Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 20, Hamburg, 4. Februar 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Beylage zu No. 20. des Hamb. unpartheyischen Correspondenten.

Am Mittewochen, den 4 Februar 1801.


[Beginn Spaltensatz]

Bey K. F. Köhler in Leipzig ist so eben erschie-
nen:

Die kleinen Geographen, oder: Geographische
Spaziergänge Leonhards mit Wilhelm und Hen-
riette. 8. gebunden 14 Gr.

Neue Jtalienische Briefmuster über die gewöhn-
lichen Versälle bey der Handlung, für junge
Leute, die sich der Correspondenz in dieser
Sprache widmen wollen; mit vielen erk[e]renden
Deutschen Noten versehen. 8. 21 Gr.

Ersteres kann sowohl Kindern als deren Erziehern
nicht anders als willkommen seyn; -- und letztres wird
einem schon längst verspürten Bedürfuiß gewiß zur Ge-
nüge abhelsen.

(Jn Hamburg bey C. G. Kratzsch, auf dem Plan
No. 121, so wie in allen soliden Buchhandlungen
Deutschlands zu haben.)




Anzeige für Freunde einer unterhaltenden
Lectüre.

Die Höhle des Todes, a. d. Französ. von Caroline
Friederike Schlegel, mit Kupfern, 8. Leipzig, bey
W. Rein, 1800. 16 Gr.

Dieses Buch mit seinen mannichfaltigen und schan-
derhaften Abentheuern, die die Erwartung des Lesers
bis zum Ausgange in Spannung erhalten, darf gewiß
auf den Beyfall Anspruch machen, den alle Schriften
verdienen, welche eine angenehme Erholung in den
Stunden der Muße gewähren.




Jn der Meyerschen Buchhandlung zu Breslau er-
scheint Ende Fedruars eine Deutsche Uebersetzung von
A concise view of all the most important
facts which have hitherto appeared con-
cerning cow-pox, by C. R. Aikin. Lon-
don
1801.




Litterarische Anzeige.

Piepenbrings, D. G. A., Anleitung zur Kenntniß
der Acker-Erdarten. 8. Hannover, in der Rit-
scherschen Buchhandlung. 14 Ggr.

Man betrieb bisher den Ackerbau größtentheils mehr
nach zufälligen Erfahrungen, als nach reinen geprüften
Grundsätzen. Des Verfassers Absicht ist, einen Bey-
trag zur Verminderung dieses Uebels zu geben. Er
untersucht gründlich die innern Bestandtheile des Bo-
dens und ihre [Ve]rschiedenheit; er ertheilt sichere Mit-
tel gegen die Fehler derselben. So führt er die Leser
zu richtigen Begriffen über die Lehre von Düng- und
Verbesserungsmitteln, und deckt mit Scharfsinn und
Sachkenntniß die Jrrthümer auf, welche darüber bey
den meisten Oekonomen noch herrschen. Allen Land-
wirthen ist daher dies Buch sehr zu empfehlen, und
wem an gründlicher Kenntniß des Ackerbaues etwas
liegt, der möchte es nicht entbehren können. (Jn Ham-
burg bey Villaume, Berg No. 205, zu haben.)




Es soll ein starkes und schönes, zwey Meilen von
Leipzig und eine Meile von Wurzen, auf der Post-
straße nach Dresden gelegenes Rittergut aus freyer
Hand verkauft werden.

Seiner Lage und übrigen Eigenschaften nach ist dies
[Spaltenumbruch] Gut eins der schönsten und vorzüglichsten in dasiger
Gegend.

Es besitzt die Ober- und Erbgerichte und das Juc
patronatus,
Fasanerie-Gerechtigkeit, so wie auch die
Hohe- Mittel- und Niederjagd. Ferner hat es starken
Feldbau, eine starke Brau- und Brennerey, eine äußerst
vortheilhaft eingerichtete Ziegelbrennerey, eine starke,
ganz Spanische Sch[ä]ferey und die schöusten Schweizer-
Kühe, eine sehr einträgliche Fischerey, ansehnliche und
vortrefliche Hölzungen schöne und gut besetzte Jagden,
einen der bekanntesten, größten und schönsten, mit sehr
ausehnlichen Gartengebäuden decorirten Englischen Gar-
ten, nebst Gewächshaus und Ananas-Treiberey, einen
s[e]hr großen gut geleg[en]en Küchengarten, große Baum-
schulen, so wie auch sehr große und schöne Obstbaum-
Pflanzungen.

Ferner befindet sich daselbst ein sehr romantisch ge-
legene Thiergarten, welcher vollständig, mit fast allen
und zum Theil seltenen Arten Wildpret besetzt ist.
Der Thiergarten selbst ist mit mehrern Wiesen durch-
schnitten und mit einem Jägerhause im Englischen
Styl versehen.

Das Wohnhaus auf gedachtem Gut steht am Gar-
ten an, von den Wirthschafts-Gebäuden abgesondert,
von einem angenehmen Wasserspiegel umgeben, wobey
es maßiv, groß und im jetzigen Geschmack meublirt,
auch, so wie alle übrige Wirthschafts-Gebäude, in voll-
kommen gutem Stande ist.

Käufer können sich bey dem Churfürstl. Sächsischen
General Accise-Jnspector, Herrn Kreysig, zu Leipzig
in Auerbachs Hof melden.




Unsern geeh[r]ten Freunden zeigen wir hiedurch fol-
gendes ergebe[n]st an:

Da Herr Cramer, nach einstimmiger Uebereinkunst,
sich freundschaftlich von uns getrennt, wir hinführo
vom 1sten dieses angerechnet, die bisher unter der Fir-
ma: Willius, Cramer und Comp., von uns geführte
Handlung nach unterstehender Firma fortführen wer-
den, wozu wir uns zugleich bestens empfohlen halten.


Willius und Meyer.
Firma:
Willius und Comp.



Oeffentlicher Verkauf in Bremen.

Am Freytage, den 6ten Februar, Nachmittags um
3 Uhr, soll in des Macklers Jan Tidemann Hause
durch denselden und den Mackler Hermann Hülle die
von dem Französ. Kaper la Mouche, Capit. Lefebvre,
von Dünkirchen, genommene und in die Weser ge-
brachte Engländische Sloop, Commercial Pocket
genannt, groß ungefähr 50 Last, so wie solche in dem
Hafen zum Vegesack lieget und daselbst frey zu besehen
ist, verkauft werden. -- Das Jnventarium dieses
Schiffs ist bey obgedachten Macklern und in Hamburg
bey Herren Joh. Keetman und Co., so wie in Lübeck
bey Herren Wm. Ganslandt und Götze zu bekommen.

Am Montage, den 9ten Februar, Vormittags um
9 Uhr, und an folgenden Tagen die Ladung obbesagter

Beylage zu No. 20. des Hamb. unpartheyiſchen Correſpondenten.

Am Mittewochen, den 4 Februar 1801.


[Beginn Spaltensatz]

Bey K. F. Koͤhler in Leipzig iſt ſo eben erſchie-
nen:

Die kleinen Geographen, oder: Geographiſche
Spaziergaͤnge Leonhards mit Wilhelm und Hen-
riette. 8. gebunden 14 Gr.

Neue Jtalieniſche Briefmuſter uͤber die gewoͤhn-
lichen Verſaͤlle bey der Handlung, fuͤr junge
Leute, die ſich der Correſpondenz in dieſer
Sprache widmen wollen; mit vielen erk[ͤ]renden
Deutſchen Noten verſehen. 8. 21 Gr.

Erſteres kann ſowohl Kindern als deren Erziehern
nicht anders als willkommen ſeyn; — und letztres wird
einem ſchon laͤngſt verſpuͤrten Beduͤrfuiß gewiß zur Ge-
nuͤge abhelſen.

(Jn Hamburg bey C. G. Kratzſch, auf dem Plan
No. 121, ſo wie in allen ſoliden Buchhandlungen
Deutſchlands zu haben.)




Anzeige fuͤr Freunde einer unterhaltenden
Lectuͤre.

Die Hoͤhle des Todes, a. d. Franzoͤſ. von Caroline
Friederike Schlegel, mit Kupfern, 8. Leipzig, bey
W. Rein, 1800. 16 Gr.

Dieſes Buch mit ſeinen mannichfaltigen und ſchan-
derhaften Abentheuern, die die Erwartung des Leſers
bis zum Ausgange in Spannung erhalten, darf gewiß
auf den Beyfall Anſpruch machen, den alle Schriften
verdienen, welche eine angenehme Erholung in den
Stunden der Muße gewaͤhren.




Jn der Meyerſchen Buchhandlung zu Breslau er-
ſcheint Ende Fedruars eine Deutſche Ueberſetzung von
A conciſe view of all the moſt important
facts which have hitherto appeared con-
cerning cow-pox, by C. R. Aikin. Lon-
don
1801.




Litterariſche Anzeige.

Piepenbrings, D. G. A., Anleitung zur Kenntniß
der Acker-Erdarten. 8. Hannover, in der Rit-
ſcherſchen Buchhandlung. 14 Ggr.

Man betrieb bisher den Ackerbau groͤßtentheils mehr
nach zufaͤlligen Erfahrungen, als nach reinen gepruͤften
Grundſaͤtzen. Des Verfaſſers Abſicht iſt, einen Bey-
trag zur Verminderung dieſes Uebels zu geben. Er
unterſucht gruͤndlich die innern Beſtandtheile des Bo-
dens und ihre [Ve]rſchiedenheit; er ertheilt ſichere Mit-
tel gegen die Fehler derſelben. So fuͤhrt er die Leſer
zu richtigen Begriffen uͤber die Lehre von Duͤng- und
Verbeſſerungsmitteln, und deckt mit Scharfſinn und
Sachkenntniß die Jrrthuͤmer auf, welche daruͤber bey
den meiſten Oekonomen noch herrſchen. Allen Land-
wirthen iſt daher dies Buch ſehr zu empfehlen, und
wem an gruͤndlicher Kenntniß des Ackerbaues etwas
liegt, der moͤchte es nicht entbehren koͤnnen. (Jn Ham-
burg bey Villaume, Berg No. 205, zu haben.)




Es ſoll ein ſtarkes und ſchoͤnes, zwey Meilen von
Leipzig und eine Meile von Wurzen, auf der Poſt-
ſtraße nach Dresden gelegenes Rittergut aus freyer
Hand verkauft werden.

Seiner Lage und uͤbrigen Eigenſchaften nach iſt dies
[Spaltenumbruch] Gut eins der ſchoͤnſten und vorzuͤglichſten in daſiger
Gegend.

Es beſitzt die Ober- und Erbgerichte und das Juc
patronatus,
Faſanerie-Gerechtigkeit, ſo wie auch die
Hohe- Mittel- und Niederjagd. Ferner hat es ſtarken
Feldbau, eine ſtarke Brau- und Brennerey, eine aͤußerſt
vortheilhaft eingerichtete Ziegelbrennerey, eine ſtarke,
ganz Spaniſche Sch[aͤ]ferey und die ſchoͤuſten Schweizer-
Kuͤhe, eine ſehr eintraͤgliche Fiſcherey, anſehnliche und
vortrefliche Hoͤlzungen ſchoͤne und gut beſetzte Jagden,
einen der bekannteſten, groͤßten und ſchoͤnſten, mit ſehr
auſehnlichen Gartengebaͤuden decorirten Engliſchen Gar-
ten, nebſt Gewaͤchshaus und Ananas-Treiberey, einen
ſ[e]hr großen gut geleg[en]en Kuͤchengarten, große Baum-
ſchulen, ſo wie auch ſehr große und ſchoͤne Obſtbaum-
Pflanzungen.

Ferner befindet ſich daſelbſt ein ſehr romantiſch ge-
legene Thiergarten, welcher vollſtaͤndig, mit faſt allen
und zum Theil ſeltenen Arten Wildpret beſetzt iſt.
Der Thiergarten ſelbſt iſt mit mehrern Wieſen durch-
ſchnitten und mit einem Jaͤgerhauſe im Engliſchen
Styl verſehen.

Das Wohnhaus auf gedachtem Gut ſteht am Gar-
ten an, von den Wirthſchafts-Gebaͤuden abgeſondert,
von einem angenehmen Waſſerſpiegel umgeben, wobey
es maßiv, groß und im jetzigen Geſchmack meublirt,
auch, ſo wie alle uͤbrige Wirthſchafts-Gebaͤude, in voll-
kommen gutem Stande iſt.

Kaͤufer koͤnnen ſich bey dem Churfuͤrſtl. Saͤchſiſchen
General Acciſe-Jnſpector, Herrn Kreyſig, zu Leipzig
in Auerbachs Hof melden.




Unſern geeh[r]ten Freunden zeigen wir hiedurch fol-
gendes ergebe[n]ſt an:

Da Herr Cramer, nach einſtimmiger Uebereinkunſt,
ſich freundſchaftlich von uns getrennt, wir hinfuͤhro
vom 1ſten dieſes angerechnet, die bisher unter der Fir-
ma: Willius, Cramer und Comp., von uns gefuͤhrte
Handlung nach unterſtehender Firma fortfuͤhren wer-
den, wozu wir uns zugleich beſtens empfohlen halten.


Willius und Meyer.
Firma:
Willius und Comp.



Oeffentlicher Verkauf in Bremen.

Am Freytage, den 6ten Februar, Nachmittags um
3 Uhr, ſoll in des Macklers Jan Tidemann Hauſe
durch denſelden und den Mackler Hermann Huͤlle die
von dem Franzoͤſ. Kaper la Mouche, Capit. Lefebvre,
von Duͤnkirchen, genommene und in die Weſer ge-
brachte Englaͤndiſche Sloop, Commercial Pocket
genannt, groß ungefaͤhr 50 Laſt, ſo wie ſolche in dem
Hafen zum Vegeſack lieget und daſelbſt frey zu beſehen
iſt, verkauft werden. — Das Jnventarium dieſes
Schiffs iſt bey obgedachten Macklern und in Hamburg
bey Herren Joh. Keetman und Co., ſo wie in Luͤbeck
bey Herren Wm. Ganslandt und Goͤtze zu bekommen.

Am Montage, den 9ten Februar, Vormittags um
9 Uhr, und an folgenden Tagen die Ladung obbeſagter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0009" n="[9]"/>
        <div>
          <floatingText>
            <front>
              <titlePage type="main">
                <docTitle>
                  <titlePart type="main"> <hi rendition="#b #c #fr">Beylage zu No. 20. des Hamb.                                             unpartheyi&#x017F;chen Corre&#x017F;pondenten.</hi> </titlePart>
                </docTitle><lb/>
                <docDate> <hi rendition="#c">Am Mittewochen, den 4 Februar                                     1801.</hi> </docDate><lb/>
              </titlePage>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            </front>
            <body>
              <cb type="start"/>
              <div type="jAnnouncements">
                <div type="jAn">
                  <p>Bey K. F. <hi rendition="#g">Ko&#x0364;hler</hi> in Leipzig                                         i&#x017F;t &#x017F;o eben er&#x017F;chie-<lb/>
nen:</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#fr">Die kleinen Geographen,</hi> oder:                                             Geographi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#et">Spazierga&#x0364;nge Leonhards mit Wilhelm und                                             Hen-<lb/>
riette. 8. gebunden 14 Gr.</hi></p><lb/>
                  <p><hi rendition="#fr">Neue Jtalieni&#x017F;che                                             Briefmu&#x017F;ter</hi> u&#x0364;ber die                                             gewo&#x0364;hn-<lb/><hi rendition="#et">lichen                                             Ver&#x017F;a&#x0364;lle bey der Handlung, fu&#x0364;r                                             junge<lb/>
Leute, die &#x017F;ich der                                             Corre&#x017F;pondenz in die&#x017F;er<lb/>
Sprache widmen                                             wollen; mit vielen erk<supplied cert="high">&#x0364;</supplied>renden<lb/>
Deut&#x017F;chen                                             Noten ver&#x017F;ehen. 8. 21 Gr.</hi></p><lb/>
                  <p>Er&#x017F;teres kann &#x017F;owohl Kindern als deren                                         Erziehern<lb/>
nicht anders als willkommen &#x017F;eyn;                                         &#x2014; und letztres wird<lb/>
einem &#x017F;chon                                         la&#x0364;ng&#x017F;t ver&#x017F;pu&#x0364;rten                                         Bedu&#x0364;rfuiß gewiß zur Ge-<lb/>
nu&#x0364;ge                                         abhel&#x017F;en.</p><lb/>
                  <p>(Jn Hamburg bey C. G. Kratz&#x017F;ch, auf dem Plan<lb/>
No.                                         121, &#x017F;o wie in allen &#x017F;oliden                                         Buchhandlungen<lb/>
Deut&#x017F;chlands zu haben.)</p>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <head> <hi rendition="#fr #c">Anzeige fu&#x0364;r Freunde einer                                             unterhaltenden<lb/>
Lectu&#x0364;re.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die Ho&#x0364;hle des Todes, a. d. Franzo&#x0364;&#x017F;.                                         von Caroline<lb/><hi rendition="#et">Friederike Schlegel,                                             mit Kupfern, 8. Leipzig, bey<lb/>
W. Rein, 1800. 16                                             Gr.</hi></p><lb/>
                  <p>Die&#x017F;es Buch mit &#x017F;einen mannichfaltigen und                                         &#x017F;chan-<lb/>
derhaften Abentheuern, die die Erwartung                                         des Le&#x017F;ers<lb/>
bis zum Ausgange in Spannung erhalten,                                         darf gewiß<lb/>
auf den Beyfall An&#x017F;pruch machen, den                                         alle Schriften<lb/>
verdienen, welche eine angenehme Erholung                                         in den<lb/>
Stunden der Muße gewa&#x0364;hren.</p>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <p>Jn der Meyer&#x017F;chen Buchhandlung zu Breslau                                         er-<lb/>
&#x017F;cheint Ende Fedruars eine Deut&#x017F;che                                         Ueber&#x017F;etzung von<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">A conci&#x017F;e view of all the                                                 mo&#x017F;t important<lb/>
facts which have hitherto                                                 appeared con-<lb/>
cerning cow-pox, by C. R. Aikin.                                                 Lon-<lb/>
don</hi> 1801.</hi></p>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <head> <hi rendition="#c #fr">Litterari&#x017F;che                                         Anzeige.</hi> </head><lb/>
                  <p><hi rendition="#fr">Piepenbrings,</hi><hi rendition="#aq">D.</hi> G. A., Anleitung zur                                             Kenntniß<lb/><hi rendition="#et">der Acker-Erdarten. 8.                                             Hannover, in der Rit-<lb/>
&#x017F;cher&#x017F;chen                                             Buchhandlung. 14 Ggr.</hi></p><lb/>
                  <p>Man betrieb bisher den Ackerbau gro&#x0364;ßtentheils                                         mehr<lb/>
nach zufa&#x0364;lligen Erfahrungen, als nach                                         reinen gepru&#x0364;ften<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tzen. Des                                         Verfa&#x017F;&#x017F;ers Ab&#x017F;icht i&#x017F;t, einen                                         Bey-<lb/>
trag zur Verminderung die&#x017F;es Uebels zu                                         geben. Er<lb/>
unter&#x017F;ucht gru&#x0364;ndlich die innern                                         Be&#x017F;tandtheile des Bo-<lb/>
dens und ihre <supplied cert="high">Ve</supplied>r&#x017F;chiedenheit; er                                         ertheilt &#x017F;ichere Mit-<lb/>
tel gegen die Fehler                                         der&#x017F;elben. So fu&#x0364;hrt er die                                         Le&#x017F;er<lb/>
zu richtigen Begriffen u&#x0364;ber die                                         Lehre von Du&#x0364;ng-                                         und<lb/>
Verbe&#x017F;&#x017F;erungsmitteln, und deckt mit                                         Scharf&#x017F;inn und<lb/>
Sachkenntniß die Jrrthu&#x0364;mer                                         auf, welche daru&#x0364;ber bey<lb/>
den mei&#x017F;ten                                         Oekonomen noch herr&#x017F;chen. Allen Land-<lb/>
wirthen                                         i&#x017F;t daher dies Buch &#x017F;ehr zu empfehlen,                                         und<lb/>
wem an g<choice><sic>l</sic><corr>r</corr></choice>u&#x0364;ndlicher Kenntniß des Ackerbaues                                         etwas<lb/>
liegt, der mo&#x0364;chte es nicht entbehren                                         ko&#x0364;nnen. (Jn Ham-<lb/>
burg bey Villaume, Berg No.                                         205, zu haben.)</p>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <p>Es &#x017F;oll ein &#x017F;tarkes und &#x017F;cho&#x0364;nes,                                         zwey Meilen von<lb/>
Leipzig und eine Meile von Wurzen, auf                                         der Po&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;traße nach Dresden gelegenes                                         Rittergut aus freyer<lb/>
Hand verkauft werden.</p><lb/>
                  <p>Seiner Lage und u&#x0364;brigen Eigen&#x017F;chaften nach                                         i&#x017F;t dies<lb/><cb/>
Gut eins der                                         &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten und                                         vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten in                                         da&#x017F;iger<lb/>
Gegend.</p><lb/>
                  <p>Es be&#x017F;itzt die Ober- und Erbgerichte und das <hi rendition="#aq">Juc<lb/>
patronatus,</hi> Fa&#x017F;anerie-Gerechtigkeit, &#x017F;o wie auch                                         die<lb/>
Hohe- Mittel- und Niederjagd. Ferner hat es                                         &#x017F;tarken<lb/>
Feldbau, eine &#x017F;tarke Brau- und                                         Brennerey, eine a&#x0364;ußer&#x017F;t<lb/>
vortheilhaft                                         eingerichtete Ziegelbrennerey, eine &#x017F;tarke,<lb/>
ganz                                         Spani&#x017F;che Sch<supplied cert="high">a&#x0364;</supplied>ferey und die                                         &#x017F;cho&#x0364;u&#x017F;ten Schweizer-<lb/>
Ku&#x0364;he,                                         eine &#x017F;ehr eintra&#x0364;gliche Fi&#x017F;cherey,                                         an&#x017F;ehnliche und<lb/>
vortrefliche Ho&#x0364;lzungen                                         &#x017F;cho&#x0364;ne und gut be&#x017F;etzte                                         Jagden,<lb/>
einen der bekannte&#x017F;ten, gro&#x0364;ßten                                         und &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten, mit                                         &#x017F;ehr<lb/>
au&#x017F;ehnlichen Gartengeba&#x0364;uden                                         decorirten Engli&#x017F;chen Gar-<lb/>
ten, neb&#x017F;t                                         Gewa&#x0364;chshaus und Ananas-Treiberey,                                             einen<lb/>
&#x017F;<supplied cert="high">e</supplied>hr                                         großen gut geleg<supplied cert="high">en</supplied>en                                         Ku&#x0364;chengarten, große Baum-<lb/>
&#x017F;chulen,                                         &#x017F;o wie auch &#x017F;ehr große und                                         &#x017F;cho&#x0364;ne Ob&#x017F;tbaum-<lb/>
Pflanzungen.</p><lb/>
                  <p>Ferner befindet &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t ein                                         &#x017F;ehr romanti&#x017F;ch ge-<lb/>
legene Thiergarten,                                         welcher voll&#x017F;ta&#x0364;ndig, mit fa&#x017F;t                                         allen<lb/>
und zum Theil &#x017F;eltenen Arten Wildpret                                         be&#x017F;etzt i&#x017F;t.<lb/>
Der Thiergarten                                         &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t mit mehrern Wie&#x017F;en                                         durch-<lb/>
&#x017F;chnitten und mit einem                                         Ja&#x0364;gerhau&#x017F;e im Engli&#x017F;chen<lb/>
Styl                                         ver&#x017F;ehen.</p><lb/>
                  <p>Das Wohnhaus auf gedachtem Gut &#x017F;teht am Gar-<lb/>
ten                                         an, von den Wirth&#x017F;chafts-Geba&#x0364;uden                                         abge&#x017F;ondert,<lb/>
von einem angenehmen                                         Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;piegel umgeben, wobey<lb/>
es                                         maßiv, groß und im jetzigen Ge&#x017F;chmack                                         meublirt,<lb/>
auch, &#x017F;o wie alle u&#x0364;brige                                         Wirth&#x017F;chafts-Geba&#x0364;ude, in voll-<lb/>
kommen                                         gutem Stande i&#x017F;t.</p><lb/>
                  <p>Ka&#x0364;ufer ko&#x0364;nnen &#x017F;ich bey dem                                         Churfu&#x0364;r&#x017F;tl.                                         Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
General                                         Acci&#x017F;e-Jn&#x017F;pector, Herrn Krey&#x017F;ig, zu                                         Leipzig<lb/>
in Auerbachs Hof melden.</p>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <p>Un&#x017F;ern geeh<supplied cert="high">r</supplied>ten                                         Freunden zeigen wir hiedurch fol-<lb/>
gendes ergebe<supplied cert="high">n</supplied>&#x017F;t an:</p><lb/>
                  <p>Da Herr Cramer, nach ein&#x017F;timmiger                                         Uebereinkun&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;ich                                         freund&#x017F;chaftlich von uns getrennt, wir                                         hinfu&#x0364;hro<lb/>
vom 1&#x017F;ten die&#x017F;es                                         angerechnet, die bisher unter der Fir-<lb/>
ma: Willius,                                         Cramer und Comp., von uns gefu&#x0364;hrte<lb/>
Handlung nach                                         unter&#x017F;tehender Firma fortfu&#x0364;hren wer-<lb/>
den,                                         wozu wir uns zugleich be&#x017F;tens empfohlen halten.</p><lb/>
                  <closer>
                    <dateline>Werdum, im Amt E&#x017F;ens in                                             O&#x017F;tfrießland, den 1&#x017F;ten<lb/>
Januar                                             1801.</dateline><lb/>
                    <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Willius und                                                   Meyer.</hi><lb/>
Firma:<lb/><hi rendition="#fr">Willius und Comp.</hi></hi> </signed>
                  </closer>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <head> <hi rendition="#c #fr">Oeffentlicher Verkauf in Bremen.</hi> </head><lb/>
                  <p>Am Freytage, den 6ten Februar, Nachmittags um<lb/>
3 Uhr,                                         &#x017F;oll in des Macklers Jan Tidemann                                         Hau&#x017F;e<lb/>
durch den&#x017F;elden und den Mackler                                         Hermann Hu&#x0364;lle die<lb/>
von dem                                         Franzo&#x0364;&#x017F;. Kaper la Mouche, Capit.                                         Lefebvre,<lb/>
von Du&#x0364;nkirchen, genommene und in die                                         We&#x017F;er ge-<lb/>
brachte Engla&#x0364;ndi&#x017F;che                                         Sloop, <hi rendition="#aq">Commercial                                         Pocket</hi><lb/>
genannt, groß ungefa&#x0364;hr 50                                         La&#x017F;t, &#x017F;o wie &#x017F;olche in dem<lb/>
Hafen                                         zum Vege&#x017F;ack lieget und da&#x017F;elb&#x017F;t frey                                         zu be&#x017F;ehen<lb/>
i&#x017F;t, verkauft werden. &#x2014;                                         Das Jnventarium die&#x017F;es<lb/>
Schiffs i&#x017F;t bey                                         obgedachten Macklern und in Hamburg<lb/>
bey Herren Joh.                                         Keetman und Co., &#x017F;o wie in Lu&#x0364;beck<lb/>
bey                                         Herren Wm. Ganslandt und Go&#x0364;tze zu bekommen.</p><lb/>
                  <p>Am Montage, den 9ten Februar, Vormittags um<lb/>
9 Uhr, und an                                         folgenden Tagen die Ladung obbe&#x017F;agter<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Beylage zu No. 20. des Hamb. unpartheyiſchen Correſpondenten. Am Mittewochen, den 4 Februar 1801. Bey K. F. Koͤhler in Leipzig iſt ſo eben erſchie- nen: Die kleinen Geographen, oder: Geographiſche Spaziergaͤnge Leonhards mit Wilhelm und Hen- riette. 8. gebunden 14 Gr. Neue Jtalieniſche Briefmuſter uͤber die gewoͤhn- lichen Verſaͤlle bey der Handlung, fuͤr junge Leute, die ſich der Correſpondenz in dieſer Sprache widmen wollen; mit vielen erkͤrenden Deutſchen Noten verſehen. 8. 21 Gr. Erſteres kann ſowohl Kindern als deren Erziehern nicht anders als willkommen ſeyn; — und letztres wird einem ſchon laͤngſt verſpuͤrten Beduͤrfuiß gewiß zur Ge- nuͤge abhelſen. (Jn Hamburg bey C. G. Kratzſch, auf dem Plan No. 121, ſo wie in allen ſoliden Buchhandlungen Deutſchlands zu haben.) Anzeige fuͤr Freunde einer unterhaltenden Lectuͤre. Die Hoͤhle des Todes, a. d. Franzoͤſ. von Caroline Friederike Schlegel, mit Kupfern, 8. Leipzig, bey W. Rein, 1800. 16 Gr. Dieſes Buch mit ſeinen mannichfaltigen und ſchan- derhaften Abentheuern, die die Erwartung des Leſers bis zum Ausgange in Spannung erhalten, darf gewiß auf den Beyfall Anſpruch machen, den alle Schriften verdienen, welche eine angenehme Erholung in den Stunden der Muße gewaͤhren. Jn der Meyerſchen Buchhandlung zu Breslau er- ſcheint Ende Fedruars eine Deutſche Ueberſetzung von A conciſe view of all the moſt important facts which have hitherto appeared con- cerning cow-pox, by C. R. Aikin. Lon- don 1801. Litterariſche Anzeige. Piepenbrings, D. G. A., Anleitung zur Kenntniß der Acker-Erdarten. 8. Hannover, in der Rit- ſcherſchen Buchhandlung. 14 Ggr. Man betrieb bisher den Ackerbau groͤßtentheils mehr nach zufaͤlligen Erfahrungen, als nach reinen gepruͤften Grundſaͤtzen. Des Verfaſſers Abſicht iſt, einen Bey- trag zur Verminderung dieſes Uebels zu geben. Er unterſucht gruͤndlich die innern Beſtandtheile des Bo- dens und ihre Verſchiedenheit; er ertheilt ſichere Mit- tel gegen die Fehler derſelben. So fuͤhrt er die Leſer zu richtigen Begriffen uͤber die Lehre von Duͤng- und Verbeſſerungsmitteln, und deckt mit Scharfſinn und Sachkenntniß die Jrrthuͤmer auf, welche daruͤber bey den meiſten Oekonomen noch herrſchen. Allen Land- wirthen iſt daher dies Buch ſehr zu empfehlen, und wem an gruͤndlicher Kenntniß des Ackerbaues etwas liegt, der moͤchte es nicht entbehren koͤnnen. (Jn Ham- burg bey Villaume, Berg No. 205, zu haben.) Es ſoll ein ſtarkes und ſchoͤnes, zwey Meilen von Leipzig und eine Meile von Wurzen, auf der Poſt- ſtraße nach Dresden gelegenes Rittergut aus freyer Hand verkauft werden. Seiner Lage und uͤbrigen Eigenſchaften nach iſt dies Gut eins der ſchoͤnſten und vorzuͤglichſten in daſiger Gegend. Es beſitzt die Ober- und Erbgerichte und das Juc patronatus, Faſanerie-Gerechtigkeit, ſo wie auch die Hohe- Mittel- und Niederjagd. Ferner hat es ſtarken Feldbau, eine ſtarke Brau- und Brennerey, eine aͤußerſt vortheilhaft eingerichtete Ziegelbrennerey, eine ſtarke, ganz Spaniſche Schaͤferey und die ſchoͤuſten Schweizer- Kuͤhe, eine ſehr eintraͤgliche Fiſcherey, anſehnliche und vortrefliche Hoͤlzungen ſchoͤne und gut beſetzte Jagden, einen der bekannteſten, groͤßten und ſchoͤnſten, mit ſehr auſehnlichen Gartengebaͤuden decorirten Engliſchen Gar- ten, nebſt Gewaͤchshaus und Ananas-Treiberey, einen ſehr großen gut gelegenen Kuͤchengarten, große Baum- ſchulen, ſo wie auch ſehr große und ſchoͤne Obſtbaum- Pflanzungen. Ferner befindet ſich daſelbſt ein ſehr romantiſch ge- legene Thiergarten, welcher vollſtaͤndig, mit faſt allen und zum Theil ſeltenen Arten Wildpret beſetzt iſt. Der Thiergarten ſelbſt iſt mit mehrern Wieſen durch- ſchnitten und mit einem Jaͤgerhauſe im Engliſchen Styl verſehen. Das Wohnhaus auf gedachtem Gut ſteht am Gar- ten an, von den Wirthſchafts-Gebaͤuden abgeſondert, von einem angenehmen Waſſerſpiegel umgeben, wobey es maßiv, groß und im jetzigen Geſchmack meublirt, auch, ſo wie alle uͤbrige Wirthſchafts-Gebaͤude, in voll- kommen gutem Stande iſt. Kaͤufer koͤnnen ſich bey dem Churfuͤrſtl. Saͤchſiſchen General Acciſe-Jnſpector, Herrn Kreyſig, zu Leipzig in Auerbachs Hof melden. Unſern geehrten Freunden zeigen wir hiedurch fol- gendes ergebenſt an: Da Herr Cramer, nach einſtimmiger Uebereinkunſt, ſich freundſchaftlich von uns getrennt, wir hinfuͤhro vom 1ſten dieſes angerechnet, die bisher unter der Fir- ma: Willius, Cramer und Comp., von uns gefuͤhrte Handlung nach unterſtehender Firma fortfuͤhren wer- den, wozu wir uns zugleich beſtens empfohlen halten. Werdum, im Amt Eſens in Oſtfrießland, den 1ſten Januar 1801. Willius und Meyer. Firma: Willius und Comp. Oeffentlicher Verkauf in Bremen. Am Freytage, den 6ten Februar, Nachmittags um 3 Uhr, ſoll in des Macklers Jan Tidemann Hauſe durch denſelden und den Mackler Hermann Huͤlle die von dem Franzoͤſ. Kaper la Mouche, Capit. Lefebvre, von Duͤnkirchen, genommene und in die Weſer ge- brachte Englaͤndiſche Sloop, Commercial Pocket genannt, groß ungefaͤhr 50 Laſt, ſo wie ſolche in dem Hafen zum Vegeſack lieget und daſelbſt frey zu beſehen iſt, verkauft werden. — Das Jnventarium dieſes Schiffs iſt bey obgedachten Macklern und in Hamburg bey Herren Joh. Keetman und Co., ſo wie in Luͤbeck bey Herren Wm. Ganslandt und Goͤtze zu bekommen. Am Montage, den 9ten Februar, Vormittags um 9 Uhr, und an folgenden Tagen die Ladung obbeſagter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T12:24:43Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_200402_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_200402_1801/9
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 20, Hamburg, 4. Februar 1801, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_200402_1801/9>, abgerufen am 09.08.2020.