
Schlosse in Beyseyn des ganzen Hofes der hohe Tauf-
Actus bey unserer jüngst gebohrnen Prinzeßinn Hoch-
fürstl. Durchl. vorgenommen, und wurden Höchstderselben
die Namen Carolina Amalia beygeleget. Die Höchsten
und Hohen Gevattern sind: Ihre Majestäten, der König
und die Königinn von Schweden; Ihro Königl. Hoheit,
die Prinzeßinn Amalia von England; die Prinzeßinn
Charlotta Amalia, und des Prinzen Friedrichs von
Dännemark Königl Hoheit, nebst des Fürsten und der
Fürstinn von Weilburg Hochfürstl. Durchl.


Die am 9ten Sonntage nach Trinitatis, den 28sten
Julii dieses Jahrs, als am außerordentlichen Buß-
Fast- und Bet-Tage, für die durch die Ueberschwem-
mung nothleidenden Personen angestellte Kirchen-Col-
lecte hat Folgendes eingebracht:


Zu St. Petri2408 Mk.9 ßl.Pf.
-- Nicolai46702
-- Catharinen3669
-- Jacobi26831
-- Groß-Michaelis18102
Zum Dohm200
Zu Johannis1832
Zu Marien Magdalenen67223
Zum Heil. Geist1636
Zur kleinen Michaelis47313
Zum Maysenhause6387
Zum Zuchthause3087
Zum Spinnhause3416
Zu St. Georg57514
Zum Hamburger Berge274156
Zum Pesthof33814
Zur Convoy150
Beym AmtRitzebüttel 800 Mk.
leicht Geld, beträgt schwer

680
Zu Hamm30456
Zu Eppendorf18812
Zu Mohrburg143
Bey den übrigen, zur Billwär-
der Landherrschaft gehöri-
gen, Kirchen überhaupt
Noch sind folgende milde Bey-
steuern eingegangen:
Von der Englischen Court1668156
Von den Franz. Reformirten57910
Von den Holländ. und Deutsch-
Reformirten

957

8
Von den Mennonisten14188
Von der Judenschaft, Portu-
giesischer Nation

336
Von den Hochdeutschen Juden600
Von dem hiesigen Lotto750
Von J. C. P.60


27340 Mk.


2 ßl.


9 Pf.

[Spaltenumbruch]

In der vorigen Nacht ist das umländische Wasser
6 Zoll, und überhaupt 7 Fuß 3 Zoll gefallen, ob wir gleich
noch anhaltenden Regen und Wind aus Westen haben,
so daß auch das Wasser in der Elbe so hoch geworden,
daß die Schleusen einige Stunden zugegangen sind.

Man arbeitet nun mit dem größten Fleiße an dem
Curßlaaker Hausdeiche, und hofft, in kurzem damit zu
Stande zu kommen.




Von gelehrten Sachen.
Fortsetzung des gestern abgebrochenen Artikels.

Wir möchten wissen, was der Beobachter für Stel-
len meynt, welchen diese Geistliche mit Bedacht aus-
gewichen, die von dem eigentlichen und unmittelba-
ren Beystande des heiligen Geistes zur wahren Hei-
ligung handeln sollen. Der Beystand des heiligen Gei-
stes zur Heiligung geschiehet durch die heilige Schrift,
ist also mittelbar. Aus der Heilsordnung muß dies
dem Verfasser bekannt seyn. -- Den 17ten Januar hat
er seine Beschafftigungen abgezeichnet; wie denn von
verschiedenen merkwürdigen Situationen, in welchen
er sich befunden, Zeichnungen in diesem Buche vorkom-
men. Um 9 Uhr wird er frisirt, um 10 Uhr siehet er
in den Spiegel, von 1 bis 3 Uhr ist er zu Tische in einer
Gesellschaft von Freunden, des Abends von 5 bis 8 Uhr
wohnet er einer Schlittenfahrt bey. Den Tag darauf
seufzet er sehr über diese Zeitverschwendung. Wir be-
klagen den Verfasser, wenn er sich in einer liederlichen
Gesellschaft befinden müssen. Aber auch in einer sol-
chen Gesellschaft hätte er unendlich viel Nutzen stiften
können. Der wahre Christ muß, so viel möglich, han-
deln; und bey einer solchen Gelegenheit durch seine
Reden, durch sein Beyspiel, Ausschweifungen verhin-
dern, manchen Leichtsinnigen zum Nachdenken bringen,
einen hirnlosen Witzling in seiner Blöße zeigen, -- o!
das ist mehr werth, als viele Speculationen, die über-
haupt nichts taugen, wenn sie uns nicht dazu dienlich
sind, unsern Glauben bey vorkommenden Gelegenheiten
durch Handlungen zu beweisen. -- Ist die Gesellschaft
nicht liederlich gewesen, welches wir gerne glauben wol-
len, so hätte der Beobachter desto nützlicher durch seine
Gegenwart werden können. Ein Mann von solchen
Einsichten, wie er, muß auch die Kunst verstehen, ohne
lächerliche und unerträgliche Affectation etwas Mora-
lisches oder Christliches vorbringen zu können. So weit
unsere Anmerkungen. Nun wollen wir noch etwas
aus dem Buche selbst anfuhren.

Die Grundsätze, nach welchen der Verfasser jeden
Tag leben will, verdienen allen Beyfall und Nachfolge.
Wir wollen sie deshalb hier mittheilen: 1) Ich will
des Morgens nie ohne Dank und Gebet zu Gott, und
ohne den Gedanken aufstehen, daß es vielleicht zum letz-
tenmale geschehe. 2) Nie will ich weder des Morgens,
noch des Nachmittags, an meine Geschäffte gehen, ohne
vorher, wenigstens einige Augenblicke, an einem einsa-
men Orte, Gott auf den Knien um seinen Beystand
und Segen angefleht zu haben. 3) Ich will nichts thun
oder vornehmen, das ich unterlassen würde, wenn Jesus
Christus sichtbar vor mir stünde; nichts, was mich nur
vielleicht in der ungewissen Stunde meines gewissen
Todes gereuen könnte. Ich will es mir, mit Gottes
Hülfe, heilig angewöhnen, alles ohne Ausnahme in dem
Namen Jesu Christi, und als sein Jünger zu thun: alle
Stunden zu Gott um den heiligen Geist zu seufzen, und
in einer beständigen Verfassung zum Gebete zu seyn.
[Spaltenumbruch]

Der Rußiſche General-Major Weißmann iſt bey
Tuliza zum drittenmal uͤber die Donau gegangen, hat
8000 Tuͤrken aus ihren Schanzen gejagt, 1000 nieder-
gemacht, uͤber 100 gefangen genommen, 24 Kanonen
und einige Fahnen erbeutet, und iſt darauf gluͤcklich
uͤber den Fluß zuruͤckgegangen.


Den 23ſten dieſes, Nachmittags, wurde auf hieſigem
Schloſſe in Beyſeyn des ganzen Hofes der hohe Tauf-
Actus bey unſerer juͤngſt gebohrnen Prinzeßinn Hoch-
fuͤrſtl. Durchl. vorgenommen, und wurden Hoͤchſtderſelben
die Namen Carolina Amalia beygeleget. Die Hoͤchſten
und Hohen Gevattern ſind: Ihre Majeſtaͤten, der Koͤnig
und die Koͤniginn von Schweden; Ihro Koͤnigl. Hoheit,
die Prinzeßinn Amalia von England; die Prinzeßinn
Charlotta Amalia, und des Prinzen Friedrichs von
Daͤnnemark Koͤnigl Hoheit, nebſt des Fuͤrſten und der
Fuͤrſtinn von Weilburg Hochfuͤrſtl. Durchl.


Die am 9ten Sonntage nach Trinitatis, den 28ſten
Julii dieſes Jahrs, als am außerordentlichen Buß-
Faſt- und Bet-Tage, fuͤr die durch die Ueberſchwem-
mung nothleidenden Perſonen angeſtellte Kirchen-Col-
lecte hat Folgendes eingebracht:


Zu St. Petri2408 Mk.9 ßl.Pf.
— Nicolai46702
— Catharinen3669
— Jacobi26831
— Groß-Michaelis18102
Zum Dohm200
Zu Johannis1832
Zu Marien Magdalenen67223
Zum Heil. Geiſt1636
Zur kleinen Michaelis47313
Zum Mayſenhauſe6387
Zum Zuchthauſe3087
Zum Spinnhauſe3416
Zu St. Georg57514
Zum Hamburger Berge274156
Zum Peſthof33814
Zur Convoy150
Beym AmtRitzebuͤttel 800 Mk.
leicht Geld, betraͤgt ſchwer

680
Zu Hamm30456
Zu Eppendorf18812
Zu Mohrburg143
Bey den uͤbrigen, zur Billwaͤr-
der Landherrſchaft gehoͤri-
gen, Kirchen uͤberhaupt
Noch ſind folgende milde Bey-
ſteuern eingegangen:
Von der Engliſchen Court1668156
Von den Franz. Reformirten57910
Von den Hollaͤnd. und Deutſch-
Reformirten

957

8
Von den Mennoniſten14188
Von der Judenſchaft, Portu-
gieſiſcher Nation

336
Von den Hochdeutſchen Juden600
Von dem hieſigen Lotto750
Von J. C. P.60


27340 Mk.


2 ßl.


9 Pf.

[Spaltenumbruch]

In der vorigen Nacht iſt das umlaͤndiſche Waſſer
6 Zoll, und uͤberhaupt 7 Fuß 3 Zoll gefallen, ob wir gleich
noch anhaltenden Regen und Wind aus Weſten haben,
ſo daß auch das Waſſer in der Elbe ſo hoch geworden,
daß die Schleuſen einige Stunden zugegangen ſind.

Man arbeitet nun mit dem groͤßten Fleiße an dem
Curßlaaker Hausdeiche, und hofft, in kurzem damit zu
Stande zu kommen.




Von gelehrten Sachen.
Fortſetzung des geſtern abgebrochenen Artikels.

Wir moͤchten wiſſen, was der Beobachter fuͤr Stel-
len meynt, welchen dieſe Geiſtliche mit Bedacht aus-
gewichen, die von dem eigentlichen und unmittelba-
ren Beyſtande des heiligen Geiſtes zur wahren Hei-
ligung handeln ſollen. Der Beyſtand des heiligen Gei-
ſtes zur Heiligung geſchiehet durch die heilige Schrift,
iſt alſo mittelbar. Aus der Heilsordnung muß dies
dem Verfaſſer bekannt ſeyn. — Den 17ten Januar hat
er ſeine Beſchafftigungen abgezeichnet; wie denn von
verſchiedenen merkwuͤrdigen Situationen, in welchen
er ſich befunden, Zeichnungen in dieſem Buche vorkom-
men. Um 9 Uhr wird er friſirt, um 10 Uhr ſiehet er
in den Spiegel, von 1 bis 3 Uhr iſt er zu Tiſche in einer
Geſellſchaft von Freunden, des Abends von 5 bis 8 Uhr
wohnet er einer Schlittenfahrt bey. Den Tag darauf
ſeufzet er ſehr uͤber dieſe Zeitverſchwendung. Wir be-
klagen den Verfaſſer, wenn er ſich in einer liederlichen
Geſellſchaft befinden muͤſſen. Aber auch in einer ſol-
chen Geſellſchaft haͤtte er unendlich viel Nutzen ſtiften
koͤnnen. Der wahre Chriſt muß, ſo viel moͤglich, han-
deln; und bey einer ſolchen Gelegenheit durch ſeine
Reden, durch ſein Beyſpiel, Ausſchweifungen verhin-
dern, manchen Leichtſinnigen zum Nachdenken bringen,
einen hirnloſen Witzling in ſeiner Bloͤße zeigen, — o!
das iſt mehr werth, als viele Speculationen, die uͤber-
haupt nichts taugen, wenn ſie uns nicht dazu dienlich
ſind, unſern Glauben bey vorkommenden Gelegenheiten
durch Handlungen zu beweiſen. — Iſt die Geſellſchaft
nicht liederlich geweſen, welches wir gerne glauben wol-
len, ſo haͤtte der Beobachter deſto nuͤtzlicher durch ſeine
Gegenwart werden koͤnnen. Ein Mann von ſolchen
Einſichten, wie er, muß auch die Kunſt verſtehen, ohne
laͤcherliche und unertraͤgliche Affectation etwas Mora-
liſches oder Chriſtliches vorbringen zu koͤnnen. So weit
unſere Anmerkungen. Nun wollen wir noch etwas
aus dem Buche ſelbſt anfuhren.

Die Grundſaͤtze, nach welchen der Verfaſſer jeden
Tag leben will, verdienen allen Beyfall und Nachfolge.
Wir wollen ſie deshalb hier mittheilen: 1) Ich will
des Morgens nie ohne Dank und Gebet zu Gott, und
ohne den Gedanken aufſtehen, daß es vielleicht zum letz-
tenmale geſchehe. 2) Nie will ich weder des Morgens,
noch des Nachmittags, an meine Geſchaͤffte gehen, ohne
vorher, wenigſtens einige Augenblicke, an einem einſa-
men Orte, Gott auf den Knien um ſeinen Beyſtand
und Segen angefleht zu haben. 3) Ich will nichts thun
oder vornehmen, das ich unterlaſſen wuͤrde, wenn Jeſus
Chriſtus ſichtbar vor mir ſtuͤnde; nichts, was mich nur
vielleicht in der ungewiſſen Stunde meines gewiſſen
Todes gereuen koͤnnte. Ich will es mir, mit Gottes
Huͤlfe, heilig angewoͤhnen, alles ohne Ausnahme in dem
Namen Jeſu Chriſti, und als ſein Juͤnger zu thun: alle
Stunden zu Gott um den heiligen Geiſt zu ſeufzen, und
in einer beſtaͤndigen Verfaſſung zum Gebete zu ſeyn.
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
          <p>Der Rußi&#x017F;che General-Major Weißmann i&#x017F;t bey<lb/>
Tuliza zum drittenmal u&#x0364;ber die                   Donau gegangen, hat<lb/>
8000 Tu&#x0364;rken aus ihren Schanzen gejagt, 1000                   nieder-<lb/>
gemacht, u&#x0364;ber 100 gefangen genommen, 24 Kanonen<lb/>
und einige Fahnen                   erbeutet, und i&#x017F;t darauf glu&#x0364;cklich<lb/>
u&#x0364;ber den Fluß zuru&#x0364;ckgegangen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">Hanau, den 28 Julii.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Den 23&#x017F;ten die&#x017F;es, Nachmittags, wurde auf hie&#x017F;igem<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;e in Bey&#x017F;eyn des                   ganzen Hofes der hohe Tauf-<lb/>
Actus bey un&#x017F;erer ju&#x0364;ng&#x017F;t gebohrnen Prinzeßinn                   Hoch-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. vorgenommen, und wurden Ho&#x0364;ch&#x017F;tder&#x017F;elben<lb/>
die Namen                   Carolina Amalia beygeleget. Die Ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
und Hohen Gevattern &#x017F;ind: Ihre                   Maje&#x017F;ta&#x0364;ten, der Ko&#x0364;nig<lb/>
und die Ko&#x0364;niginn von Schweden; Ihro Ko&#x0364;nigl.                   Hoheit,<lb/>
die Prinzeßinn Amalia von England; die Prinzeßinn<lb/>
Charlotta                   Amalia, und des Prinzen Friedrichs von<lb/>
Da&#x0364;nnemark Ko&#x0364;nigl Hoheit, neb&#x017F;t des                   Fu&#x0364;r&#x017F;ten und der<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tinn von Weilburg Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">Hamburg, den 2 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Die am 9ten Sonntage nach Trinitatis, den 28&#x017F;ten<lb/>
Julii die&#x017F;es Jahrs, als am                   außerordentlichen Buß-<lb/>
Fa&#x017F;t- und Bet-Tage, fu&#x0364;r die durch die                   Ueber&#x017F;chwem-<lb/>
mung nothleidenden Per&#x017F;onen ange&#x017F;tellte Kirchen-Col-<lb/>
lecte                   hat Folgendes eingebracht:</p><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell>Zu St. Petri</cell>
              <cell>2408 Mk.</cell>
              <cell>9 ßl.</cell>
              <cell>Pf.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#et">&#x2014; Nicolai</hi> </cell>
              <cell>4670</cell>
              <cell>2 </cell>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#et">&#x2014; Catharinen</hi> </cell>
              <cell>3669</cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#et">&#x2014; Jacobi</hi> </cell>
              <cell>2683</cell>
              <cell>1</cell>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#et">&#x2014; Groß-Michaelis</hi> </cell>
              <cell>1810</cell>
              <cell>2</cell>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Zum Dohm</cell>
              <cell>200</cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Zu Johannis</cell>
              <cell>183</cell>
              <cell>2</cell>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Zu Marien Magdalenen</cell>
              <cell>672</cell>
              <cell>2</cell>
              <cell>3</cell>
            </row>
            <row>
              <cell>Zum Heil. Gei&#x017F;t</cell>
              <cell>163</cell>
              <cell>6</cell>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Zur kleinen Michaelis</cell>
              <cell>473</cell>
              <cell>13</cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Zum May&#x017F;enhau&#x017F;e</cell>
              <cell>638</cell>
              <cell>7</cell>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Zum Zuchthau&#x017F;e</cell>
              <cell>308</cell>
              <cell>7</cell>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Zum Spinnhau&#x017F;e</cell>
              <cell>341</cell>
              <cell>6</cell>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Zu St. Georg</cell>
              <cell>575</cell>
              <cell>14</cell>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Zum Hamburger Berge</cell>
              <cell>274</cell>
              <cell>15</cell>
              <cell>6</cell>
            </row>
            <row>
              <cell>Zum Pe&#x017F;thof</cell>
              <cell>338</cell>
              <cell>14</cell>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Zur Convoy</cell>
              <cell>150</cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Beym AmtRitzebu&#x0364;ttel 800 Mk.<lb/><hi rendition="#et">leicht Geld,                            betra&#x0364;gt &#x017F;chwer</hi></cell>
              <cell><lb/>
680</cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Zu Hamm</cell>
              <cell>304</cell>
              <cell>5</cell>
              <cell>6</cell>
            </row>
            <row>
              <cell>Zu Eppendorf</cell>
              <cell>188</cell>
              <cell>12</cell>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Zu Mohrburg</cell>
              <cell>143</cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Bey den u&#x0364;brigen, zur Billwa&#x0364;r-<lb/><hi rendition="#et">der                            Landherr&#x017F;chaft geho&#x0364;ri-<lb/>
gen, Kirchen u&#x0364;berhaupt</hi></cell>
            </row>
            <row>
              <cell> <hi rendition="#fr">Noch &#x017F;ind folgende milde Bey-<lb/>
&#x017F;teuern                            eingegangen:</hi> </cell>
            </row>
            <row>
              <cell>Von der Engli&#x017F;chen Court</cell>
              <cell>1668</cell>
              <cell>15</cell>
              <cell>6</cell>
            </row>
            <row>
              <cell>Von den Franz. Reformirten</cell>
              <cell>579</cell>
              <cell>10</cell>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Von den Holla&#x0364;nd. und Deut&#x017F;ch-<lb/><hi rendition="#et">Reformirten</hi></cell>
              <cell><lb/>
957</cell>
              <cell><lb/>
8</cell>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Von den Mennoni&#x017F;ten</cell>
              <cell>1418</cell>
              <cell>8</cell>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Von der Juden&#x017F;chaft, Portu-<lb/><hi rendition="#et">gie&#x017F;i&#x017F;cher                            Nation</hi></cell>
              <cell><lb/>
336</cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Von den Hochdeut&#x017F;chen Juden</cell>
              <cell>600</cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Von dem hie&#x017F;igen Lotto</cell>
              <cell>750</cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell>Von J. C. P.</cell>
              <cell>60</cell>
              <cell/>
              <cell/>
            </row>
            <row>
              <cell/>
              <cell><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
27340 Mk.</cell>
              <cell><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
2 ßl.</cell>
              <cell><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
9 Pf.</cell>
            </row>
          </table><lb/>
          <cb/>
          <p>In der vorigen Nacht i&#x017F;t das umla&#x0364;ndi&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
6 Zoll, und u&#x0364;berhaupt 7 Fuß                   3 Zoll gefallen, ob wir gleich<lb/>
noch anhaltenden Regen und Wind aus We&#x017F;ten                   haben,<lb/>
&#x017F;o daß auch das Wa&#x017F;&#x017F;er in der Elbe &#x017F;o hoch geworden,<lb/>
daß die                   Schleu&#x017F;en einige Stunden zugegangen &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Man arbeitet nun mit dem gro&#x0364;ßten Fleiße an dem<lb/>
Curßlaaker Hausdeiche, und                   hofft, in kurzem damit zu<lb/>
Stande zu kommen.</p>
        </div><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jFeuilleton">
        <head> <hi rendition="#c #fr">Von gelehrten Sachen.</hi> </head><lb/>
        <div xml:id="ar009" type="jArticle">
          <head>
            <ref target="/nn_hamburgischer19_1771/ar011"> <hi rendition="#c #fr">Fort&#x017F;etzung des ge&#x017F;tern abgebrochenen                   Artikels.</hi> </ref>
          </head><lb/>
          <p>Wir mo&#x0364;chten wi&#x017F;&#x017F;en, was der Beobachter fu&#x0364;r Stel-<lb/>
len meynt, welchen die&#x017F;e                   Gei&#x017F;tliche mit Bedacht aus-<lb/>
gewichen, die von dem eigentlichen und                   unmittelba-<lb/>
ren Bey&#x017F;tande des heiligen Gei&#x017F;tes zur wahren Hei-<lb/>
ligung                   handeln &#x017F;ollen. Der Bey&#x017F;tand des heiligen Gei-<lb/>
&#x017F;tes zur Heiligung ge&#x017F;chiehet                   durch die heilige Schrift,<lb/>
i&#x017F;t al&#x017F;o mittelbar. Aus der Heilsordnung muß                   dies<lb/>
dem Verfa&#x017F;&#x017F;er bekannt &#x017F;eyn. &#x2014; Den 17ten Januar hat<lb/>
er &#x017F;eine                   Be&#x017F;chafftigungen abgezeichnet; wie denn von<lb/>
ver&#x017F;chiedenen merkwu&#x0364;rdigen                   Situationen, in welchen<lb/>
er &#x017F;ich befunden, Zeichnungen in die&#x017F;em Buche                   vorkom-<lb/>
men. Um 9 Uhr wird er fri&#x017F;irt, um 10 Uhr &#x017F;iehet er<lb/>
in den Spiegel,                   von 1 bis 3 Uhr i&#x017F;t er zu Ti&#x017F;che in einer<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft von Freunden, des                   Abends von 5 bis 8 Uhr<lb/>
wohnet er einer Schlittenfahrt bey. Den Tag                   darauf<lb/>
&#x017F;eufzet er &#x017F;ehr u&#x0364;ber die&#x017F;e Zeitver&#x017F;chwendung. Wir be-<lb/>
klagen den                   Verfa&#x017F;&#x017F;er, wenn er &#x017F;ich in einer liederlichen<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft befinden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.                   Aber auch in einer &#x017F;ol-<lb/>
chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ha&#x0364;tte er unendlich viel Nutzen                   &#x017F;tiften<lb/>
ko&#x0364;nnen. Der wahre Chri&#x017F;t muß, &#x017F;o viel mo&#x0364;glich, han-<lb/>
deln; und                   bey einer &#x017F;olchen Gelegenheit durch &#x017F;eine<lb/>
Reden, durch &#x017F;ein Bey&#x017F;piel,                   Aus&#x017F;chweifungen verhin-<lb/>
dern, manchen Leicht&#x017F;innigen zum Nachdenken                   bringen,<lb/>
einen hirnlo&#x017F;en Witzling in &#x017F;einer Blo&#x0364;ße zeigen, &#x2014; o!<lb/>
das i&#x017F;t                   mehr werth, als viele Speculationen, die u&#x0364;ber-<lb/>
haupt nichts taugen, wenn &#x017F;ie                   uns nicht dazu dienlich<lb/>
&#x017F;ind, un&#x017F;ern Glauben bey vorkommenden                   Gelegenheiten<lb/>
durch Handlungen zu bewei&#x017F;en. &#x2014; I&#x017F;t die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
nicht                   liederlich gewe&#x017F;en, welches wir gerne glauben wol-<lb/>
len, &#x017F;o ha&#x0364;tte der                   Beobachter de&#x017F;to nu&#x0364;tzlicher durch &#x017F;eine<lb/>
Gegenwart werden ko&#x0364;nnen. Ein Mann                   von &#x017F;olchen<lb/>
Ein&#x017F;ichten, wie er, muß auch die Kun&#x017F;t ver&#x017F;tehen,                   ohne<lb/>
la&#x0364;cherliche und unertra&#x0364;gliche Affectation etwas Mora-<lb/>
li&#x017F;ches oder                   Chri&#x017F;tliches vorbringen zu ko&#x0364;nnen. So weit<lb/>
un&#x017F;ere Anmerkungen. Nun wollen wir                   noch etwas<lb/>
aus dem Buche &#x017F;elb&#x017F;t anfuhren.</p><lb/>
          <p>Die Grund&#x017F;a&#x0364;tze, nach welchen der Verfa&#x017F;&#x017F;er jeden<lb/>
Tag leben will, verdienen                   allen Beyfall und Nachfolge.<lb/>
Wir wollen &#x017F;ie deshalb hier mittheilen: 1) Ich                   will<lb/>
des Morgens nie ohne Dank und Gebet zu Gott, und<lb/>
ohne den Gedanken                   auf&#x017F;tehen, daß es vielleicht zum letz-<lb/>
tenmale ge&#x017F;chehe. 2) Nie will ich weder                   des Morgens,<lb/>
noch des Nachmittags, an meine Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte gehen,                   ohne<lb/>
vorher, wenig&#x017F;tens einige Augenblicke, an einem ein&#x017F;a-<lb/>
men Orte, Gott                   auf den Knien um &#x017F;einen Bey&#x017F;tand<lb/>
und Segen angefleht zu haben. 3) Ich will                   nichts thun<lb/>
oder vornehmen, das ich unterla&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde, wenn                   Je&#x017F;us<lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;ichtbar vor mir &#x017F;tu&#x0364;nde; nichts, was mich nur<lb/>
vielleicht                   in der ungewi&#x017F;&#x017F;en Stunde meines gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Todes gereuen ko&#x0364;nnte. Ich will es                   mir, mit Gottes<lb/>
Hu&#x0364;lfe, heilig angewo&#x0364;hnen, alles ohne Ausnahme in                   dem<lb/>
Namen Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti, und als &#x017F;ein Ju&#x0364;nger zu thun: alle<lb/>
Stunden zu Gott                   um den heiligen Gei&#x017F;t zu &#x017F;eufzen, und<lb/>
in einer be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Verfa&#x017F;&#x017F;ung zum                   Gebete zu &#x017F;eyn.<lb/><cb/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Der Rußiſche General-Major Weißmann iſt bey Tuliza zum drittenmal uͤber die Donau gegangen, hat 8000 Tuͤrken aus ihren Schanzen gejagt, 1000 nieder- gemacht, uͤber 100 gefangen genommen, 24 Kanonen und einige Fahnen erbeutet, und iſt darauf gluͤcklich uͤber den Fluß zuruͤckgegangen. Hanau, den 28 Julii. Den 23ſten dieſes, Nachmittags, wurde auf hieſigem Schloſſe in Beyſeyn des ganzen Hofes der hohe Tauf- Actus bey unſerer juͤngſt gebohrnen Prinzeßinn Hoch- fuͤrſtl. Durchl. vorgenommen, und wurden Hoͤchſtderſelben die Namen Carolina Amalia beygeleget. Die Hoͤchſten und Hohen Gevattern ſind: Ihre Majeſtaͤten, der Koͤnig und die Koͤniginn von Schweden; Ihro Koͤnigl. Hoheit, die Prinzeßinn Amalia von England; die Prinzeßinn Charlotta Amalia, und des Prinzen Friedrichs von Daͤnnemark Koͤnigl Hoheit, nebſt des Fuͤrſten und der Fuͤrſtinn von Weilburg Hochfuͤrſtl. Durchl. Hamburg, den 2 Auguſt. Die am 9ten Sonntage nach Trinitatis, den 28ſten Julii dieſes Jahrs, als am außerordentlichen Buß- Faſt- und Bet-Tage, fuͤr die durch die Ueberſchwem- mung nothleidenden Perſonen angeſtellte Kirchen-Col- lecte hat Folgendes eingebracht: Zu St. Petri 2408 Mk. 9 ßl. Pf. — Nicolai 4670 2 — Catharinen 3669 — Jacobi 2683 1 — Groß-Michaelis 1810 2 Zum Dohm 200 Zu Johannis 183 2 Zu Marien Magdalenen 672 2 3 Zum Heil. Geiſt 163 6 Zur kleinen Michaelis 473 13 Zum Mayſenhauſe 638 7 Zum Zuchthauſe 308 7 Zum Spinnhauſe 341 6 Zu St. Georg 575 14 Zum Hamburger Berge 274 15 6 Zum Peſthof 338 14 Zur Convoy 150 Beym AmtRitzebuͤttel 800 Mk. leicht Geld, betraͤgt ſchwer 680 Zu Hamm 304 5 6 Zu Eppendorf 188 12 Zu Mohrburg 143 Bey den uͤbrigen, zur Billwaͤr- der Landherrſchaft gehoͤri- gen, Kirchen uͤberhaupt Noch ſind folgende milde Bey- ſteuern eingegangen: Von der Engliſchen Court 1668 15 6 Von den Franz. Reformirten 579 10 Von den Hollaͤnd. und Deutſch- Reformirten 957 8 Von den Mennoniſten 1418 8 Von der Judenſchaft, Portu- gieſiſcher Nation 336 Von den Hochdeutſchen Juden 600 Von dem hieſigen Lotto 750 Von J. C. P. 60 27340 Mk. 2 ßl. 9 Pf. In der vorigen Nacht iſt das umlaͤndiſche Waſſer 6 Zoll, und uͤberhaupt 7 Fuß 3 Zoll gefallen, ob wir gleich noch anhaltenden Regen und Wind aus Weſten haben, ſo daß auch das Waſſer in der Elbe ſo hoch geworden, daß die Schleuſen einige Stunden zugegangen ſind. Man arbeitet nun mit dem groͤßten Fleiße an dem Curßlaaker Hausdeiche, und hofft, in kurzem damit zu Stande zu kommen. Von gelehrten Sachen. Fortſetzung des geſtern abgebrochenen Artikels. Wir moͤchten wiſſen, was der Beobachter fuͤr Stel- len meynt, welchen dieſe Geiſtliche mit Bedacht aus- gewichen, die von dem eigentlichen und unmittelba- ren Beyſtande des heiligen Geiſtes zur wahren Hei- ligung handeln ſollen. Der Beyſtand des heiligen Gei- ſtes zur Heiligung geſchiehet durch die heilige Schrift, iſt alſo mittelbar. Aus der Heilsordnung muß dies dem Verfaſſer bekannt ſeyn. — Den 17ten Januar hat er ſeine Beſchafftigungen abgezeichnet; wie denn von verſchiedenen merkwuͤrdigen Situationen, in welchen er ſich befunden, Zeichnungen in dieſem Buche vorkom- men. Um 9 Uhr wird er friſirt, um 10 Uhr ſiehet er in den Spiegel, von 1 bis 3 Uhr iſt er zu Tiſche in einer Geſellſchaft von Freunden, des Abends von 5 bis 8 Uhr wohnet er einer Schlittenfahrt bey. Den Tag darauf ſeufzet er ſehr uͤber dieſe Zeitverſchwendung. Wir be- klagen den Verfaſſer, wenn er ſich in einer liederlichen Geſellſchaft befinden muͤſſen. Aber auch in einer ſol- chen Geſellſchaft haͤtte er unendlich viel Nutzen ſtiften koͤnnen. Der wahre Chriſt muß, ſo viel moͤglich, han- deln; und bey einer ſolchen Gelegenheit durch ſeine Reden, durch ſein Beyſpiel, Ausſchweifungen verhin- dern, manchen Leichtſinnigen zum Nachdenken bringen, einen hirnloſen Witzling in ſeiner Bloͤße zeigen, — o! das iſt mehr werth, als viele Speculationen, die uͤber- haupt nichts taugen, wenn ſie uns nicht dazu dienlich ſind, unſern Glauben bey vorkommenden Gelegenheiten durch Handlungen zu beweiſen. — Iſt die Geſellſchaft nicht liederlich geweſen, welches wir gerne glauben wol- len, ſo haͤtte der Beobachter deſto nuͤtzlicher durch ſeine Gegenwart werden koͤnnen. Ein Mann von ſolchen Einſichten, wie er, muß auch die Kunſt verſtehen, ohne laͤcherliche und unertraͤgliche Affectation etwas Mora- liſches oder Chriſtliches vorbringen zu koͤnnen. So weit unſere Anmerkungen. Nun wollen wir noch etwas aus dem Buche ſelbſt anfuhren. Die Grundſaͤtze, nach welchen der Verfaſſer jeden Tag leben will, verdienen allen Beyfall und Nachfolge. Wir wollen ſie deshalb hier mittheilen: 1) Ich will des Morgens nie ohne Dank und Gebet zu Gott, und ohne den Gedanken aufſtehen, daß es vielleicht zum letz- tenmale geſchehe. 2) Nie will ich weder des Morgens, noch des Nachmittags, an meine Geſchaͤffte gehen, ohne vorher, wenigſtens einige Augenblicke, an einem einſa- men Orte, Gott auf den Knien um ſeinen Beyſtand und Segen angefleht zu haben. 3) Ich will nichts thun oder vornehmen, das ich unterlaſſen wuͤrde, wenn Jeſus Chriſtus ſichtbar vor mir ſtuͤnde; nichts, was mich nur vielleicht in der ungewiſſen Stunde meines gewiſſen Todes gereuen koͤnnte. Ich will es mir, mit Gottes Huͤlfe, heilig angewoͤhnen, alles ohne Ausnahme in dem Namen Jeſu Chriſti, und als ſein Juͤnger zu thun: alle Stunden zu Gott um den heiligen Geiſt zu ſeufzen, und in einer beſtaͤndigen Verfaſſung zum Gebete zu ſeyn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T12:30:46Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1240308_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1240308_1771/3
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 124, Hamburg, 3. August 1771, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1240308_1771/3>, abgerufen am 15.09.2019.