Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

wesend sind, und im Fall des §. 57. ist es zu einem gültigen Be-
schlusse hinreichend, wenn die Stimmenmehrheit der ganzen Anzahl
der Mitglieder und der Stellvertreter zusammen über einen Gegen-
stand entschieden hat, so daß, wenn sechs Mitglieder und Stellvertreter
oder fünf von ihnen, mit Inbegriff des Vorstehers, einen Beschluß
übereinstimmend gefaßt haben, es der Mitstimmung der übrigen nicht
weiter bedarf. Auch in dringenden Fällen, wenn die geforderten
Stimmen Abwesender nicht zu erhalten sind, können diese Stimmen
durch andere Mitglieder der Stiftungs-Versammlung (vergleiche §. 39.)
ergänzt werden.

§. 59.

Sollte wider Erwarten der Fall eintreten, daß ein Stellvertreter
abgehalten würde, thätig zu sein, so kann auch gültig ein anderes
Mitglied des Waisenamtes denselben vertreten.

§. 60.

Außerdem wählt sich das Waisenamt einen Secretair und dessen
Stellvertreter, welche zugleich die Registratur mit verwalten, und
einen Schatzmeister, welcher unter Aufsicht eines, aus den Mitgliedern
des Waisenamtes oder deren Stellvertreter zu bestellenden Cassen-
Aufsehers (Cassen-Curators) das Geldvermögen der Anstalt nach den
Vorschriften des Waisenamtes verwaltet, und darüber Buch und
Rechnung führt.

§. 61.

Die Mitglieder des Waisenamtes müssen ihre Geschäftsführung
stets unentgeltlich leisten, nur für den Secretair und Schatzmeister
darf eine Besoldung bewilligt werden, wenn deren Geschäftsführungen
die volle Thätigkeit dieser Beamten erfordern, zur unentgeltlichen
Verrichtung ihrer Dienste keine passenden Personen sich vorfinden, und
die Einkünfte der Anstalt die Mittel dazu gewähren.

Eben dies gilt auch von dem Vorsteher des Waisenamtes.

V. Abschnitt.
Vorrechte der Anstalt.
§. 62.

Der Anstalt gebühren im Allgemeinen alle Berechtigungen einer
vom Staate anerkannten moralischen Person, und ihr steht daher
jede rechtliche Erwerbung von beweglichen und unbeweglichen Gegen-
ständen zu.

weſend ſind, und im Fall des §. 57. iſt es zu einem gültigen Be-
ſchluſſe hinreichend, wenn die Stimmenmehrheit der ganzen Anzahl
der Mitglieder und der Stellvertreter zuſammen über einen Gegen-
ſtand entſchieden hat, ſo daß, wenn ſechs Mitglieder und Stellvertreter
oder fünf von ihnen, mit Inbegriff des Vorſtehers, einen Beſchluß
übereinſtimmend gefaßt haben, es der Mitſtimmung der übrigen nicht
weiter bedarf. Auch in dringenden Fällen, wenn die geforderten
Stimmen Abweſender nicht zu erhalten ſind, können dieſe Stimmen
durch andere Mitglieder der Stiftungs-Verſammlung (vergleiche §. 39.)
ergänzt werden.

§. 59.

Sollte wider Erwarten der Fall eintreten, daß ein Stellvertreter
abgehalten würde, thätig zu ſein, ſo kann auch gültig ein anderes
Mitglied des Waiſenamtes denſelben vertreten.

§. 60.

Außerdem wählt ſich das Waiſenamt einen Secretair und deſſen
Stellvertreter, welche zugleich die Regiſtratur mit verwalten, und
einen Schatzmeiſter, welcher unter Aufſicht eines, aus den Mitgliedern
des Waiſenamtes oder deren Stellvertreter zu beſtellenden Caſſen-
Aufſehers (Caſſen-Curators) das Geldvermögen der Anſtalt nach den
Vorſchriften des Waiſenamtes verwaltet, und darüber Buch und
Rechnung führt.

§. 61.

Die Mitglieder des Waiſenamtes müſſen ihre Geſchäftsführung
ſtets unentgeltlich leiſten, nur für den Secretair und Schatzmeiſter
darf eine Beſoldung bewilligt werden, wenn deren Geſchäftsführungen
die volle Thätigkeit dieſer Beamten erfordern, zur unentgeltlichen
Verrichtung ihrer Dienſte keine paſſenden Perſonen ſich vorfinden, und
die Einkünfte der Anſtalt die Mittel dazu gewähren.

Eben dies gilt auch von dem Vorſteher des Waiſenamtes.

V. Abſchnitt.
Vorrechte der Anſtalt.
§. 62.

Der Anſtalt gebühren im Allgemeinen alle Berechtigungen einer
vom Staate anerkannten moraliſchen Perſon, und ihr ſteht daher
jede rechtliche Erwerbung von beweglichen und unbeweglichen Gegen-
ſtänden zu.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0348" n="334"/>
we&#x017F;end &#x017F;ind, und im Fall des §. 57. i&#x017F;t es zu einem gültigen Be-<lb/>
&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e hinreichend, wenn die Stimmenmehrheit der ganzen Anzahl<lb/>
der Mitglieder und der Stellvertreter zu&#x017F;ammen über einen Gegen-<lb/>
&#x017F;tand ent&#x017F;chieden hat, &#x017F;o daß, wenn &#x017F;echs Mitglieder und Stellvertreter<lb/>
oder fünf von ihnen, mit Inbegriff des Vor&#x017F;tehers, einen Be&#x017F;chluß<lb/>
überein&#x017F;timmend gefaßt haben, es der Mit&#x017F;timmung der übrigen nicht<lb/>
weiter bedarf. Auch in dringenden Fällen, wenn die geforderten<lb/>
Stimmen Abwe&#x017F;ender nicht zu erhalten &#x017F;ind, können die&#x017F;e Stimmen<lb/>
durch andere Mitglieder der Stiftungs-Ver&#x017F;ammlung (vergleiche §. 39.)<lb/>
ergänzt werden.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 59.</head><lb/>
                <p>Sollte wider Erwarten der Fall eintreten, daß ein Stellvertreter<lb/>
abgehalten würde, thätig zu &#x017F;ein, &#x017F;o kann auch gültig ein anderes<lb/>
Mitglied des Wai&#x017F;enamtes den&#x017F;elben vertreten.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 60.</head><lb/>
                <p>Außerdem wählt &#x017F;ich das Wai&#x017F;enamt einen Secretair und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Stellvertreter, welche zugleich die Regi&#x017F;tratur mit verwalten, und<lb/>
einen Schatzmei&#x017F;ter, welcher unter Auf&#x017F;icht eines, aus den Mitgliedern<lb/>
des Wai&#x017F;enamtes oder deren Stellvertreter zu be&#x017F;tellenden Ca&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
Auf&#x017F;ehers (Ca&#x017F;&#x017F;en-Curators) das Geldvermögen der An&#x017F;talt nach den<lb/>
Vor&#x017F;chriften des Wai&#x017F;enamtes verwaltet, und darüber Buch und<lb/>
Rechnung führt.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 61.</head><lb/>
                <p>Die Mitglieder des Wai&#x017F;enamtes mü&#x017F;&#x017F;en ihre Ge&#x017F;chäftsführung<lb/>
&#x017F;tets unentgeltlich lei&#x017F;ten, nur für den Secretair und Schatzmei&#x017F;ter<lb/>
darf eine Be&#x017F;oldung bewilligt werden, wenn deren Ge&#x017F;chäftsführungen<lb/>
die volle Thätigkeit die&#x017F;er Beamten erfordern, zur unentgeltlichen<lb/>
Verrichtung ihrer Dien&#x017F;te keine pa&#x017F;&#x017F;enden Per&#x017F;onen &#x017F;ich vorfinden, und<lb/>
die Einkünfte der An&#x017F;talt die Mittel dazu gewähren.</p><lb/>
                <p>Eben dies gilt auch von dem Vor&#x017F;teher des Wai&#x017F;enamtes.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">V</hi>. <hi rendition="#g">Ab&#x017F;chnitt</hi>.<lb/>
Vorrechte der An&#x017F;talt.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 62.</head><lb/>
                <p>Der An&#x017F;talt gebühren im Allgemeinen alle Berechtigungen einer<lb/>
vom Staate anerkannten morali&#x017F;chen Per&#x017F;on, und ihr &#x017F;teht daher<lb/>
jede rechtliche Erwerbung von beweglichen und unbeweglichen Gegen-<lb/>
&#x017F;tänden zu.</p>
              </div><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0348] weſend ſind, und im Fall des §. 57. iſt es zu einem gültigen Be- ſchluſſe hinreichend, wenn die Stimmenmehrheit der ganzen Anzahl der Mitglieder und der Stellvertreter zuſammen über einen Gegen- ſtand entſchieden hat, ſo daß, wenn ſechs Mitglieder und Stellvertreter oder fünf von ihnen, mit Inbegriff des Vorſtehers, einen Beſchluß übereinſtimmend gefaßt haben, es der Mitſtimmung der übrigen nicht weiter bedarf. Auch in dringenden Fällen, wenn die geforderten Stimmen Abweſender nicht zu erhalten ſind, können dieſe Stimmen durch andere Mitglieder der Stiftungs-Verſammlung (vergleiche §. 39.) ergänzt werden. §. 59. Sollte wider Erwarten der Fall eintreten, daß ein Stellvertreter abgehalten würde, thätig zu ſein, ſo kann auch gültig ein anderes Mitglied des Waiſenamtes denſelben vertreten. §. 60. Außerdem wählt ſich das Waiſenamt einen Secretair und deſſen Stellvertreter, welche zugleich die Regiſtratur mit verwalten, und einen Schatzmeiſter, welcher unter Aufſicht eines, aus den Mitgliedern des Waiſenamtes oder deren Stellvertreter zu beſtellenden Caſſen- Aufſehers (Caſſen-Curators) das Geldvermögen der Anſtalt nach den Vorſchriften des Waiſenamtes verwaltet, und darüber Buch und Rechnung führt. §. 61. Die Mitglieder des Waiſenamtes müſſen ihre Geſchäftsführung ſtets unentgeltlich leiſten, nur für den Secretair und Schatzmeiſter darf eine Beſoldung bewilligt werden, wenn deren Geſchäftsführungen die volle Thätigkeit dieſer Beamten erfordern, zur unentgeltlichen Verrichtung ihrer Dienſte keine paſſenden Perſonen ſich vorfinden, und die Einkünfte der Anſtalt die Mittel dazu gewähren. Eben dies gilt auch von dem Vorſteher des Waiſenamtes. V. Abſchnitt. Vorrechte der Anſtalt. §. 62. Der Anſtalt gebühren im Allgemeinen alle Berechtigungen einer vom Staate anerkannten moraliſchen Perſon, und ihr ſteht daher jede rechtliche Erwerbung von beweglichen und unbeweglichen Gegen- ſtänden zu.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/348
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/348>, abgerufen am 20.03.2019.