Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 35, Hamburg, 19. Oktober 1712.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem auff Rü-
gen ausgesetzten Transport hat man hier unterschied-
liche Berichten/ die meisten aber kommen damit ü-
berein/ daß in allem nicht viel über 6000 Mann aufs
höchste angekommen/ die übrigen Leute wären mit
der Schwedischen Flotte/ weilen selbige auf Ankunft
der Dänischen nicht hatten können debarquiret wer-
den/ wieder zurück gangen. Wie aus Pommern ge-
schrieben wird/ so hatte der Herr General Allard von
Jhro Czaarische Majest. seine Dimißion erhalten/
welchem dann in kurtzem noch einige folgen dürfften.

Unsere Flotte ist wie-
der in See/ und liegt unter Bornholm; die Schwe-
dische aber in ihren Hafen/ und wird dieselbe schwer-
lich noch einen Transport wagen.

Vom Türckis. Frieden mit Moscau/ und
der Retour des Königs in Schweden.

Unser Ambassadeur/ der
Woywode von Mazuren/ hat sich endlich am ver-
wichenen Sonnabend auff die Reise nach der Tür-
ckey gemachet/ und ist er von vielen Edelleuten biß
Zubry begleitet worden/ deme der Crohn-Vice-Jn-
stigator Derengowsky/ als Legations-Secretarius/
nach etlichen Tagen folgen wird. Die hier seyende
Türckische und Tartarische Gesandten halten öffte-
re Conferentien mit dem Cron-Feld-Herrn/ und sind
bemühet/ daß die Schwedische Adhärenten mit ihm
und anderen des Königs Augusti Favoriten möchten
vereiniget werden. Auch verlangen sie zu wissen/ ob
der Czaar mit Vorwissen der Republique die Ukrai-
ne an die Pforte verehret habe? Warten demnach
eintzig auff die Expedition von der Republique/ als-
dann sie ihre Rückreise antreten wollen/ welches in
wenig Tagen geschehen dürffte/ denn sie Morgen o-
der Ubermorgen ihren Secretarium Legationis vor-
aus nach Constantinopel abfertigen werden.

Der Capitain-
Bassa ist aus dem schwartzen Meer/ von dar er die
Vestung Assack in etwas repariren/ und mit denen
Nothwendigkeiten versehen lassen/ auch zugleich die
geschehene Execution deren Rußischer Seits/ Krafft
der vor einem Jahr bey dem Fluß Pruth errichte-
ten Capitulation/ zu rasiren und evacuiren verwil-
ligten Vestungen und Orten/ in Augenschein genom-
men/ mit seiner in einem ziemlichen guten Stand
sich befindenen Flotte wieder in hiesigen Haven ein-
gelauffen. Gleichfals ist vor etlichen Tagen ein Rus-
sischer extraordinair Envoye mit des Czaaren Rati-
fication hier angelanget/ gegen welcher aber schwer-
lich der Sultan die Seinige heraus geben dörffte/ be-
vor er nicht durch seinen ohnlängst in Pohlen geschick-
ten Salaghor die in selbigem Königreich völlig ge-
[Spaltenumbruch] schehene Evacuation deren Rußischen Trouppen
sicherlich vernommen haben wird. Sonsten den
noch immer zu Bender verweilenden König in
Schweden betreffend/ so erwartet die Pforte die
Ankunfft des aus Pohlen auff der Reiß hieher sich
befindenen Groß-Bothschaffters mit Verlangen/ um
mit ihme/ so er von dem König Augusto und selbi-
ger Republique mit gnugsamer Vollmacht versehen
seyn solle/ des gedachten Königs Rückkehr halber
alles vollständig zu tractiren/ alsdann wohl endlich
an Tag kommen dörffte/ ob er durch Pohlen/ auff
die abzuhandlende friedliche Weise/ nach Dantzig/
und von dar ferner zu Wasser nach Schweden ge-
hen/ oder aber in Verwerffung dessen zu ein oder
andern Christlichen Hof/ seiner Heimkehr halber/
von neuem recurriren werde.

Vom Nieder-Ländischen Krieg/ u. dergl.

Abend erst geöffnet/ die Schantz-Körbe und Faschinen
sind von vor Quesnoy/ die Artillerie aber von Valen-
cyn dahin gebracht/ und sollen an der Obern und Un-
tern-Stadt 2 Attaques formiret werden. Villars hat
zu Haffre sein Quartier; sein Lager aber/ wie vorhin.
Haver und Heu wird zu Landrechies und Barlai-
mont ausgetheilet. Disseits hat man zu Tourpe wie-
derum 1500 Reuter und 600 zu Fuß postiret/ dem
Feinde das Fouragiren nach der Seite von Dornick
zu verwehren; Graf Tilly befindet sich etwas besser.
Wie es scheinet werden wir die Compagne allhier
wohl endigen/ und gehet unsere Reuterey täglich aus
zu fouragiren. Nachdem unsere Parthey sich des
Forts Knocque und der Besatzung Meister gemacht/
auch den Gouverneur und übrige Officiers/ so sie
theils im Bette/ und theils noch im blossem Hembde
gefunden/ gefangen genommen/ hat man gleich exa-
miniret/ was an Artillerie und Vivres darin verhan-
den/ und fand man 9. Stück Canonen mit ihren Zu-
behören/ 700 gute Flinten/ 1300 gefüllete und 2000
ungefüllete Hand-Granaten/ 25000 Pfund Büch-
sen-Pulver und 13000. Pf. Bley/ bey 1200 Canon-
Kugeln/ 2000 Schuppen und Spaden/ 21 Säcke
Zwieback und einig Mehl. Man hat/ um die Lebens-
Mittel zu menagiren/ die Frantzösische Soldaten
mit dem gewesenen Commendanten/ nachdem er ver-
sprochen/ daß sie mit einander Krieges-Gefangene
seyn solten/ gleich nach Jpern gehen lassen. Folg-
lich hat man alle Kühe und Schaafe/ so daselbst wa-
ren/ darein bringen lassen/ und denen Bauren anbe-
fohlen/ Korn/ Mehl/ Butter/ Käse und andere Eß-
Waaren/ zu liefern.

Der Marquis de

Ale-

Von dem auff Ruͤ-
gen ausgeſetzten Tranſport hat man hier unterſchied-
liche Berichten/ die meiſten aber kommen damit uͤ-
berein/ daß in allem nicht viel uͤber 6000 Mann aufs
hoͤchſte angekommen/ die uͤbrigen Leute waͤren mit
der Schwediſchen Flotte/ weilen ſelbige auf Ankunft
der Daͤniſchen nicht hatten koͤnnen debarquiret wer-
den/ wieder zuruͤck gangen. Wie aus Pommern ge-
ſchrieben wird/ ſo hatte der Herr General Allard von
Jhro Czaariſche Majeſt. ſeine Dimißion erhalten/
welchem dann in kurtzem noch einige folgen duͤrfften.

Unſere Flotte iſt wie-
der in See/ und liegt unter Bornholm; die Schwe-
diſche aber in ihren Hafen/ und wird dieſelbe ſchwer-
lich noch einen Tranſport wagen.

Vom Tuͤrckiſ. Frieden mit Moſcau/ und
der Retour des Koͤnigs in Schweden.

Unſer Ambaſſadeur/ der
Woywode von Mazuren/ hat ſich endlich am ver-
wichenen Sonnabend auff die Reiſe nach der Tuͤr-
ckey gemachet/ und iſt er von vielen Edelleuten biß
Zubry begleitet worden/ deme der Crohn-Vice-Jn-
ſtigator Derengowsky/ als Legations-Secretarius/
nach etlichen Tagen folgen wird. Die hier ſeyende
Tuͤrckiſche und Tartariſche Geſandten halten oͤffte-
re Conferentien mit dem Cron-Feld-Herrn/ und ſind
bemuͤhet/ daß die Schwediſche Adhaͤrenten mit ihm
und anderen des Koͤnigs Auguſti Favoriten moͤchten
vereiniget werden. Auch verlangen ſie zu wiſſen/ ob
der Czaar mit Vorwiſſen der Republique die Ukrai-
ne an die Pforte verehret habe? Warten demnach
eintzig auff die Expedition von der Republique/ als-
dann ſie ihre Ruͤckreiſe antreten wollen/ welches in
wenig Tagen geſchehen duͤrffte/ denn ſie Morgen o-
der Ubermorgen ihren Secretarium Legationis vor-
aus nach Conſtantinopel abfertigen werden.

Der Capitain-
Baſſa iſt aus dem ſchwartzen Meer/ von dar er die
Veſtung Aſſack in etwas repariren/ und mit denen
Nothwendigkeiten verſehen laſſen/ auch zugleich die
geſchehene Execution deren Rußiſcher Seits/ Krafft
der vor einem Jahr bey dem Fluß Pruth errichte-
ten Capitulation/ zu raſiren und evacuiren verwil-
ligten Veſtungen und Orten/ in Augenſchein genom-
men/ mit ſeiner in einem ziemlichen guten Stand
ſich befindenen Flotte wieder in hieſigen Haven ein-
gelauffen. Gleichfals iſt vor etlichen Tagen ein Ruſ-
ſiſcher extraordinair Envoye mit des Czaaren Rati-
fication hier angelanget/ gegen welcher aber ſchwer-
lich der Sultan die Seinige heraus geben doͤrffte/ be-
vor er nicht durch ſeinen ohnlaͤngſt in Pohlen geſchick-
ten Salaghor die in ſelbigem Koͤnigreich voͤllig ge-
[Spaltenumbruch] ſchehene Evacuation deren Rußiſchen Trouppen
ſicherlich vernommen haben wird. Sonſten den
noch immer zu Bender verweilenden Koͤnig in
Schweden betreffend/ ſo erwartet die Pforte die
Ankunfft des aus Pohlen auff der Reiß hieher ſich
befindenen Groß-Bothſchaffters mit Verlangen/ um
mit ihme/ ſo er von dem Koͤnig Auguſto und ſelbi-
ger Republique mit gnugſamer Vollmacht verſehen
ſeyn ſolle/ des gedachten Koͤnigs Ruͤckkehr halber
alles vollſtaͤndig zu tractiren/ alsdann wohl endlich
an Tag kommen doͤrffte/ ob er durch Pohlen/ auff
die abzuhandlende friedliche Weiſe/ nach Dantzig/
und von dar ferner zu Waſſer nach Schweden ge-
hen/ oder aber in Verwerffung deſſen zu ein oder
andern Chriſtlichen Hof/ ſeiner Heimkehr halber/
von neuem recurriren werde.

Vom Nieder-Laͤndiſchen Krieg/ u. dergl.

Abend erſt geoͤffnet/ die Schantz-Koͤrbe und Faſchinen
ſind von vor Quesnoy/ die Artillerie aber von Valen-
cyn dahin gebracht/ und ſollen an der Obern und Un-
tern-Stadt 2 Attaques formiret werden. Villars hat
zu Haffre ſein Quartier; ſein Lager aber/ wie vorhin.
Haver und Heu wird zu Landrechies und Barlai-
mont ausgetheilet. Diſſeits hat man zu Tourpe wie-
derum 1500 Reuter und 600 zu Fuß poſtiret/ dem
Feinde das Fouragiren nach der Seite von Dornick
zu verwehren; Graf Tilly befindet ſich etwas beſſer.
Wie es ſcheinet werden wir die Compagne allhier
wohl endigen/ und gehet unſere Reuterey taͤglich aus
zu fouragiren. Nachdem unſere Parthey ſich des
Forts Knocque und der Beſatzung Meiſter gemacht/
auch den Gouverneur und uͤbrige Officiers/ ſo ſie
theils im Bette/ und theils noch im bloſſem Hembde
gefunden/ gefangen genommen/ hat man gleich exa-
miniret/ was an Artillerie und Vivres darin verhan-
den/ und fand man 9. Stuͤck Canonen mit ihren Zu-
behoͤren/ 700 gute Flinten/ 1300 gefuͤllete und 2000
ungefuͤllete Hand-Granaten/ 25000 Pfund Buͤch-
ſen-Pulver und 13000. Pf. Bley/ bey 1200 Canon-
Kugeln/ 2000 Schuppen und Spaden/ 21 Saͤcke
Zwieback und einig Mehl. Man hat/ um die Lebens-
Mittel zu menagiren/ die Frantzoͤſiſche Soldaten
mit dem geweſenen Commendanten/ nachdem er ver-
ſprochen/ daß ſie mit einander Krieges-Gefangene
ſeyn ſolten/ gleich nach Jpern gehen laſſen. Folg-
lich hat man alle Kuͤhe und Schaafe/ ſo daſelbſt wa-
ren/ darein bringen laſſen/ und denen Bauren anbe-
fohlen/ Korn/ Mehl/ Butter/ Kaͤſe und andere Eß-
Waaren/ zu liefern.

Der Marquis de

Ale-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <dateline><pb facs="#f0002" n="[2]"/><cb/>
Berlin/ vom 14.                                 October.</dateline>
              <p>Von dem auff Ru&#x0364;-<lb/>
gen ausge&#x017F;etzten Tran&#x017F;port hat man                         hier unter&#x017F;chied-<lb/>
liche Berichten/ die mei&#x017F;ten aber kommen                         damit u&#x0364;-<lb/>
berein/ daß in allem nicht viel u&#x0364;ber 6000 Mann                         aufs<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te angekommen/ die u&#x0364;brigen Leute                         wa&#x0364;ren mit<lb/>
der Schwedi&#x017F;chen Flotte/ weilen &#x017F;elbige                         auf Ankunft<lb/>
der Da&#x0364;ni&#x017F;chen nicht hatten ko&#x0364;nnen                         debarquiret wer-<lb/>
den/ wieder zuru&#x0364;ck gangen. Wie aus Pommern                         ge-<lb/>
&#x017F;chrieben wird/ &#x017F;o hatte der Herr General Allard                         von<lb/>
Jhro Czaari&#x017F;che Maje&#x017F;t. &#x017F;eine Dimißion                         erhalten/<lb/>
welchem dann in kurtzem noch einige folgen                         du&#x0364;rfften.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Copenhagen/ vom 8. Oct.</dateline>
              <p>Un&#x017F;ere Flotte i&#x017F;t wie-<lb/>
der in See/ und liegt unter                         Bornholm; die Schwe-<lb/>
di&#x017F;che aber in ihren Hafen/ und wird                         die&#x017F;elbe &#x017F;chwer-<lb/>
lich noch einen Tran&#x017F;port                         wagen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Tu&#x0364;rcki&#x017F;. Frieden mit Mo&#x017F;cau/                             und<lb/>
der Retour des Ko&#x0364;nigs in Schweden.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Lemberg/ vom 28. Sept.</dateline>
              <p>Un&#x017F;er Amba&#x017F;&#x017F;adeur/ der<lb/>
Woywode von Mazuren/ hat                         &#x017F;ich endlich am ver-<lb/>
wichenen Sonnabend auff die Rei&#x017F;e                         nach der Tu&#x0364;r-<lb/>
ckey gemachet/ und i&#x017F;t er von vielen                         Edelleuten biß<lb/>
Zubry begleitet worden/ deme der                         Crohn-Vice-Jn-<lb/>
&#x017F;tigator Derengowsky/ als                         Legations-Secretarius/<lb/>
nach etlichen Tagen folgen wird. Die hier                         &#x017F;eyende<lb/>
Tu&#x0364;rcki&#x017F;che und Tartari&#x017F;che                         Ge&#x017F;andten halten o&#x0364;ffte-<lb/>
re Conferentien mit dem                         Cron-Feld-Herrn/ und &#x017F;ind<lb/>
bemu&#x0364;het/ daß die                         Schwedi&#x017F;che Adha&#x0364;renten mit ihm<lb/>
und anderen des                         Ko&#x0364;nigs Augu&#x017F;ti Favoriten mo&#x0364;chten<lb/>
vereiniget                         werden. Auch verlangen &#x017F;ie zu wi&#x017F;&#x017F;en/ ob<lb/>
der Czaar                         mit Vorwi&#x017F;&#x017F;en der Republique die Ukrai-<lb/>
ne an die Pforte                         verehret habe? Warten demnach<lb/>
eintzig auff die Expedition von der                         Republique/ als-<lb/>
dann &#x017F;ie ihre Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e antreten                         wollen/ welches in<lb/>
wenig Tagen ge&#x017F;chehen du&#x0364;rffte/ denn                         &#x017F;ie Morgen o-<lb/>
der Ubermorgen ihren Secretarium Legationis                         vor-<lb/>
aus nach Con&#x017F;tantinopel abfertigen werden.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Con&#x017F;tantinopel/ vom 10. Sept.</dateline>
              <p>Der Capitain-<lb/>
Ba&#x017F;&#x017F;a i&#x017F;t aus dem &#x017F;chwartzen                                 Meer/ von dar er die<lb/>
Ve&#x017F;tung A&#x017F;&#x017F;ack in                                 etwas repariren/ und mit denen<lb/>
Nothwendigkeiten ver&#x017F;ehen                                 la&#x017F;&#x017F;en/ auch zugleich die<lb/>
ge&#x017F;chehene                                 Execution deren Rußi&#x017F;cher Seits/ Krafft<lb/>
der vor einem                                 Jahr bey dem Fluß Pruth errichte-<lb/>
ten Capitulation/ zu                                 ra&#x017F;iren und evacuiren verwil-<lb/>
ligten Ve&#x017F;tungen und                                 Orten/ in Augen&#x017F;chein genom-<lb/>
men/ mit &#x017F;einer in                                 einem ziemlichen guten Stand<lb/>
&#x017F;ich befindenen Flotte                                 wieder in hie&#x017F;igen Haven ein-<lb/>
gelauffen. Gleichfals                                 i&#x017F;t vor etlichen Tagen ein                                 Ru&#x017F;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;cher extraordinair Envoye mit des                                 Czaaren Rati-<lb/>
fication hier angelanget/ gegen welcher aber                                 &#x017F;chwer-<lb/>
lich der Sultan die Seinige heraus geben                                 do&#x0364;rffte/ be-<lb/>
vor er nicht durch &#x017F;einen                                 ohnla&#x0364;ng&#x017F;t in Pohlen ge&#x017F;chick-<lb/>
ten Salaghor                                 die in &#x017F;elbigem Ko&#x0364;nigreich vo&#x0364;llig                                 ge-<lb/><cb/>
&#x017F;chehene Evacuation deren Rußi&#x017F;chen                                 Trouppen<lb/>
&#x017F;icherlich vernommen haben wird. Son&#x017F;ten                                 den<lb/>
noch immer zu Bender verweilenden Ko&#x0364;nig                                 in<lb/>
Schweden betreffend/ &#x017F;o erwartet die Pforte                                 die<lb/>
Ankunfft des aus Pohlen auff der Reiß hieher                                 &#x017F;ich<lb/>
befindenen Groß-Both&#x017F;chaffters mit Verlangen/                                 um<lb/>
mit ihme/ &#x017F;o er von dem Ko&#x0364;nig Augu&#x017F;to                                 und &#x017F;elbi-<lb/>
ger Republique mit gnug&#x017F;amer Vollmacht                                 ver&#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;olle/ des gedachten                                 Ko&#x0364;nigs Ru&#x0364;ckkehr halber<lb/>
alles                                 voll&#x017F;ta&#x0364;ndig zu tractiren/ alsdann wohl endlich<lb/>
an                                 Tag kommen do&#x0364;rffte/ ob er durch Pohlen/ auff<lb/>
die                                 abzuhandlende friedliche Wei&#x017F;e/ nach Dantzig/<lb/>
und von dar                                 ferner zu Wa&#x017F;&#x017F;er nach Schweden ge-<lb/>
hen/ oder aber                                 in Verwerffung de&#x017F;&#x017F;en zu ein oder<lb/>
andern                                 Chri&#x017F;tlichen Hof/ &#x017F;einer Heimkehr halber/<lb/>
von                                 neuem recurriren werde.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom                                     Nieder-La&#x0364;ndi&#x017F;chen Krieg/ u. dergl.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Jm Alliirten Lager zu Belian und Novelle/ vom 10<lb/>
Oct. Die                                 Lauff-Graben vor Bouchain &#x017F;ind ge&#x017F;tern</dateline><lb/>
              <p>Abend er&#x017F;t geo&#x0364;ffnet/ die Schantz-Ko&#x0364;rbe und                                 Fa&#x017F;chinen<lb/>
&#x017F;ind von vor Quesnoy/ die Artillerie                                 aber von Valen-<lb/>
cyn dahin gebracht/ und &#x017F;ollen an der                                 Obern und Un-<lb/>
tern-Stadt 2 Attaques formiret werden. Villars                                 hat<lb/>
zu Haffre &#x017F;ein Quartier; &#x017F;ein Lager aber/ wie                                 vorhin.<lb/>
Haver und Heu wird zu Landrechies und Barlai-<lb/>
mont                                 ausgetheilet. Di&#x017F;&#x017F;eits hat man zu Tourpe                                 wie-<lb/>
derum 1500 Reuter und 600 zu Fuß po&#x017F;tiret/                                 dem<lb/>
Feinde das Fouragiren nach der Seite von Dornick<lb/>
zu                                 verwehren; Graf Tilly befindet &#x017F;ich etwas                                 be&#x017F;&#x017F;er.<lb/>
Wie es &#x017F;cheinet werden wir die                                 Compagne allhier<lb/>
wohl endigen/ und gehet un&#x017F;ere Reuterey                                 ta&#x0364;glich aus<lb/>
zu fouragiren. Nachdem un&#x017F;ere Parthey                                 &#x017F;ich des<lb/>
Forts Knocque und der Be&#x017F;atzung                                 Mei&#x017F;ter gemacht/<lb/>
auch den Gouverneur und u&#x0364;brige                                 Officiers/ &#x017F;o &#x017F;ie<lb/>
theils im Bette/ und theils noch                                 im blo&#x017F;&#x017F;em Hembde<lb/>
gefunden/ gefangen genommen/ hat                                 man gleich exa-<lb/>
miniret/ was an Artillerie und Vivres darin                                 verhan-<lb/>
den/ und fand man 9. Stu&#x0364;ck Canonen mit ihren                                 Zu-<lb/>
beho&#x0364;ren/ 700 gute Flinten/ 1300 gefu&#x0364;llete                                 und 2000<lb/>
ungefu&#x0364;llete Hand-Granaten/ 25000 Pfund                                 Bu&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;en-Pulver und 13000. Pf. Bley/ bey 1200                                 Canon-<lb/>
Kugeln/ 2000 Schuppen und Spaden/ 21                                 Sa&#x0364;cke<lb/>
Zwieback und einig Mehl. Man hat/ um die                                 Lebens-<lb/>
Mittel zu menagiren/ die                                 Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Soldaten<lb/>
mit dem                                 gewe&#x017F;enen Commendanten/ nachdem er ver-<lb/>
&#x017F;prochen/                                 daß &#x017F;ie mit einander Krieges-Gefangene<lb/>
&#x017F;eyn                                 &#x017F;olten/ gleich nach Jpern gehen la&#x017F;&#x017F;en.                                 Folg-<lb/>
lich hat man alle Ku&#x0364;he und Schaafe/ &#x017F;o                                 da&#x017F;elb&#x017F;t wa-<lb/>
ren/ darein bringen                                 la&#x017F;&#x017F;en/ und denen Bauren anbe-<lb/>
fohlen/ Korn/ Mehl/                                 Butter/ Ka&#x0364;&#x017F;e und andere Eß-<lb/>
Waaren/ zu                                 liefern.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Valencyn/ vom 11. October.</dateline>
              <p>Der Marquis de<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ale-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] Berlin/ vom 14. October. Von dem auff Ruͤ- gen ausgeſetzten Tranſport hat man hier unterſchied- liche Berichten/ die meiſten aber kommen damit uͤ- berein/ daß in allem nicht viel uͤber 6000 Mann aufs hoͤchſte angekommen/ die uͤbrigen Leute waͤren mit der Schwediſchen Flotte/ weilen ſelbige auf Ankunft der Daͤniſchen nicht hatten koͤnnen debarquiret wer- den/ wieder zuruͤck gangen. Wie aus Pommern ge- ſchrieben wird/ ſo hatte der Herr General Allard von Jhro Czaariſche Majeſt. ſeine Dimißion erhalten/ welchem dann in kurtzem noch einige folgen duͤrfften. Copenhagen/ vom 8. Oct. Unſere Flotte iſt wie- der in See/ und liegt unter Bornholm; die Schwe- diſche aber in ihren Hafen/ und wird dieſelbe ſchwer- lich noch einen Tranſport wagen. Vom Tuͤrckiſ. Frieden mit Moſcau/ und der Retour des Koͤnigs in Schweden. Lemberg/ vom 28. Sept. Unſer Ambaſſadeur/ der Woywode von Mazuren/ hat ſich endlich am ver- wichenen Sonnabend auff die Reiſe nach der Tuͤr- ckey gemachet/ und iſt er von vielen Edelleuten biß Zubry begleitet worden/ deme der Crohn-Vice-Jn- ſtigator Derengowsky/ als Legations-Secretarius/ nach etlichen Tagen folgen wird. Die hier ſeyende Tuͤrckiſche und Tartariſche Geſandten halten oͤffte- re Conferentien mit dem Cron-Feld-Herrn/ und ſind bemuͤhet/ daß die Schwediſche Adhaͤrenten mit ihm und anderen des Koͤnigs Auguſti Favoriten moͤchten vereiniget werden. Auch verlangen ſie zu wiſſen/ ob der Czaar mit Vorwiſſen der Republique die Ukrai- ne an die Pforte verehret habe? Warten demnach eintzig auff die Expedition von der Republique/ als- dann ſie ihre Ruͤckreiſe antreten wollen/ welches in wenig Tagen geſchehen duͤrffte/ denn ſie Morgen o- der Ubermorgen ihren Secretarium Legationis vor- aus nach Conſtantinopel abfertigen werden. Conſtantinopel/ vom 10. Sept. Der Capitain- Baſſa iſt aus dem ſchwartzen Meer/ von dar er die Veſtung Aſſack in etwas repariren/ und mit denen Nothwendigkeiten verſehen laſſen/ auch zugleich die geſchehene Execution deren Rußiſcher Seits/ Krafft der vor einem Jahr bey dem Fluß Pruth errichte- ten Capitulation/ zu raſiren und evacuiren verwil- ligten Veſtungen und Orten/ in Augenſchein genom- men/ mit ſeiner in einem ziemlichen guten Stand ſich befindenen Flotte wieder in hieſigen Haven ein- gelauffen. Gleichfals iſt vor etlichen Tagen ein Ruſ- ſiſcher extraordinair Envoye mit des Czaaren Rati- fication hier angelanget/ gegen welcher aber ſchwer- lich der Sultan die Seinige heraus geben doͤrffte/ be- vor er nicht durch ſeinen ohnlaͤngſt in Pohlen geſchick- ten Salaghor die in ſelbigem Koͤnigreich voͤllig ge- ſchehene Evacuation deren Rußiſchen Trouppen ſicherlich vernommen haben wird. Sonſten den noch immer zu Bender verweilenden Koͤnig in Schweden betreffend/ ſo erwartet die Pforte die Ankunfft des aus Pohlen auff der Reiß hieher ſich befindenen Groß-Bothſchaffters mit Verlangen/ um mit ihme/ ſo er von dem Koͤnig Auguſto und ſelbi- ger Republique mit gnugſamer Vollmacht verſehen ſeyn ſolle/ des gedachten Koͤnigs Ruͤckkehr halber alles vollſtaͤndig zu tractiren/ alsdann wohl endlich an Tag kommen doͤrffte/ ob er durch Pohlen/ auff die abzuhandlende friedliche Weiſe/ nach Dantzig/ und von dar ferner zu Waſſer nach Schweden ge- hen/ oder aber in Verwerffung deſſen zu ein oder andern Chriſtlichen Hof/ ſeiner Heimkehr halber/ von neuem recurriren werde. Vom Nieder-Laͤndiſchen Krieg/ u. dergl. Jm Alliirten Lager zu Belian und Novelle/ vom 10 Oct. Die Lauff-Graben vor Bouchain ſind geſtern Abend erſt geoͤffnet/ die Schantz-Koͤrbe und Faſchinen ſind von vor Quesnoy/ die Artillerie aber von Valen- cyn dahin gebracht/ und ſollen an der Obern und Un- tern-Stadt 2 Attaques formiret werden. Villars hat zu Haffre ſein Quartier; ſein Lager aber/ wie vorhin. Haver und Heu wird zu Landrechies und Barlai- mont ausgetheilet. Diſſeits hat man zu Tourpe wie- derum 1500 Reuter und 600 zu Fuß poſtiret/ dem Feinde das Fouragiren nach der Seite von Dornick zu verwehren; Graf Tilly befindet ſich etwas beſſer. Wie es ſcheinet werden wir die Compagne allhier wohl endigen/ und gehet unſere Reuterey taͤglich aus zu fouragiren. Nachdem unſere Parthey ſich des Forts Knocque und der Beſatzung Meiſter gemacht/ auch den Gouverneur und uͤbrige Officiers/ ſo ſie theils im Bette/ und theils noch im bloſſem Hembde gefunden/ gefangen genommen/ hat man gleich exa- miniret/ was an Artillerie und Vivres darin verhan- den/ und fand man 9. Stuͤck Canonen mit ihren Zu- behoͤren/ 700 gute Flinten/ 1300 gefuͤllete und 2000 ungefuͤllete Hand-Granaten/ 25000 Pfund Buͤch- ſen-Pulver und 13000. Pf. Bley/ bey 1200 Canon- Kugeln/ 2000 Schuppen und Spaden/ 21 Saͤcke Zwieback und einig Mehl. Man hat/ um die Lebens- Mittel zu menagiren/ die Frantzoͤſiſche Soldaten mit dem geweſenen Commendanten/ nachdem er ver- ſprochen/ daß ſie mit einander Krieges-Gefangene ſeyn ſolten/ gleich nach Jpern gehen laſſen. Folg- lich hat man alle Kuͤhe und Schaafe/ ſo daſelbſt wa- ren/ darein bringen laſſen/ und denen Bauren anbe- fohlen/ Korn/ Mehl/ Butter/ Kaͤſe und andere Eß- Waaren/ zu liefern. Valencyn/ vom 11. October. Der Marquis de Ale-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_351910_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_351910_1712/2
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 35, Hamburg, 19. Oktober 1712, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_351910_1712/2>, abgerufen am 19.03.2019.