Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 20, Hamburg, 4. Februar 1801.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1801.    (Am Mittewochen, den 4 Februar.)
Num. 20.



[Beginn Spaltensatz]

Der heutige Moniteur enthält folgendes:

"Der Waffenstillstand ist am 26sten Nivose (16ten
Januar) zu Treviso zwischen dem General Brune und
dem Oesterreichischen General Bellegarde geschlossen
worden. Die Oesterreicher haben das ganze Land dies-
seits des Tagliamento geräumt. General Oudinot,
Chef des Generalstaabs, ist von Treviso abgereiset,
um die Bedingungen des Waffenstillstandes nach Paris
zu bringen."

Der Sohn, von welchem die Gemahlin des Gene-
rals Murat, eine Schwester des Oberconsuls, entbun-
den worden, hat diesen und die Mamsell Beauharnois
zu Pathen gehabt und den Namen Achilles erhalten.

Am 23sten hielt der Kriegsminister Berthier Revüe
über ein Corps Cavallerie und einen Train Artillerie,
welche zu dem Observations-Corps der Gironde nach
Bordeaux abgehen.

Die Consuls haben durch einen Beschluß verordnet,
daß vom 22sten März an die 5 National-Fabriken
monatlich 4000 Flinten, außer den andern Bestellun-
gen, die der Kriegsminister für die Festungen und Ar-
meen machen möchte, genau nach dem Modell von
1777 verfertigen sollen; nämlich die Gewehrfabrik zu
Maubeuge monatlich 600, die zu Charleville 900, zu
St. Etienne 1200, zu Lüttich 800 und zu Versailles
500 Flinten. Diese Flinten sollen in den Zeughäusern
von St. Omer, Lille, Luxemburg, Metz, Auxonne,
Grenoble und Antibes deponirt und unter keinem Vor-
wande anders, als auf einen Beschluß der Consuls,
aus denselben herausgenommen werden.

Zu Brest ist noch wieder eine Convoy von 80 bis
100 Segeln mit Lebensmitteln und Bedürfnissen für
unsre Marine eingelaufen.

Da hier die Nachricht eingegangen, daß Se. Rußisch-
Kays. Majest. Jhren würkl. geheimen Rath und Vicekanz-
[Spaltenumbruch] ler, Herrn von Kalitscheff, welcher vormals Gesandter
im Haag, zu Berlin und Wien gewesen, zu Jhrem
Ambassadeur nach Paris ernannt haben, so wird auch
unsrer Seits, wie man vernimmt, ein Ambassadeur
nach St. Petersburg abgehen, zu welchem Posten man
den Kriegsgefähr[t]en Bonaparte's, den Kriegsminister,
General Berthier, bestimmt. Da der Herr von Ka-
litscheff, außer 60000 Rubeln zur [R]eise, als Ambassa-
deur einen Gehalt von 100000 Rubeln von seinem
Allerhöchsten Souverain und ein zahlreiches Ambassade-
Gefolge erhält, so wird auch die Ambassade von unsrer
Seite einen ihrer hohen Bestimmung gemäßen Glanz
erhalten, und die ausgezeichnetste diplomatische Sen-
dung werden, die noch bisher von unsrer Seite statt
gehabt hat.

Jn den letzten Tagen sind hier einige Emigrirte von
bekannten Namen zurückgekommen, aber das Sequester
von ihren Gütern ist noch nicht aufgehoben. Der Ex-
Marquis de Vauparliere, Oberzahlmeister des Prinzen
von Conde, steht unter Surveillance.

Die Commissarien des Gouvernements von der Krone
Spanien, wegen Erfüllung des 10ten Artikels des Frie-
dens-Tractats, kommen täglich zusammen. Es ist nicht
die Gränzverichtigung, sondern die Aufhebung so vieler
ungerechter Weise angelegter Sequester auf Privatgü-
ter, welche den Gegenstand dieser Commißion aus-
machen.

Da der gelinde Winter besorgen läßt, daß die vielen
Jnsecten, die entstehen würden, großen Schaden anrich-
teten, die Erndte verdürben und Viehseuchen erzeugten,
so ist von dem Minister des Jnnern, Bürger Chaptal,
verordnet worden, vor dem 20sten Februar die Raupen-
Nester von den Bäumen und Hecken abzunehmen und
sie zu verbrennen Die Maires werden für alle dieje-
nigen Vernachläßigungen verantwortlich gemacht, die
hierbey in ihren Bezirken vorfallen könnten. Das Ab-

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1801.    (Am Mittewochen, den 4 Februar.)
Num. 20.



[Beginn Spaltensatz]

Der heutige Moniteur enthaͤlt folgendes:

“Der Waffenſtillſtand iſt am 26ſten Nivoſe (16ten
Januar) zu Treviſo zwiſchen dem General Brune und
dem Oeſterreichiſchen General Bellegarde geſchloſſen
worden. Die Oeſterreicher haben das ganze Land dieſ-
ſeits des Tagliamento geraͤumt. General Oudinot,
Chef des Generalſtaabs, iſt von Treviſo abgereiſet,
um die Bedingungen des Waffenſtillſtandes nach Paris
zu bringen.”

Der Sohn, von welchem die Gemahlin des Gene-
rals Murat, eine Schweſter des Oberconſuls, entbun-
den worden, hat dieſen und die Mamſell Beauharnois
zu Pathen gehabt und den Namen Achilles erhalten.

Am 23ſten hielt der Kriegsminiſter Berthier Revuͤe
uͤber ein Corps Cavallerie und einen Train Artillerie,
welche zu dem Obſervations-Corps der Gironde nach
Bordeaux abgehen.

Die Conſuls haben durch einen Beſchluß verordnet,
daß vom 22ſten Maͤrz an die 5 National-Fabriken
monatlich 4000 Flinten, außer den andern Beſtellun-
gen, die der Kriegsminiſter fuͤr die Feſtungen und Ar-
meen machen moͤchte, genau nach dem Modell von
1777 verfertigen ſollen; naͤmlich die Gewehrfabrik zu
Maubeuge monatlich 600, die zu Charleville 900, zu
St. Etienne 1200, zu Luͤttich 800 und zu Verſailles
500 Flinten. Dieſe Flinten ſollen in den Zeughaͤuſern
von St. Omer, Lille, Luxemburg, Metz, Auxonne,
Grenoble und Antibes deponirt und unter keinem Vor-
wande anders, als auf einen Beſchluß der Conſuls,
aus denſelben herausgenommen werden.

Zu Breſt iſt noch wieder eine Convoy von 80 bis
100 Segeln mit Lebensmitteln und Beduͤrfniſſen fuͤr
unſre Marine eingelaufen.

Da hier die Nachricht eingegangen, daß Se. Rußiſch-
Kayſ. Majeſt. Jhren wuͤrkl. geheimen Rath und Vicekanz-
[Spaltenumbruch] ler, Herrn von Kalitſcheff, welcher vormals Geſandter
im Haag, zu Berlin und Wien geweſen, zu Jhrem
Ambaſſadeur nach Paris ernannt haben, ſo wird auch
unſrer Seits, wie man vernimmt, ein Ambaſſadeur
nach St. Petersburg abgehen, zu welchem Poſten man
den Kriegsgefaͤhr[t]en Bonaparte’s, den Kriegsminiſter,
General Berthier, beſtimmt. Da der Herr von Ka-
litſcheff, außer 60000 Rubeln zur [R]eiſe, als Ambaſſa-
deur einen Gehalt von 100000 Rubeln von ſeinem
Allerhoͤchſten Souverain und ein zahlreiches Ambaſſade-
Gefolge erhaͤlt, ſo wird auch die Ambaſſade von unſrer
Seite einen ihrer hohen Beſtimmung gemaͤßen Glanz
erhalten, und die ausgezeichnetſte diplomatiſche Sen-
dung werden, die noch bisher von unſrer Seite ſtatt
gehabt hat.

Jn den letzten Tagen ſind hier einige Emigrirte von
bekannten Namen zuruͤckgekommen, aber das Sequeſter
von ihren Guͤtern iſt noch nicht aufgehoben. Der Ex-
Marquis de Vauparliere, Oberzahlmeiſter des Prinzen
von Condé, ſteht unter Surveillance.

Die Commiſſarien des Gouvernements von der Krone
Spanien, wegen Erfuͤllung des 10ten Artikels des Frie-
dens-Tractats, kommen taͤglich zuſammen. Es iſt nicht
die Graͤnzverichtigung, ſondern die Aufhebung ſo vieler
ungerechter Weiſe angelegter Sequeſter auf Privatguͤ-
ter, welche den Gegenſtand dieſer Commißion aus-
machen.

Da der gelinde Winter beſorgen laͤßt, daß die vielen
Jnſecten, die entſtehen wuͤrden, großen Schaden anrich-
teten, die Erndte verduͤrben und Viehſeuchen erzeugten,
ſo iſt von dem Miniſter des Jnnern, Buͤrger Chaptal,
verordnet worden, vor dem 20ſten Februar die Raupen-
Neſter von den Baͤumen und Hecken abzunehmen und
ſie zu verbrennen Die Maires werden fuͤr alle dieje-
nigen Vernachlaͤßigungen verantwortlich gemacht, die
hierbey in ihren Bezirken vorfallen koͤnnten. Das Ab-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#b #c">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen                         Freyheit.</hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und <figure/> Gelehrte</hi><lb/> <hi rendition="#b #g"><hi rendition="#in">Z</hi>ei- tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">des Hamburgi&#x017F;chen                                 unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1801. <space dim="horizontal"/>(Am                     Mittewochen, den 4 Februar.)</docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"><hi rendition="#aq #right">Num.</hi> 20.</titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Paris,</hi> vom 25                                 Januar.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der heutige Moniteur entha&#x0364;lt folgendes:</p><lb/>
            <p>&#x201C;Der Waffen&#x017F;till&#x017F;tand i&#x017F;t am 26&#x017F;ten                             Nivo&#x017F;e (16ten<lb/>
Januar) zu <hi rendition="#fr">Trevi&#x017F;o</hi> zwi&#x017F;chen dem General Brune und<lb/>
dem                             Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen General Bellegarde                             ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden. Die Oe&#x017F;terreicher                             haben das ganze Land die&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eits des Tagliamento                             gera&#x0364;umt. General <hi rendition="#fr">Oudinot,</hi><lb/>
Chef des                             General&#x017F;taabs, i&#x017F;t von Trevi&#x017F;o                             abgerei&#x017F;et,<lb/>
um die Bedingungen des                             Waffen&#x017F;till&#x017F;tandes nach Paris<lb/>
zu bringen.&#x201D;</p><lb/>
            <p>Der Sohn, von welchem die Gemahlin des Gene-<lb/>
rals Murat, eine                             Schwe&#x017F;ter des Obercon&#x017F;uls, entbun-<lb/>
den worden, hat                             die&#x017F;en und die Mam&#x017F;ell Beauharnois<lb/>
zu Pathen gehabt                             und den Namen <hi rendition="#fr">Achilles</hi> erhalten.</p><lb/>
            <p>Am 23&#x017F;ten hielt der Kriegsmini&#x017F;ter Berthier                             Revu&#x0364;e<lb/>
u&#x0364;ber ein Corps Cavallerie und einen Train                             Artillerie,<lb/>
welche zu dem Ob&#x017F;ervations-Corps der Gironde                             nach<lb/>
Bordeaux abgehen.</p><lb/>
            <p>Die Con&#x017F;uls haben durch einen Be&#x017F;chluß verordnet,<lb/>
daß                             vom 22&#x017F;ten Ma&#x0364;rz an die 5 National-Fabriken<lb/>
monatlich                             4000 Flinten, außer den andern Be&#x017F;tellun-<lb/>
gen, die der                             Kriegsmini&#x017F;ter fu&#x0364;r die Fe&#x017F;tungen und Ar-<lb/>
meen                             machen mo&#x0364;chte, genau nach dem Modell von<lb/>
1777 verfertigen                             &#x017F;ollen; na&#x0364;mlich die Gewehrfabrik zu<lb/>
Maubeuge                             monatlich 600, die zu Charleville 900, zu<lb/>
St. Etienne 1200, zu                             Lu&#x0364;ttich 800 und zu Ver&#x017F;ailles<lb/>
500 Flinten.                             Die&#x017F;e Flinten &#x017F;ollen in den                             Zeugha&#x0364;u&#x017F;ern<lb/>
von St. Omer, Lille, Luxemburg, Metz,                             Auxonne,<lb/>
Grenoble und Antibes deponirt und unter keinem                             Vor-<lb/>
wande anders, als auf einen Be&#x017F;chluß der                             Con&#x017F;uls,<lb/>
aus den&#x017F;elben herausgenommen werden.</p><lb/>
            <p>Zu Bre&#x017F;t i&#x017F;t noch wieder eine Convoy von 80 bis<lb/>
100                             Segeln mit Lebensmitteln und Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;en                             fu&#x0364;r<lb/>
un&#x017F;re Marine eingelaufen.</p><lb/>
            <p>Da hier die Nachricht eingegangen, daß Se.                             Rußi&#x017F;ch-<lb/>
Kay&#x017F;. Maje&#x017F;t. Jhren wu&#x0364;rkl.                             geheimen Rath und Vicekanz-<lb/><cb/>
ler, Herrn <hi rendition="#fr">von                                 Kalit&#x017F;cheff,</hi> welcher vormals Ge&#x017F;andter<lb/>
im                             Haag, zu Berlin und Wien gewe&#x017F;en, zu                             Jhrem<lb/>
Amba&#x017F;&#x017F;adeur nach Paris ernannt haben, &#x017F;o                             wird auch<lb/>
un&#x017F;rer Seits, wie man vernimmt, ein                             Amba&#x017F;&#x017F;adeur<lb/>
nach St. Petersburg abgehen, zu welchem                             Po&#x017F;ten man<lb/>
den Kriegsgefa&#x0364;hr<supplied cert="high">t</supplied>en Bonaparte&#x2019;s, den                             Kriegsmini&#x017F;ter,<lb/>
General <hi rendition="#fr">Berthier,</hi> be&#x017F;timmt. Da der Herr von Ka-<lb/>
lit&#x017F;cheff, außer 60000                             Rubeln zur <supplied cert="high">R</supplied>ei&#x017F;e, als                             Amba&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
deur einen Gehalt von 100000 Rubeln von                             &#x017F;einem<lb/>
Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Souverain und ein                             zahlreiches Amba&#x017F;&#x017F;ade-<lb/>
Gefolge erha&#x0364;lt,                             &#x017F;o wird auch die Amba&#x017F;&#x017F;ade von                             un&#x017F;rer<lb/>
Seite einen ihrer hohen Be&#x017F;timmung                             gema&#x0364;ßen Glanz<lb/>
erhalten, und die ausgezeichnet&#x017F;te                             diplomati&#x017F;che Sen-<lb/>
dung werden, die noch bisher von                             un&#x017F;rer Seite &#x017F;tatt<lb/>
gehabt hat.</p><lb/>
            <p>Jn den letzten Tagen &#x017F;ind hier einige Emigrirte von<lb/>
bekannten                             Namen zuru&#x0364;ckgekommen, aber das Seque&#x017F;ter<lb/>
von ihren                             Gu&#x0364;tern i&#x017F;t noch nicht aufgehoben. Der Ex-<lb/>
Marquis de                             Vauparliere, Oberzahlmei&#x017F;ter des Prinzen<lb/>
von Cond<hi rendition="#aq">é</hi>, &#x017F;teht unter Surveillance.</p><lb/>
            <p>Die Commi&#x017F;&#x017F;arien des Gouvernements von der                             Krone<lb/>
Spanien, wegen Erfu&#x0364;llung des 10ten Artikels des                             Frie-<lb/>
dens-Tractats, kommen ta&#x0364;glich zu&#x017F;ammen. Es                             i&#x017F;t nicht<lb/>
die Gra&#x0364;nzverichtigung, &#x017F;ondern die                             Aufhebung &#x017F;o vieler<lb/>
ungerechter Wei&#x017F;e angelegter                             Seque&#x017F;ter auf Privatgu&#x0364;-<lb/>
ter, welche den                             Gegen&#x017F;tand die&#x017F;er Commißion aus-<lb/>
machen.</p><lb/>
            <p>Da der gelinde Winter be&#x017F;orgen la&#x0364;ßt, daß die                             vielen<lb/>
Jn&#x017F;ecten, die ent&#x017F;tehen wu&#x0364;rden, großen                             Schaden anrich-<lb/>
teten, die Erndte verdu&#x0364;rben und                             Vieh&#x017F;euchen erzeugten,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t von dem                             Mini&#x017F;ter des Jnnern, Bu&#x0364;rger Chaptal,<lb/>
verordnet                             worden, vor dem 20&#x017F;ten Februar die Raupen-<lb/>
Ne&#x017F;ter von                             den Ba&#x0364;umen und Hecken abzunehmen und<lb/>
&#x017F;ie zu                             verbrennen Die Maires werden fu&#x0364;r alle dieje-<lb/>
nigen                             Vernachla&#x0364;ßigungen verantwortlich gemacht, die<lb/>
hierbey in                             ihren Bezirken vorfallen ko&#x0364;nnten. Das Ab-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- tung des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1801. (Am Mittewochen, den 4 Februar.) Num. 20. Schreiben aus Paris, vom 25 Januar. Der heutige Moniteur enthaͤlt folgendes: “Der Waffenſtillſtand iſt am 26ſten Nivoſe (16ten Januar) zu Treviſo zwiſchen dem General Brune und dem Oeſterreichiſchen General Bellegarde geſchloſſen worden. Die Oeſterreicher haben das ganze Land dieſ- ſeits des Tagliamento geraͤumt. General Oudinot, Chef des Generalſtaabs, iſt von Treviſo abgereiſet, um die Bedingungen des Waffenſtillſtandes nach Paris zu bringen.” Der Sohn, von welchem die Gemahlin des Gene- rals Murat, eine Schweſter des Oberconſuls, entbun- den worden, hat dieſen und die Mamſell Beauharnois zu Pathen gehabt und den Namen Achilles erhalten. Am 23ſten hielt der Kriegsminiſter Berthier Revuͤe uͤber ein Corps Cavallerie und einen Train Artillerie, welche zu dem Obſervations-Corps der Gironde nach Bordeaux abgehen. Die Conſuls haben durch einen Beſchluß verordnet, daß vom 22ſten Maͤrz an die 5 National-Fabriken monatlich 4000 Flinten, außer den andern Beſtellun- gen, die der Kriegsminiſter fuͤr die Feſtungen und Ar- meen machen moͤchte, genau nach dem Modell von 1777 verfertigen ſollen; naͤmlich die Gewehrfabrik zu Maubeuge monatlich 600, die zu Charleville 900, zu St. Etienne 1200, zu Luͤttich 800 und zu Verſailles 500 Flinten. Dieſe Flinten ſollen in den Zeughaͤuſern von St. Omer, Lille, Luxemburg, Metz, Auxonne, Grenoble und Antibes deponirt und unter keinem Vor- wande anders, als auf einen Beſchluß der Conſuls, aus denſelben herausgenommen werden. Zu Breſt iſt noch wieder eine Convoy von 80 bis 100 Segeln mit Lebensmitteln und Beduͤrfniſſen fuͤr unſre Marine eingelaufen. Da hier die Nachricht eingegangen, daß Se. Rußiſch- Kayſ. Majeſt. Jhren wuͤrkl. geheimen Rath und Vicekanz- ler, Herrn von Kalitſcheff, welcher vormals Geſandter im Haag, zu Berlin und Wien geweſen, zu Jhrem Ambaſſadeur nach Paris ernannt haben, ſo wird auch unſrer Seits, wie man vernimmt, ein Ambaſſadeur nach St. Petersburg abgehen, zu welchem Poſten man den Kriegsgefaͤhrten Bonaparte’s, den Kriegsminiſter, General Berthier, beſtimmt. Da der Herr von Ka- litſcheff, außer 60000 Rubeln zur Reiſe, als Ambaſſa- deur einen Gehalt von 100000 Rubeln von ſeinem Allerhoͤchſten Souverain und ein zahlreiches Ambaſſade- Gefolge erhaͤlt, ſo wird auch die Ambaſſade von unſrer Seite einen ihrer hohen Beſtimmung gemaͤßen Glanz erhalten, und die ausgezeichnetſte diplomatiſche Sen- dung werden, die noch bisher von unſrer Seite ſtatt gehabt hat. Jn den letzten Tagen ſind hier einige Emigrirte von bekannten Namen zuruͤckgekommen, aber das Sequeſter von ihren Guͤtern iſt noch nicht aufgehoben. Der Ex- Marquis de Vauparliere, Oberzahlmeiſter des Prinzen von Condé, ſteht unter Surveillance. Die Commiſſarien des Gouvernements von der Krone Spanien, wegen Erfuͤllung des 10ten Artikels des Frie- dens-Tractats, kommen taͤglich zuſammen. Es iſt nicht die Graͤnzverichtigung, ſondern die Aufhebung ſo vieler ungerechter Weiſe angelegter Sequeſter auf Privatguͤ- ter, welche den Gegenſtand dieſer Commißion aus- machen. Da der gelinde Winter beſorgen laͤßt, daß die vielen Jnſecten, die entſtehen wuͤrden, großen Schaden anrich- teten, die Erndte verduͤrben und Viehſeuchen erzeugten, ſo iſt von dem Miniſter des Jnnern, Buͤrger Chaptal, verordnet worden, vor dem 20ſten Februar die Raupen- Neſter von den Baͤumen und Hecken abzunehmen und ſie zu verbrennen Die Maires werden fuͤr alle dieje- nigen Vernachlaͤßigungen verantwortlich gemacht, die hierbey in ihren Bezirken vorfallen koͤnnten. Das Ab-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T12:24:43Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_200402_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_200402_1801/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 20, Hamburg, 4. Februar 1801, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_200402_1801/1>, abgerufen am 08.08.2020.