Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

ich den von Ihr vorgelegten Entwurf einer zu erlassenden polizeilichen
Verordnung gegen den Besuch von Tanzböden Seitens schulpflichtiger
Kinder, und überlasse hiernach die diesfällige Verfügung. (Anl. a.)

Berlin, den 12. März 1841.

a.

Der sittenverderbliche Unfug, daß Kinder im schulpflichtigen Alter
öffentliche Tanzbelustigungen besuchen und in Wirthshäusern geistige
Getränke genießen, hat uns veranlaßt, unter besonderer Genehmigung
Sr. Excellenz des Herrn Ministers des Innern und der Polizei, nach-
stehende Verordnung zu erlassen.

1) Es ist jedem Gast- und Schänkwirth überhaupt untersagt, Kindern
im schulpflichtigen Alter geistige Getränke anders zu verabfolgen,
als wenn die anwesenden Eltern oder deren Angehörige solches
ausdrücklich verlangen.
2) Jeder Gast- und Schänkwirth, welcher Tanzbelustigungen hält,
ist verpflichtet, schulpflichtige Kinder, welche den Tanzboden be-
suchen wollen, aus seinem Hause zu weisen, und wenn dieselben
dieser Aufforderung keine Folge leisten, dieselben der Orts-Polizei-
Behörde anzuzeigen, damit durch den betreffenden Schullehrer
deren Belehrung und Disciplinar-Bestrafung bewirkt werde.
3) Wer dem vorstehend zu 1. und 2. erlassenen Verbote wissentlich
zuwider handelt, hat zu gewärtigen, daß ihm die Verlängerung
der polizeilichen Concession zum Fortbetriebe seines Schenkgewerbes
versagt, und im Wiederholungsfalle die Befugniß zur Ausübung
seines Gewerbes sofort entzogen wird.
4) Sämmtlichen Schulbehörden machen wir es zur Pflicht, in den
Schulen den Besuch von Wirthshäusern und namentlich von
öffentlichen Tanzböden wiederholt und aufs Strengste zu unter-
sagen, und auf erfolgte Mittheilung der Ortsbehörde, daß dessen
ungeachtet gegen dieses Verbot gehandelt worden, gegen den
Schuldigen eine angemessene Discinarbestrafung eintreten zu
lassen, -- so wie wir auch an die Eltern und Erzieher die
Aufforderung richten, auch ihrerseits darauf zu achten, daß ihre
schulpflichtigen Kinder weder öffentliche Tanzböden noch Wirths-
häuser besuchen.

Trier, den 23. März 1841.

19. Circ.-Rescr. v. 9. März 1843. nebst Anlage (M.-Bl.

ich den von Ihr vorgelegten Entwurf einer zu erlaſſenden polizeilichen
Verordnung gegen den Beſuch von Tanzböden Seitens ſchulpflichtiger
Kinder, und überlaſſe hiernach die diesfällige Verfügung. (Anl. a.)

Berlin, den 12. März 1841.

a.

Der ſittenverderbliche Unfug, daß Kinder im ſchulpflichtigen Alter
öffentliche Tanzbeluſtigungen beſuchen und in Wirthshäuſern geiſtige
Getränke genießen, hat uns veranlaßt, unter beſonderer Genehmigung
Sr. Excellenz des Herrn Miniſters des Innern und der Polizei, nach-
ſtehende Verordnung zu erlaſſen.

1) Es iſt jedem Gaſt- und Schänkwirth überhaupt unterſagt, Kindern
im ſchulpflichtigen Alter geiſtige Getränke anders zu verabfolgen,
als wenn die anweſenden Eltern oder deren Angehörige ſolches
ausdrücklich verlangen.
2) Jeder Gaſt- und Schänkwirth, welcher Tanzbeluſtigungen hält,
iſt verpflichtet, ſchulpflichtige Kinder, welche den Tanzboden be-
ſuchen wollen, aus ſeinem Hauſe zu weiſen, und wenn dieſelben
dieſer Aufforderung keine Folge leiſten, dieſelben der Orts-Polizei-
Behörde anzuzeigen, damit durch den betreffenden Schullehrer
deren Belehrung und Disciplinar-Beſtrafung bewirkt werde.
3) Wer dem vorſtehend zu 1. und 2. erlaſſenen Verbote wiſſentlich
zuwider handelt, hat zu gewärtigen, daß ihm die Verlängerung
der polizeilichen Conceſſion zum Fortbetriebe ſeines Schenkgewerbes
verſagt, und im Wiederholungsfalle die Befugniß zur Ausübung
ſeines Gewerbes ſofort entzogen wird.
4) Sämmtlichen Schulbehörden machen wir es zur Pflicht, in den
Schulen den Beſuch von Wirthshäuſern und namentlich von
öffentlichen Tanzböden wiederholt und aufs Strengſte zu unter-
ſagen, und auf erfolgte Mittheilung der Ortsbehörde, daß deſſen
ungeachtet gegen dieſes Verbot gehandelt worden, gegen den
Schuldigen eine angemeſſene Discinarbeſtrafung eintreten zu
laſſen, — ſo wie wir auch an die Eltern und Erzieher die
Aufforderung richten, auch ihrerſeits darauf zu achten, daß ihre
ſchulpflichtigen Kinder weder öffentliche Tanzböden noch Wirths-
häuſer beſuchen.

Trier, den 23. März 1841.

19. Circ.-Reſcr. v. 9. März 1843. nebſt Anlage (M.-Bl.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0298" n="284"/>
ich den von Ihr vorgelegten Entwurf einer zu erla&#x017F;&#x017F;enden polizeilichen<lb/>
Verordnung gegen den Be&#x017F;uch von Tanzböden Seitens &#x017F;chulpflichtiger<lb/>
Kinder, und überla&#x017F;&#x017F;e hiernach die diesfällige Verfügung. (Anl. <hi rendition="#aq">a.</hi>)</p><lb/>
          <p>Berlin, den 12. März 1841.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">a.</hi> </head><lb/>
            <p>Der &#x017F;ittenverderbliche Unfug, daß Kinder im &#x017F;chulpflichtigen Alter<lb/>
öffentliche Tanzbelu&#x017F;tigungen be&#x017F;uchen und in Wirthshäu&#x017F;ern gei&#x017F;tige<lb/>
Getränke genießen, hat uns veranlaßt, unter be&#x017F;onderer Genehmigung<lb/>
Sr. Excellenz des Herrn Mini&#x017F;ters des Innern und der Polizei, nach-<lb/>
&#x017F;tehende Verordnung zu erla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <list>
              <item>1) Es i&#x017F;t jedem Ga&#x017F;t- und Schänkwirth überhaupt unter&#x017F;agt, Kindern<lb/>
im &#x017F;chulpflichtigen Alter gei&#x017F;tige Getränke anders zu verabfolgen,<lb/>
als wenn die anwe&#x017F;enden Eltern oder deren Angehörige &#x017F;olches<lb/>
ausdrücklich verlangen.</item><lb/>
              <item>2) Jeder Ga&#x017F;t- und Schänkwirth, welcher Tanzbelu&#x017F;tigungen hält,<lb/>
i&#x017F;t verpflichtet, &#x017F;chulpflichtige Kinder, welche den Tanzboden be-<lb/>
&#x017F;uchen wollen, aus &#x017F;einem Hau&#x017F;e zu wei&#x017F;en, und wenn die&#x017F;elben<lb/>
die&#x017F;er Aufforderung keine Folge lei&#x017F;ten, die&#x017F;elben der Orts-Polizei-<lb/>
Behörde anzuzeigen, damit durch den betreffenden Schullehrer<lb/>
deren Belehrung und Disciplinar-Be&#x017F;trafung bewirkt werde.</item><lb/>
              <item>3) Wer dem vor&#x017F;tehend zu 1. und 2. erla&#x017F;&#x017F;enen Verbote wi&#x017F;&#x017F;entlich<lb/>
zuwider handelt, hat zu gewärtigen, daß ihm die Verlängerung<lb/>
der polizeilichen Conce&#x017F;&#x017F;ion zum Fortbetriebe &#x017F;eines Schenkgewerbes<lb/>
ver&#x017F;agt, und im Wiederholungsfalle die Befugniß zur Ausübung<lb/>
&#x017F;eines Gewerbes &#x017F;ofort entzogen wird.</item><lb/>
              <item>4) Sämmtlichen Schulbehörden machen wir es zur Pflicht, in den<lb/>
Schulen den Be&#x017F;uch von Wirthshäu&#x017F;ern und namentlich von<lb/>
öffentlichen Tanzböden wiederholt und aufs Streng&#x017F;te zu unter-<lb/>
&#x017F;agen, und auf erfolgte Mittheilung der Ortsbehörde, daß de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ungeachtet gegen die&#x017F;es Verbot gehandelt worden, gegen den<lb/>
Schuldigen eine angeme&#x017F;&#x017F;ene Discinarbe&#x017F;trafung eintreten zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, &#x2014; &#x017F;o wie wir auch an die Eltern und Erzieher die<lb/>
Aufforderung richten, auch ihrer&#x017F;eits darauf zu achten, daß ihre<lb/>
&#x017F;chulpflichtigen Kinder weder öffentliche Tanzböden noch Wirths-<lb/>
häu&#x017F;er be&#x017F;uchen.</item>
            </list><lb/>
            <p>Trier, den 23. März 1841.</p><lb/>
            <p>19. <hi rendition="#g">Circ.-Re&#x017F;cr</hi>. v. 9. März 1843. neb&#x017F;t Anlage (M.-Bl.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0298] ich den von Ihr vorgelegten Entwurf einer zu erlaſſenden polizeilichen Verordnung gegen den Beſuch von Tanzböden Seitens ſchulpflichtiger Kinder, und überlaſſe hiernach die diesfällige Verfügung. (Anl. a.) Berlin, den 12. März 1841. a. Der ſittenverderbliche Unfug, daß Kinder im ſchulpflichtigen Alter öffentliche Tanzbeluſtigungen beſuchen und in Wirthshäuſern geiſtige Getränke genießen, hat uns veranlaßt, unter beſonderer Genehmigung Sr. Excellenz des Herrn Miniſters des Innern und der Polizei, nach- ſtehende Verordnung zu erlaſſen. 1) Es iſt jedem Gaſt- und Schänkwirth überhaupt unterſagt, Kindern im ſchulpflichtigen Alter geiſtige Getränke anders zu verabfolgen, als wenn die anweſenden Eltern oder deren Angehörige ſolches ausdrücklich verlangen. 2) Jeder Gaſt- und Schänkwirth, welcher Tanzbeluſtigungen hält, iſt verpflichtet, ſchulpflichtige Kinder, welche den Tanzboden be- ſuchen wollen, aus ſeinem Hauſe zu weiſen, und wenn dieſelben dieſer Aufforderung keine Folge leiſten, dieſelben der Orts-Polizei- Behörde anzuzeigen, damit durch den betreffenden Schullehrer deren Belehrung und Disciplinar-Beſtrafung bewirkt werde. 3) Wer dem vorſtehend zu 1. und 2. erlaſſenen Verbote wiſſentlich zuwider handelt, hat zu gewärtigen, daß ihm die Verlängerung der polizeilichen Conceſſion zum Fortbetriebe ſeines Schenkgewerbes verſagt, und im Wiederholungsfalle die Befugniß zur Ausübung ſeines Gewerbes ſofort entzogen wird. 4) Sämmtlichen Schulbehörden machen wir es zur Pflicht, in den Schulen den Beſuch von Wirthshäuſern und namentlich von öffentlichen Tanzböden wiederholt und aufs Strengſte zu unter- ſagen, und auf erfolgte Mittheilung der Ortsbehörde, daß deſſen ungeachtet gegen dieſes Verbot gehandelt worden, gegen den Schuldigen eine angemeſſene Discinarbeſtrafung eintreten zu laſſen, — ſo wie wir auch an die Eltern und Erzieher die Aufforderung richten, auch ihrerſeits darauf zu achten, daß ihre ſchulpflichtigen Kinder weder öffentliche Tanzböden noch Wirths- häuſer beſuchen. Trier, den 23. März 1841. 19. Circ.-Reſcr. v. 9. März 1843. nebſt Anlage (M.-Bl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/298
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/298>, abgerufen am 19.03.2019.