Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 26, Hamburg, 17. September 1712.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch] dem Frieden/ dessen wir so hoch benöthiget seyn/ da-
durch aufgehalten worden. Man sagt überall in
der Stadt ja auch bey Hofe frey heraus/ daß/ so die
Domestiquen des Marschals d' Uxelles oder des Mr.
de Polignac dergleichen Jnsolentien verübet hätten/
sie den Grafen von Rechtern zur Stunde Satis-
faction würden gegeben haben/ als welche Persoh-
nen von Qualität und Character einander auf sol-
chen Fall niemahls zu verweigern pflegten.

Man erwartet hier den
Hertzog von Hamilton/ einen der vornehmsten Her-
ren von Groß-Britannien/ in Qualität eines Am-
bassadeurs: Der Hertzog von Aumont wird den 18
in gleicher Qualität nach Londen gehen/ und die
Hertzogin/ seine Gemahlin mit sich nehmen.

Lord Bullingbrok/ der Frey-
tags mit Mr. Hare seinem Secretarius und dem Abt
Gautier aus Franckreich/ da er Mr. Prior das Rück-
stellige abzuthun hinterlassen/ wieder zurück kam/ be-
gab sich so fort zum Lord Thresaurier/ mit dem er ei-
ne zweystündige Conferentz hatte/ folgends zur Kö-
nigin nach Windsor/ seiner Negotiation wegen Rap-
port zu tuhn/ und ward er von derselben sehr günstig
empfangen/ wie er denn auch selbst wohl vergnügt zu
seyn scheinet/ wegen seiner Verrichtung/ wovon a-
ber vorm Friedensschluß nichts gewisses zu verneh-
men seyn dürffte; so sollen auch die von Groß-Bri-
tannien an die beyde Cronen/ und von diesen wie-
derum nach Engeland gehende Ambassadeurs/ ehe
der Friede publiciret/ den Character nicht annehmen.

Künfftigen Montag wird
der Graf von Lexington seine Ambassade nach Spa-
nien antreten/ und beym Einzuge zu Madrit mit ei-
ner sehr köstlichen Carosse und Equippage/ so nach
Corunna sol transportiret werden/ erscheinen; Der
Hertzog von Hamilton/ der/ vor die auffgetragene
General-Feld-Zeugmeister Charge sich zu bedancken/
Montags Jhro Maj. die Hände zu küssen die Ehre
hatte/ lässet gleichfals seine Equippage fertig ma-
chen/ um über 5. a 6. Wochen als Ambassadeur nach
Franckreich zu gehen/ und sagt man/ daß ihm der
König in Franckreich für das seiner Familie zustän-
dige Hertzogthum Chatelheraud/ die schon längst
schuldig gewesene 100000. Pfund Sterling/ bezah-
len werde.

Vom Spanischen Krieg in Catalonien.

Uber Genua hat
man von Barcellona/ daß der General Wetzel mit
9000. Mann im Lampourdanischen stünde/ das Ca-
[Spaltenumbruch] stel von Morella sich noch defendirte/ und der Ge-
neral Stahrenberg die Segra zu paßiren vorhätte.

Von allerhand Staats- und Neben-
Affairen.

Aus Estremadura hat
man Briefe/ daß der König von Portugall mit einem
continuirlichen/ und/ wie man besorget/ auszehren-
den Fieber befallen sey; daher die Grandes seinen
Bruder entboten/ die Regierung währender Schwach-
heit über sich zu nehmen/ unter gewisse Conditionen/
welche insgemein nicht approbiret würden/ und eine
solche Zwietracht erreget hätten/ daß sich der Printz
von Lissabon wieder weg begeben/ und man noch nicht
wüste/ wo die Sache hinaus wolte.

Der Ritter von
St. Joris/ vorhin König von Engeland/ itzund a-
ber Hertzog von Glocester allhier genandt/ begibt
sich nun von Livry nach Rheims/ allwo vor ihm
der Ertz-Bischöfliche Pallast zubereitet wird. Der
Verwittibten Königin sind von der regierenden Kö-
nigin jährlich 60000. Pfund Sterlings auf Lebe-
lang zugestanden/ welche durch einen dazu schon er-
nanten Banquirer in 4. Posten alle 3. Monat sollen
bezahlet werden.

Von Riga hat
man/ daß die Regierung allen Schiffen/ von was
Nation sie auch seyn möchten/ das Auslauffen ver-
boten. Jm Sunde waren über 100. Schiffe von
hiesiger Flotte schon angekommen/ und würde der
Rest stündlich erwartet. Auf der Elbe waren 18.
Hamburger Grünlands-Fahrer mit 42. ein halben
Fisch/ 1831. Quarteelen Speck/ arriviret. Jm Tes-
sel sind gestern 20. Schiffe mit 62. einen halben Fisch
angekommen/ welche vor drey aus Grünland gese-
gelt seyn/ und auf der Reise keine Landes-Kriegs-
Schiffe vernommen haben; Jmfall die Convoy den
letzten Augusti sich daselbst nicht einfindet/ werden
die übrigen Schiffe insgesamt gleicher massen ohne
Convoy heimsegeln. Die Moscovische Früh-Schif-
fe/ von Archangel hieher kommende/ sind bey densel-
ben auf den Sammel-Platz wolbehalten angekommen.

Die in Constantinopel und
in andern Türckischen Orten im Schwange gehende
Pestilentzialische Seuche hat in etwas nachgelassen/
nachdem solche die Türcken und Juden ziemlich hin-
geraffet/ weilen diese keine Vorsicht dagegen/ wie die
Christen/ gebrauchen; sondern ohne Scheu in dem
Zimmer verbleiben/ auch wol gleich nach einander
sich in das Bett hinein legen/ wo kurtz zuvor ein Türck
oder Jude an der Pest seinen Geist aufgegeben.


[Ende Spaltensatz]

Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIschen privilegirten Buch-
druckerey/ wie auch auff der Börse in Hamburg. Die Woche 2. Stück.

[Spaltenumbruch] dem Frieden/ deſſen wir ſo hoch benoͤthiget ſeyn/ da-
durch aufgehalten worden. Man ſagt uͤberall in
der Stadt ja auch bey Hofe frey heraus/ daß/ ſo die
Domeſtiquen des Marſchals d’ Uxelles oder des Mr.
de Polignac dergleichen Jnſolentien veruͤbet haͤtten/
ſie den Grafen von Rechtern zur Stunde Satis-
faction wuͤrden gegeben haben/ als welche Perſoh-
nen von Qualitaͤt und Character einander auf ſol-
chen Fall niemahls zu verweigern pflegten.

Man erwartet hier den
Hertzog von Hamilton/ einen der vornehmſten Her-
ren von Groß-Britannien/ in Qualitaͤt eines Am-
baſſadeurs: Der Hertzog von Aumont wird den 18
in gleicher Qualitaͤt nach Londen gehen/ und die
Hertzogin/ ſeine Gemahlin mit ſich nehmen.

Lord Bullingbrok/ der Frey-
tags mit Mr. Hare ſeinem Secretarius und dem Abt
Gautier aus Franckreich/ da er Mr. Prior das Ruͤck-
ſtellige abzuthun hinterlaſſen/ wieder zuruͤck kam/ be-
gab ſich ſo fort zum Lord Threſaurier/ mit dem er ei-
ne zweyſtuͤndige Conferentz hatte/ folgends zur Koͤ-
nigin nach Windſor/ ſeiner Negotiation wegen Rap-
port zu tuhn/ und ward er von derſelben ſehr guͤnſtig
empfangen/ wie er denn auch ſelbſt wohl vergnuͤgt zu
ſeyn ſcheinet/ wegen ſeiner Verrichtung/ wovon a-
ber vorm Friedensſchluß nichts gewiſſes zu verneh-
men ſeyn duͤrffte; ſo ſollen auch die von Groß-Bri-
tannien an die beyde Cronen/ und von dieſen wie-
derum nach Engeland gehende Ambaſſadeurs/ ehe
der Friede publiciret/ den Character nicht annehmen.

Kuͤnfftigen Montag wird
der Graf von Lexington ſeine Ambaſſade nach Spa-
nien antreten/ und beym Einzuge zu Madrit mit ei-
ner ſehr koͤſtlichen Caroſſe und Equippage/ ſo nach
Corunna ſol tranſportiret werden/ erſcheinen; Der
Hertzog von Hamilton/ der/ vor die auffgetragene
General-Feld-Zeugmeiſter Charge ſich zu bedancken/
Montags Jhro Maj. die Haͤnde zu kuͤſſen die Ehre
hatte/ laͤſſet gleichfals ſeine Equippage fertig ma-
chen/ um uͤber 5. a 6. Wochen als Ambaſſadeur nach
Franckreich zu gehen/ und ſagt man/ daß ihm der
Koͤnig in Franckreich fuͤr das ſeiner Familie zuſtaͤn-
dige Hertzogthum Chatelheraud/ die ſchon laͤngſt
ſchuldig geweſene 100000. Pfund Sterling/ bezah-
len werde.

Vom Spaniſchen Krieg in Catalonien.

Uber Genua hat
man von Barcellona/ daß der General Wetzel mit
9000. Mann im Lampourdaniſchen ſtuͤnde/ das Ca-
[Spaltenumbruch] ſtel von Morella ſich noch defendirte/ und der Ge-
neral Stahrenberg die Segra zu paßiren vorhaͤtte.

Von allerhand Staats- und Neben-
Affairen.

Aus Eſtremadura hat
man Briefe/ daß der Koͤnig von Portugall mit einem
continuirlichen/ und/ wie man beſorget/ auszehren-
den Fieber befallen ſey; daher die Grandes ſeinen
Bruder entbotẽ/ die Regierung waͤhrender Schwach-
heit uͤber ſich zu nehmen/ unter gewiſſe Conditionen/
welche insgemein nicht approbiret wuͤrden/ und eine
ſolche Zwietracht erreget haͤtten/ daß ſich der Printz
von Liſſabon wieder weg begeben/ und man noch nicht
wuͤſte/ wo die Sache hinaus wolte.

Der Ritter von
St. Joris/ vorhin Koͤnig von Engeland/ itzund a-
ber Hertzog von Gloceſter allhier genandt/ begibt
ſich nun von Livry nach Rheims/ allwo vor ihm
der Ertz-Biſchoͤfliche Pallaſt zubereitet wird. Der
Verwittibten Koͤnigin ſind von der regierenden Koͤ-
nigin jaͤhrlich 60000. Pfund Sterlings auf Lebe-
lang zugeſtanden/ welche durch einen dazu ſchon er-
nanten Banquirer in 4. Poſten alle 3. Monat ſollen
bezahlet werden.

Von Riga hat
man/ daß die Regierung allen Schiffen/ von was
Nation ſie auch ſeyn moͤchten/ das Auslauffen ver-
boten. Jm Sunde waren uͤber 100. Schiffe von
hieſiger Flotte ſchon angekommen/ und wuͤrde der
Reſt ſtuͤndlich erwartet. Auf der Elbe waren 18.
Hamburger Gruͤnlands-Fahrer mit 42. ein halben
Fiſch/ 1831. Quarteelen Speck/ arriviret. Jm Teſ-
ſel ſind geſtern 20. Schiffe mit 62. einen halben Fiſch
angekommen/ welche vor drey aus Gruͤnland geſe-
gelt ſeyn/ und auf der Reiſe keine Landes-Kriegs-
Schiffe vernommen haben; Jmfall die Convoy den
letzten Auguſti ſich daſelbſt nicht einfindet/ werden
die uͤbrigen Schiffe insgeſamt gleicher maſſen ohne
Convoy heimſegeln. Die Moſcoviſche Fruͤh-Schif-
fe/ von Archangel hieher kommende/ ſind bey denſel-
ben auf den Sammel-Platz wolbehalten angekom̃en.

Die in Conſtantinopel und
in andern Tuͤrckiſchen Orten im Schwange gehende
Peſtilentzialiſche Seuche hat in etwas nachgelaſſen/
nachdem ſolche die Tuͤrcken und Juden ziemlich hin-
geraffet/ weilen dieſe keine Vorſicht dagegen/ wie die
Chriſten/ gebrauchen; ſondern ohne Scheu in dem
Zimmer verbleiben/ auch wol gleich nach einander
ſich in das Bett hinein legen/ wo kurtz zuvor ein Tuͤrck
oder Jude an der Peſt ſeinen Geiſt aufgegeben.


[Ende Spaltensatz]

Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIſchen privilegirten Buch-
druckerey/ wie auch auff der Boͤrſe in Hamburg. Die Woche 2. Stuͤck.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
dem Frieden/ de&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;o hoch                                 beno&#x0364;thiget &#x017F;eyn/ da-<lb/>
durch aufgehalten worden.                                 Man &#x017F;agt u&#x0364;berall in<lb/>
der Stadt ja auch bey Hofe                                 frey heraus/ daß/ &#x017F;o die<lb/>
Dome&#x017F;tiquen des                                 Mar&#x017F;chals d&#x2019; Uxelles oder des Mr.<lb/>
de Polignac                                 dergleichen Jn&#x017F;olentien veru&#x0364;bet                                 ha&#x0364;tten/<lb/>
&#x017F;ie den Grafen von Rechtern zur Stunde                                 Satis-<lb/>
faction wu&#x0364;rden gegeben haben/ als welche                                 Per&#x017F;oh-<lb/>
nen von Qualita&#x0364;t und Character einander                                 auf &#x017F;ol-<lb/>
chen Fall niemahls zu verweigern pflegten.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Paris/ vom 5. Sept.</dateline>
              <p>Man erwartet hier den<lb/>
Hertzog von Hamilton/ einen der                                 vornehm&#x017F;ten Her-<lb/>
ren von Groß-Britannien/ in                                 Qualita&#x0364;t eines Am-<lb/>
ba&#x017F;&#x017F;adeurs: Der Hertzog                                 von Aumont wird den 18<lb/>
in gleicher Qualita&#x0364;t nach Londen                                 gehen/ und die<lb/>
Hertzogin/ &#x017F;eine Gemahlin mit &#x017F;ich                                 nehmen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Londen/ vom 6. Sept.</dateline>
              <p>Lord Bullingbrok/ der Frey-<lb/>
tags mit Mr. Hare &#x017F;einem                                 Secretarius und dem Abt<lb/>
Gautier aus Franckreich/ da er Mr. Prior                                 das Ru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;tellige abzuthun                                 hinterla&#x017F;&#x017F;en/ wieder zuru&#x0364;ck kam/ be-<lb/>
gab                                 &#x017F;ich &#x017F;o fort zum Lord Thre&#x017F;aurier/ mit dem er                                 ei-<lb/>
ne zwey&#x017F;tu&#x0364;ndige Conferentz hatte/ folgends                                 zur Ko&#x0364;-<lb/>
nigin nach Wind&#x017F;or/ &#x017F;einer                                 Negotiation wegen Rap-<lb/>
port zu tuhn/ und ward er von                                 der&#x017F;elben &#x017F;ehr gu&#x0364;n&#x017F;tig<lb/>
empfangen/                                 wie er denn auch &#x017F;elb&#x017F;t wohl vergnu&#x0364;gt                                 zu<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;cheinet/ wegen &#x017F;einer Verrichtung/                                 wovon a-<lb/>
ber vorm Friedens&#x017F;chluß nichts                                 gewi&#x017F;&#x017F;es zu verneh-<lb/>
men &#x017F;eyn                                 du&#x0364;rffte; &#x017F;o &#x017F;ollen auch die von                                 Groß-Bri-<lb/>
tannien an die beyde Cronen/ und von die&#x017F;en                                 wie-<lb/>
derum nach Engeland gehende Amba&#x017F;&#x017F;adeurs/                                 ehe<lb/>
der Friede publiciret/ den Character nicht annehmen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Londen/ vom 9. Sept.</dateline>
              <p>Ku&#x0364;nfftigen Montag wird<lb/>
der Graf von Lexington                                 &#x017F;eine Amba&#x017F;&#x017F;ade nach Spa-<lb/>
nien antreten/                                 und beym Einzuge zu Madrit mit ei-<lb/>
ner &#x017F;ehr                                 ko&#x0364;&#x017F;tlichen Caro&#x017F;&#x017F;e und Equippage/                                 &#x017F;o nach<lb/>
Corunna &#x017F;ol tran&#x017F;portiret werden/                                 er&#x017F;cheinen; Der<lb/>
Hertzog von Hamilton/ der/ vor die                                 auffgetragene<lb/>
General-Feld-Zeugmei&#x017F;ter Charge &#x017F;ich                                 zu bedancken/<lb/>
Montags Jhro Maj. die Ha&#x0364;nde zu                                 ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Ehre<lb/>
hatte/                                 la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et gleichfals &#x017F;eine Equippage                                 fertig ma-<lb/>
chen/ um u&#x0364;ber 5. a 6. Wochen als                                 Amba&#x017F;&#x017F;adeur nach<lb/>
Franckreich zu gehen/ und                                 &#x017F;agt man/ daß ihm der<lb/>
Ko&#x0364;nig in Franckreich                                 fu&#x0364;r das &#x017F;einer Familie                                 zu&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige Hertzogthum Chatelheraud/ die                                 &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chuldig                                 gewe&#x017F;ene 100000. Pfund Sterling/ bezah-<lb/>
len werde.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Spani&#x017F;chen Krieg in Catalonien.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Am&#x017F;terdam/ vom 12. Sept.</dateline>
              <p>Uber Genua hat<lb/>
man von Barcellona/ daß der General Wetzel mit<lb/>
9000.                         Mann im Lampourdani&#x017F;chen &#x017F;tu&#x0364;nde/ das Ca-<lb/><cb/>
&#x017F;tel von Morella &#x017F;ich noch defendirte/ und der Ge-<lb/>
neral                         Stahrenberg die Segra zu paßiren vorha&#x0364;tte.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von allerhand Staats- und Neben-</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Madrit/ den 25. Augu&#x017F;t.</dateline>
              <p>Aus E&#x017F;tremadura hat<lb/>
man Briefe/ daß der Ko&#x0364;nig von                         Portugall mit einem<lb/>
continuirlichen/ und/ wie man be&#x017F;orget/                         auszehren-<lb/>
den Fieber befallen &#x017F;ey; daher die Grandes                         &#x017F;einen<lb/>
Bruder entbote&#x0303;/ die Regierung wa&#x0364;hrender                         Schwach-<lb/>
heit u&#x0364;ber &#x017F;ich zu nehmen/ unter                         gewi&#x017F;&#x017F;e Conditionen/<lb/>
welche insgemein nicht approbiret                         wu&#x0364;rden/ und eine<lb/>
&#x017F;olche Zwietracht erreget                         ha&#x0364;tten/ daß &#x017F;ich der Printz<lb/>
von Li&#x017F;&#x017F;abon                         wieder weg begeben/ und man noch nicht<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;te/ wo die                         Sache hinaus wolte.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Paris/ vom 5. September.</dateline>
              <p>Der Ritter von<lb/>
St. Joris/ vorhin Ko&#x0364;nig von Engeland/ itzund                         a-<lb/>
ber Hertzog von Gloce&#x017F;ter allhier genandt/                         begibt<lb/>
&#x017F;ich nun von Livry nach Rheims/ allwo vor ihm<lb/>
der                         Ertz-Bi&#x017F;cho&#x0364;fliche Palla&#x017F;t zubereitet wird.                         Der<lb/>
Verwittibten Ko&#x0364;nigin &#x017F;ind von der regierenden                         Ko&#x0364;-<lb/>
nigin ja&#x0364;hrlich 60000. Pfund Sterlings auf                         Lebe-<lb/>
lang zuge&#x017F;tanden/ welche durch einen dazu &#x017F;chon                         er-<lb/>
nanten Banquirer in 4. Po&#x017F;ten alle 3. Monat                         &#x017F;ollen<lb/>
bezahlet werden.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Am&#x017F;terdam/ vom 12. Sept.</dateline>
              <p>Von Riga hat<lb/>
man/ daß die Regierung allen Schiffen/ von was<lb/>
Nation                         &#x017F;ie auch &#x017F;eyn mo&#x0364;chten/ das Auslauffen ver-<lb/>
boten.                         Jm Sunde waren u&#x0364;ber 100. Schiffe von<lb/>
hie&#x017F;iger Flotte                         &#x017F;chon angekommen/ und wu&#x0364;rde der<lb/>
Re&#x017F;t                         &#x017F;tu&#x0364;ndlich erwartet. Auf der Elbe waren 18.<lb/>
Hamburger                         Gru&#x0364;nlands-Fahrer mit 42. ein halben<lb/>
Fi&#x017F;ch/ 1831.                         Quarteelen Speck/ arriviret. Jm Te&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el &#x017F;ind                         ge&#x017F;tern 20. Schiffe mit 62. einen halben Fi&#x017F;ch<lb/>
angekommen/                         welche vor drey aus Gru&#x0364;nland ge&#x017F;e-<lb/>
gelt &#x017F;eyn/ und                         auf der Rei&#x017F;e keine Landes-Kriegs-<lb/>
Schiffe vernommen haben;                         Jmfall die Convoy den<lb/>
letzten Augu&#x017F;ti &#x017F;ich                         da&#x017F;elb&#x017F;t nicht einfindet/ werden<lb/>
die u&#x0364;brigen                         Schiffe insge&#x017F;amt gleicher ma&#x017F;&#x017F;en ohne<lb/>
Convoy                         heim&#x017F;egeln. Die Mo&#x017F;covi&#x017F;che Fru&#x0364;h-Schif-<lb/>
fe/                         von Archangel hieher kommende/ &#x017F;ind bey den&#x017F;el-<lb/>
ben auf                         den Sammel-Platz wolbehalten angekom&#x0303;en.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Wien/ vom 31. Aug.</dateline>
              <p>Die in Con&#x017F;tantinopel und<lb/>
in andern Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen                         Orten im Schwange gehende<lb/>
Pe&#x017F;tilentziali&#x017F;che Seuche hat in                         etwas nachgela&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
nachdem &#x017F;olche die                         Tu&#x0364;rcken und Juden ziemlich hin-<lb/>
geraffet/ weilen die&#x017F;e                         keine Vor&#x017F;icht dagegen/ wie die<lb/>
Chri&#x017F;ten/ gebrauchen;                         &#x017F;ondern ohne Scheu in dem<lb/>
Zimmer verbleiben/ auch wol gleich nach                         einander<lb/>
&#x017F;ich in das Bett hinein legen/ wo kurtz zuvor ein                         Tu&#x0364;rck<lb/>
oder Jude an der Pe&#x017F;t &#x017F;einen Gei&#x017F;t                         aufgegeben.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <cb type="end"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
    <back>
      <div type="imprint">
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schiffbeck</hi> bey <hi rendition="#aq">HAMBURG.</hi> Gedruckt und zu bekommen in der <hi rendition="#aq">HOLLI</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">privilegir</hi>ten                         Buch-<lb/>
druckerey/ wie auch auff der Bo&#x0364;r&#x017F;e in Hamburg. Die                         Woche 2. Stu&#x0364;ck.</hi> </p>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] dem Frieden/ deſſen wir ſo hoch benoͤthiget ſeyn/ da- durch aufgehalten worden. Man ſagt uͤberall in der Stadt ja auch bey Hofe frey heraus/ daß/ ſo die Domeſtiquen des Marſchals d’ Uxelles oder des Mr. de Polignac dergleichen Jnſolentien veruͤbet haͤtten/ ſie den Grafen von Rechtern zur Stunde Satis- faction wuͤrden gegeben haben/ als welche Perſoh- nen von Qualitaͤt und Character einander auf ſol- chen Fall niemahls zu verweigern pflegten. Paris/ vom 5. Sept. Man erwartet hier den Hertzog von Hamilton/ einen der vornehmſten Her- ren von Groß-Britannien/ in Qualitaͤt eines Am- baſſadeurs: Der Hertzog von Aumont wird den 18 in gleicher Qualitaͤt nach Londen gehen/ und die Hertzogin/ ſeine Gemahlin mit ſich nehmen. Londen/ vom 6. Sept. Lord Bullingbrok/ der Frey- tags mit Mr. Hare ſeinem Secretarius und dem Abt Gautier aus Franckreich/ da er Mr. Prior das Ruͤck- ſtellige abzuthun hinterlaſſen/ wieder zuruͤck kam/ be- gab ſich ſo fort zum Lord Threſaurier/ mit dem er ei- ne zweyſtuͤndige Conferentz hatte/ folgends zur Koͤ- nigin nach Windſor/ ſeiner Negotiation wegen Rap- port zu tuhn/ und ward er von derſelben ſehr guͤnſtig empfangen/ wie er denn auch ſelbſt wohl vergnuͤgt zu ſeyn ſcheinet/ wegen ſeiner Verrichtung/ wovon a- ber vorm Friedensſchluß nichts gewiſſes zu verneh- men ſeyn duͤrffte; ſo ſollen auch die von Groß-Bri- tannien an die beyde Cronen/ und von dieſen wie- derum nach Engeland gehende Ambaſſadeurs/ ehe der Friede publiciret/ den Character nicht annehmen. Londen/ vom 9. Sept. Kuͤnfftigen Montag wird der Graf von Lexington ſeine Ambaſſade nach Spa- nien antreten/ und beym Einzuge zu Madrit mit ei- ner ſehr koͤſtlichen Caroſſe und Equippage/ ſo nach Corunna ſol tranſportiret werden/ erſcheinen; Der Hertzog von Hamilton/ der/ vor die auffgetragene General-Feld-Zeugmeiſter Charge ſich zu bedancken/ Montags Jhro Maj. die Haͤnde zu kuͤſſen die Ehre hatte/ laͤſſet gleichfals ſeine Equippage fertig ma- chen/ um uͤber 5. a 6. Wochen als Ambaſſadeur nach Franckreich zu gehen/ und ſagt man/ daß ihm der Koͤnig in Franckreich fuͤr das ſeiner Familie zuſtaͤn- dige Hertzogthum Chatelheraud/ die ſchon laͤngſt ſchuldig geweſene 100000. Pfund Sterling/ bezah- len werde. Vom Spaniſchen Krieg in Catalonien. Amſterdam/ vom 12. Sept. Uber Genua hat man von Barcellona/ daß der General Wetzel mit 9000. Mann im Lampourdaniſchen ſtuͤnde/ das Ca- ſtel von Morella ſich noch defendirte/ und der Ge- neral Stahrenberg die Segra zu paßiren vorhaͤtte. Von allerhand Staats- und Neben- Affairen. Madrit/ den 25. Auguſt. Aus Eſtremadura hat man Briefe/ daß der Koͤnig von Portugall mit einem continuirlichen/ und/ wie man beſorget/ auszehren- den Fieber befallen ſey; daher die Grandes ſeinen Bruder entbotẽ/ die Regierung waͤhrender Schwach- heit uͤber ſich zu nehmen/ unter gewiſſe Conditionen/ welche insgemein nicht approbiret wuͤrden/ und eine ſolche Zwietracht erreget haͤtten/ daß ſich der Printz von Liſſabon wieder weg begeben/ und man noch nicht wuͤſte/ wo die Sache hinaus wolte. Paris/ vom 5. September. Der Ritter von St. Joris/ vorhin Koͤnig von Engeland/ itzund a- ber Hertzog von Gloceſter allhier genandt/ begibt ſich nun von Livry nach Rheims/ allwo vor ihm der Ertz-Biſchoͤfliche Pallaſt zubereitet wird. Der Verwittibten Koͤnigin ſind von der regierenden Koͤ- nigin jaͤhrlich 60000. Pfund Sterlings auf Lebe- lang zugeſtanden/ welche durch einen dazu ſchon er- nanten Banquirer in 4. Poſten alle 3. Monat ſollen bezahlet werden. Amſterdam/ vom 12. Sept. Von Riga hat man/ daß die Regierung allen Schiffen/ von was Nation ſie auch ſeyn moͤchten/ das Auslauffen ver- boten. Jm Sunde waren uͤber 100. Schiffe von hieſiger Flotte ſchon angekommen/ und wuͤrde der Reſt ſtuͤndlich erwartet. Auf der Elbe waren 18. Hamburger Gruͤnlands-Fahrer mit 42. ein halben Fiſch/ 1831. Quarteelen Speck/ arriviret. Jm Teſ- ſel ſind geſtern 20. Schiffe mit 62. einen halben Fiſch angekommen/ welche vor drey aus Gruͤnland geſe- gelt ſeyn/ und auf der Reiſe keine Landes-Kriegs- Schiffe vernommen haben; Jmfall die Convoy den letzten Auguſti ſich daſelbſt nicht einfindet/ werden die uͤbrigen Schiffe insgeſamt gleicher maſſen ohne Convoy heimſegeln. Die Moſcoviſche Fruͤh-Schif- fe/ von Archangel hieher kommende/ ſind bey denſel- ben auf den Sammel-Platz wolbehalten angekom̃en. Wien/ vom 31. Aug. Die in Conſtantinopel und in andern Tuͤrckiſchen Orten im Schwange gehende Peſtilentzialiſche Seuche hat in etwas nachgelaſſen/ nachdem ſolche die Tuͤrcken und Juden ziemlich hin- geraffet/ weilen dieſe keine Vorſicht dagegen/ wie die Chriſten/ gebrauchen; ſondern ohne Scheu in dem Zimmer verbleiben/ auch wol gleich nach einander ſich in das Bett hinein legen/ wo kurtz zuvor ein Tuͤrck oder Jude an der Peſt ſeinen Geiſt aufgegeben. Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIſchen privilegirten Buch- druckerey/ wie auch auff der Boͤrſe in Hamburg. Die Woche 2. Stuͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261709_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261709_1712/4
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 26, Hamburg, 17. September 1712, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_261709_1712/4>, abgerufen am 20.05.2019.