Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 62, Hamburg, 17. April 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Meine Herren!

"Oeffentliche Anschlagezettel, deren Jnhalt Jhnen
nicht unbekannt seyn kann, und die sich in diesem
Augenblick noch unter dem Portal der Kirchen und an
allen Ecken der Straßen befinden, beschuldigen mich
vor dem ganzen Europa, daß ich die Nation habe ver-
rathen wollen, deren Vertheidigung man mir anver-
trauet hat; ja, selbst Jhr Betragen gegen mich, giebt
einer so harten Beschuldigung Credit."

"Da Verrätherey von allen Verbrechen das ge-
häßigste und folgenreichste ist, so erfordert es das
Jnteresse der Nation, daß der Proceß darüber strenge,
der Beweis öffentlich, und die Strafe furchtbar sey;
aber auch, wenn die Strenge und Unpartheylichkeit
des Richters verpflichtet ist, einen tugendhaften und
verläumdeten Bürger in der Person des Beschuldig-
ten zu erkennen, so wird alsdenn ein auffallender Er-
satz seiner Ehre die erste und heiligste Pflicht der Ge-
rechtigkeit, und das erdichtete Verbrechen des Beschul-
digten, wird das wahre Verbrechen des Anklägers."

"Jch bin, meine Herren, seit dem 8ten dieses in
dieser Stadt, und es ist Jhnen nicht unbekannt, daß
ich unter keiner anderen Begleitung hieher gekommen
bin, als unter der Begleitung der Sicherheit eines Be-
tragens ohne Vorwürfe; aber ich bin angeklagt, und
ich komme, meinen Kopf aufs Eschaffaut zu legen,
wenn man mich eines Verbrechens beschuldigen kann,
dessen Name allein mich erröthen lassen würde, wenn
jemals die Scham das Antheil der Unschuld seyn müßte."

"Jch verlange also aufs dringendste, daß die Natur
und Umstände meiner vermeyntlichen Verrätherey ohne
Aufschub auseinander gesetzt, und daß die Beweise da-
von, wenn es welche giebt, öffentlich bekannt gemacht
werden, damit ich mich unmittelbar mit einer gleichen
Publicität, als meiner Anklage gegeben, verthei-
digen und rechtfertigen kann. Denn außer Jhrem
Urtheil, meine Herren, verlange ich auch noch das
Urtheil der Nation und des ganzen Europa's, welches
mir zukömmt, da man mich bey diesem furchtbaren
Richterstuhl unter dem schimpflichsten Anschein vor
Gericht gezogen hat."

"Von diesem doppelten Urtheil muß die unfehlbare
Entscheidung kommen, welche den wirklich Schuldi-
gen, den wahren Verräther zwischen dem Beschuldigten
und dem Ankläger entdecken muß. Dieser doppelte
Richterstuhl muß das Todesurtheil über den einen
oder den anderen sprechen; und besonders gehört es
für den letzteren, für den Richterstuhl des Publicums,
ob die Ehre eines Generals beschimpft oder gerechtfer-
tigt werde. Jch bin mit Respect, etc. etc."


Nachrichten aus Brabant melden, der Congreß zu
Brüssel fange an, der Parthey des Volks etwas mehr
nachzugeben, wie man dieses auch merklich aus der
(oben mitgetheilten) Erklärung sehen kann, nach
welcher er die Volks Repräsentation mehr zu erweitern
verspricht.

Briefe aus Madrid melden, daß der König von
Spanien befohlen habe, daß künftig keine Livreyen
mit Gold oder Silber galonirt seyn sollen.


Da der Fürst Bischof alle Vergleichsvorschläge ver-
[Spaltenumbruch] worfen hat, so werden die Preußischen und Pfälzischen
Truppen am 16ten dieses unsere Stadt verlassen. Die
erstern werden, wie man sagt, nach Preußisch-Geldern
gehen, wo sie eine Verstärkung von mehrern Truppen
an sich ziehen und zu einem kleinen Beobachtungsheer
anwachsen sollen, das im Fall eines Bruchs mit
Oesterreich vielleicht in Brabant einrücken könnte.
Hier hatte man indessen die ungünstige Antwort des
Fürst Bischofs schon vorher vermuthet, und deshalb
die Zeit benutzt, sich mit Waffen, groben Geschütze,
Mund- und Kriegsvorrathe zu versehen, damit die
Lütticher Nation beym Abzuge der Preußen im Stande
sey, ihre vorgesetzte Revolution mit bewaffneter Hand
durchzusetzen. Das einzige, was noch abgeht, ist die
Uneinigkeit der Stände selbst, indem der geistliche
Stand, als der vornehmste, bey allen Verhandlungen
ein tiefes Stillschweigen beobachtet, auch der Ritter-
stand den Anträgen des dritten Standes noch nicht
beygetreten ist.


Hier geht das allgemeine Gespräch, die Lütticher
Nation hätte sich mit den Brabantern vereinigt, und
sey Willens, mit denselben gemeinsame Sache zu
machen. Daß ihre Unterhandlungen dahin abgezweckt
haben, ist bekannt; wie weit dieselben aber bereits ge-
diehen sind, läßt sich leicht daraus absehen, da man
ganz gegründete Nachrichten hat, daß die Brabanter
derselben bereits 15 metallene Kanonen als eine nach-
barliche Erkenntlichkeit zugesandt haben. Erst vor
wenigen Tagen sind dieselben bey den Chartheusern zu
Lüttich in Verwahrung gebracht worden. Man will
auch versichern, daß erster Tage noch ein Vorschuß
von 1 Million an Geld von eben diesen Freunden
nachfolgen werde. Dieses würde der Lütticher Nation
um so gewisser willkommen seyn, als es derselben ge-
genwärtig sehr an Baarschaft gebricht.


Am Sonnabend sind 200 Mann von hier zu unserer
Armee abgegangen, welchen gestern noch 900 Mann
und 13 Kanonen gefolgt sind.


Seit 8 Tagen ist man hier unaufhörlich mit Kriegs-
rüstungen und Patronenmachen beschäfftigt, auch ist
allenthalben bekannt gemacht, daß alle, welche Lust
hätten, Artilleriepferde zum Dienst der Armee zu lie-
fern, sich gehörigen Orts melden könnten.


Man behauptet von neuen, daß die Republik Venedig
unter gewissen Umständen veranlaßt werden dürfte, sich
zur Parthey der beyden Kayserhöfe gegen die Pforte zu
schlagen.

Man sagt, der Pabst habe den Päbstl. Nuntius zu
Wien ernannt, bey Gelegenheit der Kayserwahl nach
Frankfurt zu gehen, wozu er aus der Apostolischen Kam-
mer 12000 Scudi erhalten soll.


Man glaubt, daß die seit 14 Tagen aus Gothenburg
ausgegangenen Schiffe bestimmt sind, unsere Ostindi-
schiffe zu escortiren, die so lange Zeit zu Portsmouth
gewesen sind.


[Spaltenumbruch]
Meine Herren!

“Oeffentliche Anſchlagezettel, deren Jnhalt Jhnen
nicht unbekannt ſeyn kann, und die ſich in dieſem
Augenblick noch unter dem Portal der Kirchen und an
allen Ecken der Straßen befinden, beſchuldigen mich
vor dem ganzen Europa, daß ich die Nation habe ver-
rathen wollen, deren Vertheidigung man mir anver-
trauet hat; ja, ſelbſt Jhr Betragen gegen mich, giebt
einer ſo harten Beſchuldigung Credit.”

“Da Verraͤtherey von allen Verbrechen das ge-
haͤßigſte und folgenreichſte iſt, ſo erfordert es das
Jntereſſe der Nation, daß der Proceß daruͤber ſtrenge,
der Beweis oͤffentlich, und die Strafe furchtbar ſey;
aber auch, wenn die Strenge und Unpartheylichkeit
des Richters verpflichtet iſt, einen tugendhaften und
verlaͤumdeten Buͤrger in der Perſon des Beſchuldig-
ten zu erkennen, ſo wird alsdenn ein auffallender Er-
ſatz ſeiner Ehre die erſte und heiligſte Pflicht der Ge-
rechtigkeit, und das erdichtete Verbrechen des Beſchul-
digten, wird das wahre Verbrechen des Anklaͤgers.”

“Jch bin, meine Herren, ſeit dem 8ten dieſes in
dieſer Stadt, und es iſt Jhnen nicht unbekannt, daß
ich unter keiner anderen Begleitung hieher gekommen
bin, als unter der Begleitung der Sicherheit eines Be-
tragens ohne Vorwuͤrfe; aber ich bin angeklagt, und
ich komme, meinen Kopf aufs Eſchaffaut zu legen,
wenn man mich eines Verbrechens beſchuldigen kann,
deſſen Name allein mich erroͤthen laſſen wuͤrde, wenn
jemals die Scham das Antheil der Unſchuld ſeyn muͤßte.”

“Jch verlange alſo aufs dringendſte, daß die Natur
und Umſtaͤnde meiner vermeyntlichen Verraͤtherey ohne
Aufſchub auseinander geſetzt, und daß die Beweiſe da-
von, wenn es welche giebt, oͤffentlich bekannt gemacht
werden, damit ich mich unmittelbar mit einer gleichen
Publicitaͤt, als meiner Anklage gegeben, verthei-
digen und rechtfertigen kann. Denn außer Jhrem
Urtheil, meine Herren, verlange ich auch noch das
Urtheil der Nation und des ganzen Europa’s, welches
mir zukoͤmmt, da man mich bey dieſem furchtbaren
Richterſtuhl unter dem ſchimpflichſten Anſchein vor
Gericht gezogen hat.”

“Von dieſem doppelten Urtheil muß die unfehlbare
Entſcheidung kommen, welche den wirklich Schuldi-
gen, den wahren Verraͤther zwiſchen dem Beſchuldigten
und dem Anklaͤger entdecken muß. Dieſer doppelte
Richterſtuhl muß das Todesurtheil uͤber den einen
oder den anderen ſprechen; und beſonders gehoͤrt es
fuͤr den letzteren, fuͤr den Richterſtuhl des Publicums,
ob die Ehre eines Generals beſchimpft oder gerechtfer-
tigt werde. Jch bin mit Reſpect, ꝛc. ꝛc.”


Nachrichten aus Brabant melden, der Congreß zu
Bruͤſſel fange an, der Parthey des Volks etwas mehr
nachzugeben, wie man dieſes auch merklich aus der
(oben mitgetheilten) Erklaͤrung ſehen kann, nach
welcher er die Volks Repraͤſentation mehr zu erweitern
verſpricht.

Briefe aus Madrid melden, daß der Koͤnig von
Spanien befohlen habe, daß kuͤnftig keine Livreyen
mit Gold oder Silber galonirt ſeyn ſollen.


Da der Fuͤrſt Biſchof alle Vergleichsvorſchlaͤge ver-
[Spaltenumbruch] worfen hat, ſo werden die Preußiſchen und Pfaͤlziſchen
Truppen am 16ten dieſes unſere Stadt verlaſſen. Die
erſtern werden, wie man ſagt, nach Preußiſch-Geldern
gehen, wo ſie eine Verſtaͤrkung von mehrern Truppen
an ſich ziehen und zu einem kleinen Beobachtungsheer
anwachſen ſollen, das im Fall eines Bruchs mit
Oeſterreich vielleicht in Brabant einruͤcken koͤnnte.
Hier hatte man indeſſen die unguͤnſtige Antwort des
Fuͤrſt Biſchofs ſchon vorher vermuthet, und deshalb
die Zeit benutzt, ſich mit Waffen, groben Geſchuͤtze,
Mund- und Kriegsvorrathe zu verſehen, damit die
Luͤtticher Nation beym Abzuge der Preußen im Stande
ſey, ihre vorgeſetzte Revolution mit bewaffneter Hand
durchzuſetzen. Das einzige, was noch abgeht, iſt die
Uneinigkeit der Staͤnde ſelbſt, indem der geiſtliche
Stand, als der vornehmſte, bey allen Verhandlungen
ein tiefes Stillſchweigen beobachtet, auch der Ritter-
ſtand den Antraͤgen des dritten Standes noch nicht
beygetreten iſt.


Hier geht das allgemeine Geſpraͤch, die Luͤtticher
Nation haͤtte ſich mit den Brabantern vereinigt, und
ſey Willens, mit denſelben gemeinſame Sache zu
machen. Daß ihre Unterhandlungen dahin abgezweckt
haben, iſt bekannt; wie weit dieſelben aber bereits ge-
diehen ſind, laͤßt ſich leicht daraus abſehen, da man
ganz gegruͤndete Nachrichten hat, daß die Brabanter
derſelben bereits 15 metallene Kanonen als eine nach-
barliche Erkenntlichkeit zugeſandt haben. Erſt vor
wenigen Tagen ſind dieſelben bey den Chartheuſern zu
Luͤttich in Verwahrung gebracht worden. Man will
auch verſichern, daß erſter Tage noch ein Vorſchuß
von 1 Million an Geld von eben dieſen Freunden
nachfolgen werde. Dieſes wuͤrde der Luͤtticher Nation
um ſo gewiſſer willkommen ſeyn, als es derſelben ge-
genwaͤrtig ſehr an Baarſchaft gebricht.


Am Sonnabend ſind 200 Mann von hier zu unſerer
Armee abgegangen, welchen geſtern noch 900 Mann
und 13 Kanonen gefolgt ſind.


Seit 8 Tagen iſt man hier unaufhoͤrlich mit Kriegs-
ruͤſtungen und Patronenmachen beſchaͤfftigt, auch iſt
allenthalben bekannt gemacht, daß alle, welche Luſt
haͤtten, Artilleriepferde zum Dienſt der Armee zu lie-
fern, ſich gehoͤrigen Orts melden koͤnnten.


Man behauptet von neuen, daß die Republik Venedig
unter gewiſſen Umſtaͤnden veranlaßt werden duͤrfte, ſich
zur Parthey der beyden Kayſerhoͤfe gegen die Pforte zu
ſchlagen.

Man ſagt, der Pabſt habe den Paͤbſtl. Nuntius zu
Wien ernannt, bey Gelegenheit der Kayſerwahl nach
Frankfurt zu gehen, wozu er aus der Apoſtoliſchen Kam-
mer 12000 Scudi erhalten ſoll.


Man glaubt, daß die ſeit 14 Tagen aus Gothenburg
ausgegangenen Schiffe beſtimmt ſind, unſere Oſtindi-
ſchiffe zu eſcortiren, die ſo lange Zeit zu Portsmouth
geweſen ſind.


<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <div type="letter">
              <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
              <cb/>
              <opener>
                <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Meine Herren!</hi> </hi> </salute>
              </opener><lb/>
              <p>&#x201C;Oeffentliche An&#x017F;chlagezettel, deren Jnhalt
                                 Jhnen<lb/>
nicht unbekannt &#x017F;eyn kann, und die &#x017F;ich in
                                 die&#x017F;em<lb/>
Augenblick noch unter dem Portal der Kirchen und
                                 an<lb/>
allen Ecken der Straßen befinden, be&#x017F;chuldigen
                                 mich<lb/>
vor dem ganzen Europa, daß ich die Nation habe
                                 ver-<lb/>
rathen wollen, deren Vertheidigung man mir
                                 anver-<lb/>
trauet hat; ja, &#x017F;elb&#x017F;t Jhr Betragen gegen
                                 mich, giebt<lb/>
einer &#x017F;o harten Be&#x017F;chuldigung
                                 Credit.&#x201D;</p><lb/>
              <p>&#x201C;Da Verra&#x0364;therey von allen Verbrechen das
                                 ge-<lb/>
ha&#x0364;ßig&#x017F;te und folgenreich&#x017F;te
                                 i&#x017F;t, &#x017F;o erfordert es das<lb/>
Jntere&#x017F;&#x017F;e
                                 der Nation, daß der Proceß daru&#x0364;ber &#x017F;trenge,<lb/>
der
                                 Beweis o&#x0364;ffentlich, und die Strafe furchtbar
                                 &#x017F;ey;<lb/>
aber auch, wenn die Strenge und
                                 Unpartheylichkeit<lb/>
des Richters verpflichtet i&#x017F;t, einen
                                 tugendhaften und<lb/>
verla&#x0364;umdeten Bu&#x0364;rger in der
                                 Per&#x017F;on des Be&#x017F;chuldig-<lb/>
ten zu erkennen, &#x017F;o
                                 wird alsdenn ein auffallender Er-<lb/>
&#x017F;atz &#x017F;einer Ehre
                                 die er&#x017F;te und heilig&#x017F;te Pflicht der
                                 Ge-<lb/>
rechtigkeit, und das erdichtete Verbrechen des
                                 Be&#x017F;chul-<lb/>
digten, wird das wahre Verbrechen des
                                 Ankla&#x0364;gers.&#x201D;</p><lb/>
              <p>&#x201C;Jch bin, meine Herren, &#x017F;eit dem 8ten die&#x017F;es
                                 in<lb/>
die&#x017F;er Stadt, und es i&#x017F;t Jhnen nicht unbekannt,
                                 daß<lb/>
ich unter keiner anderen Begleitung hieher gekommen<lb/>
bin,
                                 als unter der Begleitung der Sicherheit eines Be-<lb/>
tragens ohne
                                 Vorwu&#x0364;rfe; aber ich bin angeklagt, und<lb/>
ich komme, meinen
                                 Kopf aufs E&#x017F;chaffaut zu legen,<lb/>
wenn man mich eines
                                 Verbrechens be&#x017F;chuldigen kann,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Name
                                 allein mich erro&#x0364;then la&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde,
                                 wenn<lb/>
jemals die Scham das Antheil der Un&#x017F;chuld
                                 &#x017F;eyn mu&#x0364;ßte.&#x201D;</p><lb/>
              <p>&#x201C;Jch verlange al&#x017F;o aufs dringend&#x017F;te, daß die
                                 Natur<lb/>
und Um&#x017F;ta&#x0364;nde meiner vermeyntlichen
                                 Verra&#x0364;therey ohne<lb/>
Auf&#x017F;chub auseinander
                                 ge&#x017F;etzt, und daß die Bewei&#x017F;e da-<lb/>
von, wenn es
                                 welche giebt, o&#x0364;ffentlich bekannt gemacht<lb/>
werden, damit
                                 ich mich unmittelbar mit einer gleichen<lb/>
Publicita&#x0364;t, als
                                 meiner Anklage gegeben, verthei-<lb/>
digen und rechtfertigen kann.
                                 Denn außer Jhrem<lb/>
Urtheil, meine Herren, verlange ich auch noch
                                 das<lb/>
Urtheil der Nation und des ganzen Europa&#x2019;s,
                                 welches<lb/>
mir zuko&#x0364;mmt, da man mich bey die&#x017F;em
                                 furchtbaren<lb/>
Richter&#x017F;tuhl unter dem
                                 &#x017F;chimpflich&#x017F;ten An&#x017F;chein vor<lb/>
Gericht
                                 gezogen hat.&#x201D;</p><lb/>
              <p>&#x201C;Von die&#x017F;em doppelten Urtheil muß die
                                 unfehlbare<lb/>
Ent&#x017F;cheidung kommen, welche den wirklich
                                 Schuldi-<lb/>
gen, den wahren Verra&#x0364;ther zwi&#x017F;chen dem
                                 Be&#x017F;chuldigten<lb/>
und dem Ankla&#x0364;ger entdecken muß.
                                 Die&#x017F;er doppelte<lb/>
Richter&#x017F;tuhl muß das Todesurtheil
                                 u&#x0364;ber den einen<lb/>
oder den anderen &#x017F;prechen; und
                                 be&#x017F;onders geho&#x0364;rt es<lb/>
fu&#x0364;r den letzteren,
                                 fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">den Richter&#x017F;tuhl des
                                     Publicums,</hi><lb/>
ob die Ehre eines Generals be&#x017F;chimpft
                                 oder gerechtfer-<lb/>
tigt werde. Jch bin mit Re&#x017F;pect,
                                 &#xA75B;c. &#xA75B;c.&#x201D;</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Haag,</hi> den 14 April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Nachrichten aus Brabant melden, der Congreß
                             zu<lb/>
Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el fange an, der Parthey des Volks
                             etwas mehr<lb/>
nachzugeben, wie man die&#x017F;es auch merklich aus
                             der<lb/>
(oben mitgetheilten) Erkla&#x0364;rung &#x017F;ehen kann,
                             nach<lb/>
welcher er die Volks Repra&#x0364;&#x017F;entation mehr zu
                             erweitern<lb/>
ver&#x017F;pricht.</p><lb/>
            <p>Briefe aus Madrid melden, daß der Ko&#x0364;nig von<lb/>
Spanien befohlen
                             habe, daß ku&#x0364;nftig keine Livreyen<lb/>
mit Gold oder Silber
                             galonirt &#x017F;eyn &#x017F;ollen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Lu&#x0364;ttich,</hi> den 9 April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Da der Fu&#x0364;r&#x017F;t Bi&#x017F;chof alle
                             Vergleichsvor&#x017F;chla&#x0364;ge ver-<lb/><cb/>
worfen hat, &#x017F;o
                             werden die Preußi&#x017F;chen und Pfa&#x0364;lzi&#x017F;chen<lb/>
Truppen
                             am 16ten die&#x017F;es un&#x017F;ere Stadt verla&#x017F;&#x017F;en.
                             Die<lb/>
er&#x017F;tern werden, wie man &#x017F;agt, nach
                             Preußi&#x017F;ch-Geldern<lb/>
gehen, wo &#x017F;ie eine
                             Ver&#x017F;ta&#x0364;rkung von mehrern Truppen<lb/>
an &#x017F;ich ziehen
                             und zu einem kleinen Beobachtungsheer<lb/>
anwach&#x017F;en
                             &#x017F;ollen, das im Fall eines Bruchs mit<lb/>
Oe&#x017F;terreich
                             vielleicht in Brabant einru&#x0364;cken ko&#x0364;nnte.<lb/>
Hier hatte
                             man inde&#x017F;&#x017F;en die ungu&#x0364;n&#x017F;tige Antwort
                             des<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t Bi&#x017F;chofs &#x017F;chon vorher
                             vermuthet, und deshalb<lb/>
die Zeit benutzt, &#x017F;ich mit Waffen,
                             groben Ge&#x017F;chu&#x0364;tze,<lb/>
Mund- und Kriegsvorrathe zu
                             ver&#x017F;ehen, damit die<lb/>
Lu&#x0364;tticher Nation beym Abzuge der
                             Preußen im Stande<lb/>
&#x017F;ey, ihre vorge&#x017F;etzte Revolution mit
                             bewaffneter Hand<lb/>
durchzu&#x017F;etzen. Das einzige, was noch abgeht,
                             i&#x017F;t die<lb/>
Uneinigkeit der Sta&#x0364;nde &#x017F;elb&#x017F;t,
                             indem der gei&#x017F;tliche<lb/>
Stand, als der vornehm&#x017F;te, bey
                             allen Verhandlungen<lb/>
ein tiefes Still&#x017F;chweigen beobachtet,
                             auch der Ritter-<lb/>
&#x017F;tand den Antra&#x0364;gen des dritten
                             Standes noch nicht<lb/>
beygetreten i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Ma&#x017F;tricht,</hi> den 9 Ma&#x0364;rz.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Hier geht das allgemeine Ge&#x017F;pra&#x0364;ch, die
                         Lu&#x0364;tticher<lb/>
Nation ha&#x0364;tte &#x017F;ich mit den Brabantern
                         vereinigt, und<lb/>
&#x017F;ey Willens, mit den&#x017F;elben
                         gemein&#x017F;ame Sache zu<lb/>
machen. Daß ihre Unterhandlungen dahin
                         abgezweckt<lb/>
haben, i&#x017F;t bekannt; wie weit die&#x017F;elben aber
                         bereits ge-<lb/>
diehen &#x017F;ind, la&#x0364;ßt &#x017F;ich leicht daraus
                         ab&#x017F;ehen, da man<lb/>
ganz gegru&#x0364;ndete Nachrichten hat, daß die
                         Brabanter<lb/>
der&#x017F;elben bereits 15 metallene Kanonen als eine
                         nach-<lb/>
barliche Erkenntlichkeit zuge&#x017F;andt haben. Er&#x017F;t
                         vor<lb/>
wenigen Tagen &#x017F;ind die&#x017F;elben bey den
                         Chartheu&#x017F;ern zu<lb/>
Lu&#x0364;ttich in Verwahrung gebracht worden.
                         Man will<lb/>
auch ver&#x017F;ichern, daß er&#x017F;ter Tage noch ein
                         Vor&#x017F;chuß<lb/>
von 1 Million an Geld von eben die&#x017F;en
                         Freunden<lb/>
nachfolgen werde. Die&#x017F;es wu&#x0364;rde der
                         Lu&#x0364;tticher Nation<lb/>
um &#x017F;o gewi&#x017F;&#x017F;er willkommen
                         &#x017F;eyn, als es der&#x017F;elben ge-<lb/>
genwa&#x0364;rtig &#x017F;ehr
                         an Baar&#x017F;chaft gebricht.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Mecheln,</hi> den 7 April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Am Sonnabend &#x017F;ind 200 Mann von hier zu un&#x017F;erer<lb/>
Armee
                         abgegangen, welchen ge&#x017F;tern noch 900 Mann<lb/>
und 13 Kanonen gefolgt
                         &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">We&#x017F;el,</hi> den 9 April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Seit 8 Tagen i&#x017F;t man hier unaufho&#x0364;rlich mit
                         Kriegs-<lb/>
ru&#x0364;&#x017F;tungen und Patronenmachen
                         be&#x017F;cha&#x0364;fftigt, auch i&#x017F;t<lb/>
allenthalben bekannt
                         gemacht, daß alle, welche Lu&#x017F;t<lb/>
ha&#x0364;tten, Artilleriepferde
                         zum Dien&#x017F;t der Armee zu lie-<lb/>
fern, &#x017F;ich geho&#x0364;rigen
                         Orts melden ko&#x0364;nnten.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Aus Jtalien,</hi> vom 2 April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Man behauptet von neuen, daß die Republik Venedig<lb/>
unter
                         gewi&#x017F;&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden veranlaßt werden
                         du&#x0364;rfte, &#x017F;ich<lb/>
zur Parthey der beyden
                         Kay&#x017F;erho&#x0364;fe gegen die Pforte zu<lb/>
&#x017F;chlagen.</p><lb/>
            <p>Man &#x017F;agt, der Pab&#x017F;t habe den Pa&#x0364;b&#x017F;tl. Nuntius
                         zu<lb/>
Wien ernannt, bey Gelegenheit der Kay&#x017F;erwahl
                         nach<lb/>
Frankfurt zu gehen, wozu er aus der Apo&#x017F;toli&#x017F;chen
                         Kam-<lb/>
mer 12000 S<choice><sic>e</sic><corr>c</corr></choice>udi erhalten &#x017F;oll.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Stockholm,</hi> vom
                                 9 April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Man glaubt, daß die &#x017F;eit 14 Tagen aus Gothenburg<lb/>
ausgegangenen
                             Schiffe be&#x017F;timmt &#x017F;ind, un&#x017F;ere
                             O&#x017F;tindi-<lb/>
&#x017F;chiffe zu e&#x017F;cortiren, die &#x017F;o
                             lange Zeit zu Portsmouth<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;ind.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Meine Herren! “Oeffentliche Anſchlagezettel, deren Jnhalt Jhnen nicht unbekannt ſeyn kann, und die ſich in dieſem Augenblick noch unter dem Portal der Kirchen und an allen Ecken der Straßen befinden, beſchuldigen mich vor dem ganzen Europa, daß ich die Nation habe ver- rathen wollen, deren Vertheidigung man mir anver- trauet hat; ja, ſelbſt Jhr Betragen gegen mich, giebt einer ſo harten Beſchuldigung Credit.” “Da Verraͤtherey von allen Verbrechen das ge- haͤßigſte und folgenreichſte iſt, ſo erfordert es das Jntereſſe der Nation, daß der Proceß daruͤber ſtrenge, der Beweis oͤffentlich, und die Strafe furchtbar ſey; aber auch, wenn die Strenge und Unpartheylichkeit des Richters verpflichtet iſt, einen tugendhaften und verlaͤumdeten Buͤrger in der Perſon des Beſchuldig- ten zu erkennen, ſo wird alsdenn ein auffallender Er- ſatz ſeiner Ehre die erſte und heiligſte Pflicht der Ge- rechtigkeit, und das erdichtete Verbrechen des Beſchul- digten, wird das wahre Verbrechen des Anklaͤgers.” “Jch bin, meine Herren, ſeit dem 8ten dieſes in dieſer Stadt, und es iſt Jhnen nicht unbekannt, daß ich unter keiner anderen Begleitung hieher gekommen bin, als unter der Begleitung der Sicherheit eines Be- tragens ohne Vorwuͤrfe; aber ich bin angeklagt, und ich komme, meinen Kopf aufs Eſchaffaut zu legen, wenn man mich eines Verbrechens beſchuldigen kann, deſſen Name allein mich erroͤthen laſſen wuͤrde, wenn jemals die Scham das Antheil der Unſchuld ſeyn muͤßte.” “Jch verlange alſo aufs dringendſte, daß die Natur und Umſtaͤnde meiner vermeyntlichen Verraͤtherey ohne Aufſchub auseinander geſetzt, und daß die Beweiſe da- von, wenn es welche giebt, oͤffentlich bekannt gemacht werden, damit ich mich unmittelbar mit einer gleichen Publicitaͤt, als meiner Anklage gegeben, verthei- digen und rechtfertigen kann. Denn außer Jhrem Urtheil, meine Herren, verlange ich auch noch das Urtheil der Nation und des ganzen Europa’s, welches mir zukoͤmmt, da man mich bey dieſem furchtbaren Richterſtuhl unter dem ſchimpflichſten Anſchein vor Gericht gezogen hat.” “Von dieſem doppelten Urtheil muß die unfehlbare Entſcheidung kommen, welche den wirklich Schuldi- gen, den wahren Verraͤther zwiſchen dem Beſchuldigten und dem Anklaͤger entdecken muß. Dieſer doppelte Richterſtuhl muß das Todesurtheil uͤber den einen oder den anderen ſprechen; und beſonders gehoͤrt es fuͤr den letzteren, fuͤr den Richterſtuhl des Publicums, ob die Ehre eines Generals beſchimpft oder gerechtfer- tigt werde. Jch bin mit Reſpect, ꝛc. ꝛc.” Haag, den 14 April. Nachrichten aus Brabant melden, der Congreß zu Bruͤſſel fange an, der Parthey des Volks etwas mehr nachzugeben, wie man dieſes auch merklich aus der (oben mitgetheilten) Erklaͤrung ſehen kann, nach welcher er die Volks Repraͤſentation mehr zu erweitern verſpricht. Briefe aus Madrid melden, daß der Koͤnig von Spanien befohlen habe, daß kuͤnftig keine Livreyen mit Gold oder Silber galonirt ſeyn ſollen. Luͤttich, den 9 April. Da der Fuͤrſt Biſchof alle Vergleichsvorſchlaͤge ver- worfen hat, ſo werden die Preußiſchen und Pfaͤlziſchen Truppen am 16ten dieſes unſere Stadt verlaſſen. Die erſtern werden, wie man ſagt, nach Preußiſch-Geldern gehen, wo ſie eine Verſtaͤrkung von mehrern Truppen an ſich ziehen und zu einem kleinen Beobachtungsheer anwachſen ſollen, das im Fall eines Bruchs mit Oeſterreich vielleicht in Brabant einruͤcken koͤnnte. Hier hatte man indeſſen die unguͤnſtige Antwort des Fuͤrſt Biſchofs ſchon vorher vermuthet, und deshalb die Zeit benutzt, ſich mit Waffen, groben Geſchuͤtze, Mund- und Kriegsvorrathe zu verſehen, damit die Luͤtticher Nation beym Abzuge der Preußen im Stande ſey, ihre vorgeſetzte Revolution mit bewaffneter Hand durchzuſetzen. Das einzige, was noch abgeht, iſt die Uneinigkeit der Staͤnde ſelbſt, indem der geiſtliche Stand, als der vornehmſte, bey allen Verhandlungen ein tiefes Stillſchweigen beobachtet, auch der Ritter- ſtand den Antraͤgen des dritten Standes noch nicht beygetreten iſt. Maſtricht, den 9 Maͤrz. Hier geht das allgemeine Geſpraͤch, die Luͤtticher Nation haͤtte ſich mit den Brabantern vereinigt, und ſey Willens, mit denſelben gemeinſame Sache zu machen. Daß ihre Unterhandlungen dahin abgezweckt haben, iſt bekannt; wie weit dieſelben aber bereits ge- diehen ſind, laͤßt ſich leicht daraus abſehen, da man ganz gegruͤndete Nachrichten hat, daß die Brabanter derſelben bereits 15 metallene Kanonen als eine nach- barliche Erkenntlichkeit zugeſandt haben. Erſt vor wenigen Tagen ſind dieſelben bey den Chartheuſern zu Luͤttich in Verwahrung gebracht worden. Man will auch verſichern, daß erſter Tage noch ein Vorſchuß von 1 Million an Geld von eben dieſen Freunden nachfolgen werde. Dieſes wuͤrde der Luͤtticher Nation um ſo gewiſſer willkommen ſeyn, als es derſelben ge- genwaͤrtig ſehr an Baarſchaft gebricht. Mecheln, den 7 April. Am Sonnabend ſind 200 Mann von hier zu unſerer Armee abgegangen, welchen geſtern noch 900 Mann und 13 Kanonen gefolgt ſind. Weſel, den 9 April. Seit 8 Tagen iſt man hier unaufhoͤrlich mit Kriegs- ruͤſtungen und Patronenmachen beſchaͤfftigt, auch iſt allenthalben bekannt gemacht, daß alle, welche Luſt haͤtten, Artilleriepferde zum Dienſt der Armee zu lie- fern, ſich gehoͤrigen Orts melden koͤnnten. Aus Jtalien, vom 2 April. Man behauptet von neuen, daß die Republik Venedig unter gewiſſen Umſtaͤnden veranlaßt werden duͤrfte, ſich zur Parthey der beyden Kayſerhoͤfe gegen die Pforte zu ſchlagen. Man ſagt, der Pabſt habe den Paͤbſtl. Nuntius zu Wien ernannt, bey Gelegenheit der Kayſerwahl nach Frankfurt zu gehen, wozu er aus der Apoſtoliſchen Kam- mer 12000 Scudi erhalten ſoll. Schreiben aus Stockholm, vom 9 April. Man glaubt, daß die ſeit 14 Tagen aus Gothenburg ausgegangenen Schiffe beſtimmt ſind, unſere Oſtindi- ſchiffe zu eſcortiren, die ſo lange Zeit zu Portsmouth geweſen ſind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_621704_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_621704_1790/5
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 62, Hamburg, 17. April 1790. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_621704_1790/5>, S. [5], abgerufen am 11.12.2017.