Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 37, Hamburg, 2. September 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] cher und Dubinsker Ordnung seyn noch nie ein
Mann gekommen.

Von Kaminiec
hat man die Zeitung, daß alda vor wenig Tagen
ein Erdbeben auf eine halbe viertel Stunde lang
gewesen. Und den 7ten hat man einen ermor-
deten Pohlnischen Obristen nebst einem Gemei-
nen auch einen Juden zwischen Jampal und Krze-
niec gefunden.

Von der Reichs-Versamlung zu Re-
genspurg.

Da man am
18. hier eine Rahts-Versammlung gehalten, so
sind zwar die Moderations-Sachen im Cammer-
Matricul vorgekommen, aber deßwegen noch
nichts eigentliches beschlossen worden. Man
hat wohl gemeynet, ob solte der Herr von Reck,
Evangelischer Gevollmächtigter, von Heydelberg
zurück geruffen werden, weil sich aber in der Nie-
der-Pfaltz die Religions-Beschwerden täglich
häuffen, so wird dessen dort bleiben noch für nöh-
tig gehalten. Es geschiehet ja wohl, daß man
ein und andere kleine Sachen abtuht, aber am an-
dern Orthe werden zwiefach grössere gemacht, und
an allen diesem Unheil sol der Churfürstl. Beicht-
Vater Pater Standacker nebst einigen Jesuiten
allein Ursacher seyn; daher auch die andere Rö-
mische Geistlichkeit alda wegen besorgender üblen
Folge und Weitläufftigkeit mit demselben gar
nicht zu frieden seyn, sondern zu Rom anhalten
sollen, daß er von dar weggenommen werde. Jn-
zwischen wollen die Reformirten mit den Lutheri-
schen in der Unter-Pfaltz sich vergleichen, und die
ersten an die letzten zu ihren bessern Unterhalt den
7benden Theil von den geistlichen Kirchlichen
Einkünfften abstehen; Von welcher Vereinigung
man viel gutes hofft. Die Ungarischen Prote-
stanten, wie man hier Nachricht erhalten, sollen
an Jhro Kayserl. Majest. in einem Memorial de-
mühtigst geklagt haben, wie dero Kayserl. Befehl
wegen ihres freyen Gottesdienstes gar nicht be-
obachtet, sondern von den Römischen ihnen noch
täglich allerley Bedrückung verursachet würde.
Worauf der Kayser mit grossen Mißvergnügen
sol geantwortet haben: Weil unsern Befehlen
nicht besser nachgekommen wird, muß man mit
Schärffe gegen diese Ungehorsame verfahren.

Allerhand Staats- u. Neben- Affairen.

Zufolge jüngsten Töp-
litzer Briefen brauchen Jh Königl. Majest. dasi-
ges Bad mit höchstem Vergnügen und Gesund-
heit, und meynet man, daß dieselben nechst bevor-
[Spaltenumbruch] stehende Woche von dar wieder aufbrechen und
anhero kommen werden. Jh. Hoheit den Königl.
Chur-Printz ist man nebst dero Durchl. Frau Ge-
mahlin, die sich in einer Sänffte durch Maul-Tie-
re tragen lassen wollen, auch in kurtzem hier ver-
muhtend. Die Fräulein von Dieskau ist von hier
nacher Zscheplin abgereiset, Deroselben in abge-
wichener Nacht der Königl. Cammer-Herr Baron
von Closs dahin gefolget ist, um sich morgen all-
da mit hochged. Fräulein zu vermählen und trau-
en zu lassen, die dann nach kurtzen Auffenthalt von
dar wieder anhero kommen, und nach Bayern ge-
hen werden. Hr. Joh. Ernst von der Laage, Hoch-
gräfl. Schönburgischer Regierungs-Director, ist
abgewichenen Sonabend aus dasiger Graffschaft
anhero gebracht, und in hiesig Ober-Amt einquar-
tiret worden nachgehends aber sein Logier auf der
Schloß-Gasse in eines Barbiers Hause verwahr-
lich bekommen. Vorgestern hat man in allen hie-
sigen Evangelis. Kirchen die Vorbitte wegen be-
glückter hohen Schwangerschafft unserer Chur-
Princeßin zum ersten mahl angefangen. Son-
sten haben Jh. Kön. Maj. auf Dero Namens-Tag
verschiedene Herren, und unter selbigen den Kö-
nigl. Dänischen Premier Minister, Hrn. Grafen
von Holsten Excellentz, mit dem weissen Adler-Or-
den regaliret.

Aus dem
Hollsteinischen verlautet, daß zu Gottorff ein un-
gemeiner Zufluß sey, so wohl von der Ritterschafft
des Landes, als von andern grossen Herren, die
sich alle aufs prächtigste zum Einzuge des Königl.
Dänischen Cron-Printzen, und dero Gemahlin
Hoheit eingefunden. Der Russische Envoye
Graf Gallofsky hat nach Braunschweig Nach-
richt ertheilet, daß er innerhalb 8. Tagen alda von
Berlin ankommen würde, eher habe es wegen des
Königs Abwesenheit nicht geschehen können. Zu
Berlin ist Jhro Majest. von Preussen mit solcher
Geschwindigkeit ankommen, daß sie auch inner-
halb etliche Stunden mehr als 11. Meilen zurück
gelegt. Weil dieselbe auch längst den Rhein den
Zoll was vermindert, so fahren nunmehro die
Schiffe mit Kauffmannschafften wieder auf und
ab. Die Westphälische Crayß-Directorial-Ver-
sammlung wird anjetzo gehalten. Und am 22.
passato hat zu Düsseldorff in der Pfaltz der Unter-
Herren Land-Tag seinen Anfang genommen.
Die Chur-Mayntzischen Herren Land-Stände ha-
ben sich zu Bingen versammlet. Der Berg Aet-
na in Sicilien hat etliche Tage lang wieder Feuer
ausgeworffen, und die da herum wohnenden in

[Spaltenumbruch] cher und Dubinsker Ordnung ſeyn noch nie ein
Mann gekommen.

Von Kaminiec
hat man die Zeitung, daß alda vor wenig Tagen
ein Erdbeben auf eine halbe viertel Stunde lang
geweſen. Und den 7ten hat man einen ermor-
deten Pohlniſchen Obriſten nebſt einem Gemei-
nen auch einen Juden zwiſchen Jampal und Krze-
niec gefunden.

Von der Reichs-Verſamlung zu Re-
genſpurg.

Da man am
18. hier eine Rahts-Verſammlung gehalten, ſo
ſind zwar die Moderations-Sachen im Cammer-
Matricul vorgekommen, aber deßwegen noch
nichts eigentliches beſchloſſen worden. Man
hat wohl gemeynet, ob ſolte der Herr von Reck,
Evangeliſcher Gevollmaͤchtigter, von Heydelberg
zuruͤck geruffen werden, weil ſich aber in der Nie-
der-Pfaltz die Religions-Beſchwerden taͤglich
haͤuffen, ſo wird deſſen dort bleiben noch fuͤr noͤh-
tig gehalten. Es geſchiehet ja wohl, daß man
ein und andere kleine Sachen abtuht, aber am an-
dern Orthe werden zwiefach groͤſſere gemacht, und
an allen dieſem Unheil ſol der Churfuͤrſtl. Beicht-
Vater Pater Standacker nebſt einigen Jeſuiten
allein Urſacher ſeyn; daher auch die andere Roͤ-
miſche Geiſtlichkeit alda wegen beſorgender uͤblen
Folge und Weitlaͤufftigkeit mit demſelben gar
nicht zu frieden ſeyn, ſondern zu Rom anhalten
ſollen, daß er von dar weggenommen werde. Jn-
zwiſchen wollen die Reformirten mit den Lutheri-
ſchen in der Unter-Pfaltz ſich vergleichen, und die
erſten an die letzten zu ihren beſſern Unterhalt den
7benden Theil von den geiſtlichen Kirchlichen
Einkuͤnfften abſtehen; Von welcher Vereinigung
man viel gutes hofft. Die Ungariſchen Prote-
ſtanten, wie man hier Nachricht erhalten, ſollen
an Jhro Kayſerl. Majeſt. in einem Memorial de-
muͤhtigſt geklagt haben, wie dero Kayſerl. Befehl
wegen ihres freyen Gottesdienſtes gar nicht be-
obachtet, ſondern von den Roͤmiſchen ihnen noch
taͤglich allerley Bedruͤckung verurſachet wuͤrde.
Worauf der Kayſer mit groſſen Mißvergnuͤgen
ſol geantwortet haben: Weil unſern Befehlen
nicht beſſer nachgekommen wird, muß man mit
Schaͤrffe gegen dieſe Ungehorſame verfahren.

Allerhand Staats- u. Neben- Affairen.

Zufolge juͤngſten Toͤp-
litzer Briefen brauchen Jh Koͤnigl. Majeſt. daſi-
ges Bad mit hoͤchſtem Vergnuͤgen und Geſund-
heit, und meynet man, daß dieſelben nechſt bevor-
[Spaltenumbruch] ſtehende Woche von dar wieder aufbrechen und
anhero kommen werden. Jh. Hoheit den Koͤnigl.
Chur-Printz iſt man nebſt dero Durchl. Frau Ge-
mahlin, die ſich in einer Saͤnffte durch Maul-Tie-
re tragen laſſen wollen, auch in kurtzem hier ver-
muhtend. Die Fraͤulein von Dieskau iſt von hier
nacher Zſcheplin abgereiſet, Deroſelben in abge-
wichener Nacht der Koͤnigl. Cammer-Herr Baron
von Cloſs dahin gefolget iſt, um ſich morgen all-
da mit hochged. Fraͤulein zu vermaͤhlen und trau-
en zu laſſen, die dann nach kurtzen Auffenthalt von
dar wieder anhero kommen, und nach Bayern ge-
hen werden. Hr. Joh. Ernſt von der Laage, Hoch-
graͤfl. Schoͤnburgiſcher Regierungs-Director, iſt
abgewichenen Sonabend aus daſiger Graffſchaft
anhero gebracht, und in hieſig Ober-Amt einquar-
tiret worden nachgehends aber ſein Logier auf der
Schloß-Gaſſe in eines Barbiers Hauſe verwahr-
lich bekom̃en. Vorgeſtern hat man in allen hie-
ſigen Evangeliſ. Kirchen die Vorbitte wegen be-
gluͤckter hohen Schwangerſchafft unſerer Chur-
Princeßin zum erſten mahl angefangen. Son-
ſten haben Jh. Koͤn. Maj. auf Dero Namens-Tag
verſchiedene Herren, und unter ſelbigen den Koͤ-
nigl. Daͤniſchen Premier Miniſter, Hrn. Grafen
von Holſten Excellentz, mit dem weiſſen Adler-Or-
den regaliret.

Aus dem
Hollſteiniſchen verlautet, daß zu Gottorff ein un-
gemeiner Zufluß ſey, ſo wohl von der Ritterſchafft
des Landes, als von andern groſſen Herren, die
ſich alle aufs praͤchtigſte zum Einzuge des Koͤnigl.
Daͤniſchen Cron-Printzen, und dero Gemahlin
Hoheit eingefunden. Der Rusſiſche Envoye
Graf Gallofsky hat nach Braunſchweig Nach-
richt ertheilet, daß er innerhalb 8. Tagen alda von
Berlin ankommen wuͤrde, eher habe es wegen des
Koͤnigs Abweſenheit nicht geſchehen koͤnnen. Zu
Berlin iſt Jhro Majeſt. von Preuſſen mit ſolcher
Geſchwindigkeit ankommen, daß ſie auch inner-
halb etliche Stunden mehr als 11. Meilen zuruͤck
gelegt. Weil dieſelbe auch laͤngſt den Rhein den
Zoll was vermindert, ſo fahren nunmehro die
Schiffe mit Kauffmannſchafften wieder auf und
ab. Die Weſtphaͤliſche Crayß-Directorial-Ver-
ſammlung wird anjetzo gehalten. Und am 22.
paſſato hat zu Duͤſſeldorff in der Pfaltz der Unter-
Herren Land-Tag ſeinen Anfang genommen.
Die Chur-Mayntziſchen Herren Land-Staͤnde ha-
ben ſich zu Bingen verſammlet. Der Berg Aet-
na in Sicilien hat etliche Tage lang wieder Feuer
ausgeworffen, und die da herum wohnenden in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
cher und Dubinsker Ordnung &#x017F;eyn noch nie ein<lb/>
Mann                                 gekommen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline><hi rendition="#fr">Lemberg/</hi> den 13. Augu&#x017F;ti.</dateline>
              <p> Von                         Kaminiec<lb/>
hat man die Zeitung, daß alda vor wenig Tagen<lb/>
ein Erdbeben                         auf eine halbe viertel Stunde lang<lb/>
gewe&#x017F;en. Und den 7ten hat man                         einen ermor-<lb/>
deten Pohlni&#x017F;chen Obri&#x017F;ten neb&#x017F;t einem                         Gemei-<lb/>
nen auch einen Juden zwi&#x017F;chen Jampal und Krze-<lb/>
niec                         gefunden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von der Reichs-Ver&#x017F;amlung zu                             Re-<lb/>
gen&#x017F;purg.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline><hi rendition="#fr">Regen&#x017F;purg/</hi> den 20 Augu&#x017F;ti.</dateline>
              <p> Da man                         am<lb/>
18. hier eine Rahts-Ver&#x017F;ammlung gehalten,                         &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind zwar die Moderations-Sachen im                         Cammer-<lb/>
Matricul vorgekommen, aber deßwegen noch<lb/>
nichts eigentliches                         be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden. Man<lb/>
hat wohl gemeynet, ob                         &#x017F;olte der Herr von Reck,<lb/>
Evangeli&#x017F;cher                         Gevollma&#x0364;chtigter, von Heydelberg<lb/>
zuru&#x0364;ck geruffen werden,                         weil &#x017F;ich aber in der Nie-<lb/>
der-Pfaltz die                         Religions-Be&#x017F;chwerden ta&#x0364;glich<lb/>
ha&#x0364;uffen, &#x017F;o                         wird de&#x017F;&#x017F;en dort bleiben noch fu&#x0364;r no&#x0364;h-<lb/>
tig                         gehalten. Es ge&#x017F;chiehet ja wohl, daß man<lb/>
ein und andere kleine                         Sachen abtuht, aber am an-<lb/>
dern Orthe werden zwiefach                         gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere gemacht, und<lb/>
an allen die&#x017F;em                         Unheil &#x017F;ol der Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Beicht-<lb/>
Vater Pater                         Standacker neb&#x017F;t einigen Je&#x017F;uiten<lb/>
allein Ur&#x017F;acher                         &#x017F;eyn; daher auch die andere Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;che                         Gei&#x017F;tlichkeit alda wegen be&#x017F;orgender u&#x0364;blen<lb/>
Folge                         und Weitla&#x0364;ufftigkeit mit dem&#x017F;elben gar<lb/>
nicht zu frieden                         &#x017F;eyn, &#x017F;ondern zu Rom anhalten<lb/>
&#x017F;ollen, daß er von                         dar weggenommen werde. Jn-<lb/>
zwi&#x017F;chen wollen die Reformirten mit                         den Lutheri-<lb/>
&#x017F;chen in der Unter-Pfaltz &#x017F;ich vergleichen,                         und die<lb/>
er&#x017F;ten an die letzten zu ihren be&#x017F;&#x017F;ern                         Unterhalt den<lb/>
7benden Theil von den gei&#x017F;tlichen                         Kirchlichen<lb/>
Einku&#x0364;nfften ab&#x017F;tehen; Von welcher                         Vereinigung<lb/>
man viel gutes hofft. Die Ungari&#x017F;chen                         Prote-<lb/>
&#x017F;tanten, wie man hier Nachricht erhalten,                         &#x017F;ollen<lb/>
an Jhro Kay&#x017F;erl. Maje&#x017F;t. in einem Memorial                         de-<lb/>
mu&#x0364;htig&#x017F;t geklagt haben, wie dero Kay&#x017F;erl.                         Befehl<lb/>
wegen ihres freyen Gottesdien&#x017F;tes gar nicht                         be-<lb/>
obachtet, &#x017F;ondern von den Ro&#x0364;mi&#x017F;chen ihnen                         noch<lb/>
ta&#x0364;glich allerley Bedru&#x0364;ckung verur&#x017F;achet                         wu&#x0364;rde.<lb/>
Worauf der Kay&#x017F;er mit gro&#x017F;&#x017F;en                         Mißvergnu&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;ol geantwortet haben: Weil un&#x017F;ern                         Befehlen<lb/>
nicht be&#x017F;&#x017F;er nachgekommen wird, muß man                         mit<lb/>
Scha&#x0364;rffe gegen die&#x017F;e Ungehor&#x017F;ame                         verfahren.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Allerhand Staats- u. Neben-</hi> <hi rendition="#aq">Affairen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline><hi rendition="#fr">Dreßden/</hi> den 26. Aug.</dateline>
              <p> Zufolge ju&#x0364;ng&#x017F;ten To&#x0364;p-<lb/>
litzer Briefen brauchen Jh Ko&#x0364;nigl.                                 Maje&#x017F;t. da&#x017F;i-<lb/>
ges Bad mit ho&#x0364;ch&#x017F;tem                                 Vergnu&#x0364;gen und Ge&#x017F;und-<lb/>
heit, und meynet man, daß                                 die&#x017F;elben nech&#x017F;t bevor-<lb/><cb/>
&#x017F;tehende Woche                                 von dar wieder aufbrechen und<lb/>
anhero kommen werden. Jh. Hoheit                                 den Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Chur-Printz i&#x017F;t man neb&#x017F;t dero                                 Durchl. Frau Ge-<lb/>
mahlin, die &#x017F;ich in einer                                 Sa&#x0364;nffte durch Maul-Tie-<lb/>
re tragen la&#x017F;&#x017F;en                                 wollen, auch in kurtzem hier ver-<lb/>
muhtend. Die Fra&#x0364;ulein                                 von Dieskau i&#x017F;t von hier<lb/>
nacher Z&#x017F;cheplin                                 abgerei&#x017F;et, Dero&#x017F;elben in abge-<lb/>
wichener Nacht der                                 Ko&#x0364;nigl. Cammer-Herr Baron<lb/>
von Clo&#x017F;s dahin                                 gefolget i&#x017F;t, um &#x017F;ich morgen all-<lb/>
da mit hochged.                                 Fra&#x0364;ulein zu verma&#x0364;hlen und trau-<lb/>
en zu                                 la&#x017F;&#x017F;en, die dann nach kurtzen Auffenthalt von<lb/>
dar                                 wieder anhero kommen, und nach Bayern ge-<lb/>
hen werden. Hr. Joh.                                 Ern&#x017F;t von der Laage, Hoch-<lb/>
gra&#x0364;fl.                                 Scho&#x0364;nburgi&#x017F;cher Regierungs-Director,                                 i&#x017F;t<lb/>
abgewichenen Sonabend aus da&#x017F;iger                                 Graff&#x017F;chaft<lb/>
anhero gebracht, und in hie&#x017F;ig                                 Ober-Amt einquar-<lb/>
tiret worden nachgehends aber &#x017F;ein                                 Logier auf der<lb/>
Schloß-Ga&#x017F;&#x017F;e in eines Barbiers                                 Hau&#x017F;e verwahr-<lb/>
lich bekom&#x0303;en. Vorge&#x017F;tern                                 hat man in allen hie-<lb/>
&#x017F;igen Evangeli&#x017F;. Kirchen die                                 Vorbitte wegen be-<lb/>
glu&#x0364;ckter hohen                                 Schwanger&#x017F;chafft un&#x017F;erer Chur-<lb/>
Princeßin zum                                 er&#x017F;ten mahl angefangen. Son-<lb/>
&#x017F;ten haben Jh.                                 Ko&#x0364;n. Maj. auf Dero Namens-Tag<lb/>
ver&#x017F;chiedene                                 Herren, und unter &#x017F;elbigen den Ko&#x0364;-<lb/>
nigl.                                 Da&#x0364;ni&#x017F;chen Premier Mini&#x017F;ter, Hrn.                                 Grafen<lb/>
von Hol&#x017F;ten Excellentz, mit dem                                 wei&#x017F;&#x017F;en Adler-Or-<lb/>
den regaliret.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline><hi rendition="#fr">Nieder-Elbe/</hi> den 1. Septembr.</dateline>
              <p> Aus dem<lb/>
Holl&#x017F;teini&#x017F;chen verlautet, daß zu Gottorff ein un-<lb/>
gemeiner Zufluß                                 &#x017F;ey, &#x017F;o wohl von der Ritter&#x017F;chafft<lb/>
des                                 Landes, als von andern gro&#x017F;&#x017F;en Herren,                                 die<lb/>
&#x017F;ich alle aufs pra&#x0364;chtig&#x017F;te zum Einzuge                                 des Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Da&#x0364;ni&#x017F;chen Cron-Printzen, und                                 dero Gemahlin<lb/>
Hoheit eingefunden. Der Rus&#x017F;i&#x017F;che                                 Envoye<lb/>
Graf Gallofsky hat nach Braun&#x017F;chweig                                 Nach-<lb/>
richt ertheilet, daß er innerhalb 8. Tagen alda                                 von<lb/>
Berlin ankommen wu&#x0364;rde, eher habe es wegen                                 des<lb/>
Ko&#x0364;nigs Abwe&#x017F;enheit nicht ge&#x017F;chehen                                 ko&#x0364;nnen. Zu<lb/>
Berlin i&#x017F;t Jhro Maje&#x017F;t. von                                 Preu&#x017F;&#x017F;en mit &#x017F;olcher<lb/>
Ge&#x017F;chwindigkeit                                 ankommen, daß &#x017F;ie auch inner-<lb/>
halb etliche Stunden mehr                                 als 11. Meilen zuru&#x0364;ck<lb/>
gelegt. Weil die&#x017F;elbe auch                                 la&#x0364;ng&#x017F;t den Rhein den<lb/>
Zoll was vermindert,                                 &#x017F;o fahren nunmehro die<lb/>
Schiffe mit                                 Kauffmann&#x017F;chafften wieder auf und<lb/>
ab. Die                                 We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;che                                 Crayß-Directorial-Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung wird anjetzo gehalten.                                 Und am 22.<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;ato hat zu                                 Du&#x0364;&#x017F;&#x017F;eldorff in der Pfaltz der                                 Unter-<lb/>
Herren Land-Tag &#x017F;einen Anfang genommen.<lb/>
Die                                 Chur-Mayntzi&#x017F;chen Herren Land-Sta&#x0364;nde ha-<lb/>
ben                                 &#x017F;ich zu Bingen ver&#x017F;ammlet. Der Berg Aet-<lb/>
na in                                 Sicilien hat etliche Tage lang wieder Feuer<lb/>
ausgeworffen, und                                 die da herum wohnenden in<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] cher und Dubinsker Ordnung ſeyn noch nie ein Mann gekommen. Lemberg/ den 13. Auguſti. Von Kaminiec hat man die Zeitung, daß alda vor wenig Tagen ein Erdbeben auf eine halbe viertel Stunde lang geweſen. Und den 7ten hat man einen ermor- deten Pohlniſchen Obriſten nebſt einem Gemei- nen auch einen Juden zwiſchen Jampal und Krze- niec gefunden. Von der Reichs-Verſamlung zu Re- genſpurg. Regenſpurg/ den 20 Auguſti. Da man am 18. hier eine Rahts-Verſammlung gehalten, ſo ſind zwar die Moderations-Sachen im Cammer- Matricul vorgekommen, aber deßwegen noch nichts eigentliches beſchloſſen worden. Man hat wohl gemeynet, ob ſolte der Herr von Reck, Evangeliſcher Gevollmaͤchtigter, von Heydelberg zuruͤck geruffen werden, weil ſich aber in der Nie- der-Pfaltz die Religions-Beſchwerden taͤglich haͤuffen, ſo wird deſſen dort bleiben noch fuͤr noͤh- tig gehalten. Es geſchiehet ja wohl, daß man ein und andere kleine Sachen abtuht, aber am an- dern Orthe werden zwiefach groͤſſere gemacht, und an allen dieſem Unheil ſol der Churfuͤrſtl. Beicht- Vater Pater Standacker nebſt einigen Jeſuiten allein Urſacher ſeyn; daher auch die andere Roͤ- miſche Geiſtlichkeit alda wegen beſorgender uͤblen Folge und Weitlaͤufftigkeit mit demſelben gar nicht zu frieden ſeyn, ſondern zu Rom anhalten ſollen, daß er von dar weggenommen werde. Jn- zwiſchen wollen die Reformirten mit den Lutheri- ſchen in der Unter-Pfaltz ſich vergleichen, und die erſten an die letzten zu ihren beſſern Unterhalt den 7benden Theil von den geiſtlichen Kirchlichen Einkuͤnfften abſtehen; Von welcher Vereinigung man viel gutes hofft. Die Ungariſchen Prote- ſtanten, wie man hier Nachricht erhalten, ſollen an Jhro Kayſerl. Majeſt. in einem Memorial de- muͤhtigſt geklagt haben, wie dero Kayſerl. Befehl wegen ihres freyen Gottesdienſtes gar nicht be- obachtet, ſondern von den Roͤmiſchen ihnen noch taͤglich allerley Bedruͤckung verurſachet wuͤrde. Worauf der Kayſer mit groſſen Mißvergnuͤgen ſol geantwortet haben: Weil unſern Befehlen nicht beſſer nachgekommen wird, muß man mit Schaͤrffe gegen dieſe Ungehorſame verfahren. Allerhand Staats- u. Neben- Affairen. Dreßden/ den 26. Aug. Zufolge juͤngſten Toͤp- litzer Briefen brauchen Jh Koͤnigl. Majeſt. daſi- ges Bad mit hoͤchſtem Vergnuͤgen und Geſund- heit, und meynet man, daß dieſelben nechſt bevor- ſtehende Woche von dar wieder aufbrechen und anhero kommen werden. Jh. Hoheit den Koͤnigl. Chur-Printz iſt man nebſt dero Durchl. Frau Ge- mahlin, die ſich in einer Saͤnffte durch Maul-Tie- re tragen laſſen wollen, auch in kurtzem hier ver- muhtend. Die Fraͤulein von Dieskau iſt von hier nacher Zſcheplin abgereiſet, Deroſelben in abge- wichener Nacht der Koͤnigl. Cammer-Herr Baron von Cloſs dahin gefolget iſt, um ſich morgen all- da mit hochged. Fraͤulein zu vermaͤhlen und trau- en zu laſſen, die dann nach kurtzen Auffenthalt von dar wieder anhero kommen, und nach Bayern ge- hen werden. Hr. Joh. Ernſt von der Laage, Hoch- graͤfl. Schoͤnburgiſcher Regierungs-Director, iſt abgewichenen Sonabend aus daſiger Graffſchaft anhero gebracht, und in hieſig Ober-Amt einquar- tiret worden nachgehends aber ſein Logier auf der Schloß-Gaſſe in eines Barbiers Hauſe verwahr- lich bekom̃en. Vorgeſtern hat man in allen hie- ſigen Evangeliſ. Kirchen die Vorbitte wegen be- gluͤckter hohen Schwangerſchafft unſerer Chur- Princeßin zum erſten mahl angefangen. Son- ſten haben Jh. Koͤn. Maj. auf Dero Namens-Tag verſchiedene Herren, und unter ſelbigen den Koͤ- nigl. Daͤniſchen Premier Miniſter, Hrn. Grafen von Holſten Excellentz, mit dem weiſſen Adler-Or- den regaliret. Nieder-Elbe/ den 1. Septembr. Aus dem Hollſteiniſchen verlautet, daß zu Gottorff ein un- gemeiner Zufluß ſey, ſo wohl von der Ritterſchafft des Landes, als von andern groſſen Herren, die ſich alle aufs praͤchtigſte zum Einzuge des Koͤnigl. Daͤniſchen Cron-Printzen, und dero Gemahlin Hoheit eingefunden. Der Rusſiſche Envoye Graf Gallofsky hat nach Braunſchweig Nach- richt ertheilet, daß er innerhalb 8. Tagen alda von Berlin ankommen wuͤrde, eher habe es wegen des Koͤnigs Abweſenheit nicht geſchehen koͤnnen. Zu Berlin iſt Jhro Majeſt. von Preuſſen mit ſolcher Geſchwindigkeit ankommen, daß ſie auch inner- halb etliche Stunden mehr als 11. Meilen zuruͤck gelegt. Weil dieſelbe auch laͤngſt den Rhein den Zoll was vermindert, ſo fahren nunmehro die Schiffe mit Kauffmannſchafften wieder auf und ab. Die Weſtphaͤliſche Crayß-Directorial-Ver- ſammlung wird anjetzo gehalten. Und am 22. paſſato hat zu Duͤſſeldorff in der Pfaltz der Unter- Herren Land-Tag ſeinen Anfang genommen. Die Chur-Mayntziſchen Herren Land-Staͤnde ha- ben ſich zu Bingen verſammlet. Der Berg Aet- na in Sicilien hat etliche Tage lang wieder Feuer ausgeworffen, und die da herum wohnenden in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_370209_1721
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_370209_1721/3
Zitationshilfe: Staats/ und Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 37, Hamburg, 2. September 1721, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_370209_1721/3>, abgerufen am 05.04.2020.