Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 26, 14. Februar 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] des Monats März eröffne ich nun den Weg der Sub-
seription um den Preis von 1 Rthlr. Sächsisch. Alle
gute Menschen, die sich um einen Leidenden verdient
zu machen und sein trauriges Schicksal ihm zu erleich-
tern wünschen, so wie alle Buchhandlungen und Post-
ämter ersuche ich, sich die Verbreitung dieses Werks
-- aus Menschenliebe -- angelegen seyn zu lassen.
Die Bestellungen können in der Beckerschen Buchhand-
lung in Gotha, bey Hrn. Göschen in Leipzig und bey
Hrn. Heinsius in Gera oder auch bey mir selbst gemacht
werden.


Franz Adolph Sachse.



Frankreich im Jahr 1801. Erstes Stück.

Ent-
hält: 1. Ueber den Zustand der Französischen Gefang-
nen in England. Aus der noch ungedruckten Reisebe-
schreibung eines Französischen Arztes. 2. Beschreibung
des Feldzugs in Jtalien, durch die Reserve-Armee,
unter Anführung Bonaparte's. Von Joseph Petit,
Grenadier zu Pferde von der Garde des Consuls. 3.
Ueber Chabanon. Von Fontanes. 4. Einige Auszüge
aus dem ersten Theile der aufgefangenen und auf Be-
sehl der Regierung bekannt gemachten Briefe, die Eng-
lische Verschwörung betreffend. 5. Ueber die jetzige
Lage Frankreichs in Absicht auf seine Feinde. Aus dem
Buche: Der Zustan[d] Frankreichs im 9ten Jahre. 6.
Wörterbuch der Menschen und Sachen neuester Zeit.
Von Beffroy de Reigny, sonst Vetter Jacob genannt.
(Jm Auszuge.) 7. Ueber den Mordanschlag vom 3ten
Nivose und die dadurch veranlaßten Sicherheits-Maaß-
regeln. 8. Vaudeville de la belle Fermiere. Zur
Beylage die Musik dazu fürs Clavier.

Dieses Journal, von welchem mit dem ersten jeden
Monats ein Stück von 6 Bogen und einer musikali-
schen Beylage erscheint, ist in der Druckerey der Ex-
pedition des Altonaischen Mercurius, auf dem Alto-
naischen Addreß-Comtoir, bey Bohn in Lübeck und
auf allen Postämtern, in Hamburg auch auf dem Kay-
ferl. Addreß-Comtoir und in allen Buchhandlungen
und allen gewöhnlichen Orten, der Jahrgang von 12
Stücken für 4 Thaler Conventionsmünze oder 10 Mk.
Courant, zu haben. Einzelne Stücke werden nicht an-
ders als zur Completirung und nicht unter 1 Mk.
verkauft.




Jn Carl Ernst Bohns Verlage ist so eben erschienen
und in dessen Buchhandlung in der großen Johannis-
straße zu bekommen:

D. J. J. Rambachs Versuch einer physisch-medicini-
schen Beschreibung von Hamburg. 8. Auf Schreib-
papier 4 Mk. Druckpap. 3 Mk. 4 ßl.

Auch sind brochirte und gebundene Exemplare daselbst
vorräthig.




Ueber die neulichen Unruhen zu Rostock, in vorzüg-
licher Beziehung auf das obrigkeitliche und bür-
gerliche Verhältniß; von Dr. und Stadt-Syndic.
Zoch zu Rostock. 12 ßl.

(Jst bey August Campe in der Bohnenstraße zu
haben.)




Nachricht für Liebhaber der Französischen
Sprache.

Zur bevorstehenden Leipziger Oster-Messe erscheint in
B. G. Hoffmanns Verlage der 3te Theil des Cour[s]
de langue franc. par D[e]bonale,
welcher Briefe
zur Uebung im Briefstyl enthält, und 20 Bogen st[a]rk
wird.


[Spaltenumbruch]

Am 17ten Januar a. c. ist eine elende Cabale und
eine grobe Frevelthat allhier begangen worden, worüber
die Menschheit weint. Die Urheber derselben werden
indeß gerichtlich verfolgt. Jeder ehrliebende Mann
wird nähere Erläuterung wünschen, und kann solche
erhalten von meinem angenommenen Sohn und Lieb-
ling, meinem Neveu, dem Königl. Preußischen Lieute-
nant im Grenadier-Bataillon von Sobbe zu Herford,
Alexander von Ledebur.


(L. S.)    Ernst August von Ledebur,
Königl. Großbrittannischer und Churfürstl.
Braunschw. Lüneb. Cämmerer.



Da Peter Schellingwon, vormals zu Dokkum in
Friesland wohnhaft, im October 1800 zu Mettingen
im Lingenschen verstorben ist, und dessen Erben ab in-
testato
beym Hofe des vormaligen Friesland Bedenk-
zeit nachgesucht und erhalten haben, um des Verstor-
benen Nachlaß anzutreten oder nicht; so wird jeder,
der an bemeldetem Nachlaß etwas zu fordern hat,
oder schuldig ist, ersucht, davon gehörige Angabe oder
Bezahlung zu machen vor dem 1sten May 1801, und
zwar an den Herrn Hylcke Haankuck zu Harlingen,
als ad interim angestellten Verwalter dieses Nach-
lasses, indem nach der Zeit keine Forderungen weiter
angenommen werden können.




Mittewochen, den 18ten Februar d. J., des Vor-
mittags 10 Uhr, wird auf Süderhoe auf der Jnsel
Fanöe, Rippen Amts, über eine Parthey guter und
unbeschädigter Waaren öffentliche Auction gehalten,
als:

426 Stück Cholets,
382 -- Sangletten,
73 -- schwarze do.
210 -- weiße Bretagnes,
34 -- Sackleinen,
30 -- schwarze seidne Wachstücher,
5 -- grüne do. do.
370 -- Holländischen Käse,
71 -- schwarze Katzenfelle,
72 -- weiße Kaninchenfelle,
24 -- weiße Schwanfelle,
3 -- Bärenfelle,
1 -- Simsfell,
8640 -- Piepenstäbe, ungefähr die Hälfte davon
sind Kronstäbe.

Liebhaber werden freundlichst ersucht, fremde Lieb-
haber aber gebeten, gute bekannte Cautionen mitzu-
bringen. Wenn schlechtes Wetter nämlicher Zeit ein-
treffen und die Ueberfahrt zwischen Strandbye und der
Jnsel Fanöe beschwerlich machen sollte, alsdann wird
die Auction nicht eher anfangen, bevor die Liebhaber
übergekommen sind.


Bach et Thomsen.



Daß ich die von meinem sel. Manne G. Haab
unter seinem Namen geführte Commißions- und Spe-
ditions-Handlung ferner, und zwar in Gemeinschaft
mit Herrn Carl Friederich Klüpfel unter der Firma
von G. Haab Wittwe et Klüpfel fortsetzen werde,
mache ich hiermit bekannt.


Anna Cornelia Haab,
gebohrne Becker.

[Spaltenumbruch] des Monats Maͤrz eroͤffne ich nun den Weg der Sub-
ſeription um den Preis von 1 Rthlr. Saͤchſiſch. Alle
gute Menſchen, die ſich um einen Leidenden verdient
zu machen und ſein trauriges Schickſal ihm zu erleich-
tern wuͤnſchen, ſo wie alle Buchhandlungen und Poſt-
aͤmter erſuche ich, ſich die Verbreitung dieſes Werks
— aus Menſchenliebe — angelegen ſeyn zu laſſen.
Die Beſtellungen koͤnnen in der Beckerſchen Buchhand-
lung in Gotha, bey Hrn. Goͤſchen in Leipzig und bey
Hrn. Heinſius in Gera oder auch bey mir ſelbſt gemacht
werden.


Franz Adolph Sachſe.



Frankreich im Jahr 1801. Erſtes Stuͤck.

Ent-
haͤlt: 1. Ueber den Zuſtand der Franzoͤſiſchen Gefang-
nen in England. Aus der noch ungedruckten Reiſebe-
ſchreibung eines Franzoͤſiſchen Arztes. 2. Beſchreibung
des Feldzugs in Jtalien, durch die Reſerve-Armee,
unter Anfuͤhrung Bonaparte’s. Von Joſeph Petit,
Grenadier zu Pferde von der Garde des Conſuls. 3.
Ueber Chabanon. Von Fontanes. 4. Einige Auszuͤge
aus dem erſten Theile der aufgefangenen und auf Be-
ſehl der Regierung bekannt gemachten Briefe, die Eng-
liſche Verſchwoͤrung betreffend. 5. Ueber die jetzige
Lage Frankreichs in Abſicht auf ſeine Feinde. Aus dem
Buche: Der Zuſtan[d] Frankreichs im 9ten Jahre. 6.
Woͤrterbuch der Menſchen und Sachen neueſter Zeit.
Von Beffroy de Reigny, ſonſt Vetter Jacob genannt.
(Jm Auszuge.) 7. Ueber den Mordanſchlag vom 3ten
Nivoſe und die dadurch veranlaßten Sicherheits-Maaß-
regeln. 8. Vaudeville de la belle Fermière. Zur
Beylage die Muſik dazu fuͤrs Clavier.

Dieſes Journal, von welchem mit dem erſten jeden
Monats ein Stuͤck von 6 Bogen und einer muſikali-
ſchen Beylage erſcheint, iſt in der Druckerey der Ex-
pedition des Altonaiſchen Mercurius, auf dem Alto-
naiſchen Addreß-Comtoir, bey Bohn in Luͤbeck und
auf allen Poſtaͤmtern, in Hamburg auch auf dem Kay-
ferl. Addreß-Comtoir und in allen Buchhandlungen
und allen gewoͤhnlichen Orten, der Jahrgang von 12
Stuͤcken fuͤr 4 Thaler Conventionsmuͤnze oder 10 Mk.
Courant, zu haben. Einzelne Stuͤcke werden nicht an-
ders als zur Completirung und nicht unter 1 Mk.
verkauft.




Jn Carl Ernſt Bohns Verlage iſt ſo eben erſchienen
und in deſſen Buchhandlung in der großen Johannis-
ſtraße zu bekommen:

D. J. J. Rambachs Verſuch einer phyſiſch-medicini-
ſchen Beſchreibung von Hamburg. 8. Auf Schreib-
papier 4 Mk. Druckpap. 3 Mk. 4 ßl.

Auch ſind brochirte und gebundene Exemplare daſelbſt
vorraͤthig.




Ueber die neulichen Unruhen zu Roſtock, in vorzuͤg-
licher Beziehung auf das obrigkeitliche und buͤr-
gerliche Verhaͤltniß; von Dr. und Stadt-Syndic.
Zoch zu Roſtock. 12 ßl.

(Jſt bey Auguſt Campe in der Bohnenſtraße zu
haben.)




Nachricht fuͤr Liebhaber der Franzoͤſiſchen
Sprache.

Zur bevorſtehenden Leipziger Oſter-Meſſe erſcheint in
B. G. Hoffmanns Verlage der 3te Theil des Cour[s]
de langue franç. par D[e]bonale,
welcher Briefe
zur Uebung im Briefſtyl enthaͤlt, und 20 Bogen ſt[a]rk
wird.


[Spaltenumbruch]

Am 17ten Januar a. c. iſt eine elende Cabale und
eine grobe Frevelthat allhier begangen worden, woruͤber
die Menſchheit weint. Die Urheber derſelben werden
indeß gerichtlich verfolgt. Jeder ehrliebende Mann
wird naͤhere Erlaͤuterung wuͤnſchen, und kann ſolche
erhalten von meinem angenommenen Sohn und Lieb-
ling, meinem Neveu, dem Koͤnigl. Preußiſchen Lieute-
nant im Grenadier-Bataillon von Sobbe zu Herford,
Alexander von Ledebur.


(L. S.)    Ernſt Auguſt von Ledebur,
Koͤnigl. Großbrittanniſcher und Churfuͤrſtl.
Braunſchw. Luͤneb. Caͤmmerer.



Da Peter Schellingwon, vormals zu Dokkum in
Friesland wohnhaft, im October 1800 zu Mettingen
im Lingenſchen verſtorben iſt, und deſſen Erben ab in-
teſtato
beym Hofe des vormaligen Friesland Bedenk-
zeit nachgeſucht und erhalten haben, um des Verſtor-
benen Nachlaß anzutreten oder nicht; ſo wird jeder,
der an bemeldetem Nachlaß etwas zu fordern hat,
oder ſchuldig iſt, erſucht, davon gehoͤrige Angabe oder
Bezahlung zu machen vor dem 1ſten May 1801, und
zwar an den Herrn Hylcke Haankuck zu Harlingen,
als ad interim angeſtellten Verwalter dieſes Nach-
laſſes, indem nach der Zeit keine Forderungen weiter
angenommen werden koͤnnen.




Mittewochen, den 18ten Februar d. J., des Vor-
mittags 10 Uhr, wird auf Suͤderhoe auf der Jnſel
Fanoͤe, Rippen Amts, uͤber eine Parthey guter und
unbeſchaͤdigter Waaren oͤffentliche Auction gehalten,
als:

426 Stuͤck Cholets,
382 — Sangletten,
73 — ſchwarze do.
210 — weiße Bretagnes,
34 — Sackleinen,
30 — ſchwarze ſeidne Wachstuͤcher,
5 — gruͤne do. do.
370 — Hollaͤndiſchen Kaͤſe,
71 — ſchwarze Katzenfelle,
72 — weiße Kaninchenfelle,
24 — weiße Schwanfelle,
3 — Baͤrenfelle,
1 — Simsfell,
8640 — Piepenſtaͤbe, ungefaͤhr die Haͤlfte davon
ſind Kronſtaͤbe.

Liebhaber werden freundlichſt erſucht, fremde Lieb-
haber aber gebeten, gute bekannte Cautionen mitzu-
bringen. Wenn ſchlechtes Wetter naͤmlicher Zeit ein-
treffen und die Ueberfahrt zwiſchen Strandbye und der
Jnſel Fanoͤe beſchwerlich machen ſollte, alsdann wird
die Auction nicht eher anfangen, bevor die Liebhaber
uͤbergekommen ſind.


Bach et Thomſen.



Daß ich die von meinem ſel. Manne G. Haab
unter ſeinem Namen gefuͤhrte Commißions- und Spe-
ditions-Handlung ferner, und zwar in Gemeinſchaft
mit Herrn Carl Friederich Kluͤpfel unter der Firma
von G. Haab Wittwe et Kluͤpfel fortſetzen werde,
mache ich hiermit bekannt.


Anna Cornelia Haab,
gebohrne Becker.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="jAnnouncements">
              <div type="jAn">
                <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><cb/>
des Monats                                     Ma&#x0364;rz ero&#x0364;ffne ich nun den Weg der                                     Sub-<lb/>
&#x017F;eription um den Preis von 1 Rthlr.                                     Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;ch. Alle<lb/>
gute Men&#x017F;chen,                                     die &#x017F;ich um einen Leidenden verdient<lb/>
zu machen und                                     &#x017F;ein trauriges Schick&#x017F;al ihm zu erleich-<lb/>
tern                                     wu&#x0364;n&#x017F;chen, &#x017F;o wie alle Buchhandlungen und                                     Po&#x017F;t-<lb/>
a&#x0364;mter er&#x017F;uche ich, &#x017F;ich                                     die Verbreitung die&#x017F;es Werks<lb/>
&#x2014; aus                                     Men&#x017F;chenliebe &#x2014; angelegen &#x017F;eyn zu                                     la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Die Be&#x017F;tellungen ko&#x0364;nnen                                     in der Becker&#x017F;chen Buchhand-<lb/>
lung in Gotha, bey Hrn.                                     Go&#x0364;&#x017F;chen in Leipzig und bey<lb/>
Hrn.                                     Hein&#x017F;ius in Gera oder auch bey mir &#x017F;elb&#x017F;t                                     gemacht<lb/>
werden.</p>
                <closer>
                  <dateline>Gera, den 18ten Dec. 1800.</dateline><lb/>
                  <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Franz Adolph                                                 Sach&#x017F;e.</hi> </hi> </signed>
                </closer>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#fr">Frankreich im Jahr 1801. Er&#x017F;tes                                         Stu&#x0364;ck.</hi> </head>
                <p>Ent-<lb/>
ha&#x0364;lt: 1. Ueber den Zu&#x017F;tand der                                     Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Gefang-<lb/>
nen in England.                                     Aus der noch ungedruckten Rei&#x017F;ebe-<lb/>
&#x017F;chreibung                                     eines Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Arztes. 2.                                     Be&#x017F;chreibung<lb/>
des Feldzugs in Jtalien, durch die                                     Re&#x017F;erve-Armee,<lb/>
unter Anfu&#x0364;hrung                                     Bonaparte&#x2019;s. Von Jo&#x017F;eph Petit,<lb/>
Grenadier zu                                     Pferde von der Garde des Con&#x017F;uls. 3.<lb/>
Ueber Chabanon.                                     Von Fontanes. 4. Einige Auszu&#x0364;ge<lb/>
aus dem                                     er&#x017F;ten Theile der aufgefangenen und auf                                     Be-<lb/>
&#x017F;ehl der Regierung bekannt gemachten Briefe, die                                     Eng-<lb/>
li&#x017F;che Ver&#x017F;chwo&#x0364;rung betreffend.                                     5. Ueber die jetzige<lb/>
Lage Frankreichs in Ab&#x017F;icht auf                                     &#x017F;eine Feinde. Aus dem<lb/>
Buche: Der                                         Zu&#x017F;tan<supplied cert="high">d</supplied> Frankreichs                                     im 9ten Jahre. 6.<lb/>
Wo&#x0364;rterbuch der Men&#x017F;chen und                                     Sachen neue&#x017F;ter Zeit.<lb/>
Von Beffroy de Reigny,                                     &#x017F;on&#x017F;t Vetter Jacob genannt.<lb/>
(Jm Auszuge.) 7.                                     Ueber den Mordan&#x017F;chlag vom 3ten<lb/>
Nivo&#x017F;e und die                                     dadurch veranlaßten Sicherheits-Maaß-<lb/>
regeln. 8. <hi rendition="#aq">Vaudeville de la belle Fermière.</hi> Zur<lb/>
Beylage die Mu&#x017F;ik dazu fu&#x0364;rs Clavier.</p><lb/>
                <p>Die&#x017F;es Journal, von welchem mit dem er&#x017F;ten                                     jeden<lb/>
Monats ein Stu&#x0364;ck von 6 Bogen und einer                                     mu&#x017F;ikali-<lb/>
&#x017F;chen Beylage er&#x017F;cheint,                                     i&#x017F;t in der Druckerey der Ex-<lb/>
pedition des                                     Altonai&#x017F;chen Mercurius, auf dem Alto-<lb/>
nai&#x017F;chen                                     Addreß-Comtoir, bey Bohn in Lu&#x0364;beck und<lb/>
auf allen                                     Po&#x017F;ta&#x0364;mtern, in Hamburg auch auf dem                                     Kay-<lb/>
ferl. Addreß-Comtoir und in allen                                     Buchhandlungen<lb/>
und allen gewo&#x0364;hnlichen Orten, der                                     Jahrgang von 12<lb/>
Stu&#x0364;cken fu&#x0364;r 4 Thaler                                     Conventionsmu&#x0364;nze oder 10 Mk.<lb/>
Courant, zu haben.                                     Einzelne Stu&#x0364;cke werden nicht an-<lb/>
ders als zur                                     Completirung und nicht unter 1 Mk.<lb/>
verkauft.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <p>Jn Carl Ern&#x017F;t Bohns Verlage i&#x017F;t &#x017F;o eben                                     er&#x017F;chienen<lb/>
und in de&#x017F;&#x017F;en Buchhandlung                                     in der großen Johannis-<lb/>
&#x017F;traße zu bekommen:</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">D.</hi> J. J. Rambachs Ver&#x017F;uch einer                                         phy&#x017F;i&#x017F;ch-medicini-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chen Be&#x017F;chreibung von Hamburg. 8. Auf                                         Schreib-<lb/>
papier 4 Mk. Druckpap. 3 Mk. 4 ßl.</hi></p><lb/>
                <p>Auch &#x017F;ind brochirte und gebundene Exemplare                                     da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
vorra&#x0364;thig.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <p>Ueber die neulichen Unruhen zu Ro&#x017F;tock, in                                         vorzu&#x0364;g-<lb/><hi rendition="#et">licher Beziehung auf                                         das obrigkeitliche und bu&#x0364;r-<lb/>
gerliche                                         Verha&#x0364;ltniß; von Dr. und Stadt-Syndic.<lb/>
Zoch zu                                         Ro&#x017F;tock. 12 ßl.</hi></p><lb/>
                <p>(J&#x017F;t bey Augu&#x017F;t Campe in der Bohnen&#x017F;traße                                     zu<lb/>
haben.)</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#fr #c">Nachricht fu&#x0364;r Liebhaber der                                         Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Sprache.</hi> </head><lb/>
                <p>Zur bevor&#x017F;tehenden Leipziger                                     O&#x017F;ter-Me&#x017F;&#x017F;e er&#x017F;cheint in<lb/>
B. G.                                     Hoffmanns Verlage der 3te Theil des <hi rendition="#aq">Cour<supplied cert="high">s</supplied><lb/>
de langue                                         franç. par D<supplied cert="high">e</supplied>bonale,</hi> welcher Briefe<lb/>
zur Uebung im                                     Brief&#x017F;tyl entha&#x0364;lt, und 20 Bogen                                         &#x017F;t<supplied cert="high">a</supplied>rk<lb/>
wird.</p><lb/>
                <cb/>
              </div>
              <div type="jAn">
                <p>Am 17ten Januar <hi rendition="#aq">a. c.</hi> i&#x017F;t eine                                     elende Cabale und<lb/>
eine grobe Frevelthat allhier begangen                                     worden, woru&#x0364;ber<lb/>
die Men&#x017F;chheit weint. Die                                     Urheber der&#x017F;elben werden<lb/>
indeß gerichtlich verfolgt.                                     Jeder ehrliebende Mann<lb/>
wird na&#x0364;here                                     Erla&#x0364;uterung wu&#x0364;n&#x017F;chen, und kann                                     &#x017F;olche<lb/>
erhalten von meinem angenommenen Sohn und                                     Lieb-<lb/>
ling, meinem Neveu, dem Ko&#x0364;nigl.                                     Preußi&#x017F;chen Lieute-<lb/>
nant im Grenadier-Bataillon von                                     Sobbe zu Herford,<lb/>
Alexander von Ledebur.</p><lb/>
                <closer>
                  <dateline>Areushor&#x017F;t bey Bomte, im Hoch&#x017F;tift                                         Osnabru&#x0364;ck, den<lb/>
22&#x017F;ten Januar                                         1801.</dateline><lb/>
                  <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">(L.                                             S.)</hi> <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Ern&#x017F;t Augu&#x017F;t von                                                 Ledebur,</hi><lb/>
Ko&#x0364;nigl.                                                 Großbrittanni&#x017F;cher und                                                 Churfu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Braun&#x017F;chw.                                                 Lu&#x0364;neb. Ca&#x0364;mmerer.</hi> </hi> </signed>
                </closer>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <p>Da Peter Schellingwon, vormals zu Dokkum in<lb/>
Friesland                                     wohnhaft, im October 1800 zu Mettingen<lb/>
im Lingen&#x017F;chen                                     ver&#x017F;torben i&#x017F;t, und de&#x017F;&#x017F;en Erben <hi rendition="#aq">ab in-<lb/>
te&#x017F;tato</hi> beym Hofe des                                     vormaligen Friesland Bedenk-<lb/>
zeit nachge&#x017F;ucht und                                     erhalten haben, um des Ver&#x017F;tor-<lb/>
benen Nachlaß                                     anzutreten oder nicht; &#x017F;o wird jeder,<lb/>
der an                                     bemeldetem Nachlaß etwas zu fordern hat,<lb/>
oder                                     &#x017F;chuldig i&#x017F;t, er&#x017F;ucht, davon                                     geho&#x0364;rige Angabe oder<lb/>
Bezahlung zu machen vor dem                                     1&#x017F;ten May 1801, und<lb/>
zwar an den Herrn Hylcke Haankuck                                     zu Harlingen,<lb/>
als <hi rendition="#aq">ad interim</hi> ange&#x017F;tellten Verwalter die&#x017F;es                                     Nach-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;es, indem nach der Zeit keine                                     Forderungen weiter<lb/>
angenommen werden ko&#x0364;nnen.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <p>Mittewochen, den 18ten Februar d. J., des Vor-<lb/>
mittags 10                                     Uhr, wird auf Su&#x0364;derhoe auf der                                     Jn&#x017F;el<lb/>
Fano&#x0364;e, Rippen Amts, u&#x0364;ber eine                                     Parthey guter und<lb/>
unbe&#x017F;cha&#x0364;digter Waaren                                     o&#x0364;ffentliche Auction gehalten,<lb/>
als:</p><lb/>
                <list>
                  <item>426 Stu&#x0364;ck Cholets,</item><lb/>
                  <item>382 &#x2014; Sangletten,</item><lb/>
                  <item>73 &#x2014; &#x017F;chwarze do.</item><lb/>
                  <item>210 &#x2014; weiße Bretagnes,</item><lb/>
                  <item>34 &#x2014; Sackleinen,</item><lb/>
                  <item>30 &#x2014; &#x017F;chwarze &#x017F;eidne                                         Wachstu&#x0364;cher,</item><lb/>
                  <item>5 &#x2014; gru&#x0364;ne do. do.</item><lb/>
                  <item>370 &#x2014; Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen                                         Ka&#x0364;&#x017F;e,</item><lb/>
                  <item>71 &#x2014; &#x017F;chwarze Katzenfelle,</item><lb/>
                  <item>72 &#x2014; weiße Kaninchenfelle,</item><lb/>
                  <item>24 &#x2014; weiße Schwanfelle,</item><lb/>
                  <item>3 &#x2014; Ba&#x0364;renfelle,</item><lb/>
                  <item>1 &#x2014; Simsfell,</item><lb/>
                  <item>8640 &#x2014; Piepen&#x017F;ta&#x0364;be, ungefa&#x0364;hr                                         die Ha&#x0364;lfte davon<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ind                                             Kron&#x017F;ta&#x0364;be.</hi></item>
                </list><lb/>
                <p>Liebhaber werden freundlich&#x017F;t er&#x017F;ucht, fremde                                     Lieb-<lb/>
haber aber gebeten, gute bekannte Cautionen                                     mitzu-<lb/>
bringen. Wenn &#x017F;chlechtes Wetter                                     na&#x0364;mlicher Zeit ein-<lb/>
treffen und die Ueberfahrt                                     zwi&#x017F;chen Strandbye und der<lb/>
Jn&#x017F;el Fano&#x0364;e                                     be&#x017F;chwerlich machen &#x017F;ollte, alsdann wird<lb/>
die                                     Auction nicht eher anfangen, bevor die                                     Liebhaber<lb/>
u&#x0364;bergekommen &#x017F;ind.</p><lb/>
                <closer>
                  <dateline>Warde und Su&#x0364;derhoe, den 23&#x017F;ten                                         Januar 1801.</dateline><lb/>
                  <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Bach</hi> <hi rendition="#aq">et</hi> <hi rendition="#fr">Thom&#x017F;en.</hi> </hi> </signed>
                </closer>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <p>Daß ich die von meinem &#x017F;el. Manne <hi rendition="#fr">G.                                         Haab</hi><lb/>
unter &#x017F;einem Namen gefu&#x0364;hrte                                     Commißions- und Spe-<lb/>
ditions-Handlung ferner, und zwar in                                     Gemein&#x017F;chaft<lb/>
mit Herrn Carl Friederich                                     Klu&#x0364;pfel unter der Firma<lb/>
von G. Haab Wittwe <hi rendition="#aq">et</hi> Klu&#x0364;pfel fort&#x017F;etzen                                     werde,<lb/>
mache ich hiermit bekannt.</p>
                <closer>
                  <dateline>Hamburg, den 2ten Febr.<lb/>
1801.</dateline><lb/>
                  <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Anna Cornelia                                                 Haab,</hi><lb/>
gebohrne <hi rendition="#fr">Becker.</hi></hi> </signed>
                </closer><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] des Monats Maͤrz eroͤffne ich nun den Weg der Sub- ſeription um den Preis von 1 Rthlr. Saͤchſiſch. Alle gute Menſchen, die ſich um einen Leidenden verdient zu machen und ſein trauriges Schickſal ihm zu erleich- tern wuͤnſchen, ſo wie alle Buchhandlungen und Poſt- aͤmter erſuche ich, ſich die Verbreitung dieſes Werks — aus Menſchenliebe — angelegen ſeyn zu laſſen. Die Beſtellungen koͤnnen in der Beckerſchen Buchhand- lung in Gotha, bey Hrn. Goͤſchen in Leipzig und bey Hrn. Heinſius in Gera oder auch bey mir ſelbſt gemacht werden. Gera, den 18ten Dec. 1800. Franz Adolph Sachſe. Frankreich im Jahr 1801. Erſtes Stuͤck. Ent- haͤlt: 1. Ueber den Zuſtand der Franzoͤſiſchen Gefang- nen in England. Aus der noch ungedruckten Reiſebe- ſchreibung eines Franzoͤſiſchen Arztes. 2. Beſchreibung des Feldzugs in Jtalien, durch die Reſerve-Armee, unter Anfuͤhrung Bonaparte’s. Von Joſeph Petit, Grenadier zu Pferde von der Garde des Conſuls. 3. Ueber Chabanon. Von Fontanes. 4. Einige Auszuͤge aus dem erſten Theile der aufgefangenen und auf Be- ſehl der Regierung bekannt gemachten Briefe, die Eng- liſche Verſchwoͤrung betreffend. 5. Ueber die jetzige Lage Frankreichs in Abſicht auf ſeine Feinde. Aus dem Buche: Der Zuſtand Frankreichs im 9ten Jahre. 6. Woͤrterbuch der Menſchen und Sachen neueſter Zeit. Von Beffroy de Reigny, ſonſt Vetter Jacob genannt. (Jm Auszuge.) 7. Ueber den Mordanſchlag vom 3ten Nivoſe und die dadurch veranlaßten Sicherheits-Maaß- regeln. 8. Vaudeville de la belle Fermière. Zur Beylage die Muſik dazu fuͤrs Clavier. Dieſes Journal, von welchem mit dem erſten jeden Monats ein Stuͤck von 6 Bogen und einer muſikali- ſchen Beylage erſcheint, iſt in der Druckerey der Ex- pedition des Altonaiſchen Mercurius, auf dem Alto- naiſchen Addreß-Comtoir, bey Bohn in Luͤbeck und auf allen Poſtaͤmtern, in Hamburg auch auf dem Kay- ferl. Addreß-Comtoir und in allen Buchhandlungen und allen gewoͤhnlichen Orten, der Jahrgang von 12 Stuͤcken fuͤr 4 Thaler Conventionsmuͤnze oder 10 Mk. Courant, zu haben. Einzelne Stuͤcke werden nicht an- ders als zur Completirung und nicht unter 1 Mk. verkauft. Jn Carl Ernſt Bohns Verlage iſt ſo eben erſchienen und in deſſen Buchhandlung in der großen Johannis- ſtraße zu bekommen: D. J. J. Rambachs Verſuch einer phyſiſch-medicini- ſchen Beſchreibung von Hamburg. 8. Auf Schreib- papier 4 Mk. Druckpap. 3 Mk. 4 ßl. Auch ſind brochirte und gebundene Exemplare daſelbſt vorraͤthig. Ueber die neulichen Unruhen zu Roſtock, in vorzuͤg- licher Beziehung auf das obrigkeitliche und buͤr- gerliche Verhaͤltniß; von Dr. und Stadt-Syndic. Zoch zu Roſtock. 12 ßl. (Jſt bey Auguſt Campe in der Bohnenſtraße zu haben.) Nachricht fuͤr Liebhaber der Franzoͤſiſchen Sprache. Zur bevorſtehenden Leipziger Oſter-Meſſe erſcheint in B. G. Hoffmanns Verlage der 3te Theil des Cours de langue franç. par Debonale, welcher Briefe zur Uebung im Briefſtyl enthaͤlt, und 20 Bogen ſtark wird. Am 17ten Januar a. c. iſt eine elende Cabale und eine grobe Frevelthat allhier begangen worden, woruͤber die Menſchheit weint. Die Urheber derſelben werden indeß gerichtlich verfolgt. Jeder ehrliebende Mann wird naͤhere Erlaͤuterung wuͤnſchen, und kann ſolche erhalten von meinem angenommenen Sohn und Lieb- ling, meinem Neveu, dem Koͤnigl. Preußiſchen Lieute- nant im Grenadier-Bataillon von Sobbe zu Herford, Alexander von Ledebur. Areushorſt bey Bomte, im Hochſtift Osnabruͤck, den 22ſten Januar 1801. (L. S.) Ernſt Auguſt von Ledebur, Koͤnigl. Großbrittanniſcher und Churfuͤrſtl. Braunſchw. Luͤneb. Caͤmmerer. Da Peter Schellingwon, vormals zu Dokkum in Friesland wohnhaft, im October 1800 zu Mettingen im Lingenſchen verſtorben iſt, und deſſen Erben ab in- teſtato beym Hofe des vormaligen Friesland Bedenk- zeit nachgeſucht und erhalten haben, um des Verſtor- benen Nachlaß anzutreten oder nicht; ſo wird jeder, der an bemeldetem Nachlaß etwas zu fordern hat, oder ſchuldig iſt, erſucht, davon gehoͤrige Angabe oder Bezahlung zu machen vor dem 1ſten May 1801, und zwar an den Herrn Hylcke Haankuck zu Harlingen, als ad interim angeſtellten Verwalter dieſes Nach- laſſes, indem nach der Zeit keine Forderungen weiter angenommen werden koͤnnen. Mittewochen, den 18ten Februar d. J., des Vor- mittags 10 Uhr, wird auf Suͤderhoe auf der Jnſel Fanoͤe, Rippen Amts, uͤber eine Parthey guter und unbeſchaͤdigter Waaren oͤffentliche Auction gehalten, als: 426 Stuͤck Cholets, 382 — Sangletten, 73 — ſchwarze do. 210 — weiße Bretagnes, 34 — Sackleinen, 30 — ſchwarze ſeidne Wachstuͤcher, 5 — gruͤne do. do. 370 — Hollaͤndiſchen Kaͤſe, 71 — ſchwarze Katzenfelle, 72 — weiße Kaninchenfelle, 24 — weiße Schwanfelle, 3 — Baͤrenfelle, 1 — Simsfell, 8640 — Piepenſtaͤbe, ungefaͤhr die Haͤlfte davon ſind Kronſtaͤbe. Liebhaber werden freundlichſt erſucht, fremde Lieb- haber aber gebeten, gute bekannte Cautionen mitzu- bringen. Wenn ſchlechtes Wetter naͤmlicher Zeit ein- treffen und die Ueberfahrt zwiſchen Strandbye und der Jnſel Fanoͤe beſchwerlich machen ſollte, alsdann wird die Auction nicht eher anfangen, bevor die Liebhaber uͤbergekommen ſind. Warde und Suͤderhoe, den 23ſten Januar 1801. Bach et Thomſen. Daß ich die von meinem ſel. Manne G. Haab unter ſeinem Namen gefuͤhrte Commißions- und Spe- ditions-Handlung ferner, und zwar in Gemeinſchaft mit Herrn Carl Friederich Kluͤpfel unter der Firma von G. Haab Wittwe et Kluͤpfel fortſetzen werde, mache ich hiermit bekannt. Hamburg, den 2ten Febr. 1801. Anna Cornelia Haab, gebohrne Becker.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T11:20:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261402_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261402_1801/10
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 26, 14. Februar 1801, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261402_1801/10>, abgerufen am 17.07.2019.