Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 24, Hamburg, 10. September 1712.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch] Vom Nieder-Ländischen Krieg/ u. dergl.

Der General-Major Keppel hat Ordre bekommen/
sich morgen mit seinem und dem Lindebohmischen
Regiment von hier nach Bethude zu verfügen/ um
sein Gouvernement zu bewahren; und weil die grosse
Convoy mit Artillerie und Ammunition selbigen Tag
zu Ryssel erwartet wird/ hat der Printz Eugenius Be-
fehl ertheilet/ daß unsere Armee bevorstehenden Sam-
stag von hier nach der Seite von Dornick auffbrechen
soll/ woselbst sie über die Schelde gehen/ und sich mit
den rechten Flügel bey Ponta Bovins lagern/ und
biß an Elfoin ausstrecken wird. Der lincke Flü-
gel soll sich zu Froimont und Ete/ nahe bey Dornick/
postiren; durch welche Situation man Dornick/ Rys-
sel und Mons zugleich wird decken können. Man
hat heute bereits 100. Mann voraus gesandt/ um die
Quartiere in den Dörffern des bevorstehenden Cani-
pements vor die Generals zu besetzen und zu bewah-
ren. Man wird allezeit trachten/ wann etwann die
Frantzosen nach Eroberung Dovay nach der Seite
von Mons gehen möchten/ einen Marsch vor ihnen
zu gewinnen. Es sollen zur Versicherung der Stadt
Ryssel/ ausser der Guarnison/ noch 10. Battaillons
auff der Contrecharpe selbiger Stadt/ unter Com-
mando des Printzen von Hollstein-Beeck und des
General-Major Huffels/ campiren. Dovay hält
sich noch länger als man vermuhtet: Die Frantzo-
sen haben verwichene Nacht der Pallisaden des in-
nersten Grabens an der Pforte Unserer Frauen sich
bemächtiget.

Heut Nachmittag zwischen
4. und 5. bringet ein vorgestern Abend aus dem Cam-
pement zu Fretin abgerittener Expresser die Confir-
mation/ daß als gestern unser Lager zwischen Dornick
und Ryssel würde zu campiren kommen/ worzu die
grosse Bagagie bereits vorabgesandt worden; und
daß Dovay/ dem Vermuthen nach/ sich noch einige
Tage würde halten können.


Von den Friedens-Tractaten in Engel-
land/ und dergleichen.

Am Donnerstag brach-
te ein Expresser von Fontaineblau den zwischen En-
gelland und Franckreich verglichenen Stillstand
zu Wasser und zu Lande auff 4 Monden/ vom 22. Au-
gusti an bis zum 22. Decemb. welcher auch gleich
von Jhro Majest. ratificiret ward/ und ist man be-
schäfftiget Pasporten vor die Schiffe auszufertigen/
wovon 2000. stück/ so schon gedruckt/ von der Kö-
nigin sollen gezeichnet/ und so fort nach Franckreich
gesandt werden; dagegen man eine gleiche Anzahl
Pasporten vor Englis. Schiffe wieder zurück vermu-
[Spaltenumbruch] thet; Heute ist der Stilstand proclamiret worden/
und sollen die Schiffe/ Güter und Effecten/ so vom 19.
Augusti/ als dem Tag der Zeichnung angerechnet/ im
Canal/ Brittischen und Nord-Meer nach 12. Tagen/
weiterhin aber bis an die Linie im Ocean und Mittel-
ländischen Meer nach einer 6 Wochen Zeit/ ein- oder
ander Seits genommen worden/ restituiret werden.
Lord Bullingbrock solte am verwichenen Mitwochen
von Fontaineblau nach Engelland verreisen/ und
zwar über Dünkirchen/ um en passant den Platz
und die Trouppen in Augenschein zu nehmen/ und
Jhro Maj. Rapport davon zu geben. An den Sä-
voyischen Extraord. Envoye Grafen von Maffey ist
zugleich ein vor 7. Tagen von Turin abgereister Ca-
binet-Courier/ allem Vermuthen nach mit wichtigen
Depechen/ angekommen. Man spricht/ das gemeld-
ter Hertzog König von Sicilien seyn/ und die fernere
Satisfaction an denselbigen der Königin überlassen
werden solle. Der General Stanhope arrivirte am
Sontag aus Spanien/ und hat sich zur Königin nach
Windsor erhoben.

Man hat ausgesprenget/
als wann die Staaten von Holland in ihrer letzten
Versammlung in einen Waffen-Stillstand consenti-
ret; imgleichen daß Jhro Hochmögenden vor denen
Plenipotentiarien vom König Philippo Pasporten
ausgegeben: Man ist aber von guter Hand versichert
worden/ daß weder das eine noch das andere wahr
sey/ und daß das letztere gehindert worden durch die
Promessen des Grafen von Sinzendorff/ die er am
Sonnabend auf Befehl von Se. Maj. dem Kayser
an diesem Staat gethan. Briefe von Utrecht geben/
daß man vermuthend gewesen/ daß eine generale
Conference zwischen allen Ministern solte gehalten
worden seyn/ um daß der Frantzösischen Ministri ihre
Couriers/ worauff sie sich so lange beruffen/ angekom-
men; Sie hätten aber im Gegentheil zu verstehen
gegeben/ daß sie vorhero erstlich begehrten Repara-
tion de Honneur
zu haben/ über den Affront/ wel-
chen/ ihrem Vorgeben nach/ der Graff von Rechtern
den Hn. Menager angethan. Man verlanget sehr/
was hierauf von dem Staat wird resolviret werden;
und man siehet schon vorher/ daß dergleichen Chica-
nes von den Frantzosen gemachet werden/ um da-
durch nur Zeit zu gewinnen/ weilen ihre Waffen in
Flandern superieur sind/ und letztlich zur Abbrechung
der Negotiation Anlaß geben könten.


Vom Spanischen Krieg in Portugal.

Der Marquis de Bay ist
nach Puebla de Sanabria gezogen/ um diese Stadt
noch zu belagern.



Vom
[Spaltenumbruch] Vom Nieder-Laͤndiſchen Krieg/ u. dergl.

Der General-Major Keppel hat Ordre bekommen/
ſich morgen mit ſeinem und dem Lindebohmiſchen
Regiment von hier nach Bethude zu verfuͤgen/ um
ſein Gouvernement zu bewahren; und weil die groſſe
Convoy mit Artillerie und Ammunition ſelbigen Tag
zu Ryſſel erwartet wird/ hat der Printz Eugenius Be-
fehl ertheilet/ daß unſere Armee bevorſtehenden Sam-
ſtag von hier nach der Seite von Dornick auffbrechen
ſoll/ woſelbſt ſie uͤber die Schelde gehen/ und ſich mit
den rechten Fluͤgel bey Ponta Bovins lagern/ und
biß an Elfoin ausſtrecken wird. Der lincke Fluͤ-
gel ſoll ſich zu Froimont und Ete/ nahe bey Dornick/
poſtiren; durch welche Situation man Dornick/ Ryſ-
ſel und Mons zugleich wird decken koͤnnen. Man
hat heute bereits 100. Mann voraus geſandt/ um die
Quartiere in den Doͤrffern des bevorſtehenden Cani-
pements vor die Generals zu beſetzen und zu bewah-
ren. Man wird allezeit trachten/ wann etwann die
Frantzoſen nach Eroberung Dovay nach der Seite
von Mons gehen moͤchten/ einen Marſch vor ihnen
zu gewinnen. Es ſollen zur Verſicherung der Stadt
Ryſſel/ auſſer der Guarniſon/ noch 10. Battaillons
auff der Contrecharpe ſelbiger Stadt/ unter Com-
mando des Printzen von Hollſtein-Beeck und des
General-Major Huffels/ campiren. Dovay haͤlt
ſich noch laͤnger als man vermuhtet: Die Frantzo-
ſen haben verwichene Nacht der Palliſaden des in-
nerſten Grabens an der Pforte Unſerer Frauen ſich
bemaͤchtiget.

Heut Nachmittag zwiſchen
4. und 5. bringet ein vorgeſtern Abend aus dem Cam-
pement zu Fretin abgerittener Expreſſer die Confir-
mation/ daß als geſtern unſer Lager zwiſchen Dornick
und Ryſſel wuͤrde zu campiren kommen/ worzu die
groſſe Bagagie bereits vorabgeſandt worden; und
daß Dovay/ dem Vermuthen nach/ ſich noch einige
Tage wuͤrde halten koͤnnen.


Von den Friedens-Tractaten in Engel-
land/ und dergleichen.

Am Donnerſtag brach-
te ein Expreſſer von Fontaineblau den zwiſchen En-
gelland und Franckreich verglichenen Stillſtand
zu Waſſer und zu Lande auff 4 Monden/ vom 22. Au-
guſti an bis zum 22. Decemb. welcher auch gleich
von Jhro Majeſt. ratificiret ward/ und iſt man be-
ſchaͤfftiget Pasporten vor die Schiffe auszufertigen/
wovon 2000. ſtuͤck/ ſo ſchon gedruckt/ von der Koͤ-
nigin ſollen gezeichnet/ und ſo fort nach Franckreich
geſandt werden; dagegen man eine gleiche Anzahl
Pasporten vor Engliſ. Schiffe wieder zuruͤck vermu-
[Spaltenumbruch] thet; Heute iſt der Stilſtand proclamiret worden/
und ſollen die Schiffe/ Guͤter und Effecten/ ſo vom 19.
Auguſti/ als dem Tag der Zeichnung angerechnet/ im
Canal/ Brittiſchen und Nord-Meer nach 12. Tagen/
weiterhin aber bis an die Linie im Ocean und Mittel-
laͤndiſchen Meer nach einer 6 Wochen Zeit/ ein- oder
ander Seits genommen worden/ reſtituiret werden.
Lord Bullingbrock ſolte am verwichenen Mitwochen
von Fontaineblau nach Engelland verreiſen/ und
zwar uͤber Duͤnkirchen/ um en paſſant den Platz
und die Trouppen in Augenſchein zu nehmen/ und
Jhro Maj. Rapport davon zu geben. An den Saͤ-
voyiſchen Extraord. Envoye Grafen von Maffey iſt
zugleich ein vor 7. Tagen von Turin abgereiſter Ca-
binet-Courier/ allem Vermuthen nach mit wichtigen
Depechen/ angekommen. Man ſpricht/ das gemeld-
ter Hertzog Koͤnig von Sicilien ſeyn/ und die fernere
Satisfaction an denſelbigen der Koͤnigin uͤberlaſſen
werden ſolle. Der General Stanhope arrivirte am
Sontag aus Spanien/ und hat ſich zur Koͤnigin nach
Windſor erhoben.

Man hat ausgeſprenget/
als wann die Staaten von Holland in ihrer letzten
Verſammlung in einen Waffen-Stillſtand conſenti-
ret; imgleichen daß Jhro Hochmoͤgenden vor denen
Plenipotentiarien vom Koͤnig Philippo Pasporten
ausgegeben: Man iſt aber von guter Hand verſichert
worden/ daß weder das eine noch das andere wahr
ſey/ und daß das letztere gehindert worden durch die
Promeſſen des Grafen von Sinzendorff/ die er am
Sonnabend auf Befehl von Se. Maj. dem Kayſer
an dieſem Staat gethan. Briefe von Utrecht geben/
daß man vermuthend geweſen/ daß eine generale
Conference zwiſchen allen Miniſtern ſolte gehalten
worden ſeyn/ um daß der Frantzoͤſiſchen Miniſtri ihre
Couriers/ worauff ſie ſich ſo lange beruffen/ angekom-
men; Sie haͤtten aber im Gegentheil zu verſtehen
gegeben/ daß ſie vorhero erſtlich begehrten Repara-
tion de Honneur
zu haben/ uͤber den Affront/ wel-
chen/ ihrem Vorgeben nach/ der Graff von Rechtern
den Hn. Menager angethan. Man verlanget ſehr/
was hierauf von dem Staat wird reſolviret werden;
und man ſiehet ſchon vorher/ daß dergleichen Chica-
nes von den Frantzoſen gemachet werden/ um da-
durch nur Zeit zu gewinnen/ weilen ihre Waffen in
Flandern ſuperieur ſind/ und letztlich zur Abbrechung
der Negotiation Anlaß geben koͤnten.


Vom Spaniſchen Krieg in Portugal.

Der Marquis de Bay iſt
nach Puebla de Sanabria gezogen/ um dieſe Stadt
noch zu belagern.



Vom
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <head>
              <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
              <cb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Nieder-La&#x0364;ndi&#x017F;chen Krieg/ u. dergl.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Lager zu Fretin und Seclin/ vom 1 Sept.</dateline><lb/>
              <p>Der General-Major Keppel hat Ordre bekommen/<lb/>
&#x017F;ich morgen mit &#x017F;einem                 und dem Lindebohmi&#x017F;chen<lb/>
Regiment von hier nach Bethude zu                 verfu&#x0364;gen/ um<lb/>
&#x017F;ein Gouvernement zu bewahren; und weil die                 gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Convoy mit Artillerie und Ammunition &#x017F;elbigen                 Tag<lb/>
zu Ry&#x017F;&#x017F;el erwartet wird/ hat der Printz Eugenius Be-<lb/>
fehl                 ertheilet/ daß un&#x017F;ere Armee bevor&#x017F;tehenden Sam-<lb/>
&#x017F;tag von                 hier nach der Seite von Dornick auffbrechen<lb/>
&#x017F;oll/ wo&#x017F;elb&#x017F;t                 &#x017F;ie u&#x0364;ber die Schelde gehen/ und &#x017F;ich mit<lb/>
den rechten                 Flu&#x0364;gel bey Ponta Bovins lagern/ und<lb/>
biß an Elfoin aus&#x017F;trecken                 wird. Der lincke Flu&#x0364;-<lb/>
gel &#x017F;oll &#x017F;ich zu Froimont und Ete/                 nahe bey Dornick/<lb/>
po&#x017F;tiren; durch welche Situation man Dornick/                 Ry&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el und Mons zugleich wird decken ko&#x0364;nnen. Man<lb/>
hat                 heute bereits 100. Mann voraus ge&#x017F;andt/ um die<lb/>
Quartiere in den                 Do&#x0364;rffern des bevor&#x017F;tehenden Cani-<lb/>
pements vor die Generals zu                 be&#x017F;etzen und zu bewah-<lb/>
ren. Man wird allezeit trachten/ wann etwann                 die<lb/>
Frantzo&#x017F;en nach Eroberung Dovay nach der Seite<lb/>
von Mons gehen                 mo&#x0364;chten/ einen Mar&#x017F;ch vor ihnen<lb/>
zu gewinnen. Es &#x017F;ollen zur                 Ver&#x017F;icherung der Stadt<lb/>
Ry&#x017F;&#x017F;el/ au&#x017F;&#x017F;er der                 Guarni&#x017F;on/ noch 10. Battaillons<lb/>
auff der Contrecharpe &#x017F;elbiger                 Stadt/ unter Com-<lb/>
mando des Printzen von Holl&#x017F;tein-Beeck und                 des<lb/>
General-Major Huffels/ campiren. Dovay ha&#x0364;lt<lb/>
&#x017F;ich noch                 la&#x0364;nger als man vermuhtet: Die Frantzo-<lb/>
&#x017F;en haben verwichene Nacht                 der Palli&#x017F;aden des in-<lb/>
ner&#x017F;ten Grabens an der Pforte                 Un&#x017F;erer Frauen &#x017F;ich<lb/>
bema&#x0364;chtiget.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Haag/ vom 4. Sept.</dateline>
              <p>Heut Nachmittag zwi&#x017F;chen<lb/>
4. und 5. bringet ein vorge&#x017F;tern Abend aus                 dem Cam-<lb/>
pement zu Fretin abgerittener Expre&#x017F;&#x017F;er die                 Confir-<lb/>
mation/ daß als ge&#x017F;tern un&#x017F;er Lager zwi&#x017F;chen                 Dornick<lb/>
und Ry&#x017F;&#x017F;el wu&#x0364;rde zu campiren kommen/ worzu                 die<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Bagagie bereits vorabge&#x017F;andt worden; und<lb/>
daß                 Dovay/ dem Vermuthen nach/ &#x017F;ich noch einige<lb/>
Tage wu&#x0364;rde halten                 ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            </div>
          </div>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von den Friedens-Tractaten in Engel-<lb/>
land/ und dergleichen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Londen/ vom 30. Augu&#x017F;t.</dateline>
              <p>Am Donner&#x017F;tag brach-<lb/>
te ein Expre&#x017F;&#x017F;er von Fontaineblau den                 zwi&#x017F;chen En-<lb/>
gelland und Franckreich verglichenen                 Still&#x017F;tand<lb/>
zu Wa&#x017F;&#x017F;er und zu Lande auff 4 Monden/ vom 22.                 Au-<lb/>
gu&#x017F;ti an bis zum 22. Decemb. welcher auch gleich<lb/>
von Jhro                 Maje&#x017F;t. ratificiret ward/ und i&#x017F;t man                 be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fftiget Pasporten vor die Schiffe                 auszufertigen/<lb/>
wovon 2000. &#x017F;tu&#x0364;ck/ &#x017F;o &#x017F;chon                 gedruckt/ von der Ko&#x0364;-<lb/>
nigin &#x017F;ollen gezeichnet/ und &#x017F;o fort                 nach Franckreich<lb/>
ge&#x017F;andt werden; dagegen man eine gleiche                 Anzahl<lb/>
Pasporten vor Engli&#x017F;. Schiffe wieder zuru&#x0364;ck                 vermu-<lb/><cb/>
thet; Heute i&#x017F;t der Stil&#x017F;tand proclamiret                 worden/<lb/>
und &#x017F;ollen die Schiffe/ Gu&#x0364;ter und Effecten/ &#x017F;o vom                 19.<lb/>
Augu&#x017F;ti/ als dem Tag der Zeichnung angerechnet/ im<lb/>
Canal/                 Britti&#x017F;chen und Nord-Meer nach 12. Tagen/<lb/>
weiterhin aber bis an die Linie                 im Ocean und Mittel-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;chen Meer nach einer 6 Wochen Zeit/                 ein- oder<lb/>
ander Seits genommen worden/ re&#x017F;tituiret werden.<lb/>
Lord                 Bullingbrock &#x017F;olte am verwichenen Mitwochen<lb/>
von Fontaineblau nach                 Engelland verrei&#x017F;en/ und<lb/>
zwar u&#x0364;ber Du&#x0364;nkirchen/ um en                 pa&#x017F;&#x017F;ant den Platz<lb/>
und die Trouppen in Augen&#x017F;chein zu                 nehmen/ und<lb/>
Jhro Maj. Rapport davon zu geben. An den                 Sa&#x0364;-<lb/>
voyi&#x017F;chen Extraord. Envoye Grafen von Maffey                 i&#x017F;t<lb/>
zugleich ein vor 7. Tagen von Turin abgerei&#x017F;ter                 Ca-<lb/>
binet-Courier/ allem Vermuthen nach mit wichtigen<lb/>
Depechen/ angekommen.                 Man &#x017F;pricht/ das gemeld-<lb/>
ter Hertzog Ko&#x0364;nig von Sicilien                 &#x017F;eyn/ und die fernere<lb/>
Satisfaction an den&#x017F;elbigen der                 Ko&#x0364;nigin u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden &#x017F;olle. Der                 General Stanhope arrivirte am<lb/>
Sontag aus Spanien/ und hat &#x017F;ich zur                 Ko&#x0364;nigin nach<lb/>
Wind&#x017F;or erhoben.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Haag/ vom 5. Sept.</dateline>
              <p>Man hat ausge&#x017F;prenget/<lb/>
als wann die Staaten von Holland in ihrer                 letzten<lb/>
Ver&#x017F;ammlung in einen Waffen-Still&#x017F;tand                 con&#x017F;enti-<lb/>
ret; imgleichen daß Jhro Hochmo&#x0364;genden vor                 denen<lb/>
Plenipotentiarien vom Ko&#x0364;nig Philippo Pasporten<lb/>
ausgegeben: Man                 i&#x017F;t aber von guter Hand ver&#x017F;ichert<lb/>
worden/ daß weder das eine noch                 das andere wahr<lb/>
&#x017F;ey/ und daß das letztere gehindert worden durch                 die<lb/>
Prome&#x017F;&#x017F;en des Grafen von Sinzendorff/ die er am<lb/>
Sonnabend                 auf Befehl von Se. Maj. dem Kay&#x017F;er<lb/>
an die&#x017F;em Staat gethan. Briefe                 von Utrecht geben/<lb/>
daß man vermuthend gewe&#x017F;en/ daß eine                 generale<lb/>
Conference zwi&#x017F;chen allen Mini&#x017F;tern &#x017F;olte                 gehalten<lb/>
worden &#x017F;eyn/ um daß der Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen                 Mini&#x017F;tri ihre<lb/>
Couriers/ worauff &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;o lange                 beruffen/ angekom-<lb/>
men; Sie ha&#x0364;tten aber im Gegentheil zu                 ver&#x017F;tehen<lb/>
gegeben/ daß &#x017F;ie vorhero er&#x017F;tlich begehrten <hi rendition="#aq">Repara-<lb/>
tion de Honneur</hi> zu haben/ u&#x0364;ber den                 Affront/ wel-<lb/>
chen/ ihrem Vorgeben nach/ der Graff von Rechtern<lb/>
den Hn.                 Menager angethan. Man verlanget &#x017F;ehr/<lb/>
was hierauf von dem Staat wird                 re&#x017F;olviret werden;<lb/>
und man &#x017F;iehet &#x017F;chon vorher/ daß                 dergleichen Chica-<lb/>
nes von den Frantzo&#x017F;en gemachet werden/ um                 da-<lb/>
durch nur Zeit zu gewinnen/ weilen ihre Waffen in<lb/>
Flandern             &#x017F;uperieur &#x017F;ind/ und letztlich zur Abbrechung<lb/>
der Negotiation Anlaß geben                 ko&#x0364;nten.</p><lb/>
            </div>
          </div>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Spani&#x017F;chen Krieg in                   Portugal.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Paris/ vom 26 Aug.</dateline>
              <p>Der Marquis de Bay i&#x017F;t<lb/>
nach Puebla de Sanabria gezogen/ um die&#x017F;e             Stadt<lb/>
noch zu belagern.</p><lb/>
            </div>
          </div>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head>
              <fw place="bottom" type="catch">Vom</fw><lb/>
            </head>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Vom Nieder-Laͤndiſchen Krieg/ u. dergl. Aus dem Lager zu Fretin und Seclin/ vom 1 Sept. Der General-Major Keppel hat Ordre bekommen/ ſich morgen mit ſeinem und dem Lindebohmiſchen Regiment von hier nach Bethude zu verfuͤgen/ um ſein Gouvernement zu bewahren; und weil die groſſe Convoy mit Artillerie und Ammunition ſelbigen Tag zu Ryſſel erwartet wird/ hat der Printz Eugenius Be- fehl ertheilet/ daß unſere Armee bevorſtehenden Sam- ſtag von hier nach der Seite von Dornick auffbrechen ſoll/ woſelbſt ſie uͤber die Schelde gehen/ und ſich mit den rechten Fluͤgel bey Ponta Bovins lagern/ und biß an Elfoin ausſtrecken wird. Der lincke Fluͤ- gel ſoll ſich zu Froimont und Ete/ nahe bey Dornick/ poſtiren; durch welche Situation man Dornick/ Ryſ- ſel und Mons zugleich wird decken koͤnnen. Man hat heute bereits 100. Mann voraus geſandt/ um die Quartiere in den Doͤrffern des bevorſtehenden Cani- pements vor die Generals zu beſetzen und zu bewah- ren. Man wird allezeit trachten/ wann etwann die Frantzoſen nach Eroberung Dovay nach der Seite von Mons gehen moͤchten/ einen Marſch vor ihnen zu gewinnen. Es ſollen zur Verſicherung der Stadt Ryſſel/ auſſer der Guarniſon/ noch 10. Battaillons auff der Contrecharpe ſelbiger Stadt/ unter Com- mando des Printzen von Hollſtein-Beeck und des General-Major Huffels/ campiren. Dovay haͤlt ſich noch laͤnger als man vermuhtet: Die Frantzo- ſen haben verwichene Nacht der Palliſaden des in- nerſten Grabens an der Pforte Unſerer Frauen ſich bemaͤchtiget. Haag/ vom 4. Sept. Heut Nachmittag zwiſchen 4. und 5. bringet ein vorgeſtern Abend aus dem Cam- pement zu Fretin abgerittener Expreſſer die Confir- mation/ daß als geſtern unſer Lager zwiſchen Dornick und Ryſſel wuͤrde zu campiren kommen/ worzu die groſſe Bagagie bereits vorabgeſandt worden; und daß Dovay/ dem Vermuthen nach/ ſich noch einige Tage wuͤrde halten koͤnnen. Von den Friedens-Tractaten in Engel- land/ und dergleichen. Londen/ vom 30. Auguſt. Am Donnerſtag brach- te ein Expreſſer von Fontaineblau den zwiſchen En- gelland und Franckreich verglichenen Stillſtand zu Waſſer und zu Lande auff 4 Monden/ vom 22. Au- guſti an bis zum 22. Decemb. welcher auch gleich von Jhro Majeſt. ratificiret ward/ und iſt man be- ſchaͤfftiget Pasporten vor die Schiffe auszufertigen/ wovon 2000. ſtuͤck/ ſo ſchon gedruckt/ von der Koͤ- nigin ſollen gezeichnet/ und ſo fort nach Franckreich geſandt werden; dagegen man eine gleiche Anzahl Pasporten vor Engliſ. Schiffe wieder zuruͤck vermu- thet; Heute iſt der Stilſtand proclamiret worden/ und ſollen die Schiffe/ Guͤter und Effecten/ ſo vom 19. Auguſti/ als dem Tag der Zeichnung angerechnet/ im Canal/ Brittiſchen und Nord-Meer nach 12. Tagen/ weiterhin aber bis an die Linie im Ocean und Mittel- laͤndiſchen Meer nach einer 6 Wochen Zeit/ ein- oder ander Seits genommen worden/ reſtituiret werden. Lord Bullingbrock ſolte am verwichenen Mitwochen von Fontaineblau nach Engelland verreiſen/ und zwar uͤber Duͤnkirchen/ um en paſſant den Platz und die Trouppen in Augenſchein zu nehmen/ und Jhro Maj. Rapport davon zu geben. An den Saͤ- voyiſchen Extraord. Envoye Grafen von Maffey iſt zugleich ein vor 7. Tagen von Turin abgereiſter Ca- binet-Courier/ allem Vermuthen nach mit wichtigen Depechen/ angekommen. Man ſpricht/ das gemeld- ter Hertzog Koͤnig von Sicilien ſeyn/ und die fernere Satisfaction an denſelbigen der Koͤnigin uͤberlaſſen werden ſolle. Der General Stanhope arrivirte am Sontag aus Spanien/ und hat ſich zur Koͤnigin nach Windſor erhoben. Haag/ vom 5. Sept. Man hat ausgeſprenget/ als wann die Staaten von Holland in ihrer letzten Verſammlung in einen Waffen-Stillſtand conſenti- ret; imgleichen daß Jhro Hochmoͤgenden vor denen Plenipotentiarien vom Koͤnig Philippo Pasporten ausgegeben: Man iſt aber von guter Hand verſichert worden/ daß weder das eine noch das andere wahr ſey/ und daß das letztere gehindert worden durch die Promeſſen des Grafen von Sinzendorff/ die er am Sonnabend auf Befehl von Se. Maj. dem Kayſer an dieſem Staat gethan. Briefe von Utrecht geben/ daß man vermuthend geweſen/ daß eine generale Conference zwiſchen allen Miniſtern ſolte gehalten worden ſeyn/ um daß der Frantzoͤſiſchen Miniſtri ihre Couriers/ worauff ſie ſich ſo lange beruffen/ angekom- men; Sie haͤtten aber im Gegentheil zu verſtehen gegeben/ daß ſie vorhero erſtlich begehrten Repara- tion de Honneur zu haben/ uͤber den Affront/ wel- chen/ ihrem Vorgeben nach/ der Graff von Rechtern den Hn. Menager angethan. Man verlanget ſehr/ was hierauf von dem Staat wird reſolviret werden; und man ſiehet ſchon vorher/ daß dergleichen Chica- nes von den Frantzoſen gemachet werden/ um da- durch nur Zeit zu gewinnen/ weilen ihre Waffen in Flandern ſuperieur ſind/ und letztlich zur Abbrechung der Negotiation Anlaß geben koͤnten. Vom Spaniſchen Krieg in Portugal. Paris/ vom 26 Aug. Der Marquis de Bay iſt nach Puebla de Sanabria gezogen/ um dieſe Stadt noch zu belagern. Vom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_241009_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_241009_1712/3
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 24, Hamburg, 10. September 1712, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_241009_1712/3>, abgerufen am 09.08.2020.