Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Stiftung in ihren Angelegenheiten und bei ihrer Vermögensverwaltung
nicht verkürzt werde.

§. 52.

Das dritte Mitglied muß ein zu einem öffentlichen Amte durch
die Prüfung bewährt befundener Schullehrer sein, welchem die Aus-
bildung der geistigen Fähigkeiten der Zöglinge zur besondern Fürsorge
dient, und sein Stellvertreter muß hierzu gleiche Eigenschaft besitzen.

§. 53.

Das vierte Mitglied muß ein, der öconomischen Verwaltung und
Leitung der Stiftung, sowie des Cassenwesens kundiger Mann sein
(vergleiche §. 60.); dieses und das fünfte Mitglied, sowie deren Stell-
vertreter, werden in der Regel aus dem Stande der Bürger, Eigen-
thümer oder Gewerbtreibenden gewählt.

§. 54.

Alle vorberührten und unten genauer bezeichneten Gegenstände
der Beschäftigung des Waisenamtes und seiner einzelnen Mitglieder
werden, außer den dringenden und außerordentlicher Berathung vor-
behaltenen Angelegenheiten, in besondern Zusammenkünften vorgetragen,
und ohne Unterschied des Gegenstandes durch die Stimmenmehrheit
(§. 40.) definitiv festgesetzt; hinsichtlich des Geschäftsbetriebes selbst
werden die dazu besonders entworfenen Anordnungen beobachtet, zu
deren Entwurf und Vollziehung, imgleichen zu deren Abänderung,
nach eintretenden Verhältnissen, das Waisenamt berechtigt ist, insoweit
dieselben bloß den Geschäftsgang und die Verwaltung betreffen, und
den Bestimmungen des Grundgesetzes nicht entgegen stehen.

§. 55.

Außer den Verwaltungs-Angelegenheiten der Anstalt steht dem
Waisenamte besonders noch zu:

1) die Wahl der Zöglinge;
2) die Bestimmung des von denselben zu ergreifenden künftigen
Berufs, jedoch mit Berücksichtigung der Fähigkeiten und eigenen
Neigung der Kinder, so weit ein Vater darauf zu achten ver-
pflichtet ist;
3) die Auszeichnung des Wohlverhaltens und Fleißes durch ange-
messene Aufmunterungen, aber auch die Entlassung derselben, aus
oben schon (§. 12.) aufgestellten Gründen, und die Anordnung
und Anwendung von Strafen gegen die ausartenden Zöglinge,

Stiftung in ihren Angelegenheiten und bei ihrer Vermögensverwaltung
nicht verkürzt werde.

§. 52.

Das dritte Mitglied muß ein zu einem öffentlichen Amte durch
die Prüfung bewährt befundener Schullehrer ſein, welchem die Aus-
bildung der geiſtigen Fähigkeiten der Zöglinge zur beſondern Fürſorge
dient, und ſein Stellvertreter muß hierzu gleiche Eigenſchaft beſitzen.

§. 53.

Das vierte Mitglied muß ein, der öconomiſchen Verwaltung und
Leitung der Stiftung, ſowie des Caſſenweſens kundiger Mann ſein
(vergleiche §. 60.); dieſes und das fünfte Mitglied, ſowie deren Stell-
vertreter, werden in der Regel aus dem Stande der Bürger, Eigen-
thümer oder Gewerbtreibenden gewählt.

§. 54.

Alle vorberührten und unten genauer bezeichneten Gegenſtände
der Beſchäftigung des Waiſenamtes und ſeiner einzelnen Mitglieder
werden, außer den dringenden und außerordentlicher Berathung vor-
behaltenen Angelegenheiten, in beſondern Zuſammenkünften vorgetragen,
und ohne Unterſchied des Gegenſtandes durch die Stimmenmehrheit
(§. 40.) definitiv feſtgeſetzt; hinſichtlich des Geſchäftsbetriebes ſelbſt
werden die dazu beſonders entworfenen Anordnungen beobachtet, zu
deren Entwurf und Vollziehung, imgleichen zu deren Abänderung,
nach eintretenden Verhältniſſen, das Waiſenamt berechtigt iſt, inſoweit
dieſelben bloß den Geſchäftsgang und die Verwaltung betreffen, und
den Beſtimmungen des Grundgeſetzes nicht entgegen ſtehen.

§. 55.

Außer den Verwaltungs-Angelegenheiten der Anſtalt ſteht dem
Waiſenamte beſonders noch zu:

1) die Wahl der Zöglinge;
2) die Beſtimmung des von denſelben zu ergreifenden künftigen
Berufs, jedoch mit Berückſichtigung der Fähigkeiten und eigenen
Neigung der Kinder, ſo weit ein Vater darauf zu achten ver-
pflichtet iſt;
3) die Auszeichnung des Wohlverhaltens und Fleißes durch ange-
meſſene Aufmunterungen, aber auch die Entlaſſung derſelben, aus
oben ſchon (§. 12.) aufgeſtellten Gründen, und die Anordnung
und Anwendung von Strafen gegen die ausartenden Zöglinge,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0346" n="332"/>
Stiftung in ihren Angelegenheiten und bei ihrer Vermögensverwaltung<lb/>
nicht verkürzt werde.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 52.</head><lb/>
                <p>Das dritte Mitglied muß ein zu einem öffentlichen Amte durch<lb/>
die Prüfung bewährt befundener Schullehrer &#x017F;ein, welchem die Aus-<lb/>
bildung der gei&#x017F;tigen Fähigkeiten der Zöglinge zur be&#x017F;ondern Für&#x017F;orge<lb/>
dient, und &#x017F;ein Stellvertreter muß hierzu gleiche Eigen&#x017F;chaft be&#x017F;itzen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 53.</head><lb/>
                <p>Das vierte Mitglied muß ein, der öconomi&#x017F;chen Verwaltung und<lb/>
Leitung der Stiftung, &#x017F;owie des Ca&#x017F;&#x017F;enwe&#x017F;ens kundiger Mann &#x017F;ein<lb/>
(vergleiche §. 60.); die&#x017F;es und das fünfte Mitglied, &#x017F;owie deren Stell-<lb/>
vertreter, werden in der Regel aus dem Stande der Bürger, Eigen-<lb/>
thümer oder Gewerbtreibenden gewählt.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 54.</head><lb/>
                <p>Alle vorberührten und unten genauer bezeichneten Gegen&#x017F;tände<lb/>
der Be&#x017F;chäftigung des Wai&#x017F;enamtes und &#x017F;einer einzelnen Mitglieder<lb/>
werden, außer den dringenden und außerordentlicher Berathung vor-<lb/>
behaltenen Angelegenheiten, in be&#x017F;ondern Zu&#x017F;ammenkünften vorgetragen,<lb/>
und ohne Unter&#x017F;chied des Gegen&#x017F;tandes durch die Stimmenmehrheit<lb/>
(§. 40.) definitiv fe&#x017F;tge&#x017F;etzt; hin&#x017F;ichtlich des Ge&#x017F;chäftsbetriebes &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
werden die dazu be&#x017F;onders entworfenen Anordnungen beobachtet, zu<lb/>
deren Entwurf und Vollziehung, imgleichen zu deren Abänderung,<lb/>
nach eintretenden Verhältni&#x017F;&#x017F;en, das Wai&#x017F;enamt berechtigt i&#x017F;t, in&#x017F;oweit<lb/>
die&#x017F;elben bloß den Ge&#x017F;chäftsgang und die Verwaltung betreffen, und<lb/>
den Be&#x017F;timmungen des Grundge&#x017F;etzes nicht entgegen &#x017F;tehen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 55.</head><lb/>
                <p>Außer den Verwaltungs-Angelegenheiten der An&#x017F;talt &#x017F;teht dem<lb/>
Wai&#x017F;enamte be&#x017F;onders noch zu:</p><lb/>
                <list>
                  <item>1) die Wahl der Zöglinge;</item><lb/>
                  <item>2) die Be&#x017F;timmung des von den&#x017F;elben zu ergreifenden künftigen<lb/>
Berufs, jedoch mit Berück&#x017F;ichtigung der Fähigkeiten und eigenen<lb/>
Neigung der Kinder, &#x017F;o weit ein Vater darauf zu achten ver-<lb/>
pflichtet i&#x017F;t;</item><lb/>
                  <item>3) die Auszeichnung des Wohlverhaltens und Fleißes durch ange-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;ene Aufmunterungen, aber auch die Entla&#x017F;&#x017F;ung der&#x017F;elben, aus<lb/>
oben &#x017F;chon (§. 12.) aufge&#x017F;tellten Gründen, und die Anordnung<lb/>
und Anwendung von Strafen gegen die ausartenden Zöglinge,<lb/></item>
                </list>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0346] Stiftung in ihren Angelegenheiten und bei ihrer Vermögensverwaltung nicht verkürzt werde. §. 52. Das dritte Mitglied muß ein zu einem öffentlichen Amte durch die Prüfung bewährt befundener Schullehrer ſein, welchem die Aus- bildung der geiſtigen Fähigkeiten der Zöglinge zur beſondern Fürſorge dient, und ſein Stellvertreter muß hierzu gleiche Eigenſchaft beſitzen. §. 53. Das vierte Mitglied muß ein, der öconomiſchen Verwaltung und Leitung der Stiftung, ſowie des Caſſenweſens kundiger Mann ſein (vergleiche §. 60.); dieſes und das fünfte Mitglied, ſowie deren Stell- vertreter, werden in der Regel aus dem Stande der Bürger, Eigen- thümer oder Gewerbtreibenden gewählt. §. 54. Alle vorberührten und unten genauer bezeichneten Gegenſtände der Beſchäftigung des Waiſenamtes und ſeiner einzelnen Mitglieder werden, außer den dringenden und außerordentlicher Berathung vor- behaltenen Angelegenheiten, in beſondern Zuſammenkünften vorgetragen, und ohne Unterſchied des Gegenſtandes durch die Stimmenmehrheit (§. 40.) definitiv feſtgeſetzt; hinſichtlich des Geſchäftsbetriebes ſelbſt werden die dazu beſonders entworfenen Anordnungen beobachtet, zu deren Entwurf und Vollziehung, imgleichen zu deren Abänderung, nach eintretenden Verhältniſſen, das Waiſenamt berechtigt iſt, inſoweit dieſelben bloß den Geſchäftsgang und die Verwaltung betreffen, und den Beſtimmungen des Grundgeſetzes nicht entgegen ſtehen. §. 55. Außer den Verwaltungs-Angelegenheiten der Anſtalt ſteht dem Waiſenamte beſonders noch zu: 1) die Wahl der Zöglinge; 2) die Beſtimmung des von denſelben zu ergreifenden künftigen Berufs, jedoch mit Berückſichtigung der Fähigkeiten und eigenen Neigung der Kinder, ſo weit ein Vater darauf zu achten ver- pflichtet iſt; 3) die Auszeichnung des Wohlverhaltens und Fleißes durch ange- meſſene Aufmunterungen, aber auch die Entlaſſung derſelben, aus oben ſchon (§. 12.) aufgeſtellten Gründen, und die Anordnung und Anwendung von Strafen gegen die ausartenden Zöglinge,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/346
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/346>, abgerufen am 28.11.2020.