Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 93, Hamburg, 12. Juni 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] sind, und sich in der Fremde aufhalten, oder daselbst
Dienste genommen haben, von aller Strafe und Ver-
weisen, deren sie sich durch ihr Ausreißen schuldig ge-
macht haben, frey und verschont bleiben sollen, wenn
sie sich binnen 9 Monaten, nachdem diese unsere Ver-
ordnung in dem fremden Lande, wo sie sich aufhalten,
bekannt geworden ist, gutwillig in Pommern einstellen,
und sich bey dem Bataillon, welches der Oberste und
Ritter von Unserm Schwerdtorden, von Hinsenstern,
mit Unserer gnädigsten Einwilligung errichten wird,
melden, um Dienste anzunehmen. Wenn aber jemand
so treuloß und unbesonnen befunden werden sollte, daß
er dieser Königl. Gnade kein Gehör geben will, so hat
ein solcher es an sich selbst verschuldet, wenn ihm
Verurtheilung und Strafe nach der Schärfe der Ge-
setze wiederfährt, wenn er ertappt wird.


GUSTAV.
Hesseling.

Jn der 11sten Seßion ward über die Abgaben,
welche von den ehemaligen Jesuitergütern und Geld-
Summen gezahlt werden sollen, debattirt. Einige
verlangten eine neue Licitation der Jesuitergüter, an-
dere schlugen vor, die Erhöhung der Procente. Herr
Potocki, Landbothe von Lublin, erklärte in seiner Rede,
daß, wenn die Erhöhung der Procente eine Strafe für
diejenigen seyn könnte, welche während dem unglück-
lichen Delegations Reichstage für die den Feinden des
Landes erwiesene Dienste auf eine gegen das Vaterland
verrätherische Art mit den Jesuitergütern und Reich-
thümern sich zu belohnen gewußt hätten, er der erste
seyn würde, der dazu einstimmte; da aber jetzt viele
von den Gütern und Summen in andere Hände ge-
rathen, die solche auf guten Glauben an sich gebracht,
so wäre es eine Ungerechtigkeit, die Unschuldigen einer
Strase zu unterwerfen, da die Schuldigen solcher ent-
gangen sind; es wäre also seine Meynung, eine neue
Licitation anzubefehlen. Nach langen Debatten kam
es zum Turniren. Der Conföderationsmarschall machte
also folgende Anfrage: Ob die Jnteressen von den Je-
suiter-Summen, welche sowol auf Güter haften, als
mit Handschriften versichert sind, zu 7 oder zu 5 Proc.
vestgesetzt werden sollten? Nach geschehener Stimmen-
sammlung ward letzteres mit 59 Stimmen gegen 52
bewilliget.

Der Fürst Sapieha, Litthauischer Conföderations-
Marschall, nahm hierauf das Wort, und meldete,
daß aus Brzese, in Litthauen, und Minsk Raporte
eingegangen wären, daß die Rußischen Geistlichen und
Popen, auf den kürzlich von den Ständen erhaltenen
Befehl, den Eid der Treue nicht ablegen wollten,
bevor sie nicht von dem Rußischen Ambassadeur in
Warschau, als auch von dem daselbst unlängst einge-
brachten Bischof von Sluck die Erlaubniß dazu erhal-
ten haben würden. Uebrigens hätten sie schon einmal
den Eid der Treue der Rußischen Kayserinn abgelegt.
Diese Nachricht hat die Stände in großen Unwillen
gesetzt, weshalb auch sogleich einmüthig decidirt wurde,
daß die dortigen Grodgerichte sofort ohne Aufschub,
obgleich extra cadentiam, zusammen gerufen werden
möchten, um die Pohlnische ungehorsame und einer
[Spaltenumbruch] andern Macht vereidigte Unterthanen sogleich zu rich
ten und zu strafen.

Aus Luck, in Volhynien, wird unter dem 27sten
May gemeldet, daß daselbst nach geschehener gericht-
lichen Untersuchung über einen Rußischen Popen, der,
wie es die Jnquisition bewiesen hat, ein liederliches
Leben geführt, entdeckt worden, wie er den grausamen
Gedanken gefaßt gehabt, alle Adeliche und alle Juden
ums Leben zu bringen, weswegen er auch schon einige
Messer unter seine Pfarrkinder vertheilt, und sie zu
der schrecklichen That beredet hatte, auch hatte er
dazu den ersten Oster-Feyertag, als an welchem, wie
er es den Bauern berichtete, im ganzen Lande der
Adel, sammt den Juden, getödtet werden sollte, be-
stimmt. Dieser Unglückliche wird, laut dem Lucker
Decret, erst degradirt, und nachher enthauptet werden.

Der Cosacke, Kirylo, der Geld unter die Bauern
vertheilt hat, um solche zum Aufstande zu bewegen,
ist heute hier eingebracht worden.

Antwort des Fürsten Potemkin auf den Brief,
der an ihn wegen der Waffen geschrieben
wurde, die er nach Szmila hatte bringen

lassen.

Jch habe den Französischen Brief erhalten, den Ew.
Excellenz an mich auf Befehl der Stände geschrie-
ben haben. Es ist mir angenehm, von letztern als
Bürger und Mitstand befragt zu werden, und in die-
ser Qualität stehe ich keinen Augenblick an, folgende
Antwort zu geben, die eben so klar seyn wird, als sie
von einer gänzlichen Willfährigkeit und einer unver-
dächtigen Aufrichtigkeit eingegeben ist. Nicht als
Privatmann und Herr der Ländereyen von Szmila
habe ich einen Theil des Regiments der Chersonschen
Chevaux-legers dahin in Garnison geschickt. Vielmehr
ist es von mir, als Feldmarschall Jhro Majestät, der
Kayserinn aller Reußen, und Anführer der Truppen ge-
schehen, daß ich -- nach dem ungehinderten Aufent-
halte, der einer weit größern Anzahl der nämlichen
Truppen das ganze vorige Jahr hindurch in Pohlen
war gestattet worden, in dem vollen Vertrauen, daß
diese beyden Nationen unzertrennlich vereint bleiben
würden, und in der Ueberzeugung von dem aufrich-
tigen und dauerhaften Gutmeynen meiner Souveraine
gegen Pohlen: Daß, sage ich, ich diesen kleinen Theil
der Armee so postirt, und zwar auf mein eigenes Gut
postirt habe, daß er nirgends und keinem Menschen
weder eine Ursache von Bedrückungen werden, noch
einen Anlaß zu Klagen geben könne. Dessen ungeach-
tet, sobald als meine höchste Obrigkeit benachrichtiget
ward, daß dieses der Republik nicht gefiel, erhielt ich
Befehl, dies kleine Detaschement das Gebiet der
Republik räumen zu lassen, und Anstalten zu treffen,
um alle übrigen Truppen aus derselben zu entfernen.

Jch wage es hier, auf die feyerlichste Weise zu ver-
sichern, daß ich mich von niemanden, wer es auch sey,
an Eifer für das Beste der Durchlauchtigsten Republik
übertreffen lasse. Die Beweise, die ich davon gegeben
habe, sind klar und ungezweifelt. Wer kann auftre-
ten, und sagen, daß er aus freyem Antriebe ein so
ansehnliches Vermögen ganz nach Pohlen gebracht,
und daselbst angelegt habe, als ich? Würde ich mich
zu einem solchen Schritt entschlossen haben, wenn ich

[Spaltenumbruch] ſind, und ſich in der Fremde aufhalten, oder daſelbſt
Dienſte genommen haben, von aller Strafe und Ver-
weiſen, deren ſie ſich durch ihr Ausreißen ſchuldig ge-
macht haben, frey und verſchont bleiben ſollen, wenn
ſie ſich binnen 9 Monaten, nachdem dieſe unſere Ver-
ordnung in dem fremden Lande, wo ſie ſich aufhalten,
bekannt geworden iſt, gutwillig in Pommern einſtellen,
und ſich bey dem Bataillon, welches der Oberſte und
Ritter von Unſerm Schwerdtorden, von Hinſenſtern,
mit Unſerer gnaͤdigſten Einwilligung errichten wird,
melden, um Dienſte anzunehmen. Wenn aber jemand
ſo treuloß und unbeſonnen befunden werden ſollte, daß
er dieſer Koͤnigl. Gnade kein Gehoͤr geben will, ſo hat
ein ſolcher es an ſich ſelbſt verſchuldet, wenn ihm
Verurtheilung und Strafe nach der Schaͤrfe der Ge-
ſetze wiederfaͤhrt, wenn er ertappt wird.


GUSTAV.
Heſſeling.

Jn der 11ſten Seßion ward uͤber die Abgaben,
welche von den ehemaligen Jeſuiterguͤtern und Geld-
Summen gezahlt werden ſollen, debattirt. Einige
verlangten eine neue Licitation der Jeſuiterguͤter, an-
dere ſchlugen vor, die Erhoͤhung der Procente. Herr
Potocki, Landbothe von Lublin, erklaͤrte in ſeiner Rede,
daß, wenn die Erhoͤhung der Procente eine Strafe fuͤr
diejenigen ſeyn koͤnnte, welche waͤhrend dem ungluͤck-
lichen Delegations Reichstage fuͤr die den Feinden des
Landes erwieſene Dienſte auf eine gegen das Vaterland
verraͤtheriſche Art mit den Jeſuiterguͤtern und Reich-
thuͤmern ſich zu belohnen gewußt haͤtten, er der erſte
ſeyn wuͤrde, der dazu einſtimmte; da aber jetzt viele
von den Guͤtern und Summen in andere Haͤnde ge-
rathen, die ſolche auf guten Glauben an ſich gebracht,
ſo waͤre es eine Ungerechtigkeit, die Unſchuldigen einer
Straſe zu unterwerfen, da die Schuldigen ſolcher ent-
gangen ſind; es waͤre alſo ſeine Meynung, eine neue
Licitation anzubefehlen. Nach langen Debatten kam
es zum Turniren. Der Confoͤderationsmarſchall machte
alſo folgende Anfrage: Ob die Jntereſſen von den Je-
ſuiter-Summen, welche ſowol auf Guͤter haften, als
mit Handſchriften verſichert ſind, zu 7 oder zu 5 Proc.
veſtgeſetzt werden ſollten? Nach geſchehener Stimmen-
ſammlung ward letzteres mit 59 Stimmen gegen 52
bewilliget.

Der Fuͤrſt Sapieha, Litthauiſcher Confoͤderations-
Marſchall, nahm hierauf das Wort, und meldete,
daß aus Brzeſe, in Litthauen, und Minsk Raporte
eingegangen waͤren, daß die Rußiſchen Geiſtlichen und
Popen, auf den kuͤrzlich von den Staͤnden erhaltenen
Befehl, den Eid der Treue nicht ablegen wollten,
bevor ſie nicht von dem Rußiſchen Ambaſſadeur in
Warſchau, als auch von dem daſelbſt unlaͤngſt einge-
brachten Biſchof von Sluck die Erlaubniß dazu erhal-
ten haben wuͤrden. Uebrigens haͤtten ſie ſchon einmal
den Eid der Treue der Rußiſchen Kayſerinn abgelegt.
Dieſe Nachricht hat die Staͤnde in großen Unwillen
geſetzt, weshalb auch ſogleich einmuͤthig decidirt wurde,
daß die dortigen Grodgerichte ſofort ohne Aufſchub,
obgleich extra cadentiam, zuſammen gerufen werden
moͤchten, um die Pohlniſche ungehorſame und einer
[Spaltenumbruch] andern Macht vereidigte Unterthanen ſogleich zu rich
ten und zu ſtrafen.

Aus Luck, in Volhynien, wird unter dem 27ſten
May gemeldet, daß daſelbſt nach geſchehener gericht-
lichen Unterſuchung uͤber einen Rußiſchen Popen, der,
wie es die Jnquiſition bewieſen hat, ein liederliches
Leben gefuͤhrt, entdeckt worden, wie er den grauſamen
Gedanken gefaßt gehabt, alle Adeliche und alle Juden
ums Leben zu bringen, weswegen er auch ſchon einige
Meſſer unter ſeine Pfarrkinder vertheilt, und ſie zu
der ſchrecklichen That beredet hatte, auch hatte er
dazu den erſten Oſter-Feyertag, als an welchem, wie
er es den Bauern berichtete, im ganzen Lande der
Adel, ſammt den Juden, getoͤdtet werden ſollte, be-
ſtimmt. Dieſer Ungluͤckliche wird, laut dem Lucker
Decret, erſt degradirt, und nachher enthauptet werden.

Der Coſacke, Kirylo, der Geld unter die Bauern
vertheilt hat, um ſolche zum Aufſtande zu bewegen,
iſt heute hier eingebracht worden.

Antwort des Fuͤrſten Potemkin auf den Brief,
der an ihn wegen der Waffen geſchrieben
wurde, die er nach Szmila hatte bringen

laſſen.

Jch habe den Franzoͤſiſchen Brief erhalten, den Ew.
Excellenz an mich auf Befehl der Staͤnde geſchrie-
ben haben. Es iſt mir angenehm, von letztern als
Buͤrger und Mitſtand befragt zu werden, und in die-
ſer Qualitaͤt ſtehe ich keinen Augenblick an, folgende
Antwort zu geben, die eben ſo klar ſeyn wird, als ſie
von einer gaͤnzlichen Willfaͤhrigkeit und einer unver-
daͤchtigen Aufrichtigkeit eingegeben iſt. Nicht als
Privatmann und Herr der Laͤndereyen von Szmila
habe ich einen Theil des Regiments der Cherſonſchen
Chevaux-legers dahin in Garniſon geſchickt. Vielmehr
iſt es von mir, als Feldmarſchall Jhro Majeſtaͤt, der
Kayſerinn aller Reußen, und Anfuͤhrer der Truppen ge-
ſchehen, daß ich — nach dem ungehinderten Aufent-
halte, der einer weit groͤßern Anzahl der naͤmlichen
Truppen das ganze vorige Jahr hindurch in Pohlen
war geſtattet worden, in dem vollen Vertrauen, daß
dieſe beyden Nationen unzertrennlich vereint bleiben
wuͤrden, und in der Ueberzeugung von dem aufrich-
tigen und dauerhaften Gutmeynen meiner Souveraine
gegen Pohlen: Daß, ſage ich, ich dieſen kleinen Theil
der Armee ſo poſtirt, und zwar auf mein eigenes Gut
poſtirt habe, daß er nirgends und keinem Menſchen
weder eine Urſache von Bedruͤckungen werden, noch
einen Anlaß zu Klagen geben koͤnne. Deſſen ungeach-
tet, ſobald als meine hoͤchſte Obrigkeit benachrichtiget
ward, daß dieſes der Republik nicht gefiel, erhielt ich
Befehl, dies kleine Detaſchement das Gebiet der
Republik raͤumen zu laſſen, und Anſtalten zu treffen,
um alle uͤbrigen Truppen aus derſelben zu entfernen.

Jch wage es hier, auf die feyerlichſte Weiſe zu ver-
ſichern, daß ich mich von niemanden, wer es auch ſey,
an Eifer fuͤr das Beſte der Durchlauchtigſten Republik
uͤbertreffen laſſe. Die Beweiſe, die ich davon gegeben
habe, ſind klar und ungezweifelt. Wer kann auftre-
ten, und ſagen, daß er aus freyem Antriebe ein ſo
anſehnliches Vermoͤgen ganz nach Pohlen gebracht,
und daſelbſt angelegt habe, als ich? Wuͤrde ich mich
zu einem ſolchen Schritt entſchloſſen haben, wenn ich

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/><cb/>
&#x017F;ind, und &#x017F;ich in der Fremde aufhalten, oder
                             da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Dien&#x017F;te genommen haben, von aller
                             Strafe und Ver-<lb/>
wei&#x017F;en, deren &#x017F;ie &#x017F;ich durch
                             ihr Ausreißen &#x017F;chuldig ge-<lb/>
macht haben, frey und
                             ver&#x017F;chont bleiben &#x017F;ollen, wenn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich
                             binnen 9 Monaten, nachdem die&#x017F;e un&#x017F;ere Ver-<lb/>
ordnung in
                             dem fremden Lande, wo &#x017F;ie &#x017F;ich aufhalten,<lb/>
bekannt
                             geworden i&#x017F;t, gutwillig in Pommern ein&#x017F;tellen,<lb/>
und
                             &#x017F;ich bey dem Bataillon, welches der Ober&#x017F;te und<lb/>
Ritter
                             von Un&#x017F;erm Schwerdtorden, von Hin&#x017F;en&#x017F;tern,<lb/>
mit
                             Un&#x017F;erer gna&#x0364;dig&#x017F;ten Einwilligung errichten
                             wird,<lb/>
melden, um Dien&#x017F;te anzunehmen. Wenn aber
                             jemand<lb/>
&#x017F;o treuloß und unbe&#x017F;onnen befunden werden
                             &#x017F;ollte, daß<lb/>
er die&#x017F;er Ko&#x0364;nigl. Gnade kein
                             Geho&#x0364;r geben will, &#x017F;o hat<lb/>
ein &#x017F;olcher es an
                             &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;chuldet, wenn
                             ihm<lb/>
Verurtheilung und Strafe nach der Scha&#x0364;rfe der
                             Ge-<lb/>
&#x017F;etze wiederfa&#x0364;hrt, wenn er ertappt wird.</p>
            <closer>
              <dateline>Stockholm,<lb/>
auf dem Schlo&#x017F;&#x017F;e, den
                                 23&#x017F;ten April 1789.&#x201D;</dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">GUSTAV.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#fr">He&#x017F;&#x017F;eling.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <div type="jArticle">
              <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus
                                         War&#x017F;chau,</hi> vom 3 Junii.</hi> </dateline><lb/>
              <p>Jn der 11&#x017F;ten Seßion ward u&#x0364;ber die Abgaben,<lb/>
welche
                                 von den ehemaligen Je&#x017F;uitergu&#x0364;tern und
                                 Geld-<lb/>
Summen gezahlt werden &#x017F;ollen, debattirt.
                                 Einige<lb/>
verlangten eine neue Licitation der
                                 Je&#x017F;uitergu&#x0364;ter, an-<lb/>
dere &#x017F;chlugen vor, die
                                 Erho&#x0364;hung der Procente. Herr<lb/>
Potocki, Landbothe von
                                 Lublin, erkla&#x0364;rte in &#x017F;einer Rede,<lb/>
daß, wenn die
                                 Erho&#x0364;hung der Procente eine Strafe fu&#x0364;r<lb/>
diejenigen
                                 &#x017F;eyn ko&#x0364;nnte, welche wa&#x0364;hrend dem
                                 unglu&#x0364;ck-<lb/>
lichen Delegations Reichstage fu&#x0364;r die
                                 den Feinden des<lb/>
Landes erwie&#x017F;ene Dien&#x017F;te auf eine
                                 gegen das Vaterland<lb/>
verra&#x0364;theri&#x017F;che Art mit den
                                 Je&#x017F;uitergu&#x0364;tern und Reich-<lb/>
thu&#x0364;mern
                                 &#x017F;ich zu belohnen gewußt ha&#x0364;tten, er der
                                 er&#x017F;te<lb/>
&#x017F;eyn wu&#x0364;rde, der dazu
                                 ein&#x017F;timmte; da aber jetzt viele<lb/>
von den Gu&#x0364;tern
                                 und Summen in andere Ha&#x0364;nde ge-<lb/>
rathen, die &#x017F;olche
                                 auf guten Glauben an &#x017F;ich gebracht,<lb/>
&#x017F;o
                                 wa&#x0364;re es eine Ungerechtigkeit, die Un&#x017F;chuldigen
                                 einer<lb/>
Stra&#x017F;e zu unterwerfen, da die Schuldigen
                                 &#x017F;olcher ent-<lb/>
gangen &#x017F;ind; es wa&#x0364;re
                                 al&#x017F;o &#x017F;eine Meynung, eine neue<lb/>
Licitation
                                 anzubefehlen. Nach langen Debatten kam<lb/>
es zum Turniren. Der
                                 Confo&#x0364;derationsmar&#x017F;chall machte<lb/>
al&#x017F;o
                                 folgende Anfrage: Ob die Jntere&#x017F;&#x017F;en von den
                                 Je-<lb/>
&#x017F;uiter-Summen, welche &#x017F;owol auf Gu&#x0364;ter
                                 haften, als<lb/>
mit Hand&#x017F;chriften ver&#x017F;ichert
                                 &#x017F;ind, zu 7 oder zu 5 Proc.<lb/>
ve&#x017F;tge&#x017F;etzt
                                 werden &#x017F;ollten? Nach ge&#x017F;chehener
                                 Stimmen-<lb/>
&#x017F;ammlung ward letzteres mit 59 Stimmen gegen
                                 52<lb/>
bewilliget.</p><lb/>
              <p>Der Fu&#x0364;r&#x017F;t Sapieha, Litthaui&#x017F;cher
                                 Confo&#x0364;derations-<lb/>
Mar&#x017F;chall, nahm hierauf das Wort,
                                 und meldete,<lb/>
daß aus Brze&#x017F;e, in Litthauen, und Minsk
                                 Raporte<lb/>
eingegangen wa&#x0364;ren, daß die Rußi&#x017F;chen
                                 Gei&#x017F;tlichen und<lb/>
Popen, auf den ku&#x0364;rzlich von den
                                 Sta&#x0364;nden erhaltenen<lb/>
Befehl, den Eid der Treue nicht
                                 ablegen wollten,<lb/>
bevor &#x017F;ie nicht von dem Rußi&#x017F;chen
                                 Amba&#x017F;&#x017F;adeur in<lb/>
War&#x017F;chau, als auch von dem
                                 da&#x017F;elb&#x017F;t unla&#x0364;ng&#x017F;t einge-<lb/>
brachten
                                 Bi&#x017F;chof von Sluck die Erlaubniß dazu erhal-<lb/>
ten haben
                                 wu&#x0364;rden. Uebrigens ha&#x0364;tten &#x017F;ie &#x017F;chon
                                 einmal<lb/>
den Eid der Treue der Rußi&#x017F;chen Kay&#x017F;erinn
                                 abgelegt.<lb/>
Die&#x017F;e Nachricht hat die Sta&#x0364;nde in
                                 großen Unwillen<lb/>
ge&#x017F;etzt, weshalb auch &#x017F;ogleich
                                 einmu&#x0364;thig decidirt wurde,<lb/>
daß die dortigen Grodgerichte
                                 &#x017F;ofort ohne Auf&#x017F;chub,<lb/>
obgleich <hi rendition="#aq">extra cadentiam,</hi> zu&#x017F;ammen gerufen
                                 werden<lb/>
mo&#x0364;chten, um die Pohlni&#x017F;che
                                 ungehor&#x017F;ame und einer<lb/><cb/>
andern Macht vereidigte
                                 Unterthanen &#x017F;ogleich zu rich<lb/>
ten und zu
                                 &#x017F;trafen.</p><lb/>
              <p>Aus Luck, in Volhynien, wird unter dem 27&#x017F;ten<lb/>
May
                                 gemeldet, daß da&#x017F;elb&#x017F;t nach ge&#x017F;chehener
                                 gericht-<lb/>
lichen Unter&#x017F;uchung u&#x0364;ber einen
                                 Rußi&#x017F;chen Popen, der,<lb/>
wie es die Jnqui&#x017F;ition
                                 bewie&#x017F;en hat, ein liederliches<lb/>
Leben gefu&#x0364;hrt,
                                 entdeckt worden, wie er den grau&#x017F;amen<lb/>
Gedanken gefaßt
                                 gehabt, alle Adeliche und alle Juden<lb/>
ums Leben zu bringen,
                                 weswegen er auch &#x017F;chon einige<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;er unter
                                 &#x017F;eine Pfarrkinder vertheilt, und &#x017F;ie zu<lb/>
der
                                 &#x017F;chrecklichen That beredet hatte, auch hatte er<lb/>
dazu den
                                 er&#x017F;ten O&#x017F;ter-Feyertag, als an welchem, wie<lb/>
er es
                                 den Bauern berichtete, im ganzen Lande der<lb/>
Adel, &#x017F;ammt
                                 den Juden, geto&#x0364;dtet werden &#x017F;ollte,
                                 be-<lb/>
&#x017F;timmt. Die&#x017F;er Unglu&#x0364;ckliche wird, laut
                                 dem Lucker<lb/>
Decret, er&#x017F;t degradirt, und nachher enthauptet
                                 werden.</p><lb/>
              <p>Der Co&#x017F;acke, Kirylo, der Geld unter die Bauern<lb/>
vertheilt
                                 hat, um &#x017F;olche zum Auf&#x017F;tande zu
                                 bewegen,<lb/>
i&#x017F;t heute hier eingebracht worden.</p>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <head> <hi rendition="#fr">Antwort des Fu&#x0364;r&#x017F;ten Potemkin auf
                                 den Brief,<lb/><hi rendition="#et">der an ihn wegen der Waffen
                                     ge&#x017F;chrieben<lb/>
wurde, die er nach Szmila hatte
                                 bringen</hi><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
              <p>Jch habe den Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Brief erhalten, den
                         Ew.<lb/>
Excellenz an mich auf Befehl der Sta&#x0364;nde
                         ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben haben. Es i&#x017F;t mir angenehm, von letztern
                         als<lb/>
Bu&#x0364;rger und Mit&#x017F;tand befragt zu werden, und in
                         die-<lb/>
&#x017F;er Qualita&#x0364;t &#x017F;tehe ich keinen Augenblick an,
                         folgende<lb/>
Antwort zu geben, die eben &#x017F;o klar &#x017F;eyn wird, als
                         &#x017F;ie<lb/>
von einer ga&#x0364;nzlichen Willfa&#x0364;hrigkeit und einer
                         unver-<lb/>
da&#x0364;chtigen Aufrichtigkeit eingegeben i&#x017F;t. Nicht
                         als<lb/>
Privatmann und Herr der La&#x0364;ndereyen von Szmila<lb/>
habe ich
                         einen Theil des Regiments der Cher&#x017F;on&#x017F;chen<lb/>
Chevaux-legers
                         dahin in Garni&#x017F;on ge&#x017F;chickt. Vielmehr<lb/>
i&#x017F;t es von
                         mir, als Feldmar&#x017F;chall Jhro Maje&#x017F;ta&#x0364;t,
                         der<lb/>
Kay&#x017F;erinn aller Reußen, und Anfu&#x0364;hrer der Truppen
                         ge-<lb/>
&#x017F;chehen, daß ich &#x2014; nach dem ungehinderten
                         Aufent-<lb/>
halte, der einer weit gro&#x0364;ßern Anzahl der
                         na&#x0364;mlichen<lb/>
Truppen das ganze vorige Jahr hindurch in
                         Pohlen<lb/>
war ge&#x017F;tattet worden, in dem vollen Vertrauen,
                         daß<lb/>
die&#x017F;e beyden Nationen unzertrennlich vereint
                         bleiben<lb/>
wu&#x0364;rden, und in der Ueberzeugung von dem
                         aufrich-<lb/>
tigen und dauerhaften Gutmeynen meiner Souveraine<lb/>
gegen
                         Pohlen: Daß, &#x017F;age ich, ich die&#x017F;en kleinen Theil<lb/>
der Armee
                         &#x017F;o po&#x017F;tirt, und zwar auf mein eigenes Gut<lb/>
po&#x017F;tirt
                         habe, daß er nirgends und keinem Men&#x017F;chen<lb/>
weder eine
                         Ur&#x017F;ache von Bedru&#x0364;ckungen werden, noch<lb/>
einen Anlaß zu
                         Klagen geben ko&#x0364;nne. De&#x017F;&#x017F;en ungeach-<lb/>
tet,
                         &#x017F;obald als meine ho&#x0364;ch&#x017F;te Obrigkeit
                         benachrichtiget<lb/>
ward, daß die&#x017F;es der Republik nicht gefiel,
                         erhielt ich<lb/>
Befehl, dies kleine Deta&#x017F;chement das Gebiet
                         der<lb/>
Republik ra&#x0364;umen zu la&#x017F;&#x017F;en, und
                         An&#x017F;talten zu treffen,<lb/>
um alle u&#x0364;brigen Truppen aus
                         der&#x017F;elben zu entfernen.</p><lb/>
              <p>Jch wage es hier, auf die feyerlich&#x017F;te Wei&#x017F;e zu
                                 ver-<lb/>
&#x017F;ichern, daß ich mich von niemanden, wer es auch
                                 &#x017F;ey,<lb/>
an Eifer fu&#x0364;r das Be&#x017F;te der
                                 Durchlauchtig&#x017F;ten Republik<lb/>
u&#x0364;bertreffen
                                 la&#x017F;&#x017F;e. Die Bewei&#x017F;e, die ich davon
                                 gegeben<lb/>
habe, &#x017F;ind klar und ungezweifelt. Wer kann
                                 auftre-<lb/>
ten, und &#x017F;agen, daß er aus freyem Antriebe ein
                                 &#x017F;o<lb/>
an&#x017F;ehnliches Vermo&#x0364;gen ganz nach Pohlen
                                 gebracht,<lb/>
und da&#x017F;elb&#x017F;t angelegt habe, als ich?
                                 Wu&#x0364;rde ich mich<lb/>
zu einem &#x017F;olchen Schritt
                                 ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en haben, wenn ich<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] ſind, und ſich in der Fremde aufhalten, oder daſelbſt Dienſte genommen haben, von aller Strafe und Ver- weiſen, deren ſie ſich durch ihr Ausreißen ſchuldig ge- macht haben, frey und verſchont bleiben ſollen, wenn ſie ſich binnen 9 Monaten, nachdem dieſe unſere Ver- ordnung in dem fremden Lande, wo ſie ſich aufhalten, bekannt geworden iſt, gutwillig in Pommern einſtellen, und ſich bey dem Bataillon, welches der Oberſte und Ritter von Unſerm Schwerdtorden, von Hinſenſtern, mit Unſerer gnaͤdigſten Einwilligung errichten wird, melden, um Dienſte anzunehmen. Wenn aber jemand ſo treuloß und unbeſonnen befunden werden ſollte, daß er dieſer Koͤnigl. Gnade kein Gehoͤr geben will, ſo hat ein ſolcher es an ſich ſelbſt verſchuldet, wenn ihm Verurtheilung und Strafe nach der Schaͤrfe der Ge- ſetze wiederfaͤhrt, wenn er ertappt wird. Stockholm, auf dem Schloſſe, den 23ſten April 1789.” GUSTAV. Heſſeling. Schreiben aus Warſchau, vom 3 Junii. Jn der 11ſten Seßion ward uͤber die Abgaben, welche von den ehemaligen Jeſuiterguͤtern und Geld- Summen gezahlt werden ſollen, debattirt. Einige verlangten eine neue Licitation der Jeſuiterguͤter, an- dere ſchlugen vor, die Erhoͤhung der Procente. Herr Potocki, Landbothe von Lublin, erklaͤrte in ſeiner Rede, daß, wenn die Erhoͤhung der Procente eine Strafe fuͤr diejenigen ſeyn koͤnnte, welche waͤhrend dem ungluͤck- lichen Delegations Reichstage fuͤr die den Feinden des Landes erwieſene Dienſte auf eine gegen das Vaterland verraͤtheriſche Art mit den Jeſuiterguͤtern und Reich- thuͤmern ſich zu belohnen gewußt haͤtten, er der erſte ſeyn wuͤrde, der dazu einſtimmte; da aber jetzt viele von den Guͤtern und Summen in andere Haͤnde ge- rathen, die ſolche auf guten Glauben an ſich gebracht, ſo waͤre es eine Ungerechtigkeit, die Unſchuldigen einer Straſe zu unterwerfen, da die Schuldigen ſolcher ent- gangen ſind; es waͤre alſo ſeine Meynung, eine neue Licitation anzubefehlen. Nach langen Debatten kam es zum Turniren. Der Confoͤderationsmarſchall machte alſo folgende Anfrage: Ob die Jntereſſen von den Je- ſuiter-Summen, welche ſowol auf Guͤter haften, als mit Handſchriften verſichert ſind, zu 7 oder zu 5 Proc. veſtgeſetzt werden ſollten? Nach geſchehener Stimmen- ſammlung ward letzteres mit 59 Stimmen gegen 52 bewilliget. Der Fuͤrſt Sapieha, Litthauiſcher Confoͤderations- Marſchall, nahm hierauf das Wort, und meldete, daß aus Brzeſe, in Litthauen, und Minsk Raporte eingegangen waͤren, daß die Rußiſchen Geiſtlichen und Popen, auf den kuͤrzlich von den Staͤnden erhaltenen Befehl, den Eid der Treue nicht ablegen wollten, bevor ſie nicht von dem Rußiſchen Ambaſſadeur in Warſchau, als auch von dem daſelbſt unlaͤngſt einge- brachten Biſchof von Sluck die Erlaubniß dazu erhal- ten haben wuͤrden. Uebrigens haͤtten ſie ſchon einmal den Eid der Treue der Rußiſchen Kayſerinn abgelegt. Dieſe Nachricht hat die Staͤnde in großen Unwillen geſetzt, weshalb auch ſogleich einmuͤthig decidirt wurde, daß die dortigen Grodgerichte ſofort ohne Aufſchub, obgleich extra cadentiam, zuſammen gerufen werden moͤchten, um die Pohlniſche ungehorſame und einer andern Macht vereidigte Unterthanen ſogleich zu rich ten und zu ſtrafen. Aus Luck, in Volhynien, wird unter dem 27ſten May gemeldet, daß daſelbſt nach geſchehener gericht- lichen Unterſuchung uͤber einen Rußiſchen Popen, der, wie es die Jnquiſition bewieſen hat, ein liederliches Leben gefuͤhrt, entdeckt worden, wie er den grauſamen Gedanken gefaßt gehabt, alle Adeliche und alle Juden ums Leben zu bringen, weswegen er auch ſchon einige Meſſer unter ſeine Pfarrkinder vertheilt, und ſie zu der ſchrecklichen That beredet hatte, auch hatte er dazu den erſten Oſter-Feyertag, als an welchem, wie er es den Bauern berichtete, im ganzen Lande der Adel, ſammt den Juden, getoͤdtet werden ſollte, be- ſtimmt. Dieſer Ungluͤckliche wird, laut dem Lucker Decret, erſt degradirt, und nachher enthauptet werden. Der Coſacke, Kirylo, der Geld unter die Bauern vertheilt hat, um ſolche zum Aufſtande zu bewegen, iſt heute hier eingebracht worden. Antwort des Fuͤrſten Potemkin auf den Brief, der an ihn wegen der Waffen geſchrieben wurde, die er nach Szmila hatte bringen laſſen. Jch habe den Franzoͤſiſchen Brief erhalten, den Ew. Excellenz an mich auf Befehl der Staͤnde geſchrie- ben haben. Es iſt mir angenehm, von letztern als Buͤrger und Mitſtand befragt zu werden, und in die- ſer Qualitaͤt ſtehe ich keinen Augenblick an, folgende Antwort zu geben, die eben ſo klar ſeyn wird, als ſie von einer gaͤnzlichen Willfaͤhrigkeit und einer unver- daͤchtigen Aufrichtigkeit eingegeben iſt. Nicht als Privatmann und Herr der Laͤndereyen von Szmila habe ich einen Theil des Regiments der Cherſonſchen Chevaux-legers dahin in Garniſon geſchickt. Vielmehr iſt es von mir, als Feldmarſchall Jhro Majeſtaͤt, der Kayſerinn aller Reußen, und Anfuͤhrer der Truppen ge- ſchehen, daß ich — nach dem ungehinderten Aufent- halte, der einer weit groͤßern Anzahl der naͤmlichen Truppen das ganze vorige Jahr hindurch in Pohlen war geſtattet worden, in dem vollen Vertrauen, daß dieſe beyden Nationen unzertrennlich vereint bleiben wuͤrden, und in der Ueberzeugung von dem aufrich- tigen und dauerhaften Gutmeynen meiner Souveraine gegen Pohlen: Daß, ſage ich, ich dieſen kleinen Theil der Armee ſo poſtirt, und zwar auf mein eigenes Gut poſtirt habe, daß er nirgends und keinem Menſchen weder eine Urſache von Bedruͤckungen werden, noch einen Anlaß zu Klagen geben koͤnne. Deſſen ungeach- tet, ſobald als meine hoͤchſte Obrigkeit benachrichtiget ward, daß dieſes der Republik nicht gefiel, erhielt ich Befehl, dies kleine Detaſchement das Gebiet der Republik raͤumen zu laſſen, und Anſtalten zu treffen, um alle uͤbrigen Truppen aus derſelben zu entfernen. Jch wage es hier, auf die feyerlichſte Weiſe zu ver- ſichern, daß ich mich von niemanden, wer es auch ſey, an Eifer fuͤr das Beſte der Durchlauchtigſten Republik uͤbertreffen laſſe. Die Beweiſe, die ich davon gegeben habe, ſind klar und ungezweifelt. Wer kann auftre- ten, und ſagen, daß er aus freyem Antriebe ein ſo anſehnliches Vermoͤgen ganz nach Pohlen gebracht, und daſelbſt angelegt habe, als ich? Wuͤrde ich mich zu einem ſolchen Schritt entſchloſſen haben, wenn ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_931206_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_931206_1789/2
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 93, Hamburg, 12. Juni 1789, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_931206_1789/2>, abgerufen am 16.07.2019.