Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

ihrer Schule in den allgemeinen Schulverband des Ortes werden
zurückgetreten sein.

24. Rescr. v. 18. Mai 1840. (M.-Bl. S. 97.), betr. die
Unterhaltung jüdischer Schulgemeinen.

Die unterzeichneten Ministerien können sich, wie der Königlichen
Regierung auf den Bericht vom 1. v. M. (Anl. a.)
betreffend die Verpflichtung der Civilgemeinen, zur Unterhaltung
der jüdischen Schulgemeinen beizutragen,

hierdurch eröffnet wird, mit den im Berichte entwickelten Ansichten
nur einverstanden erklären. Was insbesondere die jüdische Schule in
Gemünden betrifft, so beansprucht dieselbe mit Recht eine Unterstützung
aus Communalmitteln und überhaupt gleiche Rechte mit den christlichen
Schulen des Orts, da sie nach dem Berichte der Königl. Regierung
als eine öffentliche betrachtet werden muß, insofern sie lediglich im
Interesse der beiden christlichen Schulen, welche zur Aufnahme der
jüdischen Kinder nicht den erforderlichen Raum darbieten, als aus-
schließlich jüdische Schule organisirt ist.

a.

Der Vorsteher der jüdischen Gemeine zu Gemünden, N., ist
bei uns mit dem Gesuche eingekommen, einen verhältnißmäßigen Theil
der Besoldung des jüdischen Schullehrers auf die dortige Gemeine-
kasse zu legen, und sucht dabei den Umstand geltend zu machen, daß
die Juden, gleichwie die Christen, Staatsbürger seien und als solche
gleiche Staats- und Communallasten zu tragen hätten.

Da die Gemeinen, in welchen sich besondere jüdische Schulen
befinden, bisher zu den Unterhaltungskosten derselben nichts beigetragen
haben, so scheint es uns von der einen Seite bedenklich, dem Gesuch
des etc. N. zu willfahren, von der andern Seite aber hart, die Juden
von den gleichen Rechten auszuschließen, wo sie gleiche Pflichten
haben. Wir sehen uns daher veranlaßt, Ew. Exc. um hochgeneigte
Entscheidung der vorliegenden Frage ehrerbietigst zu bitten, und erlauben
uns dabei auf folgende Verhältnisse ganz gehorsamst aufmerksam zu
machen.

Die Juden haben auf dem linken Rheinufer gesetzlich alle Rechte
der christlichen Einwohner und unterliegen lediglich den Beschränkungen
des kaiserlichen Decrets vom 17. März 1808, welche sich jedoch nur

ihrer Schule in den allgemeinen Schulverband des Ortes werden
zurückgetreten ſein.

24. Reſcr. v. 18. Mai 1840. (M.-Bl. S. 97.), betr. die
Unterhaltung jüdiſcher Schulgemeinen.

Die unterzeichneten Miniſterien können ſich, wie der Königlichen
Regierung auf den Bericht vom 1. v. M. (Anl. a.)
betreffend die Verpflichtung der Civilgemeinen, zur Unterhaltung
der jüdiſchen Schulgemeinen beizutragen,

hierdurch eröffnet wird, mit den im Berichte entwickelten Anſichten
nur einverſtanden erklären. Was insbeſondere die jüdiſche Schule in
Gemünden betrifft, ſo beanſprucht dieſelbe mit Recht eine Unterſtützung
aus Communalmitteln und überhaupt gleiche Rechte mit den chriſtlichen
Schulen des Orts, da ſie nach dem Berichte der Königl. Regierung
als eine öffentliche betrachtet werden muß, inſofern ſie lediglich im
Intereſſe der beiden chriſtlichen Schulen, welche zur Aufnahme der
jüdiſchen Kinder nicht den erforderlichen Raum darbieten, als aus-
ſchließlich jüdiſche Schule organiſirt iſt.

a.

Der Vorſteher der jüdiſchen Gemeine zu Gemünden, N., iſt
bei uns mit dem Geſuche eingekommen, einen verhältnißmäßigen Theil
der Beſoldung des jüdiſchen Schullehrers auf die dortige Gemeine-
kaſſe zu legen, und ſucht dabei den Umſtand geltend zu machen, daß
die Juden, gleichwie die Chriſten, Staatsbürger ſeien und als ſolche
gleiche Staats- und Communallaſten zu tragen hätten.

Da die Gemeinen, in welchen ſich beſondere jüdiſche Schulen
befinden, bisher zu den Unterhaltungskoſten derſelben nichts beigetragen
haben, ſo ſcheint es uns von der einen Seite bedenklich, dem Geſuch
des ꝛc. N. zu willfahren, von der andern Seite aber hart, die Juden
von den gleichen Rechten auszuſchließen, wo ſie gleiche Pflichten
haben. Wir ſehen uns daher veranlaßt, Ew. Exc. um hochgeneigte
Entſcheidung der vorliegenden Frage ehrerbietigſt zu bitten, und erlauben
uns dabei auf folgende Verhältniſſe ganz gehorſamſt aufmerkſam zu
machen.

Die Juden haben auf dem linken Rheinufer geſetzlich alle Rechte
der chriſtlichen Einwohner und unterliegen lediglich den Beſchränkungen
des kaiſerlichen Decrets vom 17. März 1808, welche ſich jedoch nur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0234" n="220"/>
ihrer Schule in den allgemeinen Schulverband des Ortes werden<lb/>
zurückgetreten &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p>24. <hi rendition="#g">Re&#x017F;cr</hi>. v. 18. Mai 1840. (M.-Bl. S. 97.), betr. die<lb/>
Unterhaltung jüdi&#x017F;cher Schulgemeinen.</p><lb/>
            <p>Die unterzeichneten Mini&#x017F;terien können &#x017F;ich, wie der Königlichen<lb/>
Regierung auf den Bericht vom 1. v. M. (Anl. <hi rendition="#aq">a.</hi>)<lb/><hi rendition="#et">betreffend die Verpflichtung der Civilgemeinen, zur Unterhaltung<lb/>
der jüdi&#x017F;chen Schulgemeinen beizutragen,</hi><lb/>
hierdurch eröffnet wird, mit den im Berichte entwickelten An&#x017F;ichten<lb/>
nur einver&#x017F;tanden erklären. Was insbe&#x017F;ondere die jüdi&#x017F;che Schule in<lb/>
Gemünden betrifft, &#x017F;o bean&#x017F;prucht die&#x017F;elbe mit Recht eine Unter&#x017F;tützung<lb/>
aus Communalmitteln und überhaupt gleiche Rechte mit den chri&#x017F;tlichen<lb/>
Schulen des Orts, da &#x017F;ie nach dem Berichte der Königl. Regierung<lb/>
als eine öffentliche betrachtet werden muß, in&#x017F;ofern &#x017F;ie lediglich im<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;e der beiden chri&#x017F;tlichen Schulen, welche zur Aufnahme der<lb/>
jüdi&#x017F;chen Kinder nicht den erforderlichen Raum darbieten, als aus-<lb/>
&#x017F;chließlich jüdi&#x017F;che Schule organi&#x017F;irt i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">a.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Vor&#x017F;teher der jüdi&#x017F;chen Gemeine zu Gemünden, <hi rendition="#aq">N.</hi>, i&#x017F;t<lb/>
bei uns mit dem Ge&#x017F;uche eingekommen, einen verhältnißmäßigen Theil<lb/>
der Be&#x017F;oldung des jüdi&#x017F;chen Schullehrers auf die dortige Gemeine-<lb/>
ka&#x017F;&#x017F;e zu legen, und &#x017F;ucht dabei den Um&#x017F;tand geltend zu machen, daß<lb/>
die Juden, gleichwie die Chri&#x017F;ten, Staatsbürger &#x017F;eien und als &#x017F;olche<lb/>
gleiche Staats- und Communalla&#x017F;ten zu tragen hätten.</p><lb/>
            <p>Da die Gemeinen, in welchen &#x017F;ich be&#x017F;ondere jüdi&#x017F;che Schulen<lb/>
befinden, bisher zu den Unterhaltungsko&#x017F;ten der&#x017F;elben nichts beigetragen<lb/>
haben, &#x017F;o &#x017F;cheint es uns von der einen Seite bedenklich, dem Ge&#x017F;uch<lb/>
des &#xA75B;c. <hi rendition="#aq">N.</hi> zu willfahren, von der andern Seite aber hart, die Juden<lb/>
von den gleichen Rechten auszu&#x017F;chließen, wo &#x017F;ie gleiche Pflichten<lb/>
haben. Wir &#x017F;ehen uns daher veranlaßt, Ew. Exc. um hochgeneigte<lb/>
Ent&#x017F;cheidung der vorliegenden Frage ehrerbietig&#x017F;t zu bitten, und erlauben<lb/>
uns dabei auf folgende Verhältni&#x017F;&#x017F;e ganz gehor&#x017F;am&#x017F;t aufmerk&#x017F;am zu<lb/>
machen.</p><lb/>
            <p>Die Juden haben auf dem linken Rheinufer ge&#x017F;etzlich alle Rechte<lb/>
der chri&#x017F;tlichen Einwohner und unterliegen lediglich den Be&#x017F;chränkungen<lb/>
des kai&#x017F;erlichen Decrets vom 17. März 1808, welche &#x017F;ich jedoch nur<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0234] ihrer Schule in den allgemeinen Schulverband des Ortes werden zurückgetreten ſein. 24. Reſcr. v. 18. Mai 1840. (M.-Bl. S. 97.), betr. die Unterhaltung jüdiſcher Schulgemeinen. Die unterzeichneten Miniſterien können ſich, wie der Königlichen Regierung auf den Bericht vom 1. v. M. (Anl. a.) betreffend die Verpflichtung der Civilgemeinen, zur Unterhaltung der jüdiſchen Schulgemeinen beizutragen, hierdurch eröffnet wird, mit den im Berichte entwickelten Anſichten nur einverſtanden erklären. Was insbeſondere die jüdiſche Schule in Gemünden betrifft, ſo beanſprucht dieſelbe mit Recht eine Unterſtützung aus Communalmitteln und überhaupt gleiche Rechte mit den chriſtlichen Schulen des Orts, da ſie nach dem Berichte der Königl. Regierung als eine öffentliche betrachtet werden muß, inſofern ſie lediglich im Intereſſe der beiden chriſtlichen Schulen, welche zur Aufnahme der jüdiſchen Kinder nicht den erforderlichen Raum darbieten, als aus- ſchließlich jüdiſche Schule organiſirt iſt. a. Der Vorſteher der jüdiſchen Gemeine zu Gemünden, N., iſt bei uns mit dem Geſuche eingekommen, einen verhältnißmäßigen Theil der Beſoldung des jüdiſchen Schullehrers auf die dortige Gemeine- kaſſe zu legen, und ſucht dabei den Umſtand geltend zu machen, daß die Juden, gleichwie die Chriſten, Staatsbürger ſeien und als ſolche gleiche Staats- und Communallaſten zu tragen hätten. Da die Gemeinen, in welchen ſich beſondere jüdiſche Schulen befinden, bisher zu den Unterhaltungskoſten derſelben nichts beigetragen haben, ſo ſcheint es uns von der einen Seite bedenklich, dem Geſuch des ꝛc. N. zu willfahren, von der andern Seite aber hart, die Juden von den gleichen Rechten auszuſchließen, wo ſie gleiche Pflichten haben. Wir ſehen uns daher veranlaßt, Ew. Exc. um hochgeneigte Entſcheidung der vorliegenden Frage ehrerbietigſt zu bitten, und erlauben uns dabei auf folgende Verhältniſſe ganz gehorſamſt aufmerkſam zu machen. Die Juden haben auf dem linken Rheinufer geſetzlich alle Rechte der chriſtlichen Einwohner und unterliegen lediglich den Beſchränkungen des kaiſerlichen Decrets vom 17. März 1808, welche ſich jedoch nur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/234
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/234>, abgerufen am 19.03.2019.