Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
der, der Anstalt zum Nießbrauche überlassenen Capitalien und
sämmtlicher reinen Einkünfte der ihr zuständigen Grundstücke, sowie
b. wenigstens Ein Viertel der jährlichen Geldbeiträge (vergleiche
§. 13.) zur Bildung eines Capitalstammes angelegt, welcher un-
angreifbar bleibt, und von dessen Zinsen, zur Ausführung obiger
Bestimmung, der zehnte Theil wiederum dem Capitalstamme
alljährlich zufließt.

Ob diese Maaßregel, nach Verlauf des zwanzigjährigen Zeit-
raums, noch ferner erforderlich sein wird, bleibt alsdann dem Ermessen
des Stiftungsvereins und dem ihn vertretenden Waisenamte vorbehalten.

§. 17.

Das Stammvermögen (vergleiche §§. 13. und 16.) der Anstalt ist
von aller Verwendung zu den laufenden Bedürfnissen, für immer-
währende Zeiten, ausgeschlossen, vielmehr sind hierzu nur die Einkünfte
von den Grundstücken, die Zinsen von den Capitalien und die lau-
fenden Beiträge, so weit diese Gegenstände des jährlichen Einkommens
nicht in Obigem (§. 15.) dem Stammvermögen mit überwiesen sind,
geeignet.

§. 18.

Außerdem kommen dieser Stiftung die, den Armen- und Ver-
sorgungsanstalten zustehenden gesetzlichen Erbberechtigungen in An-
sehung der Zöglinge zu.

§. 19.

Die, einzelnen Zöglingen und Pfleglingen vom Staate oder von
Privatleuten zugesicherten Unterstützungen fallen, während der Zeit
der Verpflegung dieser Zöglinge in der Anstalt, der letztern zu.

§. 20.

Andere, allgemein erlaubte Erwerbungsarten, welche etwa aus
oben nicht berührten Quellen sich sonst noch darbieten möchten, bleiben
der Anstalt zur gesetzmäßigen Verfolgung vorbehalten.

III. Abschnitt.
Aufnahme, Unterstützung und Haltung der Waisen.
§. 21.

Nach den obigen Bestimmungen wird die Stiftung wirksam für
verwaisete Kinder (vergleiche Abschnitt I. §§. 2. und 8.), und in An-
sehung ihrer muß der Anstalt nachgewiesen werden:

21*
der, der Anſtalt zum Nießbrauche überlaſſenen Capitalien und
ſämmtlicher reinen Einkünfte der ihr zuſtändigen Grundſtücke, ſowie
b. wenigſtens Ein Viertel der jährlichen Geldbeiträge (vergleiche
§. 13.) zur Bildung eines Capitalſtammes angelegt, welcher un-
angreifbar bleibt, und von deſſen Zinſen, zur Ausführung obiger
Beſtimmung, der zehnte Theil wiederum dem Capitalſtamme
alljährlich zufließt.

Ob dieſe Maaßregel, nach Verlauf des zwanzigjährigen Zeit-
raums, noch ferner erforderlich ſein wird, bleibt alsdann dem Ermeſſen
des Stiftungsvereins und dem ihn vertretenden Waiſenamte vorbehalten.

§. 17.

Das Stammvermögen (vergleiche §§. 13. und 16.) der Anſtalt iſt
von aller Verwendung zu den laufenden Bedürfniſſen, für immer-
währende Zeiten, ausgeſchloſſen, vielmehr ſind hierzu nur die Einkünfte
von den Grundſtücken, die Zinſen von den Capitalien und die lau-
fenden Beiträge, ſo weit dieſe Gegenſtände des jährlichen Einkommens
nicht in Obigem (§. 15.) dem Stammvermögen mit überwieſen ſind,
geeignet.

§. 18.

Außerdem kommen dieſer Stiftung die, den Armen- und Ver-
ſorgungsanſtalten zuſtehenden geſetzlichen Erbberechtigungen in An-
ſehung der Zöglinge zu.

§. 19.

Die, einzelnen Zöglingen und Pfleglingen vom Staate oder von
Privatleuten zugeſicherten Unterſtützungen fallen, während der Zeit
der Verpflegung dieſer Zöglinge in der Anſtalt, der letztern zu.

§. 20.

Andere, allgemein erlaubte Erwerbungsarten, welche etwa aus
oben nicht berührten Quellen ſich ſonſt noch darbieten möchten, bleiben
der Anſtalt zur geſetzmäßigen Verfolgung vorbehalten.

III. Abſchnitt.
Aufnahme, Unterſtützung und Haltung der Waiſen.
§. 21.

Nach den obigen Beſtimmungen wird die Stiftung wirkſam für
verwaiſete Kinder (vergleiche Abſchnitt I. §§. 2. und 8.), und in An-
ſehung ihrer muß der Anſtalt nachgewieſen werden:

21*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <list>
                  <item><pb facs="#f0337" n="323"/>
der, der An&#x017F;talt zum Nießbrauche überla&#x017F;&#x017F;enen Capitalien und<lb/>
&#x017F;ämmtlicher reinen Einkünfte der ihr zu&#x017F;tändigen Grund&#x017F;tücke, &#x017F;owie</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">b</hi>. wenig&#x017F;tens Ein Viertel der jährlichen Geldbeiträge (vergleiche<lb/>
§. 13.) zur Bildung eines Capital&#x017F;tammes angelegt, welcher un-<lb/>
angreifbar bleibt, und von de&#x017F;&#x017F;en Zin&#x017F;en, zur Ausführung obiger<lb/>
Be&#x017F;timmung, der zehnte Theil wiederum dem Capital&#x017F;tamme<lb/>
alljährlich zufließt.</item>
                </list><lb/>
                <p>Ob die&#x017F;e Maaßregel, nach Verlauf des zwanzigjährigen Zeit-<lb/>
raums, noch ferner erforderlich &#x017F;ein wird, bleibt alsdann dem Erme&#x017F;&#x017F;en<lb/>
des Stiftungsvereins und dem ihn vertretenden Wai&#x017F;enamte vorbehalten.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 17.</head><lb/>
                <p>Das Stammvermögen (vergleiche §§. 13. und 16.) der An&#x017F;talt i&#x017F;t<lb/>
von aller Verwendung zu den laufenden Bedürfni&#x017F;&#x017F;en, für immer-<lb/>
währende Zeiten, ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, vielmehr &#x017F;ind hierzu nur die Einkünfte<lb/>
von den Grund&#x017F;tücken, die Zin&#x017F;en von den Capitalien und die lau-<lb/>
fenden Beiträge, &#x017F;o weit die&#x017F;e Gegen&#x017F;tände des jährlichen Einkommens<lb/>
nicht in Obigem (§. 15.) dem Stammvermögen mit überwie&#x017F;en &#x017F;ind,<lb/>
geeignet.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 18.</head><lb/>
                <p>Außerdem kommen die&#x017F;er Stiftung die, den Armen- und Ver-<lb/>
&#x017F;orgungsan&#x017F;talten zu&#x017F;tehenden ge&#x017F;etzlichen Erbberechtigungen in An-<lb/>
&#x017F;ehung der Zöglinge zu.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 19.</head><lb/>
                <p>Die, einzelnen Zöglingen und Pfleglingen vom Staate oder von<lb/>
Privatleuten zuge&#x017F;icherten Unter&#x017F;tützungen fallen, während der Zeit<lb/>
der Verpflegung die&#x017F;er Zöglinge in der An&#x017F;talt, der letztern zu.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 20.</head><lb/>
                <p>Andere, allgemein erlaubte Erwerbungsarten, welche etwa aus<lb/>
oben nicht berührten Quellen &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t noch darbieten möchten, bleiben<lb/>
der An&#x017F;talt zur ge&#x017F;etzmäßigen Verfolgung vorbehalten.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">III</hi>. <hi rendition="#g">Ab&#x017F;chnitt</hi>.<lb/>
Aufnahme, Unter&#x017F;tützung und Haltung der Wai&#x017F;en.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 21.</head><lb/>
                <p>Nach den obigen Be&#x017F;timmungen wird die Stiftung wirk&#x017F;am für<lb/>
verwai&#x017F;ete Kinder (vergleiche Ab&#x017F;chnitt <hi rendition="#aq">I</hi>. §§. 2. und 8.), und in An-<lb/>
&#x017F;ehung ihrer muß der An&#x017F;talt nachgewie&#x017F;en werden:</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">21*</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0337] der, der Anſtalt zum Nießbrauche überlaſſenen Capitalien und ſämmtlicher reinen Einkünfte der ihr zuſtändigen Grundſtücke, ſowie b. wenigſtens Ein Viertel der jährlichen Geldbeiträge (vergleiche §. 13.) zur Bildung eines Capitalſtammes angelegt, welcher un- angreifbar bleibt, und von deſſen Zinſen, zur Ausführung obiger Beſtimmung, der zehnte Theil wiederum dem Capitalſtamme alljährlich zufließt. Ob dieſe Maaßregel, nach Verlauf des zwanzigjährigen Zeit- raums, noch ferner erforderlich ſein wird, bleibt alsdann dem Ermeſſen des Stiftungsvereins und dem ihn vertretenden Waiſenamte vorbehalten. §. 17. Das Stammvermögen (vergleiche §§. 13. und 16.) der Anſtalt iſt von aller Verwendung zu den laufenden Bedürfniſſen, für immer- währende Zeiten, ausgeſchloſſen, vielmehr ſind hierzu nur die Einkünfte von den Grundſtücken, die Zinſen von den Capitalien und die lau- fenden Beiträge, ſo weit dieſe Gegenſtände des jährlichen Einkommens nicht in Obigem (§. 15.) dem Stammvermögen mit überwieſen ſind, geeignet. §. 18. Außerdem kommen dieſer Stiftung die, den Armen- und Ver- ſorgungsanſtalten zuſtehenden geſetzlichen Erbberechtigungen in An- ſehung der Zöglinge zu. §. 19. Die, einzelnen Zöglingen und Pfleglingen vom Staate oder von Privatleuten zugeſicherten Unterſtützungen fallen, während der Zeit der Verpflegung dieſer Zöglinge in der Anſtalt, der letztern zu. §. 20. Andere, allgemein erlaubte Erwerbungsarten, welche etwa aus oben nicht berührten Quellen ſich ſonſt noch darbieten möchten, bleiben der Anſtalt zur geſetzmäßigen Verfolgung vorbehalten. III. Abſchnitt. Aufnahme, Unterſtützung und Haltung der Waiſen. §. 21. Nach den obigen Beſtimmungen wird die Stiftung wirkſam für verwaiſete Kinder (vergleiche Abſchnitt I. §§. 2. und 8.), und in An- ſehung ihrer muß der Anſtalt nachgewieſen werden: 21*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/337
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/337>, abgerufen am 18.03.2019.