Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Scene.
Karl.
(tritt auf) Guten Morgen, Mutter! Nun, Klara,
mögtest Du mich leiden, wenn ich nicht Dein Bruder
wäre?
Klara.
Eine goldene Kette? Woher hast Du die?
Karl.
Wofür schwitz' ich? Warum arbeit' ich Abends
zwei Stunden länger, als die Anderen? Du bist im-
pertinent!
Mutter.
Zank am Sonntag-Morgen? Schäme Dich, Karl!
Karl.
Mutter, hast Du nicht einen Gulden für mich?
Mutter.
Ich habe kein Geld, als was zur Haushaltung
gehört.
Karl.
Gieb nur immer davon her! Ich will nicht murren,
wenn Du die Eierkuchen vierzehn Tage lang etwas
magerer bäckst. So hast Du's schon oft gemacht!
Zweite Scene.
Karl.
(tritt auf) Guten Morgen, Mutter! Nun, Klara,
mögteſt Du mich leiden, wenn ich nicht Dein Bruder
wäre?
Klara.
Eine goldene Kette? Woher haſt Du die?
Karl.
Wofür ſchwitz’ ich? Warum arbeit’ ich Abends
zwei Stunden länger, als die Anderen? Du biſt im-
pertinent!
Mutter.
Zank am Sonntag-Morgen? Schäme Dich, Karl!
Karl.
Mutter, haſt Du nicht einen Gulden für mich?
Mutter.
Ich habe kein Geld, als was zur Haushaltung
gehört.
Karl.
Gieb nur immer davon her! Ich will nicht murren,
wenn Du die Eierkuchen vierzehn Tage lang etwas
magerer bäckſt. So haſt Du’s ſchon oft gemacht!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0075" n="7"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zweite Scene.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#KAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Karl</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(tritt auf)</stage>
            <p>Guten Morgen, Mutter! Nun, Klara,<lb/>
mögte&#x017F;t Du mich leiden, wenn ich nicht Dein Bruder<lb/>
wäre?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KLARA">
            <speaker><hi rendition="#g">Klara</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Eine goldene Kette? Woher ha&#x017F;t Du die?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Karl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wofür &#x017F;chwitz&#x2019; ich? Warum arbeit&#x2019; ich Abends<lb/>
zwei Stunden länger, als die Anderen? Du bi&#x017F;t im-<lb/>
pertinent!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUTTER">
            <speaker><hi rendition="#g">Mutter</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Zank am Sonntag-Morgen? Schäme Dich, Karl!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Karl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Mutter, ha&#x017F;t Du nicht einen Gulden für mich?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUTTER">
            <speaker><hi rendition="#g">Mutter</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich habe kein Geld, als was zur Haushaltung<lb/>
gehört.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Karl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Gieb nur immer davon her! Ich will nicht murren,<lb/>
wenn Du die Eierkuchen vierzehn Tage lang etwas<lb/>
magerer bäck&#x017F;t. So ha&#x017F;t Du&#x2019;s &#x017F;chon oft gemacht!<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0075] Zweite Scene. Karl. (tritt auf) Guten Morgen, Mutter! Nun, Klara, mögteſt Du mich leiden, wenn ich nicht Dein Bruder wäre? Klara. Eine goldene Kette? Woher haſt Du die? Karl. Wofür ſchwitz’ ich? Warum arbeit’ ich Abends zwei Stunden länger, als die Anderen? Du biſt im- pertinent! Mutter. Zank am Sonntag-Morgen? Schäme Dich, Karl! Karl. Mutter, haſt Du nicht einen Gulden für mich? Mutter. Ich habe kein Geld, als was zur Haushaltung gehört. Karl. Gieb nur immer davon her! Ich will nicht murren, wenn Du die Eierkuchen vierzehn Tage lang etwas magerer bäckſt. So haſt Du’s ſchon oft gemacht!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/75
Zitationshilfe: Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/75>, S. 7, abgerufen am 22.10.2017.