Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 29, Hamburg, 28. September 1712.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Den 4. dieses gieng der
Hof nach Veneria Reale; den 5. wurden 12. Säcke
Mehl nebst viel Ammunition nach Pignorol ge-
schickt. Der Britannische Envoye hat sich nach Su-
sa begeben/ wie man sagt/ zu protestiren/ daß die
durch Gros-Britannien bis hieher besoldete Trouppen/
forthin keinen Sold von dannen zu gewarten hätten.

Aus Jtalien wil verlau-
ten/ daß diese Campane wol nichts Hauptsächliches
daselbst vorgehen dürffte/ indem das Saison/ etwas
zu unternehmeu/ bereits verstrichen; Wie dan die
Frantzosen aus Mangel der Fourage mit der Armee
von Oulx aufbrechen wollen/ um sich über den Mont
Genevre nach der Gegend Brianzon zurück zu ziehen;
Die Käyserliche und Alliirte Armee campiret in-
dessen annoch bey Chaumont.

Aus dem Thal von Oulx
hat man/ daß der Marschall von Berwyk mit 36.
Bataillons und 20 Esquadrons über den Berg Ge-
nevre nach der Marggrafschafft von Saluzzo gezo-
gen/ und Mr. Cadrieux mit den Vor-Trouppen bey
Venasco schon angekommen wäre.

Von allerhand Staats- und Neben-
Affairen.

Jm October werden zu
Rambouillet 3. Ehe-Verlöbnissen gehalten werden/
als nemlich des Hertzogs von Bourbon mit der M.
elle de Conti/ des Printzen von Conti mit der M. el-
le de Charolois jüngsten/ und des Grafen von Thou-
louse mit der M.elle de Bourbon ältesten Schwe-
ster des Hertzogs. Der Dauphin befindet sich vom
Leibes-Schmertzen und Fieber noch indispost/ jedoch
sonder Gefahr. Jm Villarischen Lager sind sehr
viele Officiers und unendlich viel Soldaten/ wie
auch zu Dünkirchen der General Hill nebst dem mei-
sten Theil der Guarnison kranck/ und sterben der En-
gelländer gar viele.

Den 10. dieses hat der
Graf de Gianini/ Marchese delle Carpinete im Na-
men seines Principals/ des regierenden Hertzogs
von Modena/ so wol wegen der Hertzogthümer
Modena und Reggio/ als auch des Hertzog-
thums Mirandula und Marggrafthums Concor-
dia/ mit gewöhnlichen Ceremonien die Reichs-Lehen
empfangen.

Gestern gegen Abend
sind Jhro Königl. Maj. mit dero Suite/ GOtt Lob!
glücklich zu Copenhagen/ zu grosser Freude dero Un-
terthanen/ arriviret.

Zu Ham-
burg ist dieser Tagen der Schwedische Obrist Basse-
witz/ so sich einige Tage zu Lübeck aufgehalten/ an-
[Spaltenumbruch] gelanget: Daselbst befindet sich auch der Schwedi-
sche Graff von Welling/ und wird/ wie man ver-
nimmt/ alda überwintern. Jn dem Mecklenbur-
gischen dürffte die hohe Commißion zwischen Jhr.
Hochfl. Durchl. dem Hertzog von Mecklenburg/ und
der Noblesse/ wieder mit den ersten angehen. Es
wird dasebst zu den bereits angelangeten Regiment
Preußis. Trouppen/ noch eine Battallion erwartet/
um/ wie man wil/ dort die Avenues zu besetzen/ und
das Streiffen der Partheyen zu verhindern. Die 125
Mann Königl. Preußische Trouppen/ befinden sich
noch der Gegend Hamburg zu Hamm und Horn/
und debitiret man/ daß J. Königl. Maj. nur die Re-
solution Jhr. Churfl Durchl. von Hannover erwar-
te/ wie dieselbe es mit dero in Hamburg befindlichen
Crayß-Trouppen halten wollen/ wornach sich Seine
Majestät ebenmäßig richten werden. Zu Jtzehoe
hat das Sterben ziemlich nachgelassen; nichts desto-
weniger ist es den 14. dieses mit 3. Comp. Reuter
eingeschlossen.

Jn Dovay ist der
Graf von Brouay/ aus dem Hause Spinola/ ein ei-
niger Sohn des verstorbenen Grafens von Brouay/
der sich in Bauern Habit hinein geworffen/ unglücklich
ums Leben gekommen. Er war Obrister über das
Regiment/ welches nach der Battaille bey Ramelies
zu J. Kays. M. Dienste hier aufgerichtet worden/ und
wird um desto mehr bedauret/ weil er erst 20. Jahr
und eine qualificirte Persohn war/ von welcher man
sich grosse Hoffnung machete.

Der Graf
von Hanau nebst dessen Herrn Bruder und die Fürstin
seynd sehr unpäßlich/ und graßiren die Fiebern hier
gar starck. Die Franckfurter Messe soll bey Men-
schen Gedencken nicht so schlecht gewesen seyn als itzt.

NOTIFICATION:

Es wird denen/ so daran gelegen/ hiemit bekandt
gemacht/ daß dieses mahl im Kiel der sonst gewöhn-
liche Michaelis-Marckt/ wegen itzigen contagieu-
sen Läufften/ nicht gehalten werden kan.

Denen H Hn. Praenumeranten auf der Deut-
schen BIBLIA PENTAPLA, dienet zur freund-
lichen Nachricht/ daß anitzo der dritte oder letzte
Theil desselben ausgeliefert wird; kan also ein jeder
seinen in Händen habenden Schein gehörigen Orts
einsenden/ und die Exemplaria darauff abfordern
lassen. Anitzo wird ein complet Exemplar/ welches
bey 24. Alphabete groß ist/ verkaufft für 13. Marck
8. ß. Hamburger courant/ oder 5. Rthlr. Drittel.
Es ist auch ein Biblisches Nahmen-Register vor-
handen/ welches zu diesem Werck insonderheit nütz-
lich/ solches kostet 14. ß.


[Ende Spaltensatz]

Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIschen privilegirten Buch-
druckeren/ wie auch auff der Börse in Hamburg. Die Woche 2. Stück.

Den 4. dieſes gieng der
Hof nach Veneria Reale; den 5. wurden 12. Saͤcke
Mehl nebſt viel Ammunition nach Pignorol ge-
ſchickt. Der Britanniſche Envoye hat ſich nach Su-
ſa begeben/ wie man ſagt/ zu proteſtiren/ daß die
durch Gros-Britanniẽ bis hieher beſoldete Trouppẽ/
forthin keinen Sold von dannen zu gewarten haͤtten.

Aus Jtalien wil verlau-
ten/ daß dieſe Campane wol nichts Hauptſaͤchliches
daſelbſt vorgehen duͤrffte/ indem das Saiſon/ etwas
zu unternehmeu/ bereits verſtrichen; Wie dan die
Frantzoſen aus Mangel der Fourage mit der Armee
von Oulx aufbrechen wollen/ um ſich uͤber den Mont
Genevre nach der Gegend Brianzon zuruͤck zu ziehen;
Die Kaͤyſerliche und Alliirte Armee campiret in-
deſſen annoch bey Chaumont.

Aus dem Thal von Oulx
hat man/ daß der Marſchall von Berwyk mit 36.
Bataillons und 20 Eſquadrons uͤber den Berg Ge-
nevre nach der Marggrafſchafft von Saluzzo gezo-
gen/ und Mr. Cadrieux mit den Vor-Trouppen bey
Venaſco ſchon angekommen waͤre.

Von allerhand Staats- und Neben-
Affairen.

Jm October werden zu
Rambouillet 3. Ehe-Verloͤbniſſen gehalten werden/
als nemlich des Hertzogs von Bourbon mit der M.
elle de Conti/ des Printzen von Conti mit der M. el-
le de Charolois juͤngſten/ und des Grafen von Thou-
louſe mit der M.elle de Bourbon aͤlteſten Schwe-
ſter des Hertzogs. Der Dauphin befindet ſich vom
Leibes-Schmertzen und Fieber noch indiſpoſt/ jedoch
ſonder Gefahr. Jm Villariſchen Lager ſind ſehr
viele Officiers und unendlich viel Soldaten/ wie
auch zu Duͤnkirchen der General Hill nebſt dem mei-
ſten Theil der Guarniſon kranck/ und ſterben der En-
gellaͤnder gar viele.

Den 10. dieſes hat der
Graf de Gianini/ Marcheſe delle Carpinete im Na-
men ſeines Principals/ des regierenden Hertzogs
von Modena/ ſo wol wegen der Hertzogthuͤmer
Modena und Reggio/ als auch des Hertzog-
thums Mirandula und Marggrafthums Concor-
dia/ mit gewoͤhnlichen Ceremonien die Reichs-Lehen
empfangen.

Geſtern gegen Abend
ſind Jhro Koͤnigl. Maj. mit dero Suite/ GOtt Lob!
gluͤcklich zu Copenhagen/ zu groſſer Freude dero Un-
terthanen/ arriviret.

Zu Ham-
burg iſt dieſer Tagen der Schwediſche Obriſt Baſſe-
witz/ ſo ſich einige Tage zu Luͤbeck aufgehalten/ an-
[Spaltenumbruch] gelanget: Daſelbſt befindet ſich auch der Schwedi-
ſche Graff von Welling/ und wird/ wie man ver-
nimmt/ alda uͤberwintern. Jn dem Mecklenbur-
giſchen duͤrffte die hohe Commißion zwiſchen Jhr.
Hochfl. Durchl. dem Hertzog von Mecklenburg/ und
der Nobleſſe/ wieder mit den erſten angehen. Es
wird daſebſt zu den bereits angelangeten Regiment
Preußiſ. Trouppen/ noch eine Battallion erwartet/
um/ wie man wil/ dort die Avenues zu beſetzen/ und
das Streiffen der Partheyen zu verhindern. Die 125
Mann Koͤnigl. Preußiſche Trouppen/ befinden ſich
noch der Gegend Hamburg zu Hamm und Horn/
und debitiret man/ daß J. Koͤnigl. Maj. nur die Re-
ſolution Jhr. Churfl Durchl. von Hannover erwar-
te/ wie dieſelbe es mit dero in Hamburg befindlichen
Crayß-Trouppen halten wollen/ wornach ſich Seine
Majeſtaͤt ebenmaͤßig richten werden. Zu Jtzehoe
hat das Sterben ziemlich nachgelaſſen; nichts deſto-
weniger iſt es den 14. dieſes mit 3. Comp. Reuter
eingeſchloſſen.

Jn Dovay iſt der
Graf von Brouay/ aus dem Hauſe Spinola/ ein ei-
niger Sohn des verſtorbenen Grafens von Brouay/
der ſich in Bauern Habit hinein geworffen/ ungluͤcklich
ums Leben gekommen. Er war Obriſter uͤber das
Regiment/ welches nach der Battaille bey Ramelies
zu J. Kayſ. M. Dienſte hier aufgerichtet worden/ und
wird um deſto mehr bedauret/ weil er erſt 20. Jahr
und eine qualificirte Perſohn war/ von welcher man
ſich groſſe Hoffnung machete.

Der Graf
von Hanau nebſt deſſen Herrn Bruder und die Fuͤrſtin
ſeynd ſehr unpaͤßlich/ und graßiren die Fiebern hier
gar ſtarck. Die Franckfurter Meſſe ſoll bey Men-
ſchen Gedencken nicht ſo ſchlecht geweſen ſeyn als itzt.

NOTIFICATION:

Es wird denen/ ſo daran gelegen/ hiemit bekandt
gemacht/ daß dieſes mahl im Kiel der ſonſt gewoͤhn-
liche Michaelis-Marckt/ wegen itzigen contagieu-
ſen Laͤufften/ nicht gehalten werden kan.

Denen H Hn. Prænumeranten auf der Deut-
ſchen BIBLIA PENTAPLA, dienet zur freund-
lichen Nachricht/ daß anitzo der dritte oder letzte
Theil deſſelben ausgeliefert wird; kan alſo ein jeder
ſeinen in Haͤnden habenden Schein gehoͤrigen Orts
einſenden/ und die Exemplaria darauff abfordern
laſſen. Anitzo wird ein complet Exemplar/ welches
bey 24. Alphabete groß iſt/ verkaufft fuͤr 13. Marck
8. ß. Hamburger courant/ oder 5. Rthlr. Drittel.
Es iſt auch ein Bibliſches Nahmen-Regiſter vor-
handen/ welches zu dieſem Werck inſonderheit nuͤtz-
lich/ ſolches koſtet 14. ß.


[Ende Spaltensatz]

Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIſchen privilegirten Buch-
druckeren/ wie auch auff der Boͤrſe in Hamburg. Die Woche 2. Stuͤck.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <dateline><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
Turin/ vom 7. Sept.</dateline>
              <p>Den 4. die&#x017F;es gieng der<lb/>
Hof nach Veneria Reale; den 5. wurden 12.                         Sa&#x0364;cke<lb/>
Mehl neb&#x017F;t viel Ammunition nach Pignorol                         ge-<lb/>
&#x017F;chickt. Der Britanni&#x017F;che Envoye hat &#x017F;ich nach                         Su-<lb/>
&#x017F;a begeben/ wie man &#x017F;agt/ zu prote&#x017F;tiren/ daß                         die<lb/>
durch Gros-Britannie&#x0303; bis hieher be&#x017F;oldete                         Trouppe&#x0303;/<lb/>
forthin keinen Sold von dannen zu gewarten                         ha&#x0364;tten.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Wien/ vom 11. Sept.</dateline>
              <p>Aus Jtalien wil verlau-<lb/>
ten/ daß die&#x017F;e Campane wol nichts                         Haupt&#x017F;a&#x0364;chliches<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t vorgehen                         du&#x0364;rffte/ indem das Sai&#x017F;on/ etwas<lb/>
zu unternehmeu/ bereits                         ver&#x017F;trichen; Wie dan die<lb/>
Frantzo&#x017F;en aus Mangel der Fourage                         mit der Armee<lb/>
von Oulx aufbrechen wollen/ um &#x017F;ich u&#x0364;ber                         den Mont<lb/>
Genevre nach der Gegend Brianzon zuru&#x0364;ck zu                         ziehen;<lb/>
Die Ka&#x0364;y&#x017F;erliche und Alliirte Armee campiret                         in-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en annoch bey Chaumont.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Paris/ vom 20. Sept.</dateline>
              <p>Aus dem Thal von Oulx<lb/>
hat man/ daß der Mar&#x017F;chall von Berwyk mit                         36.<lb/>
Bataillons und 20 E&#x017F;quadrons u&#x0364;ber den Berg                         Ge-<lb/>
nevre nach der Marggraf&#x017F;chafft von Saluzzo gezo-<lb/>
gen/ und                         Mr. Cadrieux mit den Vor-Trouppen bey<lb/>
Vena&#x017F;co &#x017F;chon                         angekommen wa&#x0364;re.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von allerhand Staats- und Neben-</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Paris/ vom 19. Sept.</dateline>
              <p>Jm October werden zu<lb/>
Rambouillet 3.                         Ehe-Verlo&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;en gehalten werden/<lb/>
als nemlich des                         Hertzogs von Bourbon mit der M.<lb/>
elle de Conti/ des Printzen von Conti                         mit der M. el-<lb/>
le de Charolois ju&#x0364;ng&#x017F;ten/ und des Grafen                         von Thou-<lb/>
lou&#x017F;e mit der M.elle de Bourbon a&#x0364;lte&#x017F;ten                         Schwe-<lb/>
&#x017F;ter des Hertzogs. Der Dauphin befindet &#x017F;ich                         vom<lb/>
Leibes-Schmertzen und Fieber noch indi&#x017F;po&#x017F;t/                         jedoch<lb/>
&#x017F;onder Gefahr. Jm Villari&#x017F;chen Lager &#x017F;ind                         &#x017F;ehr<lb/>
viele Officiers und unendlich viel Soldaten/ wie<lb/>
auch zu                         Du&#x0364;nkirchen der General Hill neb&#x017F;t dem mei-<lb/>
&#x017F;ten                         Theil der Guarni&#x017F;on kranck/ und &#x017F;terben der                         En-<lb/>
gella&#x0364;nder gar viele.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Wien/ vom 13. Sept.</dateline>
              <p>Den 10. die&#x017F;es hat der<lb/>
Graf de Gianini/ Marche&#x017F;e delle                         Carpinete im Na-<lb/>
men &#x017F;eines Principals/ des regierenden                         Hertzogs<lb/>
von Modena/ &#x017F;o wol wegen der                         Hertzogthu&#x0364;mer<lb/>
Modena und Reggio/ als auch des Hertzog-<lb/>
thums                         Mirandula und Marggrafthums Concor-<lb/>
dia/ mit gewo&#x0364;hnlichen                         Ceremonien die Reichs-Lehen<lb/>
empfangen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Hel&#x017F;igneur/ vom 20. Sept.</dateline>
              <p>Ge&#x017F;tern gegen Abend<lb/>
&#x017F;ind Jhro Ko&#x0364;nigl. Maj. mit dero                         Suite/ GOtt Lob!<lb/>
glu&#x0364;cklich zu Copenhagen/ zu                         gro&#x017F;&#x017F;er Freude dero Un-<lb/>
terthanen/ arriviret.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Hol&#x017F;teini&#x017F;chen/ vom 26. Sept.</dateline>
              <p>Zu Ham-<lb/>
burg i&#x017F;t die&#x017F;er Tagen der Schwedi&#x017F;che                         Obri&#x017F;t Ba&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
witz/ &#x017F;o &#x017F;ich einige                         Tage zu Lu&#x0364;beck aufgehalten/ an-<lb/><cb/>
gelanget:                         Da&#x017F;elb&#x017F;t befindet &#x017F;ich auch der                         Schwedi-<lb/>
&#x017F;che Graff von Welling/ und wird/ wie man                         ver-<lb/>
nimmt/ alda u&#x0364;berwintern. Jn dem                         Mecklenbur-<lb/>
gi&#x017F;chen du&#x0364;rffte die hohe Commißion                         zwi&#x017F;chen Jhr.<lb/>
Hochfl. Durchl. dem Hertzog von Mecklenburg/                         und<lb/>
der Noble&#x017F;&#x017F;e/ wieder mit den er&#x017F;ten angehen.                         Es<lb/>
wird da&#x017F;eb&#x017F;t zu den bereits angelangeten                         Regiment<lb/>
Preußi&#x017F;. Trouppen/ noch eine Battallion                         erwartet/<lb/>
um/ wie man wil/ dort die Avenues zu be&#x017F;etzen/                         und<lb/>
das Streiffen der Partheyen zu verhindern. Die 125<lb/>
Mann                         Ko&#x0364;nigl. Preußi&#x017F;che Trouppen/ befinden &#x017F;ich<lb/>
noch                         der Gegend Hamburg zu Hamm und Horn/<lb/>
und debitiret man/ daß J.                         Ko&#x0364;nigl. Maj. nur die Re-<lb/>
&#x017F;olution Jhr. Churfl Durchl. von                         Hannover erwar-<lb/>
te/ wie die&#x017F;elbe es mit dero in Hamburg                         befindlichen<lb/>
Crayß-Trouppen halten wollen/ wornach &#x017F;ich                         Seine<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t ebenma&#x0364;ßig richten werden. Zu                         Jtzehoe<lb/>
hat das Sterben ziemlich nachgela&#x017F;&#x017F;en; nichts                         de&#x017F;to-<lb/>
weniger i&#x017F;t es den 14. die&#x017F;es mit 3. Comp.                         Reuter<lb/>
einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ vom 12. Septembr.</dateline>
              <p>Jn Dovay i&#x017F;t der<lb/>
Graf von Brouay/ aus dem Hau&#x017F;e Spinola/                         ein ei-<lb/>
niger Sohn des ver&#x017F;torbenen Grafens von Brouay/<lb/>
der                         &#x017F;ich in Bauern Habit hinein geworffen/ unglu&#x0364;cklich<lb/>
ums                         Leben gekommen. Er war Obri&#x017F;ter u&#x0364;ber das<lb/>
Regiment/                         welches nach der Battaille bey Ramelies<lb/>
zu J. Kay&#x017F;. M.                         Dien&#x017F;te hier aufgerichtet worden/ und<lb/>
wird um de&#x017F;to mehr                         bedauret/ weil er er&#x017F;t 20. Jahr<lb/>
und eine qualificirte                         Per&#x017F;ohn war/ von welcher man<lb/>
&#x017F;ich gro&#x017F;&#x017F;e                         Hoffnung machete.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Franckfurt/ vom 20. September.</dateline>
              <p>Der Graf<lb/>
von Hanau neb&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en Herrn Bruder und die                         Fu&#x0364;r&#x017F;tin<lb/>
&#x017F;eynd &#x017F;ehr unpa&#x0364;ßlich/ und                         graßiren die Fiebern hier<lb/>
gar &#x017F;tarck. Die Franckfurter                         Me&#x017F;&#x017F;e &#x017F;oll bey Men-<lb/>
&#x017F;chen Gedencken nicht                         &#x017F;o &#x017F;chlecht gewe&#x017F;en &#x017F;eyn als itzt.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">NOTIFICATION:</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Es wird denen/ &#x017F;o daran gelegen/ hiemit bekandt<lb/>
gemacht/ daß                             die&#x017F;es mahl im Kiel der &#x017F;on&#x017F;t                             gewo&#x0364;hn-<lb/>
liche Michaelis-Marckt/ wegen itzigen                             contagieu-<lb/>
&#x017F;en La&#x0364;ufften/ nicht gehalten werden                             kan.</p><lb/>
            <p>Denen H Hn. <hi rendition="#aq">Prænumeran</hi>ten auf der                             Deut-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">BIBLIA PENTAPLA,</hi> dienet                             zur freund-<lb/>
lichen Nachricht/ daß anitzo der dritte oder                             letzte<lb/>
Theil de&#x017F;&#x017F;elben ausgeliefert wird; kan                             al&#x017F;o ein jeder<lb/>
&#x017F;einen in Ha&#x0364;nden habenden                             Schein geho&#x0364;rigen Orts<lb/>
ein&#x017F;enden/ und die Exemplaria                             darauff abfordern<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Anitzo wird ein complet                             Exemplar/ welches<lb/>
bey 24. Alphabete groß i&#x017F;t/ verkaufft                             fu&#x0364;r 13. Marck<lb/>
8. ß. Hamburger courant/ oder 5. Rthlr.                             Drittel.<lb/>
Es i&#x017F;t auch ein Bibli&#x017F;ches                             Nahmen-Regi&#x017F;ter vor-<lb/>
handen/ welches zu die&#x017F;em Werck                             in&#x017F;onderheit nu&#x0364;tz-<lb/>
lich/ &#x017F;olches ko&#x017F;tet                             14. ß.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <cb type="end"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
    <back>
      <div type="imprint">
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schiffbeck</hi> bey <hi rendition="#aq">HAMBURG.</hi> Gedruckt und zu bekommen in der <hi rendition="#aq">HOLLI</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">privilegir</hi>ten                         Buch-<lb/>
druckeren/ wie auch auff der Bo&#x0364;r&#x017F;e in Hamburg. Die                         Woche 2. Stu&#x0364;ck.</hi> </p>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Turin/ vom 7. Sept. Den 4. dieſes gieng der Hof nach Veneria Reale; den 5. wurden 12. Saͤcke Mehl nebſt viel Ammunition nach Pignorol ge- ſchickt. Der Britanniſche Envoye hat ſich nach Su- ſa begeben/ wie man ſagt/ zu proteſtiren/ daß die durch Gros-Britanniẽ bis hieher beſoldete Trouppẽ/ forthin keinen Sold von dannen zu gewarten haͤtten. Wien/ vom 11. Sept. Aus Jtalien wil verlau- ten/ daß dieſe Campane wol nichts Hauptſaͤchliches daſelbſt vorgehen duͤrffte/ indem das Saiſon/ etwas zu unternehmeu/ bereits verſtrichen; Wie dan die Frantzoſen aus Mangel der Fourage mit der Armee von Oulx aufbrechen wollen/ um ſich uͤber den Mont Genevre nach der Gegend Brianzon zuruͤck zu ziehen; Die Kaͤyſerliche und Alliirte Armee campiret in- deſſen annoch bey Chaumont. Paris/ vom 20. Sept. Aus dem Thal von Oulx hat man/ daß der Marſchall von Berwyk mit 36. Bataillons und 20 Eſquadrons uͤber den Berg Ge- nevre nach der Marggrafſchafft von Saluzzo gezo- gen/ und Mr. Cadrieux mit den Vor-Trouppen bey Venaſco ſchon angekommen waͤre. Von allerhand Staats- und Neben- Affairen. Paris/ vom 19. Sept. Jm October werden zu Rambouillet 3. Ehe-Verloͤbniſſen gehalten werden/ als nemlich des Hertzogs von Bourbon mit der M. elle de Conti/ des Printzen von Conti mit der M. el- le de Charolois juͤngſten/ und des Grafen von Thou- louſe mit der M.elle de Bourbon aͤlteſten Schwe- ſter des Hertzogs. Der Dauphin befindet ſich vom Leibes-Schmertzen und Fieber noch indiſpoſt/ jedoch ſonder Gefahr. Jm Villariſchen Lager ſind ſehr viele Officiers und unendlich viel Soldaten/ wie auch zu Duͤnkirchen der General Hill nebſt dem mei- ſten Theil der Guarniſon kranck/ und ſterben der En- gellaͤnder gar viele. Wien/ vom 13. Sept. Den 10. dieſes hat der Graf de Gianini/ Marcheſe delle Carpinete im Na- men ſeines Principals/ des regierenden Hertzogs von Modena/ ſo wol wegen der Hertzogthuͤmer Modena und Reggio/ als auch des Hertzog- thums Mirandula und Marggrafthums Concor- dia/ mit gewoͤhnlichen Ceremonien die Reichs-Lehen empfangen. Helſigneur/ vom 20. Sept. Geſtern gegen Abend ſind Jhro Koͤnigl. Maj. mit dero Suite/ GOtt Lob! gluͤcklich zu Copenhagen/ zu groſſer Freude dero Un- terthanen/ arriviret. Aus dem Holſteiniſchen/ vom 26. Sept. Zu Ham- burg iſt dieſer Tagen der Schwediſche Obriſt Baſſe- witz/ ſo ſich einige Tage zu Luͤbeck aufgehalten/ an- gelanget: Daſelbſt befindet ſich auch der Schwedi- ſche Graff von Welling/ und wird/ wie man ver- nimmt/ alda uͤberwintern. Jn dem Mecklenbur- giſchen duͤrffte die hohe Commißion zwiſchen Jhr. Hochfl. Durchl. dem Hertzog von Mecklenburg/ und der Nobleſſe/ wieder mit den erſten angehen. Es wird daſebſt zu den bereits angelangeten Regiment Preußiſ. Trouppen/ noch eine Battallion erwartet/ um/ wie man wil/ dort die Avenues zu beſetzen/ und das Streiffen der Partheyen zu verhindern. Die 125 Mann Koͤnigl. Preußiſche Trouppen/ befinden ſich noch der Gegend Hamburg zu Hamm und Horn/ und debitiret man/ daß J. Koͤnigl. Maj. nur die Re- ſolution Jhr. Churfl Durchl. von Hannover erwar- te/ wie dieſelbe es mit dero in Hamburg befindlichen Crayß-Trouppen halten wollen/ wornach ſich Seine Majeſtaͤt ebenmaͤßig richten werden. Zu Jtzehoe hat das Sterben ziemlich nachgelaſſen; nichts deſto- weniger iſt es den 14. dieſes mit 3. Comp. Reuter eingeſchloſſen. Bruͤſſel/ vom 12. Septembr. Jn Dovay iſt der Graf von Brouay/ aus dem Hauſe Spinola/ ein ei- niger Sohn des verſtorbenen Grafens von Brouay/ der ſich in Bauern Habit hinein geworffen/ ungluͤcklich ums Leben gekommen. Er war Obriſter uͤber das Regiment/ welches nach der Battaille bey Ramelies zu J. Kayſ. M. Dienſte hier aufgerichtet worden/ und wird um deſto mehr bedauret/ weil er erſt 20. Jahr und eine qualificirte Perſohn war/ von welcher man ſich groſſe Hoffnung machete. Franckfurt/ vom 20. September. Der Graf von Hanau nebſt deſſen Herrn Bruder und die Fuͤrſtin ſeynd ſehr unpaͤßlich/ und graßiren die Fiebern hier gar ſtarck. Die Franckfurter Meſſe ſoll bey Men- ſchen Gedencken nicht ſo ſchlecht geweſen ſeyn als itzt. NOTIFICATION: Es wird denen/ ſo daran gelegen/ hiemit bekandt gemacht/ daß dieſes mahl im Kiel der ſonſt gewoͤhn- liche Michaelis-Marckt/ wegen itzigen contagieu- ſen Laͤufften/ nicht gehalten werden kan. Denen H Hn. Prænumeranten auf der Deut- ſchen BIBLIA PENTAPLA, dienet zur freund- lichen Nachricht/ daß anitzo der dritte oder letzte Theil deſſelben ausgeliefert wird; kan alſo ein jeder ſeinen in Haͤnden habenden Schein gehoͤrigen Orts einſenden/ und die Exemplaria darauff abfordern laſſen. Anitzo wird ein complet Exemplar/ welches bey 24. Alphabete groß iſt/ verkaufft fuͤr 13. Marck 8. ß. Hamburger courant/ oder 5. Rthlr. Drittel. Es iſt auch ein Bibliſches Nahmen-Regiſter vor- handen/ welches zu dieſem Werck inſonderheit nuͤtz- lich/ ſolches koſtet 14. ß. Schiffbeck bey HAMBURG. Gedruckt und zu bekommen in der HOLLIſchen privilegirten Buch- druckeren/ wie auch auff der Boͤrſe in Hamburg. Die Woche 2. Stuͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_292809_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_292809_1712/4
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 29, Hamburg, 28. September 1712, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_292809_1712/4>, abgerufen am 25.08.2019.