Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 74, Hamburg, 9. Mai 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] so daß der Hertzog von Bourbon ersuchet werden
muste, dasselbe zu tuhn. Die Antwort nun, die mehr-
benandte Printzeßin diesem Hertzog gegeben, fasset
in sich: Es wäre der unter ihrem Nahmen in Druck
ausgegangene Brief würcklich der ihrige, und sie hät-
te ihn selber aufgesetzet: Man müsse sich nicht ver-
wundern, daß sie sich solcher Gestalt erklähret hätte,
weil man bereits eine geraume Zeit von ihren Mey-
nungen über den gegenwärtigen Zustand der Kir-
chen-Sachen unterrichtet wäre. Ubrigens erachtete
sie sich glücklich, etwas über eine solche Sache zu
leiden, und dadurch mit einer Menge unschuldiger
Persohnen, deren Fata sie beneidete, vereiniget zu
werden. Man hat die Ankunfft eines Expressen
von Rom mit denen Explicationen über die Bulle
Unigenitus, wovon man das Project unlängst gese-
hen, täglich vermuhtet; der Abt von Rothelin a-
ber, welcher sich nach Lion erhoben gehabt, solche
Auslegung allda zu empfangen, ist zurück gekom-
men, ohne daß er dieselbe mitgebracht hat. Man
glaubet, der Pabst werde sie erst im Concilio publici-
ren, damit sie desto mehr Krafft und Authorität ha-
ben mögen. Sonsten hat man als etwas besonders
angemercket, daß in der Zeitung dieser Stadt in
dem Artickel von Rom gemeldet wird: Es habe
nemlich der Pabst, auf die Recommendation der Kö-
nigin von Spanien, dem P. Mecenati von der Con-
gregation von Mantua, die Bischöfliche Würde con-
feriret, mit dem Beding, daß gedachter Pater seine
Studia in der Theologischen Facultät zu Paris fort-
setzen, auch daselbst den Doctor-Gradum annehmen
solle; und kömmt dieses einigen desto fremder vor,
weil man weiß, daß weyland Pabst Clemens der XI.
durch ein Decretum alle der Theologischen Facultät
zu Paris von vorigen Päbsten verliehene Privile-
gia suspendiret, mithin alle Gradus, die man künff-
tig in dieser Facultät annehmen würde, nul und
nichtig erklähret hat, zur Straffe, daß ermeldte Fa-
cultät durch ihr Verfahren in Ansehung der Bulle
Unigenitus sich gegen den Hl. Stuhl aufgelehnet
haben solle. Von Rom hat ein Expresser die Zei-
tung gebracht, daß das Concilium daselbst den 15.
dieses eröffnet worden, und daß selbiges aus mehr
als 180. Bischöffen bestünde. Die Rede gehet,
der Jnfant Don Carlos habe sich bey dem Abreisen
der Mademois. von Beaujolois vernehmen lassen:
Man würde sie ihm schon wieder zuführen müssen,
weil er entschlossen wäre, sich mit keiner andern zu
vermählen.


[Spaltenumbruch]

Von des Königs Heyraht, und welche Desselben
Braut sey, ist noch nichts positives zu vernehmen. Jn-
zwischen sollen die Gesandten, so der König nach ver-
schiedenen Höfen ernennet, nicht eher, als bis die
Heyraht Sr. Majest. erkläret worden, abreisen. Die
Jnfantin, welche von Bajonne über St. Jan de Lux
gehen solte, wird über St. Jan de Pied zu Port paßi-
ren, so wie es der König von Spanien begehret, um de-
sto gemächliger durch die Pyrenäische Gebirge zu zie-
hen. Vorgestern Abend kam der König von Ram-
bouillet gen Versailles. Hier ist ein Gerüchte, als ob
der Cardinal de Rohan allein darum in seinem Biß-
tuhm Straßburg wäre, um die Ankunft einer sichern
Printzeßin, als künftiger Königin, abzuwarten. Man
spricht starck von Vermehrung der Militz, doch man
weiß nicht, mit was Grunde.


Am Sonntag Morgen ist der Herr Caspar Anton
von Epinosse und Aubremont, Graf von Raimbau-
court, Baron von Grimbergen etc. vor diesem General-
Lieutenant in Spanischen Diensten, im 69sten Jahr
seines Alters mit Tode abgangen, und bereits bey
denen P. P. Jesuiten begraben worden. Die wie-
der auseinander gegangene Brabandische Stände ha-
ben abermahls Proben ihres Eifers für ihren Souve-
rain gegeben, indem sie wieder einen 2. mahl 20sten
Pfenning für das laufende Jahr, und die Continua-
tion des auf die 4. Especes Consumptions etablirten
Rechts, bewilliget haben. Man hat zwar vorge-
schlagen gehabt, die Taxe auf jede Tonne Bier von
12. zu 25. Sols zu vermehren, die Stände aber
haben dafür lieber ein Don Gratuit von 150000.
Gulden zustehen wollen. Die 9. Deputirten, so
die Stände von Braband in der den 15. May an-
bestimmten General-Versammlung präsentiren sollen,
werden der Bischof von Antwerpen, die Prälaten
von Villers und von St. Michael von Seiten der
Geistlichkeit; die Marquisen von Asche und von
Wemmel, Nahmens der Noblesse; und von jeder
Stadt ein Burgermeister oder Pensionarius wegen
des 3. Standes seyn. Diese Stände der Oe-
sterreichischen Niederlanden sind nicht wegen der so-
genannten Sanctionis pragmaticä hieher berufen
worden; sondern nur, damit sie vor unserm Gou-
verneur, Herrn Grafen von Dhaun, die Huldigung
ablegen sollen; wobey die Hertzoge und Marquis nur
als Grafen und Barons erscheinen sollen.


[Spaltenumbruch] ſo daß der Hertzog von Bourbon erſuchet werden
muſte, daſſelbe zu tuhn. Die Antwort nun, die mehr-
benandte Printzeßin dieſem Hertzog gegeben, faſſet
in ſich: Es waͤre der unter ihrem Nahmen in Druck
ausgegangene Brief wuͤrcklich der ihrige, und ſie haͤt-
te ihn ſelber aufgeſetzet: Man muͤſſe ſich nicht ver-
wundern, daß ſie ſich ſolcher Geſtalt erklaͤhret haͤtte,
weil man bereits eine geraume Zeit von ihren Mey-
nungen uͤber den gegenwaͤrtigen Zuſtand der Kir-
chen-Sachen unterrichtet waͤre. Ubrigens erachtete
ſie ſich gluͤcklich, etwas uͤber eine ſolche Sache zu
leiden, und dadurch mit einer Menge unſchuldiger
Perſohnen, deren Fata ſie beneidete, vereiniget zu
werden. Man hat die Ankunfft eines Expreſſen
von Rom mit denen Explicationen uͤber die Bulle
Unigenitus, wovon man das Project unlaͤngſt geſe-
hen, taͤglich vermuhtet; der Abt von Rothelin a-
ber, welcher ſich nach Lion erhoben gehabt, ſolche
Auslegung allda zu empfangen, iſt zuruͤck gekom-
men, ohne daß er dieſelbe mitgebracht hat. Man
glaubet, der Pabſt werde ſie erſt im Concilio publici-
ren, damit ſie deſto mehr Krafft und Authoritaͤt ha-
ben moͤgen. Sonſten hat man als etwas beſonders
angemercket, daß in der Zeitung dieſer Stadt in
dem Artickel von Rom gemeldet wird: Es habe
nemlich der Pabſt, auf die Recommendation der Koͤ-
nigin von Spanien, dem P. Mecenati von der Con-
gregation von Mantua, die Biſchoͤfliche Wuͤrde con-
feriret, mit dem Beding, daß gedachter Pater ſeine
Studia in der Theologiſchen Facultaͤt zu Paris fort-
ſetzen, auch daſelbſt den Doctor-Gradum annehmen
ſolle; und koͤmmt dieſes einigen deſto fremder vor,
weil man weiß, daß weyland Pabſt Clemens der XI.
durch ein Decretum alle der Theologiſchen Facultaͤt
zu Paris von vorigen Paͤbſten verliehene Privile-
gia ſuſpendiret, mithin alle Gradus, die man kuͤnff-
tig in dieſer Facultaͤt annehmen wuͤrde, nul und
nichtig erklaͤhret hat, zur Straffe, daß ermeldte Fa-
cultaͤt durch ihr Verfahren in Anſehung der Bulle
Unigenitus ſich gegen den Hl. Stuhl aufgelehnet
haben ſolle. Von Rom hat ein Expreſſer die Zei-
tung gebracht, daß das Concilium daſelbſt den 15.
dieſes eroͤffnet worden, und daß ſelbiges aus mehr
als 180. Biſchoͤffen beſtuͤnde. Die Rede gehet,
der Jnfant Don Carlos habe ſich bey dem Abreiſen
der Mademoiſ. von Beaujolois vernehmen laſſen:
Man wuͤrde ſie ihm ſchon wieder zufuͤhren muͤſſen,
weil er entſchloſſen waͤre, ſich mit keiner andern zu
vermaͤhlen.


[Spaltenumbruch]

Von des Koͤnigs Heyraht, und welche Deſſelben
Braut ſey, iſt noch nichts poſitives zu vernehmen. Jn-
zwiſchen ſollen die Geſandten, ſo der Koͤnig nach ver-
ſchiedenen Hoͤfen ernennet, nicht eher, als bis die
Heyraht Sr. Majeſt. erklaͤret worden, abreiſen. Die
Jnfantin, welche von Bajonne uͤber St. Jan de Lux
gehen ſolte, wird uͤber St. Jan de Pied zu Port paßi-
ren, ſo wie es der Koͤnig von Spanien begehret, um de-
ſto gemaͤchliger durch die Pyrenaͤiſche Gebirge zu zie-
hen. Vorgeſtern Abend kam der Koͤnig von Ram-
bouillet gen Verſailles. Hier iſt ein Geruͤchte, als ob
der Cardinal de Rohan allein darum in ſeinem Biß-
tuhm Straßburg waͤre, um die Ankunft einer ſichern
Printzeßin, als kuͤnftiger Koͤnigin, abzuwarten. Man
ſpricht ſtarck von Vermehrung der Militz, doch man
weiß nicht, mit was Grunde.


Am Sonntag Morgen iſt der Herr Caſpar Anton
von Epinoſſe und Aubremont, Graf von Raimbau-
court, Baron von Grimbergen ꝛc. vor dieſem General-
Lieutenant in Spaniſchen Dienſten, im 69ſten Jahr
ſeines Alters mit Tode abgangen, und bereits bey
denen P. P. Jeſuiten begraben worden. Die wie-
der auseinander gegangene Brabandiſche Staͤnde ha-
ben abermahls Proben ihres Eifers fuͤr ihren Souve-
rain gegeben, indem ſie wieder einen 2. mahl 20ſten
Pfenning fuͤr das laufende Jahr, und die Continua-
tion des auf die 4. Eſpeces Conſumptions etablirten
Rechts, bewilliget haben. Man hat zwar vorge-
ſchlagen gehabt, die Taxe auf jede Tonne Bier von
12. zu 25. Sols zu vermehren, die Staͤnde aber
haben dafuͤr lieber ein Don Gratuit von 150000.
Gulden zuſtehen wollen. Die 9. Deputirten, ſo
die Staͤnde von Braband in der den 15. May an-
beſtimmten General-Verſammlung praͤſentiren ſollen,
werden der Biſchof von Antwerpen, die Praͤlaten
von Villers und von St. Michael von Seiten der
Geiſtlichkeit; die Marquiſen von Aſche und von
Wemmel, Nahmens der Nobleſſe; und von jeder
Stadt ein Burgermeiſter oder Penſionarius wegen
des 3. Standes ſeyn. Dieſe Staͤnde der Oe-
ſterreichiſchen Niederlanden ſind nicht wegen der ſo-
genannten Sanctionis pragmaticaͤ hieher berufen
worden; ſondern nur, damit ſie vor unſerm Gou-
verneur, Herrn Grafen von Dhaun, die Huldigung
ablegen ſollen; wobey die Hertzoge und Marquis nur
als Grafen und Barons erſcheinen ſollen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
&#x017F;o                             daß der Hertzog von Bourbon er&#x017F;uchet werden<lb/>
mu&#x017F;te,                             da&#x017F;&#x017F;elbe zu tuhn. Die Antwort nun, die mehr-<lb/>
benandte                             Printzeßin die&#x017F;em Hertzog gegeben, fa&#x017F;&#x017F;et<lb/>
in                             &#x017F;ich: Es wa&#x0364;re der unter ihrem Nahmen in                             Druck<lb/>
ausgegangene Brief wu&#x0364;rcklich der ihrige, und                             &#x017F;ie ha&#x0364;t-<lb/>
te ihn &#x017F;elber aufge&#x017F;etzet: Man                             mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich nicht ver-<lb/>
wundern, daß                             &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt erkla&#x0364;hret                             ha&#x0364;tte,<lb/>
weil man bereits eine geraume Zeit von ihren                             Mey-<lb/>
nungen u&#x0364;ber den gegenwa&#x0364;rtigen Zu&#x017F;tand                             der Kir-<lb/>
chen-Sachen unterrichtet wa&#x0364;re. Ubrigens                             erachtete<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich glu&#x0364;cklich, etwas                             u&#x0364;ber eine &#x017F;olche Sache zu<lb/>
leiden, und dadurch mit                             einer Menge un&#x017F;chuldiger<lb/>
Per&#x017F;ohnen, deren Fata                             &#x017F;ie beneidete, vereiniget zu<lb/>
werden. Man hat die Ankunfft                             eines Expre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
von Rom mit denen Explicationen                             u&#x0364;ber die Bulle<lb/>
Unigenitus, wovon man das Project                             unla&#x0364;ng&#x017F;t ge&#x017F;e-<lb/>
hen, ta&#x0364;glich vermuhtet;                             der Abt von Rothelin a-<lb/>
ber, welcher &#x017F;ich nach Lion erhoben                             gehabt, &#x017F;olche<lb/>
Auslegung allda zu empfangen, i&#x017F;t                             zuru&#x0364;ck gekom-<lb/>
men, ohne daß er die&#x017F;elbe mitgebracht                             hat. Man<lb/>
glaubet, der Pab&#x017F;t werde &#x017F;ie er&#x017F;t im                             Concilio publici-<lb/>
ren, damit &#x017F;ie de&#x017F;to mehr Krafft und                             Authorita&#x0364;t ha-<lb/>
ben mo&#x0364;gen. Son&#x017F;ten hat man als                             etwas be&#x017F;onders<lb/>
angemercket, daß in der Zeitung die&#x017F;er                             Stadt in<lb/>
dem Artickel von Rom gemeldet wird: Es habe<lb/>
nemlich der                             Pab&#x017F;t, auf die Recommendation der Ko&#x0364;-<lb/>
nigin von                             Spanien, dem P. Mecenati von der Con-<lb/>
gregation von Mantua, die                             Bi&#x017F;cho&#x0364;fliche Wu&#x0364;rde con-<lb/>
feriret, mit dem                             Beding, daß gedachter Pater &#x017F;eine<lb/>
Studia in der                             Theologi&#x017F;chen Faculta&#x0364;t zu Paris fort-<lb/>
&#x017F;etzen,                             auch da&#x017F;elb&#x017F;t den Doctor-Gradum annehmen<lb/>
&#x017F;olle;                             und ko&#x0364;mmt die&#x017F;es einigen de&#x017F;to fremder                             vor,<lb/>
weil man weiß, daß weyland Pab&#x017F;t Clemens der <hi rendition="#aq">XI.</hi><lb/>
durch ein Decretum alle der                             Theologi&#x017F;chen Faculta&#x0364;t<lb/>
zu Paris von vorigen                             Pa&#x0364;b&#x017F;ten verliehene Privile-<lb/>
gia                             &#x017F;u&#x017F;pendiret, mithin alle Gradus, die man                             ku&#x0364;nff-<lb/>
tig in die&#x017F;er Faculta&#x0364;t annehmen                             wu&#x0364;rde, nul und<lb/>
nichtig erkla&#x0364;hret hat, zur Straffe,                             daß ermeldte Fa-<lb/>
culta&#x0364;t durch ihr Verfahren in                             An&#x017F;ehung der Bulle<lb/>
Unigenitus &#x017F;ich gegen den Hl. Stuhl                             aufgelehnet<lb/>
haben &#x017F;olle. Von Rom hat ein                             Expre&#x017F;&#x017F;er die Zei-<lb/>
tung gebracht, daß das Concilium                             da&#x017F;elb&#x017F;t den 15.<lb/>
die&#x017F;es ero&#x0364;ffnet                             worden, und daß &#x017F;elbiges aus mehr<lb/>
als 180.                             Bi&#x017F;cho&#x0364;ffen be&#x017F;tu&#x0364;nde. Die Rede                             gehet,<lb/>
der Jnfant Don Carlos habe &#x017F;ich bey dem                             Abrei&#x017F;en<lb/>
der Mademoi&#x017F;. von Beaujolois vernehmen                             la&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
Man wu&#x0364;rde &#x017F;ie ihm &#x017F;chon                             wieder zufu&#x0364;hren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
weil er                             ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;re, &#x017F;ich mit keiner                             andern zu<lb/>
verma&#x0364;hlen.</p><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Ein anders von Paris, den 30. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Von des Ko&#x0364;nigs Heyraht, und welche                             De&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
Braut &#x017F;ey, i&#x017F;t noch nichts                             po&#x017F;itives zu vernehmen. Jn-<lb/>
zwi&#x017F;chen &#x017F;ollen die                             Ge&#x017F;andten, &#x017F;o der Ko&#x0364;nig nach                             ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Ho&#x0364;fen ernennet, nicht eher, als bis                             die<lb/>
Heyraht Sr. Maje&#x017F;t. erkla&#x0364;ret worden,                             abrei&#x017F;en. Die<lb/>
Jnfantin, welche von Bajonne u&#x0364;ber St.                             Jan de Lux<lb/>
gehen &#x017F;olte, wird u&#x0364;ber St. Jan de Pied zu                             Port paßi-<lb/>
ren, &#x017F;o wie es der Ko&#x0364;nig von Spanien                             begehret, um de-<lb/>
&#x017F;to gema&#x0364;chliger durch die                             Pyrena&#x0364;i&#x017F;che Gebirge zu zie-<lb/>
hen. Vorge&#x017F;tern                             Abend kam der Ko&#x0364;nig von Ram-<lb/>
bouillet gen Ver&#x017F;ailles.                             Hier i&#x017F;t ein Geru&#x0364;chte, als ob<lb/>
der Cardinal de Rohan                             allein darum in &#x017F;einem Biß-<lb/>
tuhm Straßburg wa&#x0364;re, um                             die Ankunft einer &#x017F;ichern<lb/>
Printzeßin, als ku&#x0364;nftiger                             Ko&#x0364;nigin, abzuwarten. Man<lb/>
&#x017F;pricht &#x017F;tarck von                             Vermehrung der Militz, doch man<lb/>
weiß nicht, mit was Grunde.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, den 27.                                 April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Am Sonntag Morgen i&#x017F;t der Herr Ca&#x017F;par Anton<lb/>
von                             Epino&#x017F;&#x017F;e und Aubremont, Graf von Raimbau-<lb/>
court, Baron                             von Grimbergen &#xA75B;c. vor die&#x017F;em General-<lb/>
Lieutenant in                             Spani&#x017F;chen Dien&#x017F;ten, im 69&#x017F;ten                             Jahr<lb/>
&#x017F;eines Alters mit Tode abgangen, und bereits                             bey<lb/>
denen P. P. Je&#x017F;uiten begraben worden. Die wie-<lb/>
der                             auseinander gegangene Brabandi&#x017F;che Sta&#x0364;nde ha-<lb/>
ben                             abermahls Proben ihres Eifers fu&#x0364;r ihren Souve-<lb/>
rain gegeben,                             indem &#x017F;ie wieder einen 2. mahl 20&#x017F;ten<lb/>
Pfenning                             fu&#x0364;r das laufende Jahr, und die Continua-<lb/>
tion des auf die 4.                             E&#x017F;peces Con&#x017F;umptions etablirten<lb/>
Rechts, bewilliget                             haben. Man hat zwar vorge-<lb/>
&#x017F;chlagen gehabt, die Taxe auf jede                             Tonne Bier von<lb/>
12. zu 25. Sols zu vermehren, die Sta&#x0364;nde                             aber<lb/>
haben dafu&#x0364;r lieber ein Don Gratuit von                             150000.<lb/>
Gulden zu&#x017F;tehen wollen. Die 9. Deputirten,                             &#x017F;o<lb/>
die Sta&#x0364;nde von Braband in der den 15. May                             an-<lb/>
be&#x017F;timmten General-Ver&#x017F;ammlung                             pra&#x0364;&#x017F;entiren &#x017F;ollen,<lb/>
werden der Bi&#x017F;chof                             von Antwerpen, die Pra&#x0364;laten<lb/>
von Villers und von St. Michael                             von Seiten der<lb/>
Gei&#x017F;tlichkeit; die Marqui&#x017F;en von                             A&#x017F;che und von<lb/>
Wemmel, Nahmens der Noble&#x017F;&#x017F;e; und                             von jeder<lb/>
Stadt ein Burgermei&#x017F;ter oder Pen&#x017F;ionarius                             wegen<lb/>
des 3. Standes &#x017F;eyn. Die&#x017F;e Sta&#x0364;nde der                             Oe-<lb/>
&#x017F;terreichi&#x017F;chen Niederlanden &#x017F;ind nicht                             wegen der &#x017F;o-<lb/>
genannten Sanctionis pragmatica&#x0364; hieher                             berufen<lb/>
worden; &#x017F;ondern nur, damit &#x017F;ie vor                             un&#x017F;erm Gou-<lb/>
verneur, Herrn Grafen von Dhaun, die                             Huldigung<lb/>
ablegen &#x017F;ollen; wobey die Hertzoge und Marquis                             nur<lb/>
als Grafen und Barons er&#x017F;cheinen &#x017F;ollen.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] ſo daß der Hertzog von Bourbon erſuchet werden muſte, daſſelbe zu tuhn. Die Antwort nun, die mehr- benandte Printzeßin dieſem Hertzog gegeben, faſſet in ſich: Es waͤre der unter ihrem Nahmen in Druck ausgegangene Brief wuͤrcklich der ihrige, und ſie haͤt- te ihn ſelber aufgeſetzet: Man muͤſſe ſich nicht ver- wundern, daß ſie ſich ſolcher Geſtalt erklaͤhret haͤtte, weil man bereits eine geraume Zeit von ihren Mey- nungen uͤber den gegenwaͤrtigen Zuſtand der Kir- chen-Sachen unterrichtet waͤre. Ubrigens erachtete ſie ſich gluͤcklich, etwas uͤber eine ſolche Sache zu leiden, und dadurch mit einer Menge unſchuldiger Perſohnen, deren Fata ſie beneidete, vereiniget zu werden. Man hat die Ankunfft eines Expreſſen von Rom mit denen Explicationen uͤber die Bulle Unigenitus, wovon man das Project unlaͤngſt geſe- hen, taͤglich vermuhtet; der Abt von Rothelin a- ber, welcher ſich nach Lion erhoben gehabt, ſolche Auslegung allda zu empfangen, iſt zuruͤck gekom- men, ohne daß er dieſelbe mitgebracht hat. Man glaubet, der Pabſt werde ſie erſt im Concilio publici- ren, damit ſie deſto mehr Krafft und Authoritaͤt ha- ben moͤgen. Sonſten hat man als etwas beſonders angemercket, daß in der Zeitung dieſer Stadt in dem Artickel von Rom gemeldet wird: Es habe nemlich der Pabſt, auf die Recommendation der Koͤ- nigin von Spanien, dem P. Mecenati von der Con- gregation von Mantua, die Biſchoͤfliche Wuͤrde con- feriret, mit dem Beding, daß gedachter Pater ſeine Studia in der Theologiſchen Facultaͤt zu Paris fort- ſetzen, auch daſelbſt den Doctor-Gradum annehmen ſolle; und koͤmmt dieſes einigen deſto fremder vor, weil man weiß, daß weyland Pabſt Clemens der XI. durch ein Decretum alle der Theologiſchen Facultaͤt zu Paris von vorigen Paͤbſten verliehene Privile- gia ſuſpendiret, mithin alle Gradus, die man kuͤnff- tig in dieſer Facultaͤt annehmen wuͤrde, nul und nichtig erklaͤhret hat, zur Straffe, daß ermeldte Fa- cultaͤt durch ihr Verfahren in Anſehung der Bulle Unigenitus ſich gegen den Hl. Stuhl aufgelehnet haben ſolle. Von Rom hat ein Expreſſer die Zei- tung gebracht, daß das Concilium daſelbſt den 15. dieſes eroͤffnet worden, und daß ſelbiges aus mehr als 180. Biſchoͤffen beſtuͤnde. Die Rede gehet, der Jnfant Don Carlos habe ſich bey dem Abreiſen der Mademoiſ. von Beaujolois vernehmen laſſen: Man wuͤrde ſie ihm ſchon wieder zufuͤhren muͤſſen, weil er entſchloſſen waͤre, ſich mit keiner andern zu vermaͤhlen. Ein anders von Paris, den 30. April. Von des Koͤnigs Heyraht, und welche Deſſelben Braut ſey, iſt noch nichts poſitives zu vernehmen. Jn- zwiſchen ſollen die Geſandten, ſo der Koͤnig nach ver- ſchiedenen Hoͤfen ernennet, nicht eher, als bis die Heyraht Sr. Majeſt. erklaͤret worden, abreiſen. Die Jnfantin, welche von Bajonne uͤber St. Jan de Lux gehen ſolte, wird uͤber St. Jan de Pied zu Port paßi- ren, ſo wie es der Koͤnig von Spanien begehret, um de- ſto gemaͤchliger durch die Pyrenaͤiſche Gebirge zu zie- hen. Vorgeſtern Abend kam der Koͤnig von Ram- bouillet gen Verſailles. Hier iſt ein Geruͤchte, als ob der Cardinal de Rohan allein darum in ſeinem Biß- tuhm Straßburg waͤre, um die Ankunft einer ſichern Printzeßin, als kuͤnftiger Koͤnigin, abzuwarten. Man ſpricht ſtarck von Vermehrung der Militz, doch man weiß nicht, mit was Grunde. Bruͤſſel, den 27. April. Am Sonntag Morgen iſt der Herr Caſpar Anton von Epinoſſe und Aubremont, Graf von Raimbau- court, Baron von Grimbergen ꝛc. vor dieſem General- Lieutenant in Spaniſchen Dienſten, im 69ſten Jahr ſeines Alters mit Tode abgangen, und bereits bey denen P. P. Jeſuiten begraben worden. Die wie- der auseinander gegangene Brabandiſche Staͤnde ha- ben abermahls Proben ihres Eifers fuͤr ihren Souve- rain gegeben, indem ſie wieder einen 2. mahl 20ſten Pfenning fuͤr das laufende Jahr, und die Continua- tion des auf die 4. Eſpeces Conſumptions etablirten Rechts, bewilliget haben. Man hat zwar vorge- ſchlagen gehabt, die Taxe auf jede Tonne Bier von 12. zu 25. Sols zu vermehren, die Staͤnde aber haben dafuͤr lieber ein Don Gratuit von 150000. Gulden zuſtehen wollen. Die 9. Deputirten, ſo die Staͤnde von Braband in der den 15. May an- beſtimmten General-Verſammlung praͤſentiren ſollen, werden der Biſchof von Antwerpen, die Praͤlaten von Villers und von St. Michael von Seiten der Geiſtlichkeit; die Marquiſen von Aſche und von Wemmel, Nahmens der Nobleſſe; und von jeder Stadt ein Burgermeiſter oder Penſionarius wegen des 3. Standes ſeyn. Dieſe Staͤnde der Oe- ſterreichiſchen Niederlanden ſind nicht wegen der ſo- genannten Sanctionis pragmaticaͤ hieher berufen worden; ſondern nur, damit ſie vor unſerm Gou- verneur, Herrn Grafen von Dhaun, die Huldigung ablegen ſollen; wobey die Hertzoge und Marquis nur als Grafen und Barons erſcheinen ſollen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_740905_1725
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_740905_1725/3
Zitationshilfe: Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 74, Hamburg, 9. Mai 1725, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_740905_1725/3>, abgerufen am 23.03.2019.