Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 66, Hamburg, 24. April 1790.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1790.    (Am Sonnabend, den 24 April.)
Num. 66.



[Beginn Spaltensatz]

Da in den Provinzen die Jmposten nicht gehörig
eingehoben werden können, so muß man von Paris
Geld zur Bezahlung der Truppen dahin schicken. Die-
ser Tage arretirte die Nationalgarde einen Wagen mit
17 Tonnen Geld, welches zur Bezahlung der Garni-
sonen von Lille (Ryssel) Metz und Straßburg bestimmt
war, der aber nach eingegangener Nachricht wieder
freygegeben ward. Aber, um das Volk immer mehr
gegen den Herrn Necker aufzubringen, verbreitete man
das Gerücht, daß dieser Minister deshalb so viel baar
Geld aus Paris wegschicke, um den Mangel desselben
immer größer zu machen, und auf diese Art die Stadt
aufs äußerste zu bringen. Die Lage dieses verdienstvollen
Mannes ist jetzt so beschaffen, daß er sich statt eines
Mannes, der von der Nationalgarde vor seiner Thüre
Schildwache stand, ein Detaschement von 12 National-
garden ausbitten müssen, um gegen allen Ueberfall
sicher zu seyn.

Der Bischof von Yyern, welcher einen Theil seines
Kirchsprengels in Frankreich hat, unter andern auch
Dünkirchen, hat ein Mandement herausgegeben, in
welchem er alle Mönche und Nonnen für Abtrünnige
erklärt, welche zufolge des Decrets der Nationalver-
sammlung ihre Klöster verlassen werden. Der Magi-
strat von Dünkirchen hat dieses Mandement bey der
Nationalversammlung denoncirt.

Der junge Herzog von Chartres ist zum Comman-
danten der Nationalgarde eines der hiesigen Districte
erwählt worden.

Herr Necker setzt seinen kleinen Krieg mit den Finanz-
und Pensionen-Ausschüssen fort.

Die Wendung, welche die Brabantschen Angelegen-
heiten nehmen, und die vermeyntliche Verschwörung
des Grafen von Maillebois haben diejenigen, welche es
mit der Brabantschen Parthey zu Gunsten Oesterreichs
[Spaltenumbruch] halten, in einige Verlegenheit gesetzt. Der Graf de la
Mark soll ein Freund dieser Parthey seyn, und er hat
von 4 zu 4 Stunden seine Couriers zu Fuß, die seine
Neuigkeiten einem der vornehmsten Glieder der Na-
tionalversammlung überbringen.

Der Vicomte von Mirabeau ist nun auch vom Chate-
let vernommen worden, und hat ein gerichtliches Zeug-
niß in Beziehung auf die Scene vom 5ten und 6ten
October v. J. abgelegt. Die Jnstruction davon dauerte
vom Morgen bis auf den Abend.

Herr von Bonnay hat am 12ten dieses die Präsi-
dentenstelle in der Nationalversammlung angetreten.

Jn der Sitzung der Nationalversammlung vom 12ten
ward die wichtige Untersuchung über die Verwaltung
der geistlichen Güter wieder angehoben. Von allen,
die darüber Rede hielten, hat der Erzbischof von Aix
die Aufmerksamkeit der Versammlung besonders auf
sich gezogen. Er gab sich Mühe, zu beweisen, daß die
Religion und der Glücksstand des Königreichs Gefahr
laufen könne, wenn man das vorhin der Kirche gewid-
mete Eigenthum gänzlich an sich reißen wolle. Seine
Meynung war, die Nationalversammlung solle ein An-
lehn von 400 Millionen, das auf die Güter der Geist-
lichkeit zu verpfänden sey, decretiren; dies Anlehn
würde mit der Summe, die aus dem Verkaufe eines
Theils der Domainengüter entstünde, der Nation eine
Hauptsumme von ungefähr 350 Millionen verschaffen;
auf die vom Zehend-Ausschusse vorgeschlagenen Punkte
könne keine Berathschlagung Statt finden; sollten
solche jedoch angenommen werden, so protestire er im
Voraus gegen die Unbefugniß der Nationalversamm-
lung, und verlange mit seinen Mitbrüdern, daß ein
National-Ausschuß zusammenberufen werde, der die
gänzliche Wegreißung der geistlichen Güter einzig gut
heißen könne. Herr Abt von Montesquiou, Voydel
und Dom Gerles, unterstützten die Gründe des Erz-

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1790.    (Am Sonnabend, den 24 April.)
Num. 66.



[Beginn Spaltensatz]

Da in den Provinzen die Jmpoſten nicht gehoͤrig
eingehoben werden koͤnnen, ſo muß man von Paris
Geld zur Bezahlung der Truppen dahin ſchicken. Die-
ſer Tage arretirte die Nationalgarde einen Wagen mit
17 Tonnen Geld, welches zur Bezahlung der Garni-
ſonen von Lille (Ryſſel) Metz und Straßburg beſtimmt
war, der aber nach eingegangener Nachricht wieder
freygegeben ward. Aber, um das Volk immer mehr
gegen den Herrn Necker aufzubringen, verbreitete man
das Geruͤcht, daß dieſer Miniſter deshalb ſo viel baar
Geld aus Paris wegſchicke, um den Mangel deſſelben
immer groͤßer zu machen, und auf dieſe Art die Stadt
aufs aͤußerſte zu bringen. Die Lage dieſes verdienſtvollen
Mannes iſt jetzt ſo beſchaffen, daß er ſich ſtatt eines
Mannes, der von der Nationalgarde vor ſeiner Thuͤre
Schildwache ſtand, ein Detaſchement von 12 National-
garden ausbitten muͤſſen, um gegen allen Ueberfall
ſicher zu ſeyn.

Der Biſchof von Yyern, welcher einen Theil ſeines
Kirchſprengels in Frankreich hat, unter andern auch
Duͤnkirchen, hat ein Mandement herausgegeben, in
welchem er alle Moͤnche und Nonnen fuͤr Abtruͤnnige
erklaͤrt, welche zufolge des Decrets der Nationalver-
ſammlung ihre Kloͤſter verlaſſen werden. Der Magi-
ſtrat von Duͤnkirchen hat dieſes Mandement bey der
Nationalverſammlung denoncirt.

Der junge Herzog von Chartres iſt zum Comman-
danten der Nationalgarde eines der hieſigen Diſtricte
erwaͤhlt worden.

Herr Necker ſetzt ſeinen kleinen Krieg mit den Finanz-
und Penſionen-Ausſchuͤſſen fort.

Die Wendung, welche die Brabantſchen Angelegen-
heiten nehmen, und die vermeyntliche Verſchwoͤrung
des Grafen von Maillebois haben diejenigen, welche es
mit der Brabantſchen Parthey zu Gunſten Oeſterreichs
[Spaltenumbruch] halten, in einige Verlegenheit geſetzt. Der Graf de la
Mark ſoll ein Freund dieſer Parthey ſeyn, und er hat
von 4 zu 4 Stunden ſeine Couriers zu Fuß, die ſeine
Neuigkeiten einem der vornehmſten Glieder der Na-
tionalverſammlung uͤberbringen.

Der Vicomte von Mirabeau iſt nun auch vom Chate-
let vernommen worden, und hat ein gerichtliches Zeug-
niß in Beziehung auf die Scene vom 5ten und 6ten
October v. J. abgelegt. Die Jnſtruction davon dauerte
vom Morgen bis auf den Abend.

Herr von Bonnay hat am 12ten dieſes die Praͤſi-
dentenſtelle in der Nationalverſammlung angetreten.

Jn der Sitzung der Nationalverſammlung vom 12ten
ward die wichtige Unterſuchung uͤber die Verwaltung
der geiſtlichen Guͤter wieder angehoben. Von allen,
die daruͤber Rede hielten, hat der Erzbiſchof von Aix
die Aufmerkſamkeit der Verſammlung beſonders auf
ſich gezogen. Er gab ſich Muͤhe, zu beweiſen, daß die
Religion und der Gluͤcksſtand des Koͤnigreichs Gefahr
laufen koͤnne, wenn man das vorhin der Kirche gewid-
mete Eigenthum gaͤnzlich an ſich reißen wolle. Seine
Meynung war, die Nationalverſammlung ſolle ein An-
lehn von 400 Millionen, das auf die Guͤter der Geiſt-
lichkeit zu verpfaͤnden ſey, decretiren; dies Anlehn
wuͤrde mit der Summe, die aus dem Verkaufe eines
Theils der Domainenguͤter entſtuͤnde, der Nation eine
Hauptſumme von ungefaͤhr 350 Millionen verſchaffen;
auf die vom Zehend-Ausſchuſſe vorgeſchlagenen Punkte
koͤnne keine Berathſchlagung Statt finden; ſollten
ſolche jedoch angenommen werden, ſo proteſtire er im
Voraus gegen die Unbefugniß der Nationalverſamm-
lung, und verlange mit ſeinen Mitbruͤdern, daß ein
National-Ausſchuß zuſammenberufen werde, der die
gaͤnzliche Wegreißung der geiſtlichen Guͤter einzig gut
heißen koͤnne. Herr Abt von Montesquiou, Voydel
und Dom Gerles, unterſtuͤtzten die Gruͤnde des Erz-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter
                             Kay&#x017F;erlichen Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und <figure/> Gelehrte</hi><lb/> <hi rendition="#b #g"><hi rendition="#in">Z</hi>ei- tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">des Hamburgi&#x017F;chen
                                 unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1790. <space dim="horizontal"/>(Am Sonnabend,
                     den 24 April.)</docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 66.</hi> </titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Paris,</hi> vom 16
                                 April.</hi> </dateline><lb/>
            <div type="jArticle">
              <p>Da in den Provinzen die Jmpo&#x017F;ten nicht
                                 geho&#x0364;rig<lb/>
eingehoben werden ko&#x0364;nnen, &#x017F;o muß
                                 man von Paris<lb/>
Geld zur Bezahlung der Truppen dahin
                                 &#x017F;chicken. Die-<lb/>
&#x017F;er Tage arretirte die
                                 Nationalgarde einen Wagen mit<lb/>
17 Tonnen Geld, welches zur
                                 Bezahlung der Garni-<lb/>
&#x017F;onen von Lille
                                 (Ry&#x017F;&#x017F;el) Metz und Straßburg be&#x017F;timmt<lb/>
war,
                                 der aber nach eingegangener Nachricht wieder<lb/>
freygegeben ward.
                                 Aber, um das Volk immer mehr<lb/>
gegen den Herrn Necker
                                 aufzubringen, verbreitete man<lb/>
das Geru&#x0364;cht, daß
                                 die&#x017F;er Mini&#x017F;ter deshalb &#x017F;o viel baar<lb/>
Geld
                                 aus Paris weg&#x017F;chicke, um den Mangel
                                 de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
immer gro&#x0364;ßer zu machen, und auf
                                 die&#x017F;e Art die Stadt<lb/>
aufs a&#x0364;ußer&#x017F;te zu
                                 bringen. Die Lage die&#x017F;es verdien&#x017F;tvollen<lb/>
Mannes
                                 i&#x017F;t jetzt &#x017F;o be&#x017F;chaffen, daß er &#x017F;ich
                                 &#x017F;tatt eines<lb/>
Mannes, der von der Nationalgarde vor
                                 &#x017F;einer Thu&#x0364;re<lb/>
Schildwache &#x017F;tand, ein
                                 Deta&#x017F;chement von 12 National-<lb/>
garden ausbitten
                                 mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, um gegen allen
                                 Ueberfall<lb/>
&#x017F;icher zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>Der Bi&#x017F;chof von Yyern, welcher einen Theil
                                 &#x017F;eines<lb/>
Kirch&#x017F;prengels in Frankreich hat, unter
                                 andern auch<lb/>
Du&#x0364;nkirchen, hat ein Mandement herausgegeben,
                                 in<lb/>
welchem er alle Mo&#x0364;nche und Nonnen fu&#x0364;r
                                 Abtru&#x0364;nnige<lb/>
erkla&#x0364;rt, welche zufolge des Decrets
                                 der Nationalver-<lb/>
&#x017F;ammlung ihre Klo&#x0364;&#x017F;ter
                                 verla&#x017F;&#x017F;en werden. Der Magi-<lb/>
&#x017F;trat von
                                 Du&#x0364;nkirchen hat die&#x017F;es Mandement bey
                                 der<lb/>
Nationalver&#x017F;ammlung denoncirt.</p><lb/>
              <p>Der junge Herzog von Chartres i&#x017F;t zum Comman-<lb/>
danten der
                                 Nationalgarde eines der hie&#x017F;igen
                                 Di&#x017F;tricte<lb/>
erwa&#x0364;hlt worden.</p><lb/>
              <p>Herr Necker &#x017F;etzt &#x017F;einen kleinen Krieg mit den
                                 Finanz-<lb/>
und
                                 Pen&#x017F;ionen-Aus&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fort.</p><lb/>
              <p>Die Wendung, welche die Brabant&#x017F;chen Angelegen-<lb/>
heiten
                                 nehmen, und die vermeyntliche Ver&#x017F;chwo&#x0364;rung<lb/>
des
                                 Grafen von Maillebois haben diejenigen, welche es<lb/>
mit der
                                 Brabant&#x017F;chen Parthey zu Gun&#x017F;ten
                                 Oe&#x017F;terreichs<lb/><cb/>
halten, in einige Verlegenheit
                                 ge&#x017F;etzt. Der Graf de la<lb/>
Mark &#x017F;oll ein Freund
                                 die&#x017F;er Parthey &#x017F;eyn, und er hat<lb/>
von 4 zu 4 Stunden
                                 &#x017F;eine Couriers zu Fuß, die &#x017F;eine<lb/>
Neuigkeiten einem
                                 der vornehm&#x017F;ten Glieder der Na-<lb/>
tionalver&#x017F;ammlung
                                 u&#x0364;berbringen.</p><lb/>
              <p>Der Vicomte von Mirabeau i&#x017F;t nun auch vom Chate-<lb/>
let
                                 vernommen worden, und hat ein gerichtliches Zeug-<lb/>
niß in
                                 Beziehung auf die Scene vom 5ten und 6ten<lb/>
October v. J.
                                 abgelegt. Die Jn&#x017F;truction davon dauerte<lb/>
vom Morgen bis
                                 auf den Abend.</p><lb/>
              <p>Herr von Bonnay hat am 12ten die&#x017F;es die
                                 Pra&#x0364;&#x017F;i-<lb/>
denten&#x017F;telle in der
                                 Nationalver&#x017F;ammlung angetreten.</p><lb/>
              <p>Jn der Sitzung der Nationalver&#x017F;ammlung vom 12ten<lb/>
ward die
                                 wichtige Unter&#x017F;uchung u&#x0364;ber die Verwaltung<lb/>
der
                                 gei&#x017F;tlichen Gu&#x0364;ter wieder angehoben. Von
                                 allen,<lb/>
die daru&#x0364;ber Rede hielten, hat der
                                 Erzbi&#x017F;chof von Aix<lb/>
die Aufmerk&#x017F;amkeit der
                                 Ver&#x017F;ammlung be&#x017F;onders auf<lb/>
&#x017F;ich gezogen. Er
                                 gab &#x017F;ich Mu&#x0364;he, zu bewei&#x017F;en, daß
                                 die<lb/>
Religion und der Glu&#x0364;cks&#x017F;tand des
                                 Ko&#x0364;nigreichs Gefahr<lb/>
laufen ko&#x0364;nne, wenn man das
                                 vorhin der Kirche gewid-<lb/>
mete Eigenthum ga&#x0364;nzlich an
                                 &#x017F;ich reißen wolle. Seine<lb/>
Meynung war, die
                                 Nationalver&#x017F;ammlung &#x017F;olle ein An-<lb/>
lehn von 400
                                 Millionen, das auf die Gu&#x0364;ter der Gei&#x017F;t-<lb/>
lichkeit
                                 zu verpfa&#x0364;nden &#x017F;ey, decretiren; dies
                                 Anlehn<lb/>
wu&#x0364;rde mit der Summe, die aus dem Verkaufe
                                 eines<lb/>
Theils der Domainengu&#x0364;ter ent&#x017F;tu&#x0364;nde,
                                 der Nation eine<lb/>
Haupt&#x017F;umme von ungefa&#x0364;hr 350
                                 Millionen ver&#x017F;chaffen;<lb/>
auf die vom
                                 Zehend-Aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;e vorge&#x017F;chlagenen
                                 Punkte<lb/>
ko&#x0364;nne keine Berath&#x017F;chlagung Statt finden;
                                 &#x017F;ollten<lb/>
&#x017F;olche jedoch angenommen werden, &#x017F;o
                                 prote&#x017F;tire er im<lb/>
Voraus gegen die Unbefugniß der
                                 Nationalver&#x017F;amm-<lb/>
lung, und verlange mit &#x017F;einen
                                 Mitbru&#x0364;dern, daß ein<lb/>
National-Aus&#x017F;chuß
                                 zu&#x017F;ammenberufen werde, der die<lb/>
ga&#x0364;nzliche
                                 Wegreißung der gei&#x017F;tlichen Gu&#x0364;ter einzig
                                 gut<lb/>
heißen ko&#x0364;nne. Herr Abt von Montesquiou,
                                 Voydel<lb/>
und Dom Gerles, unter&#x017F;tu&#x0364;tzten die
                                 Gru&#x0364;nde des Erz-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- tung des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1790. (Am Sonnabend, den 24 April.) Num. 66. Schreiben aus Paris, vom 16 April. Da in den Provinzen die Jmpoſten nicht gehoͤrig eingehoben werden koͤnnen, ſo muß man von Paris Geld zur Bezahlung der Truppen dahin ſchicken. Die- ſer Tage arretirte die Nationalgarde einen Wagen mit 17 Tonnen Geld, welches zur Bezahlung der Garni- ſonen von Lille (Ryſſel) Metz und Straßburg beſtimmt war, der aber nach eingegangener Nachricht wieder freygegeben ward. Aber, um das Volk immer mehr gegen den Herrn Necker aufzubringen, verbreitete man das Geruͤcht, daß dieſer Miniſter deshalb ſo viel baar Geld aus Paris wegſchicke, um den Mangel deſſelben immer groͤßer zu machen, und auf dieſe Art die Stadt aufs aͤußerſte zu bringen. Die Lage dieſes verdienſtvollen Mannes iſt jetzt ſo beſchaffen, daß er ſich ſtatt eines Mannes, der von der Nationalgarde vor ſeiner Thuͤre Schildwache ſtand, ein Detaſchement von 12 National- garden ausbitten muͤſſen, um gegen allen Ueberfall ſicher zu ſeyn. Der Biſchof von Yyern, welcher einen Theil ſeines Kirchſprengels in Frankreich hat, unter andern auch Duͤnkirchen, hat ein Mandement herausgegeben, in welchem er alle Moͤnche und Nonnen fuͤr Abtruͤnnige erklaͤrt, welche zufolge des Decrets der Nationalver- ſammlung ihre Kloͤſter verlaſſen werden. Der Magi- ſtrat von Duͤnkirchen hat dieſes Mandement bey der Nationalverſammlung denoncirt. Der junge Herzog von Chartres iſt zum Comman- danten der Nationalgarde eines der hieſigen Diſtricte erwaͤhlt worden. Herr Necker ſetzt ſeinen kleinen Krieg mit den Finanz- und Penſionen-Ausſchuͤſſen fort. Die Wendung, welche die Brabantſchen Angelegen- heiten nehmen, und die vermeyntliche Verſchwoͤrung des Grafen von Maillebois haben diejenigen, welche es mit der Brabantſchen Parthey zu Gunſten Oeſterreichs halten, in einige Verlegenheit geſetzt. Der Graf de la Mark ſoll ein Freund dieſer Parthey ſeyn, und er hat von 4 zu 4 Stunden ſeine Couriers zu Fuß, die ſeine Neuigkeiten einem der vornehmſten Glieder der Na- tionalverſammlung uͤberbringen. Der Vicomte von Mirabeau iſt nun auch vom Chate- let vernommen worden, und hat ein gerichtliches Zeug- niß in Beziehung auf die Scene vom 5ten und 6ten October v. J. abgelegt. Die Jnſtruction davon dauerte vom Morgen bis auf den Abend. Herr von Bonnay hat am 12ten dieſes die Praͤſi- dentenſtelle in der Nationalverſammlung angetreten. Jn der Sitzung der Nationalverſammlung vom 12ten ward die wichtige Unterſuchung uͤber die Verwaltung der geiſtlichen Guͤter wieder angehoben. Von allen, die daruͤber Rede hielten, hat der Erzbiſchof von Aix die Aufmerkſamkeit der Verſammlung beſonders auf ſich gezogen. Er gab ſich Muͤhe, zu beweiſen, daß die Religion und der Gluͤcksſtand des Koͤnigreichs Gefahr laufen koͤnne, wenn man das vorhin der Kirche gewid- mete Eigenthum gaͤnzlich an ſich reißen wolle. Seine Meynung war, die Nationalverſammlung ſolle ein An- lehn von 400 Millionen, das auf die Guͤter der Geiſt- lichkeit zu verpfaͤnden ſey, decretiren; dies Anlehn wuͤrde mit der Summe, die aus dem Verkaufe eines Theils der Domainenguͤter entſtuͤnde, der Nation eine Hauptſumme von ungefaͤhr 350 Millionen verſchaffen; auf die vom Zehend-Ausſchuſſe vorgeſchlagenen Punkte koͤnne keine Berathſchlagung Statt finden; ſollten ſolche jedoch angenommen werden, ſo proteſtire er im Voraus gegen die Unbefugniß der Nationalverſamm- lung, und verlange mit ſeinen Mitbruͤdern, daß ein National-Ausſchuß zuſammenberufen werde, der die gaͤnzliche Wegreißung der geiſtlichen Guͤter einzig gut heißen koͤnne. Herr Abt von Montesquiou, Voydel und Dom Gerles, unterſtuͤtzten die Gruͤnde des Erz-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_662404_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_662404_1790/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 66, Hamburg, 24. April 1790, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_662404_1790/1>, abgerufen am 12.08.2020.