Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
halten, sich mehr vom Alphabet anzueignen, als ihm
zukäme!
Fünfte Scene.
Der Vater, Meister Anton (tritt ein).
Guten Morgen, Herr Cassirer! (er nimmt seinen Hut
ab und setzt eine wollene Mütze auf)
Ist's einem alten Manne
erlaubt, sein Haupt zu bedecken?
Leonhard.
Er weiß also --
Meister Anton.
Schon gestern Abend. Ich hörte, als ich in der
Dämmerung zum todten Müller ging, um dem Mann
das Maaß zur letzten Behausung zu nehmen, ein
Paar von Seinen guten Freunden auf Ihn schimpfen.
Da dachte ich gleich: der Leonhard hat gewiß den
Hals nicht gebrochen. Im Sterbehause hörte ich das
Nähere vom Küster, der eben vor mir gekommen war,
um die Wittwe zu trösten und nebenbei sich selbst zu
betrinken.
Leonhard.
Und Klara mußte es erst von mir erfahren?
halten, ſich mehr vom Alphabet anzueignen, als ihm
zukäme!
Fünfte Scene.
Der Vater, Meiſter Anton (tritt ein).
Guten Morgen, Herr Caſſirer! (er nimmt ſeinen Hut
ab und ſetzt eine wollene Mütze auf)
Iſt’s einem alten Manne
erlaubt, ſein Haupt zu bedecken?
Leonhard.
Er weiß alſo —
Meiſter Anton.
Schon geſtern Abend. Ich hörte, als ich in der
Dämmerung zum todten Müller ging, um dem Mann
das Maaß zur letzten Behauſung zu nehmen, ein
Paar von Seinen guten Freunden auf Ihn ſchimpfen.
Da dachte ich gleich: der Leonhard hat gewiß den
Hals nicht gebrochen. Im Sterbehauſe hörte ich das
Nähere vom Küſter, der eben vor mir gekommen war,
um die Wittwe zu tröſten und nebenbei ſich ſelbſt zu
betrinken.
Leonhard.
Und Klara mußte es erſt von mir erfahren?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#LEO">
            <p><pb facs="#f0095" n="27"/>
halten, &#x017F;ich mehr vom Alphabet anzueignen, als ihm<lb/>
zukäme!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fünfte Scene.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#ANTON">
            <speaker> <hi rendition="#g">Der Vater, Mei&#x017F;ter Anton</hi> </speaker>
            <stage>(tritt ein).</stage><lb/>
            <p>Guten Morgen, Herr Ca&#x017F;&#x017F;irer!</p>
            <stage>(er nimmt &#x017F;einen Hut<lb/>
ab und &#x017F;etzt eine wollene Mütze auf)</stage>
            <p>I&#x017F;t&#x2019;s einem alten Manne<lb/>
erlaubt, &#x017F;ein Haupt zu bedecken?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEO">
            <speaker><hi rendition="#g">Leonhard</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Er weiß al&#x017F;o &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANTON">
            <speaker><hi rendition="#g">Mei&#x017F;ter Anton</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Schon ge&#x017F;tern Abend. Ich hörte, als ich in der<lb/>
Dämmerung zum todten Müller ging, um dem Mann<lb/>
das Maaß zur letzten Behau&#x017F;ung zu nehmen, ein<lb/>
Paar von Seinen guten Freunden auf Ihn &#x017F;chimpfen.<lb/>
Da dachte ich gleich: der Leonhard hat gewiß den<lb/>
Hals nicht gebrochen. Im Sterbehau&#x017F;e hörte ich das<lb/>
Nähere vom Kü&#x017F;ter, der eben vor mir gekommen war,<lb/>
um die Wittwe zu trö&#x017F;ten und nebenbei &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
betrinken.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEO">
            <speaker><hi rendition="#g">Leonhard</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und Klara mußte es er&#x017F;t von mir erfahren?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0095] halten, ſich mehr vom Alphabet anzueignen, als ihm zukäme! Fünfte Scene. Der Vater, Meiſter Anton (tritt ein). Guten Morgen, Herr Caſſirer! (er nimmt ſeinen Hut ab und ſetzt eine wollene Mütze auf) Iſt’s einem alten Manne erlaubt, ſein Haupt zu bedecken? Leonhard. Er weiß alſo — Meiſter Anton. Schon geſtern Abend. Ich hörte, als ich in der Dämmerung zum todten Müller ging, um dem Mann das Maaß zur letzten Behauſung zu nehmen, ein Paar von Seinen guten Freunden auf Ihn ſchimpfen. Da dachte ich gleich: der Leonhard hat gewiß den Hals nicht gebrochen. Im Sterbehauſe hörte ich das Nähere vom Küſter, der eben vor mir gekommen war, um die Wittwe zu tröſten und nebenbei ſich ſelbſt zu betrinken. Leonhard. Und Klara mußte es erſt von mir erfahren?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/95
Zitationshilfe: Hebbel, Friedrich: Maria Magdalene. Hamburg, 1844. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hebbel_magdalene_1844/95>, S. 27, abgerufen am 22.10.2017.