Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 37, Hamburg, 26. Oktober 1712.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] dasselbe nun besser fortificiret/ auch mehr Volck nebst
Ammunition und 2. Canonen dahin gesandt. Hier
gehet ein Gerücht/ daß Bouchain sich ergeben/ und
Bethüne berennet sey/ welches mehrere Confirma-
tion erfodert; indessen hat man doch seit einigen Tagen
auf und aus Bouchain nicht mehr schiessen gehöret.

Die Trouppen/
welche aus der Armee des Marschalls de Villars an-
hero gekommen seynd/ bestehen in 8. Battallions/
und 3. Regimenter zu Pferde; und diesen Abend er-
wartet man noch mehrere Milice/ um die Attaque
auff das Fort de Knocque zu unternehmen/ zu wel-
chem Ende unser Commendant eine Artillerie von
15. schweren Canonen und einigen Mortiers fertig
machen lässet.

Die Frantzosen ver-
sammlen in der Gegend Ypern ein fliegendes Lager/
und geben vor/ daß sie bey Anlangung des Herrn
de Broglio die Belagerung des Forts de Knocque
zu unternehmen gesonnen. Der Holländische Com-
mendant in besagter Fortresse machet grosse Anstal-
ten zu einer tapfern Defension; man hält aber dafür/
daß die Frantzosen/ durch Einwerffung derer Bom-
ben/ selbigen Platz wieder zu gewinnen trachten
werden.

Das Fort Knoc-
que ist mit Proviant und Ammunition auf allen Fall
versehen/ und das Land umher/ durch einen in die
Fahrt gelegten Dam/ unter Wasser gesetzt/ so daß
man dem Fort nur längst 2. Deichen nähern kan.
Doch läst sichs ansehen/ als ob die Frantzosen dar-
auf oder sonst auf einem Ort an der Leye etwas ten-
tiren wollen/ indem aus dem Lager einige Regimen-
ter zu Ypern schon angekommen/ und noch mehr
erwartet werden.

Die General-Staa-
ten haben resolviret/ den Capitain Lieutenant de la
Rue/ wegen löblich geführter Conduite in Uberra-
schung des Forts de Knocque/ zum Commendanten
desselben zu ernennen/ nebst Verehrung von 1000 Du-
catons oder 3000 Gülden/ und einer Acte um Obrist-
Lieutenant zu werden/ indessen aber die erste vaci-
rende Capitains-Charge zu haben. Die übrigen
Officiers und Gemeine bey dieser Expedition wer-
den auch nach Proportion belohnet/ und empfängt
jeder Soldat 5. ein Sergeant aber 10. Gülden.

Von den Friedens- Tractaten in Engel-
land/ und dergleichen.

Die Flottille segelte Vor-
gestern abermahl aus dieser Bay/ blieb aber we-
gen stillen Wetters den gantzen Tag in unserm Ge-
sichte/ und nahm erst Gestern ihren Cours weiter in
[Spaltenumbruch] die See. Sie hat vom Könige Schreiben bey sich/
nebst einer Copey vom Stillstande/ welcher Gestern
allhier/ zu Gibraltar aber noch nicht abgekündiget/
weil der Gouverneur die Ordre aus Engelland noch
erwartet. Es ist auch kund gemacht/ daß künfftig
alle Englische Schiffe/ deren schon 3. mit Frantzösi-
schen Pässen hier angelanget/ in unsere Hafen frey
einlauffen/ und von ihren Gütern mehr nicht/ als
Zeit vorigen Friedens/ bezahlen sollen. Sonst ha-
ben Jhr. Majest. dero Verpflichtung gegen diese
Nation zu bezeugen/ unserm Capitain Gouverneur
Ordre gegeben/ den Lord Lexington/ im Fall er die-
ser Gegend einlauffen solte/ aufs herrlichste zu em-
pfangen/ und bis Madrit frey zu halten. Die nach
Engelland destinirte Schiffe gehen Morgen ab.

Man spricht/ daß der
König in kurtzem mit allen seinen Printzen im Par-
lament erscheinen/ und auf die Cron Spanien re-
nunciiren werde; Desgleichen auch der König von
Spanien den 6. dieses/ in Gegenwart des Engli-
schen Ministers und aller Deputirten des Reichs/
auf die Crohn Franckreich thun sollen.

Man höret noch nichts
von Anwerbung der Recrouten/ dannenhero viele
solches vor eine grosse Marque/ daß der Friede nicht
weit mehr seyn müsse/ auslegeten/ wiewohl hievon
der Schluß dieser Campagne den Ausschlag geben
wird.

Vom Spanischen Krieg in Portugal.

Aus Estremadu-
ra hat man/ daß sich die Trouppen bey Badajos
starck versammleten/ um das Lager zu formiren;
und daß die Portugiesen das Jhrige bey Elvas zu-
fammen zögen/ weil sie sich einer Belagerung dieses
Platzes besorgeten.

Den 27. Passato hat
der Marquis de Bay Campo Major in Portugal
berennet.

Mit einem die-
ser Tagen von Madera im Tessel gekommenen Schif-
fer vernimmt man/ daß den 22. Sept. 2. nach Ma-
dera gehörige Schiffe von Brasilien daselbst ange-
kommen/ mit Bericht/ daß sie die Brasilische Flotte/
150. Segel starck/ nebst 7. Königl. Fregatten/ sehr
reich beladen/ ohngefehr 60. Meilen von dannen bey
Tercera gelassen/ ihren Cours nach Portugal fort-
setzende/ wohin auch der Gouverneur den 26 einen
Expressen mit der Zeitung gesandt; Der Englische
Admiral Bäker kreutzet auch noch auf diese Flotte
mit 7. Schiffen wieder die Frantzosen. Von Lissa-
bon hat man/ daß die Fransche und Spanische Troup-
pen Elvas zwar berennet; aber auch/ nachdem der

Gou-

[Spaltenumbruch] daſſelbe nun beſſer fortificiret/ auch mehr Volck nebſt
Ammunition und 2. Canonen dahin geſandt. Hier
gehet ein Geruͤcht/ daß Bouchain ſich ergeben/ und
Bethuͤne berennet ſey/ welches mehrere Confirma-
tion erfodert; indeſſen hat man doch ſeit einigen Tagẽ
auf und aus Bouchain nicht mehr ſchieſſen gehoͤret.

Die Trouppen/
welche aus der Armee des Marſchalls de Villars an-
hero gekommen ſeynd/ beſtehen in 8. Battallions/
und 3. Regimenter zu Pferde; und dieſen Abend er-
wartet man noch mehrere Milice/ um die Attaque
auff das Fort de Knocque zu unternehmen/ zu wel-
chem Ende unſer Commendant eine Artillerie von
15. ſchweren Canonen und einigen Mortiers fertig
machen laͤſſet.

Die Frantzoſen ver-
ſammlen in der Gegend Ypern ein fliegendes Lager/
und geben vor/ daß ſie bey Anlangung des Herrn
de Broglio die Belagerung des Forts de Knocque
zu unternehmen geſonnen. Der Hollaͤndiſche Com-
mendant in beſagter Fortreſſe machet groſſe Anſtal-
ten zu einer tapfern Defenſion; man haͤlt aber dafuͤr/
daß die Frantzoſen/ durch Einwerffung derer Bom-
ben/ ſelbigen Platz wieder zu gewinnen trachten
werden.

Das Fort Knoc-
que iſt mit Proviant und Ammunition auf allen Fall
verſehen/ und das Land umher/ durch einen in die
Fahrt gelegten Dam/ unter Waſſer geſetzt/ ſo daß
man dem Fort nur laͤngſt 2. Deichen naͤhern kan.
Doch laͤſt ſichs anſehen/ als ob die Frantzoſen dar-
auf oder ſonſt auf einem Ort an der Leye etwas ten-
tiren wollen/ indem aus dem Lager einige Regimen-
ter zu Ypern ſchon angekommen/ und noch mehr
erwartet werden.

Die General-Staa-
ten haben reſolviret/ den Capitain Lieutenant de la
Rue/ wegen loͤblich gefuͤhrter Conduite in Uberra-
ſchung des Forts de Knocque/ zum Commendanten
deſſelben zu ernennen/ nebſt Verehrung von 1000 Du-
catons oder 3000 Guͤlden/ und einer Acte um Obriſt-
Lieutenant zu werden/ indeſſen aber die erſte vaci-
rende Capitains-Charge zu haben. Die uͤbrigen
Officiers und Gemeine bey dieſer Expedition wer-
den auch nach Proportion belohnet/ und empfaͤngt
jeder Soldat 5. ein Sergeant aber 10. Guͤlden.

Von den Friedens- Tractaten in Engel-
land/ und dergleichen.

Die Flottille ſegelte Vor-
geſtern abermahl aus dieſer Bay/ blieb aber we-
gen ſtillen Wetters den gantzen Tag in unſerm Ge-
ſichte/ und nahm erſt Geſtern ihren Cours weiter in
[Spaltenumbruch] die See. Sie hat vom Koͤnige Schreiben bey ſich/
nebſt einer Copey vom Stillſtande/ welcher Geſtern
allhier/ zu Gibraltar aber noch nicht abgekuͤndiget/
weil der Gouverneur die Ordre aus Engelland noch
erwartet. Es iſt auch kund gemacht/ daß kuͤnfftig
alle Engliſche Schiffe/ deren ſchon 3. mit Frantzoͤſi-
ſchen Paͤſſen hier angelanget/ in unſere Hafen frey
einlauffen/ und von ihren Guͤtern mehr nicht/ als
Zeit vorigen Friedens/ bezahlen ſollen. Sonſt ha-
ben Jhr. Majeſt. dero Verpflichtung gegen dieſe
Nation zu bezeugen/ unſerm Capitain Gouverneur
Ordre gegeben/ den Lord Lexington/ im Fall er die-
ſer Gegend einlauffen ſolte/ aufs herrlichſte zu em-
pfangen/ und bis Madrit frey zu halten. Die nach
Engelland deſtinirte Schiffe gehen Morgen ab.

Man ſpricht/ daß der
Koͤnig in kurtzem mit allen ſeinen Printzen im Par-
lament erſcheinen/ und auf die Cron Spanien re-
nunciiren werde; Desgleichen auch der Koͤnig von
Spanien den 6. dieſes/ in Gegenwart des Engli-
ſchen Miniſters und aller Deputirten des Reichs/
auf die Crohn Franckreich thun ſollen.

Man hoͤret noch nichts
von Anwerbung der Recrouten/ dannenhero viele
ſolches vor eine groſſe Marque/ daß der Friede nicht
weit mehr ſeyn muͤſſe/ auslegeten/ wiewohl hievon
der Schluß dieſer Campagne den Ausſchlag geben
wird.

Vom Spaniſchen Krieg in Portugal.

Aus Eſtremadu-
ra hat man/ daß ſich die Trouppen bey Badajos
ſtarck verſammleten/ um das Lager zu formiren;
und daß die Portugieſen das Jhrige bey Elvas zu-
fammen zoͤgen/ weil ſie ſich einer Belagerung dieſes
Platzes beſorgeten.

Den 27. Paſſato hat
der Marquis de Bay Campo Major in Portugal
berennet.

Mit einem die-
ſer Tagen von Madera im Teſſel gekommenen Schif-
fer vernimmt man/ daß den 22. Sept. 2. nach Ma-
dera gehoͤrige Schiffe von Braſilien daſelbſt ange-
kommen/ mit Bericht/ daß ſie die Braſiliſche Flotte/
150. Segel ſtarck/ nebſt 7. Koͤnigl. Fregatten/ ſehr
reich beladen/ ohngefehr 60. Meilen von dannen bey
Tercera gelaſſen/ ihren Cours nach Portugal fort-
ſetzende/ wohin auch der Gouverneur den 26 einen
Expreſſen mit der Zeitung geſandt; Der Engliſche
Admiral Baͤker kreutzet auch noch auf dieſe Flotte
mit 7. Schiffen wieder die Frantzoſen. Von Liſſa-
bon hat man/ daß die Franſche und Spaniſche Troup-
pen Elvas zwar berennet; aber auch/ nachdem der

Gou-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe nun be&#x017F;&#x017F;er fortificiret/ auch                         mehr Volck neb&#x017F;t<lb/>
Ammunition und 2. Canonen dahin ge&#x017F;andt.                         Hier<lb/>
gehet ein Geru&#x0364;cht/ daß Bouchain &#x017F;ich ergeben/                         und<lb/>
Bethu&#x0364;ne berennet &#x017F;ey/ welches mehrere                         Confirma-<lb/>
tion erfodert; inde&#x017F;&#x017F;en hat man doch &#x017F;eit                         einigen Tage&#x0303;<lb/>
auf und aus Bouchain nicht mehr                         &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en geho&#x0364;ret.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Ypern/ vom 18. Octob.</dateline>
              <p>Die Trouppen/<lb/>
welche aus der Armee des Mar&#x017F;challs de Villars                         an-<lb/>
hero gekommen &#x017F;eynd/ be&#x017F;tehen in 8.                         Battallions/<lb/>
und 3. Regimenter zu Pferde; und die&#x017F;en Abend                         er-<lb/>
wartet man noch mehrere Milice/ um die Attaque<lb/>
auff das Fort de                         Knocque zu unternehmen/ zu wel-<lb/>
chem Ende un&#x017F;er Commendant eine                         Artillerie von<lb/>
15. &#x017F;chweren Canonen und einigen Mortiers                         fertig<lb/>
machen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Gent/ vom 19. Octobr.</dateline>
              <p>Die Frantzo&#x017F;en ver-<lb/>
&#x017F;ammlen in der Gegend Ypern ein                         fliegendes Lager/<lb/>
und geben vor/ daß &#x017F;ie bey Anlangung des                         Herrn<lb/>
de Broglio die Belagerung des Forts de Knocque<lb/>
zu unternehmen                         ge&#x017F;onnen. Der Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Com-<lb/>
mendant in                         be&#x017F;agter Fortre&#x017F;&#x017F;e machet gro&#x017F;&#x017F;e                         An&#x017F;tal-<lb/>
ten zu einer tapfern Defen&#x017F;ion; man ha&#x0364;lt                         aber dafu&#x0364;r/<lb/>
daß die Frantzo&#x017F;en/ durch Einwerffung derer                         Bom-<lb/>
ben/ &#x017F;elbigen Platz wieder zu gewinnen                         trachten<lb/>
werden.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Cortryck/ vom 19. October.</dateline>
              <p>Das Fort Knoc-<lb/>
que i&#x017F;t mit Proviant und Ammunition auf allen                         Fall<lb/>
ver&#x017F;ehen/ und das Land umher/ durch einen in die<lb/>
Fahrt                         gelegten Dam/ unter Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;etzt/ &#x017F;o                         daß<lb/>
man dem Fort nur la&#x0364;ng&#x017F;t 2. Deichen na&#x0364;hern                         kan.<lb/>
Doch la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ichs an&#x017F;ehen/ als ob die                         Frantzo&#x017F;en dar-<lb/>
auf oder &#x017F;on&#x017F;t auf einem Ort an der                         Leye etwas ten-<lb/>
tiren wollen/ indem aus dem Lager einige                         Regimen-<lb/>
ter zu Ypern &#x017F;chon angekommen/ und noch                         mehr<lb/>
erwartet werden.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Haag/ vom 21. October.</dateline>
              <p>Die General-Staa-<lb/>
ten haben re&#x017F;olviret/ den Capitain Lieutenant de                         la<lb/>
Rue/ wegen lo&#x0364;blich gefu&#x0364;hrter Conduite in                         Uberra-<lb/>
&#x017F;chung des Forts de Knocque/ zum                         Commendanten<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben zu ernennen/ neb&#x017F;t Verehrung                         von 1000 Du-<lb/>
catons oder 3000 Gu&#x0364;lden/ und einer Acte um                         Obri&#x017F;t-<lb/>
Lieutenant zu werden/ inde&#x017F;&#x017F;en aber die                         er&#x017F;te vaci-<lb/>
rende Capitains-Charge zu haben. Die                         u&#x0364;brigen<lb/>
Officiers und Gemeine bey die&#x017F;er Expedition                         wer-<lb/>
den auch nach Proportion belohnet/ und empfa&#x0364;ngt<lb/>
jeder                         Soldat 5. ein Sergeant aber 10. Gu&#x0364;lden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von den Friedens- Tractaten in Engel-<lb/>
land/ und                             dergleichen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Cadix/ vom 18 Sept.</dateline>
              <p>Die Flottille &#x017F;egelte Vor-<lb/>
ge&#x017F;tern abermahl aus                         die&#x017F;er Bay/ blieb aber we-<lb/>
gen &#x017F;tillen Wetters den gantzen                         Tag in un&#x017F;erm Ge-<lb/>
&#x017F;ichte/ und nahm er&#x017F;t                         Ge&#x017F;tern ihren Cours weiter in<lb/><cb/>
die See. Sie hat vom                         Ko&#x0364;nige Schreiben bey &#x017F;ich/<lb/>
neb&#x017F;t einer Copey vom                         Still&#x017F;tande/ welcher Ge&#x017F;tern<lb/>
allhier/ zu Gibraltar aber                         noch nicht abgeku&#x0364;ndiget/<lb/>
weil der Gouverneur die Ordre aus                         Engelland noch<lb/>
erwartet. Es i&#x017F;t auch kund gemacht/ daß                         ku&#x0364;nfftig<lb/>
alle Engli&#x017F;che Schiffe/ deren &#x017F;chon 3.                         mit Frantzo&#x0364;&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en                         hier angelanget/ in un&#x017F;ere Hafen frey<lb/>
einlauffen/ und von ihren                         Gu&#x0364;tern mehr nicht/ als<lb/>
Zeit vorigen Friedens/ bezahlen                         &#x017F;ollen. Son&#x017F;t ha-<lb/>
ben Jhr. Maje&#x017F;t. dero                         Verpflichtung gegen die&#x017F;e<lb/>
Nation zu bezeugen/ un&#x017F;erm                         Capitain Gouverneur<lb/>
Ordre gegeben/ den Lord Lexington/ im Fall er                         die-<lb/>
&#x017F;er Gegend einlauffen &#x017F;olte/ aufs herrlich&#x017F;te                         zu em-<lb/>
pfangen/ und bis Madrit frey zu halten. Die nach<lb/>
Engelland                         de&#x017F;tinirte Schiffe gehen Morgen ab.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Paris/ vom 17. Octobr.</dateline>
              <p>Man &#x017F;pricht/ daß der<lb/>
Ko&#x0364;nig in kurtzem mit allen                         &#x017F;einen Printzen im Par-<lb/>
lament er&#x017F;cheinen/ und auf die                         Cron Spanien re-<lb/>
nunciiren werde; Desgleichen auch der Ko&#x0364;nig                         von<lb/>
Spanien den 6. die&#x017F;es/ in Gegenwart des                         Engli-<lb/>
&#x017F;chen Mini&#x017F;ters und aller Deputirten des                         Reichs/<lb/>
auf die Crohn Franckreich thun &#x017F;ollen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Berlin/ vom 22. Octobr.</dateline>
              <p>Man ho&#x0364;ret noch nichts<lb/>
von Anwerbung der Recrouten/ dannenhero                         viele<lb/>
&#x017F;olches vor eine gro&#x017F;&#x017F;e Marque/ daß der                         Friede nicht<lb/>
weit mehr &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/                         auslegeten/ wiewohl hievon<lb/>
der Schluß die&#x017F;er Campagne den                         Aus&#x017F;chlag geben<lb/>
wird.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Spani&#x017F;chen Krieg in Portugal.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Madrit/ vom 26. Septembr.</dateline>
              <p>Aus E&#x017F;tremadu-<lb/>
ra hat man/ daß &#x017F;ich die Trouppen bey                         Badajos<lb/>
&#x017F;tarck ver&#x017F;ammleten/ um das Lager zu                         formiren;<lb/>
und daß die Portugie&#x017F;en das Jhrige bey Elvas                         zu-<lb/>
fammen zo&#x0364;gen/ weil &#x017F;ie &#x017F;ich einer Belagerung                         die&#x017F;es<lb/>
Platzes be&#x017F;orgeten.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Paris/ vom 17. Octobr.</dateline>
              <p>Den 27. Pa&#x017F;&#x017F;ato hat<lb/>
der Marquis de Bay Campo Major in                         Portugal<lb/>
berennet.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Am&#x017F;terdam/ vom 21. October.</dateline>
              <p>Mit einem die-<lb/>
&#x017F;er Tagen von Madera im Te&#x017F;&#x017F;el                         gekommenen Schif-<lb/>
fer vernimmt man/ daß den 22. Sept. 2. nach                         Ma-<lb/>
dera geho&#x0364;rige Schiffe von Bra&#x017F;ilien                         da&#x017F;elb&#x017F;t ange-<lb/>
kommen/ mit Bericht/ daß &#x017F;ie die                         Bra&#x017F;ili&#x017F;che Flotte/<lb/>
150. Segel &#x017F;tarck/ neb&#x017F;t                         7. Ko&#x0364;nigl. Fregatten/ &#x017F;ehr<lb/>
reich beladen/ ohngefehr 60.                         Meilen von dannen bey<lb/>
Tercera gela&#x017F;&#x017F;en/ ihren Cours nach                         Portugal fort-<lb/>
&#x017F;etzende/ wohin auch der Gouverneur den 26                         einen<lb/>
Expre&#x017F;&#x017F;en mit der Zeitung ge&#x017F;andt; Der                         Engli&#x017F;che<lb/>
Admiral Ba&#x0364;ker kreutzet auch noch auf                         die&#x017F;e Flotte<lb/>
mit 7. Schiffen wieder die Frantzo&#x017F;en. Von                         Li&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
bon hat man/ daß die Fran&#x017F;che und                         Spani&#x017F;che Troup-<lb/>
pen Elvas zwar berennet; aber auch/ nachdem                             der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gou-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] daſſelbe nun beſſer fortificiret/ auch mehr Volck nebſt Ammunition und 2. Canonen dahin geſandt. Hier gehet ein Geruͤcht/ daß Bouchain ſich ergeben/ und Bethuͤne berennet ſey/ welches mehrere Confirma- tion erfodert; indeſſen hat man doch ſeit einigen Tagẽ auf und aus Bouchain nicht mehr ſchieſſen gehoͤret. Ypern/ vom 18. Octob. Die Trouppen/ welche aus der Armee des Marſchalls de Villars an- hero gekommen ſeynd/ beſtehen in 8. Battallions/ und 3. Regimenter zu Pferde; und dieſen Abend er- wartet man noch mehrere Milice/ um die Attaque auff das Fort de Knocque zu unternehmen/ zu wel- chem Ende unſer Commendant eine Artillerie von 15. ſchweren Canonen und einigen Mortiers fertig machen laͤſſet. Gent/ vom 19. Octobr. Die Frantzoſen ver- ſammlen in der Gegend Ypern ein fliegendes Lager/ und geben vor/ daß ſie bey Anlangung des Herrn de Broglio die Belagerung des Forts de Knocque zu unternehmen geſonnen. Der Hollaͤndiſche Com- mendant in beſagter Fortreſſe machet groſſe Anſtal- ten zu einer tapfern Defenſion; man haͤlt aber dafuͤr/ daß die Frantzoſen/ durch Einwerffung derer Bom- ben/ ſelbigen Platz wieder zu gewinnen trachten werden. Cortryck/ vom 19. October. Das Fort Knoc- que iſt mit Proviant und Ammunition auf allen Fall verſehen/ und das Land umher/ durch einen in die Fahrt gelegten Dam/ unter Waſſer geſetzt/ ſo daß man dem Fort nur laͤngſt 2. Deichen naͤhern kan. Doch laͤſt ſichs anſehen/ als ob die Frantzoſen dar- auf oder ſonſt auf einem Ort an der Leye etwas ten- tiren wollen/ indem aus dem Lager einige Regimen- ter zu Ypern ſchon angekommen/ und noch mehr erwartet werden. Haag/ vom 21. October. Die General-Staa- ten haben reſolviret/ den Capitain Lieutenant de la Rue/ wegen loͤblich gefuͤhrter Conduite in Uberra- ſchung des Forts de Knocque/ zum Commendanten deſſelben zu ernennen/ nebſt Verehrung von 1000 Du- catons oder 3000 Guͤlden/ und einer Acte um Obriſt- Lieutenant zu werden/ indeſſen aber die erſte vaci- rende Capitains-Charge zu haben. Die uͤbrigen Officiers und Gemeine bey dieſer Expedition wer- den auch nach Proportion belohnet/ und empfaͤngt jeder Soldat 5. ein Sergeant aber 10. Guͤlden. Von den Friedens- Tractaten in Engel- land/ und dergleichen. Cadix/ vom 18 Sept. Die Flottille ſegelte Vor- geſtern abermahl aus dieſer Bay/ blieb aber we- gen ſtillen Wetters den gantzen Tag in unſerm Ge- ſichte/ und nahm erſt Geſtern ihren Cours weiter in die See. Sie hat vom Koͤnige Schreiben bey ſich/ nebſt einer Copey vom Stillſtande/ welcher Geſtern allhier/ zu Gibraltar aber noch nicht abgekuͤndiget/ weil der Gouverneur die Ordre aus Engelland noch erwartet. Es iſt auch kund gemacht/ daß kuͤnfftig alle Engliſche Schiffe/ deren ſchon 3. mit Frantzoͤſi- ſchen Paͤſſen hier angelanget/ in unſere Hafen frey einlauffen/ und von ihren Guͤtern mehr nicht/ als Zeit vorigen Friedens/ bezahlen ſollen. Sonſt ha- ben Jhr. Majeſt. dero Verpflichtung gegen dieſe Nation zu bezeugen/ unſerm Capitain Gouverneur Ordre gegeben/ den Lord Lexington/ im Fall er die- ſer Gegend einlauffen ſolte/ aufs herrlichſte zu em- pfangen/ und bis Madrit frey zu halten. Die nach Engelland deſtinirte Schiffe gehen Morgen ab. Paris/ vom 17. Octobr. Man ſpricht/ daß der Koͤnig in kurtzem mit allen ſeinen Printzen im Par- lament erſcheinen/ und auf die Cron Spanien re- nunciiren werde; Desgleichen auch der Koͤnig von Spanien den 6. dieſes/ in Gegenwart des Engli- ſchen Miniſters und aller Deputirten des Reichs/ auf die Crohn Franckreich thun ſollen. Berlin/ vom 22. Octobr. Man hoͤret noch nichts von Anwerbung der Recrouten/ dannenhero viele ſolches vor eine groſſe Marque/ daß der Friede nicht weit mehr ſeyn muͤſſe/ auslegeten/ wiewohl hievon der Schluß dieſer Campagne den Ausſchlag geben wird. Vom Spaniſchen Krieg in Portugal. Madrit/ vom 26. Septembr. Aus Eſtremadu- ra hat man/ daß ſich die Trouppen bey Badajos ſtarck verſammleten/ um das Lager zu formiren; und daß die Portugieſen das Jhrige bey Elvas zu- fammen zoͤgen/ weil ſie ſich einer Belagerung dieſes Platzes beſorgeten. Paris/ vom 17. Octobr. Den 27. Paſſato hat der Marquis de Bay Campo Major in Portugal berennet. Amſterdam/ vom 21. October. Mit einem die- ſer Tagen von Madera im Teſſel gekommenen Schif- fer vernimmt man/ daß den 22. Sept. 2. nach Ma- dera gehoͤrige Schiffe von Braſilien daſelbſt ange- kommen/ mit Bericht/ daß ſie die Braſiliſche Flotte/ 150. Segel ſtarck/ nebſt 7. Koͤnigl. Fregatten/ ſehr reich beladen/ ohngefehr 60. Meilen von dannen bey Tercera gelaſſen/ ihren Cours nach Portugal fort- ſetzende/ wohin auch der Gouverneur den 26 einen Expreſſen mit der Zeitung geſandt; Der Engliſche Admiral Baͤker kreutzet auch noch auf dieſe Flotte mit 7. Schiffen wieder die Frantzoſen. Von Liſſa- bon hat man/ daß die Franſche und Spaniſche Troup- pen Elvas zwar berennet; aber auch/ nachdem der Gou-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_372910_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_372910_1712/3
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 37, Hamburg, 26. Oktober 1712, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_372910_1712/3>, abgerufen am 08.12.2019.