Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 151, Hamburg, 21. September 1751.

Bild:
erste Seite
Anno 1751.
Num. 151
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung

Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

Am Diensttage, den 21 September.


[Beginn Spaltensatz]

Bey der letzten hohen Anwesenheit Sr. Majest.
in hiesiger Residenz haben Höchstdieselbe im sitzen-
den Rath vestgestellet, daß 1) die solenne Beerdi-
gung des Höchstsel. Königs Majestät am 8 Octo-
ber hieselbst erfolgen; 2) in allen Kirchen durchs
ganze Reich und den dazu gehörenden Provinzen
über Röm. 14, 8. an ermeldtem Tage gepredigt,
und 3) das Geläute eingestellet werden soll. Bey
dem Königl. Reichs-Canzley-Gerichte ist ein gewis-
ser in Verhaft genommener Civil-Bedienter aus
Finnland in den verflossenen Monaten genau exa-
miniret worden, und da bey dieser Untersuchung
sich zu Tage geleget hat, wie derselbe sich durch ei-
nen höchstschädlichen Briefwechsel und widrigge-
sinnte Anschläge wider die Pflichten eines Unter-
thanen gar gröblich vergangen; so hat ermeldtes
Königl. Gericht das Todes-Urtheil über diesen De-
linquenten gefället, und solches zur gerechten Be-
prüfung höchsten Orts in Unterthänigkeit anheim-
gestellet. Man vermuthet auch, daß dasselbe allda
ehestens werde bestätiget werden.


[Spaltenumbruch]

Diese Stadt, welche wegen der Preise sehr be-
rühmt ist, die man allda in der Beredtsamkeit
und den Künsten austheilet, und welche, zur Be-
förderung der Wissenschaften und Gelehrsamkeit
einen jährlichen Preis von 500 Livres gestiftet hat,
schlägt zur Materie des Preises von 1753 vor,
"Die vortheilhafteste Einrichtung und Beschaf-
"fenheit eines Deiches zu bestimmen, der mit
"allem möglichen Nutzen der Gewalt des Wassers
"widerstehen könne, wobey denn die verschiede-
"nen Arten, womit das Wasser die Deiche be-
"schädigen kann, sollen in Erwegung gezogen
"werden. "


Man hat Nachricht, daß Se. Durchl Hoheit,
der Erbstatthalter, einer vollkommenen Gesund-
heit zu Achen geniesse, daß Se. Hoheit die mine-
ralischen Wasser mit gutem Erfolge gebrauche,
und willens sey, in der künftigen Woche sich des
Bades zu bedienen. Es sind zween Expressen
von Achen angelanget, und einer ist dahin abge-
[Spaltenumbruch]

Anno 1751.
Num. 151
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung

Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

Am Dienſttage, den 21 September.


[Beginn Spaltensatz]

Bey der letzten hohen Anweſenheit Sr. Majeſt.
in hieſiger Reſidenz haben Hoͤchſtdieſelbe im ſitzen-
den Rath veſtgeſtellet, daß 1) die ſolenne Beerdi-
gung des Hoͤchſtſel. Koͤnigs Majeſtaͤt am 8 Octo-
ber hieſelbſt erfolgen; 2) in allen Kirchen durchs
ganze Reich und den dazu gehoͤrenden Provinzen
uͤber Roͤm. 14, 8. an ermeldtem Tage gepredigt,
und 3) das Gelaͤute eingeſtellet werden ſoll. Bey
dem Koͤnigl. Reichs-Canzley-Gerichte iſt ein gewiſ-
ſer in Verhaft genommener Civil-Bedienter aus
Finnland in den verfloſſenen Monaten genau exa-
miniret worden, und da bey dieſer Unterſuchung
ſich zu Tage geleget hat, wie derſelbe ſich durch ei-
nen hoͤchſtſchaͤdlichen Briefwechſel und widrigge-
ſinnte Anſchlaͤge wider die Pflichten eines Unter-
thanen gar groͤblich vergangen; ſo hat ermeldtes
Koͤnigl. Gericht das Todes-Urtheil uͤber dieſen De-
linquenten gefaͤllet, und ſolches zur gerechten Be-
pruͤfung hoͤchſten Orts in Unterthaͤnigkeit anheim-
geſtellet. Man vermuthet auch, daß daſſelbe allda
eheſtens werde beſtaͤtiget werden.


[Spaltenumbruch]

Dieſe Stadt, welche wegen der Preiſe ſehr be-
ruͤhmt iſt, die man allda in der Beredtſamkeit
und den Kuͤnſten austheilet, und welche, zur Be-
foͤrderung der Wiſſenſchaften und Gelehrſamkeit
einen jaͤhrlichen Preis von 500 Livres geſtiftet hat,
ſchlaͤgt zur Materie des Preiſes von 1753 vor,
“Die vortheilhafteſte Einrichtung und Beſchaf-
“fenheit eines Deiches zu beſtimmen, der mit
“allem moͤglichen Nutzen der Gewalt des Waſſers
“widerſtehen koͤnne, wobey denn die verſchiede-
“nen Arten, womit das Waſſer die Deiche be-
“ſchaͤdigen kann, ſollen in Erwegung gezogen
“werden. „


Man hat Nachricht, daß Se. Durchl Hoheit,
der Erbſtatthalter, einer vollkommenen Geſund-
heit zu Achen genieſſe, daß Se. Hoheit die mine-
raliſchen Waſſer mit gutem Erfolge gebrauche,
und willens ſey, in der kuͤnftigen Woche ſich des
Bades zu bedienen. Es ſind zween Expreſſen
von Achen angelanget, und einer iſt dahin abge-
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno 1751.</hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num. 151</hi> </hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Stats- u.<figure/>Gelehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei-tung</hi><lb/> <hi rendition="#b #c">Des Hamburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate> <hi rendition="#c">Am Dien&#x017F;ttage, den 21 September.</hi> </docDate>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Stockholm, den 10 Sept.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Bey der letzten hohen Anwe&#x017F;enheit Sr. Maje&#x017F;t.<lb/>
in hie&#x017F;iger Re&#x017F;idenz haben                   Ho&#x0364;ch&#x017F;tdie&#x017F;elbe im &#x017F;itzen-<lb/>
den Rath ve&#x017F;tge&#x017F;tellet, daß 1) die &#x017F;olenne                   Beerdi-<lb/>
gung des Ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;el. Ko&#x0364;nigs Maje&#x017F;ta&#x0364;t am 8 Octo-<lb/>
ber hie&#x017F;elb&#x017F;t                   erfolgen; 2) in allen Kirchen durchs<lb/>
ganze Reich und den dazu geho&#x0364;renden                   Provinzen<lb/>
u&#x0364;ber Ro&#x0364;m. 14, 8. an ermeldtem Tage gepredigt,<lb/>
und 3) das                   Gela&#x0364;ute einge&#x017F;tellet werden &#x017F;oll. Bey<lb/>
dem Ko&#x0364;nigl. Reichs-Canzley-Gerichte                   i&#x017F;t ein gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er in Verhaft genommener Civil-Bedienter aus<lb/>
Finnland in                   den verflo&#x017F;&#x017F;enen Monaten genau exa-<lb/>
miniret worden, und da bey die&#x017F;er                   Unter&#x017F;uchung<lb/>
&#x017F;ich zu Tage geleget hat, wie der&#x017F;elbe &#x017F;ich durch ei-<lb/>
nen                   ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;cha&#x0364;dlichen Briefwech&#x017F;el und widrigge-<lb/>
&#x017F;innte An&#x017F;chla&#x0364;ge wider die                   Pflichten eines Unter-<lb/>
thanen gar gro&#x0364;blich vergangen; &#x017F;o hat ermeldtes<lb/>
Ko&#x0364;nigl. Gericht das Todes-Urtheil u&#x0364;ber die&#x017F;en De-<lb/>
linquenten gefa&#x0364;llet,                   und &#x017F;olches zur gerechten Be-<lb/>
pru&#x0364;fung ho&#x0364;ch&#x017F;ten Orts in Untertha&#x0364;nigkeit                   anheim-<lb/>
ge&#x017F;tellet. Man vermuthet auch, daß da&#x017F;&#x017F;elbe allda<lb/>
ehe&#x017F;tens werde                   be&#x017F;ta&#x0364;tiget werden.</p><lb/>
          </div>
          <cb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Toulou&#x017F;e, den 3 Sept.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Stadt, welche wegen der Prei&#x017F;e &#x017F;ehr be-<lb/>
ru&#x0364;hmt i&#x017F;t, die man allda in der                   Beredt&#x017F;amkeit<lb/>
und den Ku&#x0364;n&#x017F;ten austheilet, und welche, zur Be-<lb/>
fo&#x0364;rderung                   der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und Gelehr&#x017F;amkeit<lb/>
einen ja&#x0364;hrlichen Preis von 500 Livres                   ge&#x017F;tiftet hat,<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gt zur Materie des Prei&#x017F;es von 1753 vor,<lb/>
&#x201C;Die                   vortheilhafte&#x017F;te Einrichtung und Be&#x017F;chaf-<lb/>
&#x201C;fenheit eines Deiches zu be&#x017F;timmen,                   der mit<lb/>
&#x201C;allem mo&#x0364;glichen Nutzen der Gewalt des Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
&#x201C;wider&#x017F;tehen                   ko&#x0364;nne, wobey denn die ver&#x017F;chiede-<lb/>
&#x201C;nen Arten, womit das Wa&#x017F;&#x017F;er die Deiche                   be-<lb/>
&#x201C;&#x017F;cha&#x0364;digen kann, &#x017F;ollen in Erwegung gezogen<lb/>
&#x201C;werden. &#x201E;</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Haag, den 13 September.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Man hat Nachricht, daß Se. Durchl Hoheit,<lb/>
der Erb&#x017F;tatthalter, einer                   vollkommenen Ge&#x017F;und-<lb/>
heit zu Achen genie&#x017F;&#x017F;e, daß Se. Hoheit die                   mine-<lb/>
rali&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er mit gutem Erfolge gebrauche,<lb/>
und willens &#x017F;ey, in                   der ku&#x0364;nftigen Woche &#x017F;ich des<lb/>
Bades zu bedienen. Es &#x017F;ind zween Expre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
von Achen angelanget, und einer i&#x017F;t dahin abge-<lb/><cb/>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1751. Num. 151 Stats- u. [Abbildung] Gelehrte Zei-tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN Am Dienſttage, den 21 September. Stockholm, den 10 Sept. Bey der letzten hohen Anweſenheit Sr. Majeſt. in hieſiger Reſidenz haben Hoͤchſtdieſelbe im ſitzen- den Rath veſtgeſtellet, daß 1) die ſolenne Beerdi- gung des Hoͤchſtſel. Koͤnigs Majeſtaͤt am 8 Octo- ber hieſelbſt erfolgen; 2) in allen Kirchen durchs ganze Reich und den dazu gehoͤrenden Provinzen uͤber Roͤm. 14, 8. an ermeldtem Tage gepredigt, und 3) das Gelaͤute eingeſtellet werden ſoll. Bey dem Koͤnigl. Reichs-Canzley-Gerichte iſt ein gewiſ- ſer in Verhaft genommener Civil-Bedienter aus Finnland in den verfloſſenen Monaten genau exa- miniret worden, und da bey dieſer Unterſuchung ſich zu Tage geleget hat, wie derſelbe ſich durch ei- nen hoͤchſtſchaͤdlichen Briefwechſel und widrigge- ſinnte Anſchlaͤge wider die Pflichten eines Unter- thanen gar groͤblich vergangen; ſo hat ermeldtes Koͤnigl. Gericht das Todes-Urtheil uͤber dieſen De- linquenten gefaͤllet, und ſolches zur gerechten Be- pruͤfung hoͤchſten Orts in Unterthaͤnigkeit anheim- geſtellet. Man vermuthet auch, daß daſſelbe allda eheſtens werde beſtaͤtiget werden. Toulouſe, den 3 Sept. Dieſe Stadt, welche wegen der Preiſe ſehr be- ruͤhmt iſt, die man allda in der Beredtſamkeit und den Kuͤnſten austheilet, und welche, zur Be- foͤrderung der Wiſſenſchaften und Gelehrſamkeit einen jaͤhrlichen Preis von 500 Livres geſtiftet hat, ſchlaͤgt zur Materie des Preiſes von 1753 vor, “Die vortheilhafteſte Einrichtung und Beſchaf- “fenheit eines Deiches zu beſtimmen, der mit “allem moͤglichen Nutzen der Gewalt des Waſſers “widerſtehen koͤnne, wobey denn die verſchiede- “nen Arten, womit das Waſſer die Deiche be- “ſchaͤdigen kann, ſollen in Erwegung gezogen “werden. „ Haag, den 13 September. Man hat Nachricht, daß Se. Durchl Hoheit, der Erbſtatthalter, einer vollkommenen Geſund- heit zu Achen genieſſe, daß Se. Hoheit die mine- raliſchen Waſſer mit gutem Erfolge gebrauche, und willens ſey, in der kuͤnftigen Woche ſich des Bades zu bedienen. Es ſind zween Expreſſen von Achen angelanget, und einer iſt dahin abge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1512109_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1512109_1751/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 151, Hamburg, 21. September 1751, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1512109_1751/1>, abgerufen am 09.08.2020.