Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 93, Hamburg, 12. Juni 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] nicht die Pohlnische Nation geliebt hätte, der ich von
einer andern Seite her gar nicht fremd bin? Und hätte
ich wol ohne die Einwilligung und wohlthätige Unter-
stützung meiner Souveraine diesen Entschluß ausführen
können, oder wenn ich von ihrem unveränderlichen
Willen, die Freundschaft einer respectablen Republik
unverletztlich beyzubehalten nicht wäre versichert ge-
wesen?

Die Bosheit hatte meiner Ehre nachtheilige Gerüchte
erfunden und ausgestreuet, als wenn ich eine beträcht-
liche Quantität Waffen nach Szmila hätte bringen
lassen. Der Graf Stanislaus Potocki, Landbothe von
Lublin, hat mit Recht zu meiner Vertheidigung gesagt,
daß, wenn diese Waffen mir zu eigen gehörten, sie ge-
wiß nicht anders, als zum Besten des Vaterlandes an-
gewandt werden würden. Er hat gesagt, was ich selbst
würde gesagt haben, und sich dadurch ein Recht auf
meine ewige Dankbarkeit erworben.

Zum Beweise meiner eifrigen Ergebenheit gegen die
Durchlauchtigste Republik, habe ich die Ehre, ihr zwölf
gegossene Kanonen und 500 Flinten zum Geschenke an-
zubieten, welche meine Souveraine mir erlaubt hat,
in ihren Fabriken verfertigen zu lassen. Jch habe die
Ehre, mit der vollkommensten Achtung zu seyn, Ew.
Excellenz unterthäniger Diener,

Fürst Gregor Potemkin.

Der Griechische Bischof von Sluck wird noch
immer verhört und stark bewacht. Der Rußische Am-
bassadeur hat zwar einige Versuche gemacht, ihn als
Suffragant des Erzbißthums Kiow zu reclamiren, aber
bis jetzt hat er noch nichts ausgerichtet.


Gestern haben die Türken unsere Vestung ziemlich
stark mit Kanonen und Bomben begrüßt. Während
diesem Kriege waren sie noch nie so thätig.


Der Kayser hat dem General der Cavallerie, Baron
von Barco, den Elisabeth-Orden ertheilt. -- Der
Berg Allion soll von den Türken besetzt seyn.

Es ist nun verordnet, daß alle Beute an die Meist-
bietenden verkaust, und das Geld unter die betreffende
Mannschaft vertheilt werden soll.


Am 20sten des vorigen Monats ist der Feldmarschall
Haddick zu Oppowa angekommen, wo alle dahin beor-
derte Truppen sich bereits im Lager befanden. Den
21sten ist die Avantgarde dieser Truppen nach Weis-
kirchen aufgebrochen, und am 23sten ist die Hauptarmee
über Aibonar dahin nachgefolgt. Der Feldmarschall
führt diese Armee, und der Prinz von Ligne comman-
dirt das in Sirmien zurückgebliebene Corps.

Am 19ten May kam der Feldmarschall Laudon zu
Carlstadt an. Den 20sten rückte ein großer Theil der Ar-
tillerie gegen die Grenze, wohin auch der Generalstaab,
und am 23sten der Feldmarschall selbst abgieng. Er
nahm seinen Weg nach Szluin, wohin die Agrammer
Gespannschaft 1000 Arbeiter mit Aexten schicken soll.

Die Beylage zur heutigen Wiener Zeitung enthält
folgende unangenehme Kriegsvorfälle:

"Der Feldmarschall von Laudon berichtet aus Szluin
unterm 27sten May, es wären an 16000 Türken in
3 Colonnen gegen Upacz und Grahowo vorgerückt, ver-
[Spaltenumbruch] muthlich in die Lika einzufallen. Am 23sten griff eine
dieser feindlichen Colonnen unsere Vorposten bey Gra-
howo, Kainen, etc. mit Heftigkeit an, brachte sie zum
Weichen, verheerte alles in dortiger Gegend, und
drang bis Trubar vor. Hier ward der Feind von den
Unsrigen durch ein muthiges Gefecht aufgehalten, wäh-
rend welchen die Einwohner jener Gegenden mit ihrem
Vieh in den Bezirk des Likaner Regiments herüber
wanderten. Jndessen drangen auch die beyden anderen
feindlichen Colonnen gegen unsere Posten von Ochigrie
und Dabina mit solcher Gewalt vor, daß diese, um
nicht abgeschnitten zu werden, sich gegen Dobrozello
zurückziehen mußten, wo sie eine so vortheilhafte
Stellung nahmen, daß der Feind nicht weiter eindrin-
gen konnte. Unser Verlust und der feindliche können
noch nicht genau bestimmt werden. Der Feldmarschall
Lieutenant Wallisch giebt indessen den unsrigen ohnge-
fähr auf 2 bis 300 Mann an, bemerkt aber dabey, daß
sich Vermißte noch immer wieder einfinden. Unter
den Todten befinden sich der Hauptmann Tomlianovich
und der Fähndrich Seckendorf; der Hauptmann Siegen-
feld, 1 Ober-Lieutenant und 1 Fähnrich sind gefangen
genommen worden. -- Den 25sten setzte sich der Feind
bey Burzina-Kulla, bey Szerb, in 3 Colonnen wieder
in Bewegung, und bezog bey Dobrozello ein Lager.
Auch ist ein Bascha mit mehreren tausend Mann von
Lians im Anzuge, um in Sermanien einzubrechen,
welches auch die bey Dobrozello gelagerten Türken
versuchen sollen. Hievon ist der Verfolg zu erwarten."

Das Slavonische Truppencorps besteht aus 11 Ca-
vallerie-Divisionen und 16 Bataillons Jnfanterie, wel-
ches den 16ten May bey Gradiska und Okucsuni das
Lager bezogen hat.

Der Leibarzt, Baron von Störk, hat eine jährliche
Gehaltserhöhung von 1000 Gulden erhalten.

Wird der Friede bis zum 1sten November nicht her-
gestellt, so sollen die Kayserl. Königl. Beamten, welche
vierteljährig über 500 Gulden Besoldung genießen, zur
Hälfte mit baarem Gelde, und zur Hälfte mit 4 pro-
centigen Kupferamts-Obligationen bezahlt werden.

Vom 1sten Julii an müssen alle Zeitungen gestempelt
seyn, und der ausgemessene Betrag sogleich entrichtet
werden.

Der Feldmarschall Laudon hat den Oberst-Lieutenant
von Vukassowich beordert, mit seinem Freycorps die
auf der Anhöhe bey Czettin postirten Türken zu ver-
treiben, worauf alsdenn der Angriff dieses Orts erfol-
gen soll.

Der Kayser hat den Grafen Ernst Kaunitz zum Ober-
Hofmarschall ernannt.


So ungeduldig man Nachrichten von der Armee ent-
gegen sieht, so wenig befriedigend sind sie. Das
Neueste, was wir heute haben, ist, daß der Feldmar-
schall Haddick im Bannat immer weiter vorrücken,
und alle Einbruchspässe besetzen läßt, um auf jede Un-
ternehmung, die der Feind machen könnte, gefaßt zu
seyn; denn alle Bewegungen der Türkischer Armee
zeigen deutlich, daß es die Absicht des Türkischen Heer-
führers sey, wieder ins Bannat einzudringen. Das
Beschwerlichste für unsere Armee im Bannat, so wie
auch für die in Croatien, ist die Herbeyschaffung des

[Spaltenumbruch] nicht die Pohlniſche Nation geliebt haͤtte, der ich von
einer andern Seite her gar nicht fremd bin? Und haͤtte
ich wol ohne die Einwilligung und wohlthaͤtige Unter-
ſtuͤtzung meiner Souveraine dieſen Entſchluß ausfuͤhren
koͤnnen, oder wenn ich von ihrem unveraͤnderlichen
Willen, die Freundſchaft einer reſpectablen Republik
unverletztlich beyzubehalten nicht waͤre verſichert ge-
weſen?

Die Bosheit hatte meiner Ehre nachtheilige Geruͤchte
erfunden und ausgeſtreuet, als wenn ich eine betraͤcht-
liche Quantitaͤt Waffen nach Szmila haͤtte bringen
laſſen. Der Graf Stanislaus Potocki, Landbothe von
Lublin, hat mit Recht zu meiner Vertheidigung geſagt,
daß, wenn dieſe Waffen mir zu eigen gehoͤrten, ſie ge-
wiß nicht anders, als zum Beſten des Vaterlandes an-
gewandt werden wuͤrden. Er hat geſagt, was ich ſelbſt
wuͤrde geſagt haben, und ſich dadurch ein Recht auf
meine ewige Dankbarkeit erworben.

Zum Beweiſe meiner eifrigen Ergebenheit gegen die
Durchlauchtigſte Republik, habe ich die Ehre, ihr zwoͤlf
gegoſſene Kanonen und 500 Flinten zum Geſchenke an-
zubieten, welche meine Souveraine mir erlaubt hat,
in ihren Fabriken verfertigen zu laſſen. Jch habe die
Ehre, mit der vollkommenſten Achtung zu ſeyn, Ew.
Excellenz unterthaͤniger Diener,

Fuͤrſt Gregor Potemkin.

Der Griechiſche Biſchof von Sluck wird noch
immer verhoͤrt und ſtark bewacht. Der Rußiſche Am-
baſſadeur hat zwar einige Verſuche gemacht, ihn als
Suffragant des Erzbißthums Kiow zu reclamiren, aber
bis jetzt hat er noch nichts ausgerichtet.


Geſtern haben die Tuͤrken unſere Veſtung ziemlich
ſtark mit Kanonen und Bomben begruͤßt. Waͤhrend
dieſem Kriege waren ſie noch nie ſo thaͤtig.


Der Kayſer hat dem General der Cavallerie, Baron
von Barco, den Eliſabeth-Orden ertheilt. — Der
Berg Allion ſoll von den Tuͤrken beſetzt ſeyn.

Es iſt nun verordnet, daß alle Beute an die Meiſt-
bietenden verkauſt, und das Geld unter die betreffende
Mannſchaft vertheilt werden ſoll.


Am 20ſten des vorigen Monats iſt der Feldmarſchall
Haddick zu Oppowa angekommen, wo alle dahin beor-
derte Truppen ſich bereits im Lager befanden. Den
21ſten iſt die Avantgarde dieſer Truppen nach Weis-
kirchen aufgebrochen, und am 23ſten iſt die Hauptarmee
uͤber Aibonar dahin nachgefolgt. Der Feldmarſchall
fuͤhrt dieſe Armee, und der Prinz von Ligne comman-
dirt das in Sirmien zuruͤckgebliebene Corps.

Am 19ten May kam der Feldmarſchall Laudon zu
Carlſtadt an. Den 20ſten ruͤckte ein großer Theil der Ar-
tillerie gegen die Grenze, wohin auch der Generalſtaab,
und am 23ſten der Feldmarſchall ſelbſt abgieng. Er
nahm ſeinen Weg nach Szluin, wohin die Agrammer
Geſpannſchaft 1000 Arbeiter mit Aexten ſchicken ſoll.

Die Beylage zur heutigen Wiener Zeitung enthaͤlt
folgende unangenehme Kriegsvorfaͤlle:

“Der Feldmarſchall von Laudon berichtet aus Szluin
unterm 27ſten May, es waͤren an 16000 Tuͤrken in
3 Colonnen gegen Upacz und Grahowo vorgeruͤckt, ver-
[Spaltenumbruch] muthlich in die Lika einzufallen. Am 23ſten griff eine
dieſer feindlichen Colonnen unſere Vorpoſten bey Gra-
howo, Kainen, ꝛc. mit Heftigkeit an, brachte ſie zum
Weichen, verheerte alles in dortiger Gegend, und
drang bis Trubar vor. Hier ward der Feind von den
Unſrigen durch ein muthiges Gefecht aufgehalten, waͤh-
rend welchen die Einwohner jener Gegenden mit ihrem
Vieh in den Bezirk des Likaner Regiments heruͤber
wanderten. Jndeſſen drangen auch die beyden anderen
feindlichen Colonnen gegen unſere Poſten von Ochigrie
und Dabina mit ſolcher Gewalt vor, daß dieſe, um
nicht abgeſchnitten zu werden, ſich gegen Dobrozello
zuruͤckziehen mußten, wo ſie eine ſo vortheilhafte
Stellung nahmen, daß der Feind nicht weiter eindrin-
gen konnte. Unſer Verluſt und der feindliche koͤnnen
noch nicht genau beſtimmt werden. Der Feldmarſchall
Lieutenant Walliſch giebt indeſſen den unſrigen ohnge-
faͤhr auf 2 bis 300 Mann an, bemerkt aber dabey, daß
ſich Vermißte noch immer wieder einfinden. Unter
den Todten befinden ſich der Hauptmann Tomlianovich
und der Faͤhndrich Seckendorf; der Hauptmann Siegen-
feld, 1 Ober-Lieutenant und 1 Faͤhnrich ſind gefangen
genommen worden. — Den 25ſten ſetzte ſich der Feind
bey Burzina-Kulla, bey Szerb, in 3 Colonnen wieder
in Bewegung, und bezog bey Dobrozello ein Lager.
Auch iſt ein Baſcha mit mehreren tauſend Mann von
Lians im Anzuge, um in Sermanien einzubrechen,
welches auch die bey Dobrozello gelagerten Tuͤrken
verſuchen ſollen. Hievon iſt der Verfolg zu erwarten.”

Das Slavoniſche Truppencorps beſteht aus 11 Ca-
vallerie-Diviſionen und 16 Bataillons Jnfanterie, wel-
ches den 16ten May bey Gradiſka und Okucſuni das
Lager bezogen hat.

Der Leibarzt, Baron von Stoͤrk, hat eine jaͤhrliche
Gehaltserhoͤhung von 1000 Gulden erhalten.

Wird der Friede bis zum 1ſten November nicht her-
geſtellt, ſo ſollen die Kayſerl. Koͤnigl. Beamten, welche
vierteljaͤhrig uͤber 500 Gulden Beſoldung genießen, zur
Haͤlfte mit baarem Gelde, und zur Haͤlfte mit 4 pro-
centigen Kupferamts-Obligationen bezahlt werden.

Vom 1ſten Julii an muͤſſen alle Zeitungen geſtempelt
ſeyn, und der ausgemeſſene Betrag ſogleich entrichtet
werden.

Der Feldmarſchall Laudon hat den Oberſt-Lieutenant
von Vukaſſowich beordert, mit ſeinem Freycorps die
auf der Anhoͤhe bey Czettin poſtirten Tuͤrken zu ver-
treiben, worauf alsdenn der Angriff dieſes Orts erfol-
gen ſoll.

Der Kayſer hat den Grafen Ernſt Kaunitz zum Ober-
Hofmarſchall ernannt.


So ungeduldig man Nachrichten von der Armee ent-
gegen ſieht, ſo wenig befriedigend ſind ſie. Das
Neueſte, was wir heute haben, iſt, daß der Feldmar-
ſchall Haddick im Bannat immer weiter vorruͤcken,
und alle Einbruchspaͤſſe beſetzen laͤßt, um auf jede Un-
ternehmung, die der Feind machen koͤnnte, gefaßt zu
ſeyn; denn alle Bewegungen der Tuͤrkiſcher Armee
zeigen deutlich, daß es die Abſicht des Tuͤrkiſchen Heer-
fuͤhrers ſey, wieder ins Bannat einzudringen. Das
Beſchwerlichſte fuͤr unſere Armee im Bannat, ſo wie
auch fuͤr die in Croatien, iſt die Herbeyſchaffung des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
nicht die Pohlni&#x017F;che Nation geliebt ha&#x0364;tte, der
                                 ich von<lb/>
einer andern Seite her gar nicht fremd bin? Und
                                 ha&#x0364;tte<lb/>
ich wol ohne die Einwilligung und
                                 wohltha&#x0364;tige Unter-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;tzung meiner
                                 Souveraine die&#x017F;en Ent&#x017F;chluß
                                 ausfu&#x0364;hren<lb/>
ko&#x0364;nnen, oder wenn ich von ihrem
                                 unvera&#x0364;nderlichen<lb/>
Willen, die Freund&#x017F;chaft einer
                                 re&#x017F;pectablen Republik<lb/>
unverletztlich beyzubehalten nicht
                                 wa&#x0364;re ver&#x017F;ichert ge-<lb/>
we&#x017F;en?</p><lb/>
              <p>Die Bosheit hatte meiner Ehre nachtheilige Geru&#x0364;chte<lb/>
erfunden und
                         ausge&#x017F;treuet, als wenn ich eine betra&#x0364;cht-<lb/>
liche
                         Quantita&#x0364;t Waffen nach Szmila ha&#x0364;tte
                         bringen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Der Graf Stanislaus Potocki, Landbothe
                         von<lb/>
Lublin, hat mit Recht zu meiner Vertheidigung
                         ge&#x017F;agt,<lb/>
daß, wenn die&#x017F;e Waffen mir zu eigen
                         geho&#x0364;rten, &#x017F;ie ge-<lb/>
wiß nicht anders, als zum Be&#x017F;ten
                         des Vaterlandes an-<lb/>
gewandt werden wu&#x0364;rden. Er hat ge&#x017F;agt,
                         was ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wu&#x0364;rde ge&#x017F;agt haben, und
                         &#x017F;ich dadurch ein Recht auf<lb/>
meine ewige Dankbarkeit erworben.</p><lb/>
              <p>Zum Bewei&#x017F;e meiner eifrigen Ergebenheit gegen
                         die<lb/>
Durchlauchtig&#x017F;te Republik, habe ich die Ehre, ihr
                         zwo&#x0364;lf<lb/>
gego&#x017F;&#x017F;ene Kanonen und 500 Flinten zum
                         Ge&#x017F;chenke an-<lb/>
zubieten, welche meine Souveraine mir erlaubt
                         hat,<lb/>
in ihren Fabriken verfertigen zu la&#x017F;&#x017F;en. Jch habe
                         die<lb/>
Ehre, mit der vollkommen&#x017F;ten Achtung zu &#x017F;eyn,
                         Ew.<lb/>
Excellenz untertha&#x0364;niger Diener,</p><lb/>
              <closer> <hi rendition="#right">Fu&#x0364;r&#x017F;t <hi rendition="#fr">Gregor Potemkin.</hi></hi> </closer><lb/>
            </div>
            <div type="jArticle">
              <p>Der Griechi&#x017F;che Bi&#x017F;chof von Sluck wird noch<lb/>
immer
                         verho&#x0364;rt und &#x017F;tark bewacht. Der Rußi&#x017F;che
                         Am-<lb/>
ba&#x017F;&#x017F;adeur hat zwar einige Ver&#x017F;uche gemacht, ihn
                         als<lb/>
Suffragant des Erzbißthums Kiow zu reclamiren, aber<lb/>
bis jetzt
                         hat er noch nichts ausgerichtet.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Altgradiska,</hi> den 21 May.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern haben die Tu&#x0364;rken un&#x017F;ere Ve&#x017F;tung
                         ziemlich<lb/>
&#x017F;tark mit Kanonen und Bomben begru&#x0364;ßt.
                         Wa&#x0364;hrend<lb/>
die&#x017F;em Kriege waren &#x017F;ie noch nie &#x017F;o
                         tha&#x0364;tig.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Ofen,</hi> den 30 May.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Kay&#x017F;er hat dem General der Cavallerie, Baron<lb/>
von Barco, den
                         Eli&#x017F;abeth-Orden ertheilt. &#x2014; Der<lb/>
Berg Allion &#x017F;oll
                         von den Tu&#x0364;rken be&#x017F;etzt &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t nun verordnet, daß alle Beute an die
                         Mei&#x017F;t-<lb/>
bietenden verkau&#x017F;t, und das Geld unter die
                         betreffende<lb/>
Mann&#x017F;chaft vertheilt werden &#x017F;oll.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Wien,</hi> den 3 Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Am 20&#x017F;ten des vorigen Monats i&#x017F;t der
                             Feldmar&#x017F;chall<lb/>
Haddick zu <hi rendition="#fr">Oppowa</hi> angekommen, wo alle dahin beor-<lb/>
derte Truppen &#x017F;ich bereits im
                             Lager befanden. Den<lb/>
21&#x017F;ten i&#x017F;t die Avantgarde
                             die&#x017F;er Truppen nach Weis-<lb/>
kirchen aufgebrochen, und am
                             23&#x017F;ten i&#x017F;t die Hauptarmee<lb/>
u&#x0364;ber Aibonar dahin
                             nachgefolgt. Der Feldmar&#x017F;chall<lb/>
fu&#x0364;hrt die&#x017F;e
                             Armee, und der Prinz von Ligne comman-<lb/>
dirt das in Sirmien
                             zuru&#x0364;ckgebliebene Corps.</p><lb/>
            <p>Am 19ten May kam der Feldmar&#x017F;chall Laudon zu<lb/>
Carl&#x017F;tadt
                             an. Den 20&#x017F;ten ru&#x0364;ckte ein großer Theil der
                             Ar-<lb/>
tillerie gegen die Grenze, wohin auch der
                             General&#x017F;taab,<lb/>
und am 23&#x017F;ten der Feldmar&#x017F;chall
                             &#x017F;elb&#x017F;t abgieng. Er<lb/>
nahm &#x017F;einen Weg nach Szluin,
                             wohin die Agrammer<lb/>
Ge&#x017F;pann&#x017F;chaft 1000 Arbeiter mit
                             Aexten &#x017F;chicken &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>Die Beylage zur heutigen Wiener Zeitung entha&#x0364;lt<lb/>
folgende
                             unangenehme Kriegsvorfa&#x0364;lle:</p><lb/>
            <p>&#x201C;Der Feldmar&#x017F;chall von Laudon berichtet aus
                             Szluin<lb/>
unterm 27&#x017F;ten May, es wa&#x0364;ren an 16000
                             Tu&#x0364;rken in<lb/>
3 Colonnen gegen Upacz und Grahowo
                             vorgeru&#x0364;ckt, ver-<lb/><cb/>
muthlich in die Lika einzufallen. Am
                             23&#x017F;ten griff eine<lb/>
die&#x017F;er feindlichen Colonnen
                             un&#x017F;ere Vorpo&#x017F;ten bey Gra-<lb/>
howo, Kainen, &#xA75B;c. mit
                             Heftigkeit an, brachte &#x017F;ie zum<lb/>
Weichen, verheerte alles in
                             dortiger Gegend, und<lb/>
drang bis Trubar vor. Hier ward der Feind von
                             den<lb/>
Un&#x017F;rigen durch ein muthiges Gefecht aufgehalten,
                             wa&#x0364;h-<lb/>
rend welchen die Einwohner jener Gegenden mit
                             ihrem<lb/>
Vieh in den Bezirk des Likaner Regiments
                             heru&#x0364;ber<lb/>
wanderten. Jnde&#x017F;&#x017F;en drangen auch die
                             beyden anderen<lb/>
feindlichen Colonnen gegen un&#x017F;ere
                             Po&#x017F;ten von Ochigrie<lb/>
und Dabina mit &#x017F;olcher Gewalt vor,
                             daß die&#x017F;e, um<lb/>
nicht abge&#x017F;chnitten zu werden,
                             &#x017F;ich gegen Dobrozello<lb/>
zuru&#x0364;ckziehen mußten, wo
                             &#x017F;ie eine &#x017F;o vortheilhafte<lb/>
Stellung nahmen, daß der
                             Feind nicht weiter eindrin-<lb/>
gen konnte. Un&#x017F;er Verlu&#x017F;t
                             und der feindliche ko&#x0364;nnen<lb/>
noch nicht genau be&#x017F;timmt
                             werden. Der Feldmar&#x017F;chall<lb/>
Lieutenant Walli&#x017F;ch giebt
                             inde&#x017F;&#x017F;en den un&#x017F;rigen ohnge-<lb/>
fa&#x0364;hr auf 2
                             bis 300 Mann an, bemerkt aber dabey, daß<lb/>
&#x017F;ich Vermißte noch
                             immer wieder einfinden. Unter<lb/>
den Todten befinden &#x017F;ich der
                             Hauptmann Tomlianovich<lb/>
und der Fa&#x0364;hndrich Seckendorf; der
                             Hauptmann Siegen-<lb/>
feld, 1 Ober-Lieutenant und 1 Fa&#x0364;hnrich
                             &#x017F;ind gefangen<lb/>
genommen worden. &#x2014; Den 25&#x017F;ten
                             &#x017F;etzte &#x017F;ich der Feind<lb/>
bey Burzina-Kulla, bey Szerb, in
                             3 Colonnen wieder<lb/>
in Bewegung, und bezog bey Dobrozello ein
                             Lager.<lb/>
Auch i&#x017F;t ein Ba&#x017F;cha mit mehreren tau&#x017F;end
                             Mann von<lb/>
Lians im Anzuge, um in Sermanien einzubrechen,<lb/>
welches
                             auch die bey Dobrozello gelagerten Tu&#x0364;rken<lb/>
ver&#x017F;uchen
                             &#x017F;ollen. Hievon i&#x017F;t der Verfolg zu erwarten.&#x201D;</p><lb/>
            <p>Das Slavoni&#x017F;che Truppencorps be&#x017F;teht aus 11
                             Ca-<lb/>
vallerie-Divi&#x017F;ionen und 16 Bataillons Jnfanterie,
                             wel-<lb/>
ches den 16ten May bey Gradi&#x017F;ka und Okuc&#x017F;uni
                             das<lb/>
Lager bezogen hat.</p><lb/>
            <p>Der Leibarzt, Baron von Sto&#x0364;rk, hat eine
                             ja&#x0364;hrliche<lb/>
Gehaltserho&#x0364;hung von 1000 Gulden
                             erhalten.</p><lb/>
            <p>Wird der Friede bis zum 1&#x017F;ten November nicht
                             her-<lb/>
ge&#x017F;tellt, &#x017F;o &#x017F;ollen die Kay&#x017F;erl.
                             Ko&#x0364;nigl. Beamten, welche<lb/>
viertelja&#x0364;hrig u&#x0364;ber
                             500 Gulden Be&#x017F;oldung genießen, zur<lb/>
Ha&#x0364;lfte mit baarem
                             Gelde, und zur Ha&#x0364;lfte mit 4 pro-<lb/>
centigen
                             Kupferamts-Obligationen bezahlt werden.</p><lb/>
            <p>Vom 1&#x017F;ten Julii an mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle Zeitungen
                             ge&#x017F;tempelt<lb/>
&#x017F;eyn, und der ausgeme&#x017F;&#x017F;ene
                             Betrag &#x017F;ogleich entrichtet<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Der Feldmar&#x017F;chall Laudon hat den Ober&#x017F;t-Lieutenant<lb/>
von
                             Vuka&#x017F;&#x017F;owich beordert, mit &#x017F;einem Freycorps
                             die<lb/>
auf der Anho&#x0364;he bey Czettin po&#x017F;tirten
                             Tu&#x0364;rken zu ver-<lb/>
treiben, worauf alsdenn der Angriff
                             die&#x017F;es Orts erfol-<lb/>
gen &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>Der Kay&#x017F;er hat den Grafen Ern&#x017F;t Kaunitz zum
                             Ober-<lb/>
Hofmar&#x017F;chall ernannt.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Wien,</hi> vom 3 Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>So ungeduldig man Nachrichten von der Armee ent-<lb/>
gegen &#x017F;ieht,
                             &#x017F;o wenig befriedigend &#x017F;ind &#x017F;ie.
                             Das<lb/>
Neue&#x017F;te, was wir heute haben, i&#x017F;t, daß der
                             Feldmar-<lb/>
&#x017F;chall Haddick im Bannat immer weiter
                             vorru&#x0364;cken,<lb/>
und alle Einbruchspa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e
                             be&#x017F;etzen la&#x0364;ßt, um auf jede Un-<lb/>
ternehmung, die der
                             Feind machen ko&#x0364;nnte, gefaßt zu<lb/>
&#x017F;eyn; denn alle
                             Bewegungen der Tu&#x0364;rki&#x017F;cher Armee<lb/>
zeigen deutlich, daß
                             es die Ab&#x017F;icht des Tu&#x0364;rki&#x017F;chen
                             Heer-<lb/>
fu&#x0364;hrers &#x017F;ey, wieder ins Bannat einzudringen.
                             Das<lb/>
Be&#x017F;chwerlich&#x017F;te fu&#x0364;r un&#x017F;ere Armee im
                             Bannat, &#x017F;o wie<lb/>
auch fu&#x0364;r die in Croatien, i&#x017F;t
                             die Herbey&#x017F;chaffung des<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] nicht die Pohlniſche Nation geliebt haͤtte, der ich von einer andern Seite her gar nicht fremd bin? Und haͤtte ich wol ohne die Einwilligung und wohlthaͤtige Unter- ſtuͤtzung meiner Souveraine dieſen Entſchluß ausfuͤhren koͤnnen, oder wenn ich von ihrem unveraͤnderlichen Willen, die Freundſchaft einer reſpectablen Republik unverletztlich beyzubehalten nicht waͤre verſichert ge- weſen? Die Bosheit hatte meiner Ehre nachtheilige Geruͤchte erfunden und ausgeſtreuet, als wenn ich eine betraͤcht- liche Quantitaͤt Waffen nach Szmila haͤtte bringen laſſen. Der Graf Stanislaus Potocki, Landbothe von Lublin, hat mit Recht zu meiner Vertheidigung geſagt, daß, wenn dieſe Waffen mir zu eigen gehoͤrten, ſie ge- wiß nicht anders, als zum Beſten des Vaterlandes an- gewandt werden wuͤrden. Er hat geſagt, was ich ſelbſt wuͤrde geſagt haben, und ſich dadurch ein Recht auf meine ewige Dankbarkeit erworben. Zum Beweiſe meiner eifrigen Ergebenheit gegen die Durchlauchtigſte Republik, habe ich die Ehre, ihr zwoͤlf gegoſſene Kanonen und 500 Flinten zum Geſchenke an- zubieten, welche meine Souveraine mir erlaubt hat, in ihren Fabriken verfertigen zu laſſen. Jch habe die Ehre, mit der vollkommenſten Achtung zu ſeyn, Ew. Excellenz unterthaͤniger Diener, Fuͤrſt Gregor Potemkin. Der Griechiſche Biſchof von Sluck wird noch immer verhoͤrt und ſtark bewacht. Der Rußiſche Am- baſſadeur hat zwar einige Verſuche gemacht, ihn als Suffragant des Erzbißthums Kiow zu reclamiren, aber bis jetzt hat er noch nichts ausgerichtet. Altgradiska, den 21 May. Geſtern haben die Tuͤrken unſere Veſtung ziemlich ſtark mit Kanonen und Bomben begruͤßt. Waͤhrend dieſem Kriege waren ſie noch nie ſo thaͤtig. Ofen, den 30 May. Der Kayſer hat dem General der Cavallerie, Baron von Barco, den Eliſabeth-Orden ertheilt. — Der Berg Allion ſoll von den Tuͤrken beſetzt ſeyn. Es iſt nun verordnet, daß alle Beute an die Meiſt- bietenden verkauſt, und das Geld unter die betreffende Mannſchaft vertheilt werden ſoll. Wien, den 3 Junii. Am 20ſten des vorigen Monats iſt der Feldmarſchall Haddick zu Oppowa angekommen, wo alle dahin beor- derte Truppen ſich bereits im Lager befanden. Den 21ſten iſt die Avantgarde dieſer Truppen nach Weis- kirchen aufgebrochen, und am 23ſten iſt die Hauptarmee uͤber Aibonar dahin nachgefolgt. Der Feldmarſchall fuͤhrt dieſe Armee, und der Prinz von Ligne comman- dirt das in Sirmien zuruͤckgebliebene Corps. Am 19ten May kam der Feldmarſchall Laudon zu Carlſtadt an. Den 20ſten ruͤckte ein großer Theil der Ar- tillerie gegen die Grenze, wohin auch der Generalſtaab, und am 23ſten der Feldmarſchall ſelbſt abgieng. Er nahm ſeinen Weg nach Szluin, wohin die Agrammer Geſpannſchaft 1000 Arbeiter mit Aexten ſchicken ſoll. Die Beylage zur heutigen Wiener Zeitung enthaͤlt folgende unangenehme Kriegsvorfaͤlle: “Der Feldmarſchall von Laudon berichtet aus Szluin unterm 27ſten May, es waͤren an 16000 Tuͤrken in 3 Colonnen gegen Upacz und Grahowo vorgeruͤckt, ver- muthlich in die Lika einzufallen. Am 23ſten griff eine dieſer feindlichen Colonnen unſere Vorpoſten bey Gra- howo, Kainen, ꝛc. mit Heftigkeit an, brachte ſie zum Weichen, verheerte alles in dortiger Gegend, und drang bis Trubar vor. Hier ward der Feind von den Unſrigen durch ein muthiges Gefecht aufgehalten, waͤh- rend welchen die Einwohner jener Gegenden mit ihrem Vieh in den Bezirk des Likaner Regiments heruͤber wanderten. Jndeſſen drangen auch die beyden anderen feindlichen Colonnen gegen unſere Poſten von Ochigrie und Dabina mit ſolcher Gewalt vor, daß dieſe, um nicht abgeſchnitten zu werden, ſich gegen Dobrozello zuruͤckziehen mußten, wo ſie eine ſo vortheilhafte Stellung nahmen, daß der Feind nicht weiter eindrin- gen konnte. Unſer Verluſt und der feindliche koͤnnen noch nicht genau beſtimmt werden. Der Feldmarſchall Lieutenant Walliſch giebt indeſſen den unſrigen ohnge- faͤhr auf 2 bis 300 Mann an, bemerkt aber dabey, daß ſich Vermißte noch immer wieder einfinden. Unter den Todten befinden ſich der Hauptmann Tomlianovich und der Faͤhndrich Seckendorf; der Hauptmann Siegen- feld, 1 Ober-Lieutenant und 1 Faͤhnrich ſind gefangen genommen worden. — Den 25ſten ſetzte ſich der Feind bey Burzina-Kulla, bey Szerb, in 3 Colonnen wieder in Bewegung, und bezog bey Dobrozello ein Lager. Auch iſt ein Baſcha mit mehreren tauſend Mann von Lians im Anzuge, um in Sermanien einzubrechen, welches auch die bey Dobrozello gelagerten Tuͤrken verſuchen ſollen. Hievon iſt der Verfolg zu erwarten.” Das Slavoniſche Truppencorps beſteht aus 11 Ca- vallerie-Diviſionen und 16 Bataillons Jnfanterie, wel- ches den 16ten May bey Gradiſka und Okucſuni das Lager bezogen hat. Der Leibarzt, Baron von Stoͤrk, hat eine jaͤhrliche Gehaltserhoͤhung von 1000 Gulden erhalten. Wird der Friede bis zum 1ſten November nicht her- geſtellt, ſo ſollen die Kayſerl. Koͤnigl. Beamten, welche vierteljaͤhrig uͤber 500 Gulden Beſoldung genießen, zur Haͤlfte mit baarem Gelde, und zur Haͤlfte mit 4 pro- centigen Kupferamts-Obligationen bezahlt werden. Vom 1ſten Julii an muͤſſen alle Zeitungen geſtempelt ſeyn, und der ausgemeſſene Betrag ſogleich entrichtet werden. Der Feldmarſchall Laudon hat den Oberſt-Lieutenant von Vukaſſowich beordert, mit ſeinem Freycorps die auf der Anhoͤhe bey Czettin poſtirten Tuͤrken zu ver- treiben, worauf alsdenn der Angriff dieſes Orts erfol- gen ſoll. Der Kayſer hat den Grafen Ernſt Kaunitz zum Ober- Hofmarſchall ernannt. Schreiben aus Wien, vom 3 Junii. So ungeduldig man Nachrichten von der Armee ent- gegen ſieht, ſo wenig befriedigend ſind ſie. Das Neueſte, was wir heute haben, iſt, daß der Feldmar- ſchall Haddick im Bannat immer weiter vorruͤcken, und alle Einbruchspaͤſſe beſetzen laͤßt, um auf jede Un- ternehmung, die der Feind machen koͤnnte, gefaßt zu ſeyn; denn alle Bewegungen der Tuͤrkiſcher Armee zeigen deutlich, daß es die Abſicht des Tuͤrkiſchen Heer- fuͤhrers ſey, wieder ins Bannat einzudringen. Das Beſchwerlichſte fuͤr unſere Armee im Bannat, ſo wie auch fuͤr die in Croatien, iſt die Herbeyſchaffung des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_931206_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_931206_1789/3
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 93, Hamburg, 12. Juni 1789, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_931206_1789/3>, abgerufen am 06.08.2020.