Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht weiter Statt, als durch Auszeichnung besondern Wohlverhaltens
und Fleißes und durch billige Berücksichtigung des Alters und der
vorgeschrittenen Ausbildung des Waisenkindes.

§. 35. Den Zöglingen und Pfleglingen verbleiben die während
ihrer Versorgung durch das Waisenhaus empfangenen Kleidungsstücke
ohne Ausnahme auch nach dem Austritt, Bücher und andere Hülfs-
mittel des Unterrichts aber nur, insoweit ihnen solche zur Verfolgung
ihrer fernern Laufbahn, nach dem Ermessen des Waisenamtes, gegen
dessen desfallsigen Ausspruch keine Beschwerde zulässig ist, nöthig oder
unentbehrlich sind.

§. 36. Wohlgerathenen Zöglingen und Pfleglingen wird die An-
stalt, auch noch nach dem Ausscheiden aus diesem Verhältnisse, durch
Rath und Verwendung beistehen und behülflich, auch überhaupt be-
strebt sein, ihnen die Eröffnung der ergriffenen Laufbahn zu erleichtern.
Geldunterstützungen zu diesem Behufe fallen jedoch bis dahin weg,
wo die Einkünfte der Anstalt es gestatten, eine Anzahl von funfzig
Zöglingen zu erhalten, wonächst erst zu dem in Rede stehenden Zwecke
eine bestimmte Summe der jährlichen Ausgabe überwiesen werden soll.

§. 37. Ueber die Zöglinge und Pfleglinge wird ein besonderes
Namenregister geführt, in welches, wo möglich, die Richtung ihres
fernern Lebens, nach den Hauptbegebenheiten desselben, nachzutragen
ist; daher die Dankbarkeit sie verpflichtet, hiervon der Anstalt eine
kurze Kenntniß zu geben.

Vierter Abschnitt. Verwaltung des Civil-Waisenhauses und
dessen Beamten.

§. 38. Dem Staate gebührt die allgemeine Aufsicht über die
äußern Verhältnisse der Anstalt zu demselben, jedoch ohne Einwirkung
auf die innere Verwaltung, und in jener Veziehung steht das Waisen-
haus nur insofern, daß diese Verwaltung gesetzmäßig geschehe, unter
der Aufsicht der obern Behörde über die Erziehungs- und Unterrichts-
Anstalten und des derselben vorgesetzten Ministeriums.

§. 39. Die Anstalt wirkt aber uneingeschränkt selbstständig über
die Verwaltung und Verwendung ihres beweglichen und unbeweglichen
Vermögens, und in Ansehung der Wahl der Zöglinge und Pfleglinge,
deren Erziehung, Ausbildung und Forthülfe, ohne der Genehmigung
und Bestätigung einer Staatsbehörde zu bedürfen.

nicht weiter Statt, als durch Auszeichnung beſondern Wohlverhaltens
und Fleißes und durch billige Berückſichtigung des Alters und der
vorgeſchrittenen Ausbildung des Waiſenkindes.

§. 35. Den Zöglingen und Pfleglingen verbleiben die während
ihrer Verſorgung durch das Waiſenhaus empfangenen Kleidungsſtücke
ohne Ausnahme auch nach dem Austritt, Bücher und andere Hülfs-
mittel des Unterrichts aber nur, inſoweit ihnen ſolche zur Verfolgung
ihrer fernern Laufbahn, nach dem Ermeſſen des Waiſenamtes, gegen
deſſen desfallſigen Ausſpruch keine Beſchwerde zuläſſig iſt, nöthig oder
unentbehrlich ſind.

§. 36. Wohlgerathenen Zöglingen und Pfleglingen wird die An-
ſtalt, auch noch nach dem Ausſcheiden aus dieſem Verhältniſſe, durch
Rath und Verwendung beiſtehen und behülflich, auch überhaupt be-
ſtrebt ſein, ihnen die Eröffnung der ergriffenen Laufbahn zu erleichtern.
Geldunterſtützungen zu dieſem Behufe fallen jedoch bis dahin weg,
wo die Einkünfte der Anſtalt es geſtatten, eine Anzahl von funfzig
Zöglingen zu erhalten, wonächſt erſt zu dem in Rede ſtehenden Zwecke
eine beſtimmte Summe der jährlichen Ausgabe überwieſen werden ſoll.

§. 37. Ueber die Zöglinge und Pfleglinge wird ein beſonderes
Namenregiſter geführt, in welches, wo möglich, die Richtung ihres
fernern Lebens, nach den Hauptbegebenheiten deſſelben, nachzutragen
iſt; daher die Dankbarkeit ſie verpflichtet, hiervon der Anſtalt eine
kurze Kenntniß zu geben.

Vierter Abſchnitt. Verwaltung des Civil-Waiſenhauſes und
deſſen Beamten.

§. 38. Dem Staate gebührt die allgemeine Aufſicht über die
äußern Verhältniſſe der Anſtalt zu demſelben, jedoch ohne Einwirkung
auf die innere Verwaltung, und in jener Veziehung ſteht das Waiſen-
haus nur inſofern, daß dieſe Verwaltung geſetzmäßig geſchehe, unter
der Aufſicht der obern Behörde über die Erziehungs- und Unterrichts-
Anſtalten und des derſelben vorgeſetzten Miniſteriums.

§. 39. Die Anſtalt wirkt aber uneingeſchränkt ſelbſtſtändig über
die Verwaltung und Verwendung ihres beweglichen und unbeweglichen
Vermögens, und in Anſehung der Wahl der Zöglinge und Pfleglinge,
deren Erziehung, Ausbildung und Forthülfe, ohne der Genehmigung
und Beſtätigung einer Staatsbehörde zu bedürfen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0325" n="311"/>
nicht weiter Statt, als durch Auszeichnung be&#x017F;ondern Wohlverhaltens<lb/>
und Fleißes und durch billige Berück&#x017F;ichtigung des Alters und der<lb/>
vorge&#x017F;chrittenen Ausbildung des Wai&#x017F;enkindes.</p><lb/>
            <p>§. 35. Den Zöglingen und Pfleglingen verbleiben die während<lb/>
ihrer Ver&#x017F;orgung durch das Wai&#x017F;enhaus empfangenen Kleidungs&#x017F;tücke<lb/>
ohne Ausnahme auch nach dem Austritt, Bücher und andere Hülfs-<lb/>
mittel des Unterrichts aber nur, in&#x017F;oweit ihnen &#x017F;olche zur Verfolgung<lb/>
ihrer fernern Laufbahn, nach dem Erme&#x017F;&#x017F;en des Wai&#x017F;enamtes, gegen<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en desfall&#x017F;igen Aus&#x017F;pruch keine Be&#x017F;chwerde zulä&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t, nöthig oder<lb/>
unentbehrlich &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>§. 36. Wohlgerathenen Zöglingen und Pfleglingen wird die An-<lb/>
&#x017F;talt, auch noch nach dem Aus&#x017F;cheiden aus die&#x017F;em Verhältni&#x017F;&#x017F;e, durch<lb/>
Rath und Verwendung bei&#x017F;tehen und behülflich, auch überhaupt be-<lb/>
&#x017F;trebt &#x017F;ein, ihnen die Eröffnung der ergriffenen Laufbahn zu erleichtern.<lb/>
Geldunter&#x017F;tützungen zu die&#x017F;em Behufe fallen jedoch bis dahin weg,<lb/>
wo die Einkünfte der An&#x017F;talt es ge&#x017F;tatten, eine Anzahl von funfzig<lb/>
Zöglingen zu erhalten, wonäch&#x017F;t er&#x017F;t zu dem in Rede &#x017F;tehenden Zwecke<lb/>
eine be&#x017F;timmte Summe der jährlichen Ausgabe überwie&#x017F;en werden &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>§. 37. Ueber die Zöglinge und Pfleglinge wird ein be&#x017F;onderes<lb/>
Namenregi&#x017F;ter geführt, in welches, wo möglich, die Richtung ihres<lb/>
fernern Lebens, nach den Hauptbegebenheiten de&#x017F;&#x017F;elben, nachzutragen<lb/>
i&#x017F;t; daher die Dankbarkeit &#x017F;ie verpflichtet, hiervon der An&#x017F;talt eine<lb/>
kurze Kenntniß zu geben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Vierter Ab&#x017F;chnitt</hi>. Verwaltung des Civil-Wai&#x017F;enhau&#x017F;es und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Beamten.</head><lb/>
            <p>§. 38. Dem Staate gebührt die allgemeine Auf&#x017F;icht über die<lb/>
äußern Verhältni&#x017F;&#x017F;e der An&#x017F;talt zu dem&#x017F;elben, jedoch ohne Einwirkung<lb/>
auf die innere Verwaltung, und in jener Veziehung &#x017F;teht das Wai&#x017F;en-<lb/>
haus nur in&#x017F;ofern, daß die&#x017F;e Verwaltung ge&#x017F;etzmäßig ge&#x017F;chehe, unter<lb/>
der Auf&#x017F;icht der obern Behörde über die Erziehungs- und Unterrichts-<lb/>
An&#x017F;talten und des der&#x017F;elben vorge&#x017F;etzten Mini&#x017F;teriums.</p><lb/>
            <p>§. 39. Die An&#x017F;talt wirkt aber uneinge&#x017F;chränkt &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;tändig über<lb/>
die Verwaltung und Verwendung ihres beweglichen und unbeweglichen<lb/>
Vermögens, und in An&#x017F;ehung der Wahl der Zöglinge und Pfleglinge,<lb/>
deren Erziehung, Ausbildung und Forthülfe, ohne der Genehmigung<lb/>
und Be&#x017F;tätigung einer Staatsbehörde zu bedürfen.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0325] nicht weiter Statt, als durch Auszeichnung beſondern Wohlverhaltens und Fleißes und durch billige Berückſichtigung des Alters und der vorgeſchrittenen Ausbildung des Waiſenkindes. §. 35. Den Zöglingen und Pfleglingen verbleiben die während ihrer Verſorgung durch das Waiſenhaus empfangenen Kleidungsſtücke ohne Ausnahme auch nach dem Austritt, Bücher und andere Hülfs- mittel des Unterrichts aber nur, inſoweit ihnen ſolche zur Verfolgung ihrer fernern Laufbahn, nach dem Ermeſſen des Waiſenamtes, gegen deſſen desfallſigen Ausſpruch keine Beſchwerde zuläſſig iſt, nöthig oder unentbehrlich ſind. §. 36. Wohlgerathenen Zöglingen und Pfleglingen wird die An- ſtalt, auch noch nach dem Ausſcheiden aus dieſem Verhältniſſe, durch Rath und Verwendung beiſtehen und behülflich, auch überhaupt be- ſtrebt ſein, ihnen die Eröffnung der ergriffenen Laufbahn zu erleichtern. Geldunterſtützungen zu dieſem Behufe fallen jedoch bis dahin weg, wo die Einkünfte der Anſtalt es geſtatten, eine Anzahl von funfzig Zöglingen zu erhalten, wonächſt erſt zu dem in Rede ſtehenden Zwecke eine beſtimmte Summe der jährlichen Ausgabe überwieſen werden ſoll. §. 37. Ueber die Zöglinge und Pfleglinge wird ein beſonderes Namenregiſter geführt, in welches, wo möglich, die Richtung ihres fernern Lebens, nach den Hauptbegebenheiten deſſelben, nachzutragen iſt; daher die Dankbarkeit ſie verpflichtet, hiervon der Anſtalt eine kurze Kenntniß zu geben. Vierter Abſchnitt. Verwaltung des Civil-Waiſenhauſes und deſſen Beamten. §. 38. Dem Staate gebührt die allgemeine Aufſicht über die äußern Verhältniſſe der Anſtalt zu demſelben, jedoch ohne Einwirkung auf die innere Verwaltung, und in jener Veziehung ſteht das Waiſen- haus nur inſofern, daß dieſe Verwaltung geſetzmäßig geſchehe, unter der Aufſicht der obern Behörde über die Erziehungs- und Unterrichts- Anſtalten und des derſelben vorgeſetzten Miniſteriums. §. 39. Die Anſtalt wirkt aber uneingeſchränkt ſelbſtſtändig über die Verwaltung und Verwendung ihres beweglichen und unbeweglichen Vermögens, und in Anſehung der Wahl der Zöglinge und Pfleglinge, deren Erziehung, Ausbildung und Forthülfe, ohne der Genehmigung und Beſtätigung einer Staatsbehörde zu bedürfen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/325
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/325>, abgerufen am 03.12.2020.