Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 157, Hamburg, 2. Oktober 1751.

Bild:
erste Seite
Anno 1751.
Num. 157
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung

Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

Am Sonnabend, den 2 October.


[Beginn Spaltensatz]

Nachdem die Deputirten, die sich bey der allge-
meinen Versammlung zu St. Fiorenzo eingefunden
hatten, wieder nach Hause gegangen, um von der
Einrichtung, die der Ritter Chauvelin vorgeschla-
gen, Bericht abzustatten; so vernimmt man mit
der äussersten Bestürzung, daß einige Communi-
täten ihre Repräsentanten nicht haben erkennen
wollen. Die von Niolo macht die größten Schwie-
rigkeiten. Die Einwohner dieses Orts sind be-
ständig für die hartnäckigsten in dieser Insel ge-
halten worden. Ihre Communität ist sehr an-
sehnlich. Sie lieget recht mitten im Lande auf
zween Bergen, die sich nicht leicht ersteigen las-
sen, und an deren Fuße der See Crene lieget,
wo der Golo nahe an der Burg von Niolo seinen
Ursprung nimmt. Nachdem sie von ihren De-
putirten die Hauptbedingungen der Einrichtung
vernommen, die ihnen der Ritter Chauvelin mit-
getheilet hatte; so haben sie erkläret, daß sie in
diesen Bedingungen die Vortheile nicht fünden,
[Spaltenumbruch] womit sie sich geschmeichelt hätten; sie glaubten,
sie hätten alle Gefälligkeit bezeuget, die man von
ihnen verlangen könnte, indem sie die Souverai-
nität der Republik Genua erkannt hätten; sie hät-
ten solches in der Hoffnung gethan, endlich der
Freyheiten zu geniessen, warum sie so lange ange-
halten; die Einrichtung versicherte ihnen aber
diese Freyheiten nicht; es unterwürfe sie dieselbe,
wie vorhin, dem Ansehen der Republik und der
willkührlichen Jurisdiction ihrer Beamte; es
fünde sich also nicht die geringste vortheilhafte
Veränderung in Ansehung ihrer Umstände, und
die Sachen schienen ihnen nicht viel anders zu
seyn, als sie vorhin gewesen wären. Einige an-
dere Communitäten jenseit des Gebirges, die sich
vor der Communität von Niolo nicht haben er-
klären wollen, sind dem Exempel derselben ge-
folget. Der Abt von Olivetto, ein bey den Ein-
wohnern dieses Theils der Insel sehr angesehener
Geistlicher, hat sein ganzes Ansehen angewendet,
um sie zu überzeugen, daß sie die Einrichtung
nicht recht einsähen, indem ihre Gemüther noch

Anno 1751.
Num. 157
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung

Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

Am Sonnabend, den 2 October.


[Beginn Spaltensatz]

Nachdem die Deputirten, die ſich bey der allge-
meinen Verſammlung zu St. Fiorenzo eingefunden
hatten, wieder nach Hauſe gegangen, um von der
Einrichtung, die der Ritter Chauvelin vorgeſchla-
gen, Bericht abzuſtatten; ſo vernimmt man mit
der aͤuſſerſten Beſtuͤrzung, daß einige Communi-
taͤten ihre Repraͤſentanten nicht haben erkennen
wollen. Die von Niolo macht die groͤßten Schwie-
rigkeiten. Die Einwohner dieſes Orts ſind be-
ſtaͤndig fuͤr die hartnaͤckigſten in dieſer Inſel ge-
halten worden. Ihre Communitaͤt iſt ſehr an-
ſehnlich. Sie lieget recht mitten im Lande auf
zween Bergen, die ſich nicht leicht erſteigen laſ-
ſen, und an deren Fuße der See Crene lieget,
wo der Golo nahe an der Burg von Niolo ſeinen
Urſprung nimmt. Nachdem ſie von ihren De-
putirten die Hauptbedingungen der Einrichtung
vernommen, die ihnen der Ritter Chauvelin mit-
getheilet hatte; ſo haben ſie erklaͤret, daß ſie in
dieſen Bedingungen die Vortheile nicht fuͤnden,
[Spaltenumbruch] womit ſie ſich geſchmeichelt haͤtten; ſie glaubten,
ſie haͤtten alle Gefaͤlligkeit bezeuget, die man von
ihnen verlangen koͤnnte, indem ſie die Souverai-
nitaͤt der Republik Genua erkannt haͤtten; ſie haͤt-
ten ſolches in der Hoffnung gethan, endlich der
Freyheiten zu genieſſen, warum ſie ſo lange ange-
halten; die Einrichtung verſicherte ihnen aber
dieſe Freyheiten nicht; es unterwuͤrfe ſie dieſelbe,
wie vorhin, dem Anſehen der Republik und der
willkuͤhrlichen Jurisdiction ihrer Beamte; es
fuͤnde ſich alſo nicht die geringſte vortheilhafte
Veraͤnderung in Anſehung ihrer Umſtaͤnde, und
die Sachen ſchienen ihnen nicht viel anders zu
ſeyn, als ſie vorhin geweſen waͤren. Einige an-
dere Communitaͤten jenſeit des Gebirges, die ſich
vor der Communitaͤt von Niolo nicht haben er-
klaͤren wollen, ſind dem Exempel derſelben ge-
folget. Der Abt von Olivetto, ein bey den Ein-
wohnern dieſes Theils der Inſel ſehr angeſehener
Geiſtlicher, hat ſein ganzes Anſehen angewendet,
um ſie zu uͤberzeugen, daß ſie die Einrichtung
nicht recht einſaͤhen, indem ihre Gemuͤther noch

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno 1751.</hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num. 157</hi> </hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Stats- u.<figure/>Gelehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei-tung</hi><lb/> <hi rendition="#b #c">Des Hamburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate> <hi rendition="#c">Am Sonnabend, den 2 October.</hi> </docDate>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Auszug eines Schreibens aus Ba&#x017F;tia,<lb/>
vom 1                   Sept.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Nachdem die <choice><sic>Deputirtrn,</sic><corr>Deputirten,</corr></choice>                   die &#x017F;ich bey der allge-<lb/>
meinen Ver&#x017F;ammlung zu St. Fiorenzo eingefunden<lb/>
hatten, wieder nach Hau&#x017F;e gegangen, um von der<lb/>
Einrichtung, die der                   Ritter Chauvelin vorge&#x017F;chla-<lb/>
gen, Bericht abzu&#x017F;tatten; &#x017F;o vernimmt man mit<lb/>
der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Be&#x017F;tu&#x0364;rzung, daß einige Communi-<lb/>
ta&#x0364;ten ihre                   Repra&#x0364;&#x017F;entanten nicht haben erkennen<lb/>
wollen. Die von Niolo macht die gro&#x0364;ßten                   Schwie-<lb/>
rigkeiten. Die Einwohner die&#x017F;es Orts &#x017F;ind be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig fu&#x0364;r die                   hartna&#x0364;ckig&#x017F;ten in die&#x017F;er In&#x017F;el ge-<lb/>
halten worden. Ihre Communita&#x0364;t i&#x017F;t &#x017F;ehr                   an-<lb/>
&#x017F;ehnlich. Sie lieget recht mitten im Lande auf<lb/>
zween Bergen, die &#x017F;ich                   nicht leicht er&#x017F;teigen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und an deren Fuße der See Crene lieget,<lb/>
wo der Golo nahe an der Burg von Niolo &#x017F;einen<lb/>
Ur&#x017F;prung nimmt. Nachdem                   &#x017F;ie von ihren De-<lb/>
putirten die Hauptbedingungen der Einrichtung<lb/>
vernommen, die ihnen der Ritter Chauvelin mit-<lb/>
getheilet hatte; &#x017F;o haben                   &#x017F;ie erkla&#x0364;ret, daß &#x017F;ie in<lb/>
die&#x017F;en Bedingungen die Vortheile nicht fu&#x0364;nden,<lb/><cb/>
womit &#x017F;ie &#x017F;ich ge&#x017F;chmeichelt ha&#x0364;tten; &#x017F;ie glaubten,<lb/>
&#x017F;ie ha&#x0364;tten                   alle Gefa&#x0364;lligkeit bezeuget, die man von<lb/>
ihnen verlangen ko&#x0364;nnte, indem &#x017F;ie                   die Souverai-<lb/>
nita&#x0364;t der Republik Genua erkannt ha&#x0364;tten; &#x017F;ie ha&#x0364;t-<lb/>
ten                   &#x017F;olches in der Hoffnung gethan, endlich der<lb/>
Freyheiten zu genie&#x017F;&#x017F;en, warum                   &#x017F;ie &#x017F;o lange ange-<lb/>
halten; die Einrichtung ver&#x017F;icherte ihnen aber<lb/>
die&#x017F;e                   Freyheiten nicht; es unterwu&#x0364;rfe &#x017F;ie die&#x017F;elbe,<lb/>
wie vorhin, dem An&#x017F;ehen der                   Republik und der<lb/>
willku&#x0364;hrlichen Jurisdiction ihrer Beamte; es<lb/>
fu&#x0364;nde                   &#x017F;ich al&#x017F;o nicht die gering&#x017F;te vortheilhafte<lb/>
Vera&#x0364;nderung in An&#x017F;ehung ihrer                   Um&#x017F;ta&#x0364;nde, und<lb/>
die Sachen &#x017F;chienen ihnen nicht viel anders zu<lb/>
&#x017F;eyn, als                   &#x017F;ie vorhin gewe&#x017F;en wa&#x0364;ren. Einige an-<lb/>
dere Communita&#x0364;ten jen&#x017F;eit des Gebirges,                   die &#x017F;ich<lb/>
vor der Communita&#x0364;t von Niolo nicht haben er-<lb/>
kla&#x0364;ren wollen,                   &#x017F;ind dem Exempel der&#x017F;elben ge-<lb/>
folget. Der Abt von Olivetto, ein bey den                   Ein-<lb/>
wohnern die&#x017F;es Theils der In&#x017F;el &#x017F;ehr ange&#x017F;ehener<lb/>
Gei&#x017F;tlicher, hat                   &#x017F;ein ganzes An&#x017F;ehen angewendet,<lb/>
um &#x017F;ie zu u&#x0364;berzeugen, daß &#x017F;ie die                   Einrichtung<lb/>
nicht recht ein&#x017F;a&#x0364;hen, indem ihre Gemu&#x0364;ther noch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1751. Num. 157 Stats- u. [Abbildung] Gelehrte Zei-tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN Am Sonnabend, den 2 October. Auszug eines Schreibens aus Baſtia, vom 1 Sept. Nachdem die Deputirten, die ſich bey der allge- meinen Verſammlung zu St. Fiorenzo eingefunden hatten, wieder nach Hauſe gegangen, um von der Einrichtung, die der Ritter Chauvelin vorgeſchla- gen, Bericht abzuſtatten; ſo vernimmt man mit der aͤuſſerſten Beſtuͤrzung, daß einige Communi- taͤten ihre Repraͤſentanten nicht haben erkennen wollen. Die von Niolo macht die groͤßten Schwie- rigkeiten. Die Einwohner dieſes Orts ſind be- ſtaͤndig fuͤr die hartnaͤckigſten in dieſer Inſel ge- halten worden. Ihre Communitaͤt iſt ſehr an- ſehnlich. Sie lieget recht mitten im Lande auf zween Bergen, die ſich nicht leicht erſteigen laſ- ſen, und an deren Fuße der See Crene lieget, wo der Golo nahe an der Burg von Niolo ſeinen Urſprung nimmt. Nachdem ſie von ihren De- putirten die Hauptbedingungen der Einrichtung vernommen, die ihnen der Ritter Chauvelin mit- getheilet hatte; ſo haben ſie erklaͤret, daß ſie in dieſen Bedingungen die Vortheile nicht fuͤnden, womit ſie ſich geſchmeichelt haͤtten; ſie glaubten, ſie haͤtten alle Gefaͤlligkeit bezeuget, die man von ihnen verlangen koͤnnte, indem ſie die Souverai- nitaͤt der Republik Genua erkannt haͤtten; ſie haͤt- ten ſolches in der Hoffnung gethan, endlich der Freyheiten zu genieſſen, warum ſie ſo lange ange- halten; die Einrichtung verſicherte ihnen aber dieſe Freyheiten nicht; es unterwuͤrfe ſie dieſelbe, wie vorhin, dem Anſehen der Republik und der willkuͤhrlichen Jurisdiction ihrer Beamte; es fuͤnde ſich alſo nicht die geringſte vortheilhafte Veraͤnderung in Anſehung ihrer Umſtaͤnde, und die Sachen ſchienen ihnen nicht viel anders zu ſeyn, als ſie vorhin geweſen waͤren. Einige an- dere Communitaͤten jenſeit des Gebirges, die ſich vor der Communitaͤt von Niolo nicht haben er- klaͤren wollen, ſind dem Exempel derſelben ge- folget. Der Abt von Olivetto, ein bey den Ein- wohnern dieſes Theils der Inſel ſehr angeſehener Geiſtlicher, hat ſein ganzes Anſehen angewendet, um ſie zu uͤberzeugen, daß ſie die Einrichtung nicht recht einſaͤhen, indem ihre Gemuͤther noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1570210_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1570210_1751/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 157, Hamburg, 2. Oktober 1751, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1570210_1751/1>, abgerufen am 05.04.2020.