Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 71, Hamburg, 4. Mai 1725.

Bild:
erste Seite
Anno 1725. [Abbildung]
Num. 71.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hollsteinischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

LXXI. Stück / am Freytage/ den 4. May.


[Beginn Spaltensatz]

Jhro Majest. des Königs Reise ist zwar solcher ge-
stalt eingerichtet gewesen, daß Sie gestern, als am
grossen Fast-Buß- und Beth-Tag hätten in Odensee
seyn wollen, aber der König hat resolviret, selbigen auf
Fridensburg zu celebriren; und da Jh. Königl. Ma-
jest. dem Herrn Pastor Herslöf auf Fridrichsburg die
vacante Hof-Prediger Charge conferiret, hat derselbe
an diesem Tage in selbiger Function zum erstenmahl
vor die Königl. Herrschafft geprediget. Vorigen
Mittwochen sind auch Jh. Königl. Hoheit Printz Fri-
drich nach Herschholm gegangen. Jh. Königl. Ma-
jest. haben allergnädigst resolviret, daß alle annoch in
Jütland übrig seynde Reluitions-Güter an den itzigen
Besitzern verkaufft werden sollen; wobey die Versiche-
rung gegeben wird, daß niemahlen von dem Könige,
oder Dero Successores zur Crohne, einige Prätensio-
nes, sie mögen Nahmen haben wie sie wollen, gemacht
werden können noch sollen.


Der Cron-Groß-Marschall ist bereits Breslau pas-
siret, und gehet nebst dem Starosten von Krakau nach
Sachsen; Der Cron-Hof-Marschall hingegen wird
sich anhero zur Cur transportiren lassen. Dieser Ta-
gen ist der Tymborische Starost, vermuhtlich mit wich-
tigen Depechen, aus Sachsen allhier angelanget, und
[Spaltenumbruch] hat sich sogleich zum Cron-Groß-Cantzler begeben.
Nachdem das Kriegs-Geschrey allhier mehr zu- als ab-
nimt, und aus Curland versichert wird, daß auf Ordre
der Rußischen Regentin bey Mietau ein Campement
von 12. Regimenter zu Pferd und Fuß, und noch ein
anderes auf Königl. Preußische Ordre bey Landsberg
an der Warthe von etlich 30000. Mann, aus Preußis.
Hannover- und Hessen-Casselschen Trouppen formiret
werden soll; Als hat der Cron-Feld-Herr, (ohngeach-
tet der Adel solchem noch nicht völligen Glauben bey-
misset, ja wohl der gröste Theil desselben solches Dessein
nur für ein Bagatelle ästimiren will,) an alle Officiers
die zweyte Ordres ergehen lassen, sich ohne Verzug bey
ihren Fahnen und Posten einzufinden; Welche Ordre
unter dem Pöbel einen grossen Rockosch, und sonder-
lich bey dem Land-Manne ein grosses Flüchten derer
besten Sachen in die haltbahre Oerter und Klöster cau-
siret hat.


Jn der Moscowitischen Ukraine sind etliche Rußi-
sche Regimenter angelanget, um dasiges Land wider
allen vermuhtlichen Anfall derer Tartarn zu beschü-
tzen.


Allhier ist eine Schrifft gedruckt, worinnen der Thor-
nische Tumult, nebst der deswegen nieder-gesetzten

Anno 1725. [Abbildung]
Num. 71.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

LXXI. Stuͤck / am Freytage/ den 4. May.


[Beginn Spaltensatz]

Jhro Majeſt. des Koͤnigs Reiſe iſt zwar ſolcher ge-
ſtalt eingerichtet geweſen, daß Sie geſtern, als am
groſſen Faſt-Buß- und Beth-Tag haͤtten in Odenſee
ſeyn wollen, aber der Koͤnig hat reſolviret, ſelbigen auf
Fridensburg zu celebriren; und da Jh. Koͤnigl. Ma-
jeſt. dem Herrn Paſtor Hersloͤf auf Fridrichsburg die
vacante Hof-Prediger Charge conferiret, hat derſelbe
an dieſem Tage in ſelbiger Function zum erſtenmahl
vor die Koͤnigl. Herrſchafft geprediget. Vorigen
Mittwochen ſind auch Jh. Koͤnigl. Hoheit Printz Fri-
drich nach Herſchholm gegangen. Jh. Koͤnigl. Ma-
jeſt. haben allergnaͤdigſt reſolviret, daß alle annoch in
Juͤtland uͤbrig ſeynde Reluitions-Guͤter an den itzigen
Beſitzern verkaufft werden ſollen; wobey die Verſiche-
rung gegeben wird, daß niemahlen von dem Koͤnige,
oder Dero Succeſſores zur Crohne, einige Praͤtenſio-
nes, ſie moͤgen Nahmen haben wie ſie wollen, gemacht
werden koͤnnen noch ſollen.


Der Cron-Groß-Marſchall iſt bereits Breslau paſ-
ſiret, und gehet nebſt dem Staroſten von Krakau nach
Sachſen; Der Cron-Hof-Marſchall hingegen wird
ſich anhero zur Cur tranſportiren laſſen. Dieſer Ta-
gen iſt der Tymboriſche Staroſt, vermuhtlich mit wich-
tigen Depechen, aus Sachſen allhier angelanget, und
[Spaltenumbruch] hat ſich ſogleich zum Cron-Groß-Cantzler begeben.
Nachdem das Kriegs-Geſchrey allhier mehr zu- als ab-
nimt, und aus Curland verſichert wird, daß auf Ordre
der Rußiſchen Regentin bey Mietau ein Campement
von 12. Regimenter zu Pferd und Fuß, und noch ein
anderes auf Koͤnigl. Preußiſche Ordre bey Landsberg
an der Warthe von etlich 30000. Mann, aus Preußiſ.
Hannover- und Heſſen-Caſſelſchen Trouppen formiret
werden ſoll; Als hat der Cron-Feld-Herr, (ohngeach-
tet der Adel ſolchem noch nicht voͤlligen Glauben bey-
miſſet, ja wohl der groͤſte Theil deſſelben ſolches Deſſein
nur fuͤr ein Bagatelle aͤſtimiren will,) an alle Officiers
die zweyte Ordres ergehen laſſen, ſich ohne Verzug bey
ihren Fahnen und Poſten einzufinden; Welche Ordre
unter dem Poͤbel einen groſſen Rockoſch, und ſonder-
lich bey dem Land-Manne ein groſſes Fluͤchten derer
beſten Sachen in die haltbahre Oerter und Kloͤſter cau-
ſiret hat.


Jn der Moſcowitiſchen Ukraine ſind etliche Rußi-
ſche Regimenter angelanget, um daſiges Land wider
allen vermuhtlichen Anfall derer Tartarn zu beſchuͤ-
tzen.


Allhier iſt eine Schrifft gedruckt, worinnen der Thor-
niſche Tumult, nebſt der deswegen nieder-geſetzten

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq #b">Anno 1725.</hi> </docDate>
        <figure/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq #b #right">Num.                         71.</hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">S</hi>tats-                             u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei-<figure/>tung</hi><lb/> <hi rendition="#b #c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>oll&#x017F;teini&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#b #i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#b #c"><hi rendition="#aq">LXXI.</hi> Stu&#x0364;ck / am Freytage/                         den 4. May.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <dateline> <hi rendition="#c">Copenhagen, den 28. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Jhro Maje&#x017F;t. des Ko&#x0364;nigs Rei&#x017F;e i&#x017F;t zwar                             &#x017F;olcher ge-<lb/>
&#x017F;talt eingerichtet gewe&#x017F;en, daß Sie                             ge&#x017F;tern, als am<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Fa&#x017F;t-Buß- und                             Beth-Tag ha&#x0364;tten in Oden&#x017F;ee<lb/>
&#x017F;eyn wollen, aber                             der Ko&#x0364;nig hat re&#x017F;olviret, &#x017F;elbigen                             auf<lb/>
Fridensburg zu celebriren; und da Jh. Ko&#x0364;nigl.                             Ma-<lb/>
je&#x017F;t. dem Herrn Pa&#x017F;tor Herslo&#x0364;f auf                             Fridrichsburg die<lb/>
vacante Hof-Prediger Charge conferiret, hat                             der&#x017F;elbe<lb/>
an die&#x017F;em Tage in &#x017F;elbiger Function                             zum er&#x017F;tenmahl<lb/>
vor die Ko&#x0364;nigl. Herr&#x017F;chafft                             geprediget. Vorigen<lb/>
Mittwochen &#x017F;ind auch Jh. Ko&#x0364;nigl.                             Hoheit Printz Fri-<lb/>
drich nach Her&#x017F;chholm gegangen. Jh.                             Ko&#x0364;nigl. Ma-<lb/>
je&#x017F;t. haben allergna&#x0364;dig&#x017F;t                             re&#x017F;olviret, daß alle annoch in<lb/>
Ju&#x0364;tland u&#x0364;brig                             &#x017F;eynde Reluitions-Gu&#x0364;ter an den                             itzigen<lb/>
Be&#x017F;itzern verkaufft werden &#x017F;ollen; wobey die                             Ver&#x017F;iche-<lb/>
rung gegeben wird, daß niemahlen von dem                             Ko&#x0364;nige,<lb/>
oder Dero Succe&#x017F;&#x017F;ores zur Crohne,                             einige Pra&#x0364;ten&#x017F;io-<lb/>
nes, &#x017F;ie mo&#x0364;gen                             Nahmen haben wie &#x017F;ie wollen, gemacht<lb/>
werden ko&#x0364;nnen                             noch &#x017F;ollen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">War&#x017F;chau, den 20. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Cron-Groß-Mar&#x017F;chall i&#x017F;t bereits Breslau                             pa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iret, und gehet neb&#x017F;t dem                             Staro&#x017F;ten von Krakau nach<lb/>
Sach&#x017F;en; Der                             Cron-Hof-Mar&#x017F;chall hingegen wird<lb/>
&#x017F;ich anhero zur Cur                             tran&#x017F;portiren la&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;er Ta-<lb/>
gen                             i&#x017F;t der Tymbori&#x017F;che Staro&#x017F;t, vermuhtlich mit                             wich-<lb/>
tigen Depechen, aus Sach&#x017F;en allhier angelanget,                             und<lb/><cb/>
hat &#x017F;ich &#x017F;ogleich zum Cron-Groß-Cantzler                             begeben.<lb/>
Nachdem das Kriegs-Ge&#x017F;chrey allhier mehr zu- als                             ab-<lb/>
nimt, und aus Curland ver&#x017F;ichert wird, daß auf                             Ordre<lb/>
der Rußi&#x017F;chen Regentin bey Mietau ein Campement<lb/>
von                             12. Regimenter zu Pferd und Fuß, und noch ein<lb/>
anderes auf                             Ko&#x0364;nigl. Preußi&#x017F;che Ordre bey Landsberg<lb/>
an der Warthe                             von etlich 30000. Mann, aus Preußi&#x017F;.<lb/>
Hannover- und                             He&#x017F;&#x017F;en-Ca&#x017F;&#x017F;el&#x017F;chen Trouppen                             formiret<lb/>
werden &#x017F;oll; Als hat der Cron-Feld-Herr,                             (ohngeach-<lb/>
tet der Adel &#x017F;olchem noch nicht vo&#x0364;lligen                             Glauben bey-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;et, ja wohl der gro&#x0364;&#x017F;te                             Theil de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;olches                             De&#x017F;&#x017F;ein<lb/>
nur fu&#x0364;r ein Bagatelle                             a&#x0364;&#x017F;timiren will,) an alle Officiers<lb/>
die zweyte Ordres                             ergehen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ich ohne Verzug bey<lb/>
ihren                             Fahnen und Po&#x017F;ten einzufinden; Welche Ordre<lb/>
unter dem                             Po&#x0364;bel einen gro&#x017F;&#x017F;en Rocko&#x017F;ch, und                             &#x017F;onder-<lb/>
lich bey dem Land-Manne ein gro&#x017F;&#x017F;es                             Flu&#x0364;chten derer<lb/>
be&#x017F;ten Sachen in die haltbahre Oerter                             und Klo&#x0364;&#x017F;ter cau-<lb/>
&#x017F;iret hat.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Lublin, den 15. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Jn der Mo&#x017F;cowiti&#x017F;chen Ukraine &#x017F;ind etliche                             Rußi-<lb/>
&#x017F;che Regimenter angelanget, um da&#x017F;iges Land                             wider<lb/>
allen vermuhtlichen Anfall derer Tartarn zu                             be&#x017F;chu&#x0364;-<lb/>
tzen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Po&#x017F;en, den 25. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Allhier i&#x017F;t eine Schrifft gedruckt, worinnen der                             Thor-<lb/>
ni&#x017F;che Tumult, neb&#x017F;t der deswegen                                 nieder-ge&#x017F;etzten<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1725. [Abbildung] Num. 71. Stats- u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN LXXI. Stuͤck / am Freytage/ den 4. May. Copenhagen, den 28. April. Jhro Majeſt. des Koͤnigs Reiſe iſt zwar ſolcher ge- ſtalt eingerichtet geweſen, daß Sie geſtern, als am groſſen Faſt-Buß- und Beth-Tag haͤtten in Odenſee ſeyn wollen, aber der Koͤnig hat reſolviret, ſelbigen auf Fridensburg zu celebriren; und da Jh. Koͤnigl. Ma- jeſt. dem Herrn Paſtor Hersloͤf auf Fridrichsburg die vacante Hof-Prediger Charge conferiret, hat derſelbe an dieſem Tage in ſelbiger Function zum erſtenmahl vor die Koͤnigl. Herrſchafft geprediget. Vorigen Mittwochen ſind auch Jh. Koͤnigl. Hoheit Printz Fri- drich nach Herſchholm gegangen. Jh. Koͤnigl. Ma- jeſt. haben allergnaͤdigſt reſolviret, daß alle annoch in Juͤtland uͤbrig ſeynde Reluitions-Guͤter an den itzigen Beſitzern verkaufft werden ſollen; wobey die Verſiche- rung gegeben wird, daß niemahlen von dem Koͤnige, oder Dero Succeſſores zur Crohne, einige Praͤtenſio- nes, ſie moͤgen Nahmen haben wie ſie wollen, gemacht werden koͤnnen noch ſollen. Warſchau, den 20. April. Der Cron-Groß-Marſchall iſt bereits Breslau paſ- ſiret, und gehet nebſt dem Staroſten von Krakau nach Sachſen; Der Cron-Hof-Marſchall hingegen wird ſich anhero zur Cur tranſportiren laſſen. Dieſer Ta- gen iſt der Tymboriſche Staroſt, vermuhtlich mit wich- tigen Depechen, aus Sachſen allhier angelanget, und hat ſich ſogleich zum Cron-Groß-Cantzler begeben. Nachdem das Kriegs-Geſchrey allhier mehr zu- als ab- nimt, und aus Curland verſichert wird, daß auf Ordre der Rußiſchen Regentin bey Mietau ein Campement von 12. Regimenter zu Pferd und Fuß, und noch ein anderes auf Koͤnigl. Preußiſche Ordre bey Landsberg an der Warthe von etlich 30000. Mann, aus Preußiſ. Hannover- und Heſſen-Caſſelſchen Trouppen formiret werden ſoll; Als hat der Cron-Feld-Herr, (ohngeach- tet der Adel ſolchem noch nicht voͤlligen Glauben bey- miſſet, ja wohl der groͤſte Theil deſſelben ſolches Deſſein nur fuͤr ein Bagatelle aͤſtimiren will,) an alle Officiers die zweyte Ordres ergehen laſſen, ſich ohne Verzug bey ihren Fahnen und Poſten einzufinden; Welche Ordre unter dem Poͤbel einen groſſen Rockoſch, und ſonder- lich bey dem Land-Manne ein groſſes Fluͤchten derer beſten Sachen in die haltbahre Oerter und Kloͤſter cau- ſiret hat. Lublin, den 15. April. Jn der Moſcowitiſchen Ukraine ſind etliche Rußi- ſche Regimenter angelanget, um daſiges Land wider allen vermuhtlichen Anfall derer Tartarn zu beſchuͤ- tzen. Poſen, den 25. April. Allhier iſt eine Schrifft gedruckt, worinnen der Thor- niſche Tumult, nebſt der deswegen nieder-geſetzten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_710405_1725
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_710405_1725/1
Zitationshilfe: Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 71, Hamburg, 4. Mai 1725, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_710405_1725/1>, abgerufen am 18.03.2019.