Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 24. Eltern und Vormünder, deren Kinder oder Mündel die
öffentlichen Schulen nicht besuchen, sind in Folge der landrechtlichen
Bestimmungen verpflichtet, sich auf Verlangen der Orts-Schul- und
Polizeibehörde darüber auszuweisen, wie für den Unterricht ihrer Kinder
oder Mündel gesorgt ist.

32.

Schulordnung für die Elementarschulen der Provinz
Preußen
v. 11. Decbr. 1845. (G.-S. pro 1846. S. 1.)

Wir etc. haben die in der Provinz Preußen bestehenden Vorschriften
über das Elementar-Schulwesen einer Revision unterwerfen lassen, und
verordnen nach Anhörung Unserer getreuen Stände dieser Provinz
und auf den Antrag Unseres Staats-Ministeriums über das Elementar-
Schulwesen in der genannten Provinz, was folgt:

§. 1. Jedes Kind, welchem seine Eltern oder Pfleger nicht den
nöthigen Unterricht im Hause verschaffen, kann schon nach vollendetem
5ten, soll aber nach vollendetem 6ten Lebensjahre zur Schule ge-
schickt werden.

§. 2. Der Schulunterricht dauert bis zum vollendeten vier-
zehnten Lebensjahre. In besonderen Fällen kann der die Schule be-
aufsichtigende Pfarrer (§. 33.), nach vorgängiger Rücksprache mit dem
Schullehrer, die Entlassung des Kindes aus der Schule noch um ein
bis zwei Jahre hinaussetzen.

§. 3. Die Erlaubniß, von der Schule wegen besonderer Hinder-
nisse zurückzubleiben, ertheilt bis zu 8 Tagen der Pfarrer, und, wenn
die Schule sich nicht am Wohnorte des Pfarrers befindet, der Schul-
lehrer.

Ueber Gesuche um Befreiung vom Schulbesuche auf längere Zeit
entscheidet der Schulvorstand.

Ueber die Ausübung dieser Befugnisse werden die Regierungen
nähere Anweisung ertheilen.

§. 4. Die nicht gerechtfertigten Schulversäumnisse werden an
den Eltern und Pflegern der schulpflichtigen Kinder, nach fruchtloser
Ermahnung von Seiten des Schulvorstandes, durch eine für Zwecke
der Schule zu verwendende Geldstrafe von 4 Pfennigen für jeden ver-
säumten Tag geahndet. Erweist sich diese Strafe nach wiederholter

§. 24. Eltern und Vormünder, deren Kinder oder Mündel die
öffentlichen Schulen nicht beſuchen, ſind in Folge der landrechtlichen
Beſtimmungen verpflichtet, ſich auf Verlangen der Orts-Schul- und
Polizeibehörde darüber auszuweiſen, wie für den Unterricht ihrer Kinder
oder Mündel geſorgt iſt.

32.

Schulordnung für die Elementarſchulen der Provinz
Preußen
v. 11. Decbr. 1845. (G.-S. pro 1846. S. 1.)

Wir ꝛc. haben die in der Provinz Preußen beſtehenden Vorſchriften
über das Elementar-Schulweſen einer Reviſion unterwerfen laſſen, und
verordnen nach Anhörung Unſerer getreuen Stände dieſer Provinz
und auf den Antrag Unſeres Staats-Miniſteriums über das Elementar-
Schulweſen in der genannten Provinz, was folgt:

§. 1. Jedes Kind, welchem ſeine Eltern oder Pfleger nicht den
nöthigen Unterricht im Hauſe verſchaffen, kann ſchon nach vollendetem
5ten, ſoll aber nach vollendetem 6ten Lebensjahre zur Schule ge-
ſchickt werden.

§. 2. Der Schulunterricht dauert bis zum vollendeten vier-
zehnten Lebensjahre. In beſonderen Fällen kann der die Schule be-
aufſichtigende Pfarrer (§. 33.), nach vorgängiger Rückſprache mit dem
Schullehrer, die Entlaſſung des Kindes aus der Schule noch um ein
bis zwei Jahre hinausſetzen.

§. 3. Die Erlaubniß, von der Schule wegen beſonderer Hinder-
niſſe zurückzubleiben, ertheilt bis zu 8 Tagen der Pfarrer, und, wenn
die Schule ſich nicht am Wohnorte des Pfarrers befindet, der Schul-
lehrer.

Ueber Geſuche um Befreiung vom Schulbeſuche auf längere Zeit
entſcheidet der Schulvorſtand.

Ueber die Ausübung dieſer Befugniſſe werden die Regierungen
nähere Anweiſung ertheilen.

§. 4. Die nicht gerechtfertigten Schulverſäumniſſe werden an
den Eltern und Pflegern der ſchulpflichtigen Kinder, nach fruchtloſer
Ermahnung von Seiten des Schulvorſtandes, durch eine für Zwecke
der Schule zu verwendende Geldſtrafe von 4 Pfennigen für jeden ver-
ſäumten Tag geahndet. Erweiſt ſich dieſe Strafe nach wiederholter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0564" n="550"/>
            <p>§. 24. Eltern und Vormünder, deren Kinder oder Mündel die<lb/>
öffentlichen Schulen nicht be&#x017F;uchen, &#x017F;ind in Folge der landrechtlichen<lb/>
Be&#x017F;timmungen verpflichtet, &#x017F;ich auf Verlangen der Orts-Schul- und<lb/>
Polizeibehörde darüber auszuwei&#x017F;en, wie für den Unterricht ihrer Kinder<lb/>
oder Mündel ge&#x017F;orgt i&#x017F;t.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">32.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Schulordnung für die Elementar&#x017F;chulen der Provinz<lb/>
Preußen</hi> v. 11. Decbr. 1845. (G.-S. <hi rendition="#aq">pro</hi> 1846. S. 1.)</p><lb/>
          <p>Wir &#xA75B;c. haben die in der Provinz Preußen be&#x017F;tehenden Vor&#x017F;chriften<lb/>
über das Elementar-Schulwe&#x017F;en einer Revi&#x017F;ion unterwerfen la&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
verordnen nach Anhörung Un&#x017F;erer getreuen Stände die&#x017F;er Provinz<lb/>
und auf den Antrag Un&#x017F;eres Staats-Mini&#x017F;teriums über das Elementar-<lb/>
Schulwe&#x017F;en in der genannten Provinz, was folgt:</p><lb/>
          <p>§. 1. Jedes Kind, welchem &#x017F;eine Eltern oder Pfleger nicht den<lb/>
nöthigen Unterricht im Hau&#x017F;e ver&#x017F;chaffen, <hi rendition="#g">kann</hi> &#x017F;chon nach vollendetem<lb/>
5ten, <hi rendition="#g">&#x017F;oll</hi> aber nach vollendetem 6ten Lebensjahre zur Schule ge-<lb/>
&#x017F;chickt werden.</p><lb/>
          <p>§. 2. Der Schulunterricht dauert bis zum vollendeten vier-<lb/>
zehnten Lebensjahre. In be&#x017F;onderen Fällen kann der die Schule be-<lb/>
auf&#x017F;ichtigende Pfarrer (§. 33.), nach vorgängiger Rück&#x017F;prache mit dem<lb/>
Schullehrer, die Entla&#x017F;&#x017F;ung des Kindes aus der Schule noch um ein<lb/>
bis zwei Jahre hinaus&#x017F;etzen.</p><lb/>
          <p>§. 3. Die Erlaubniß, von der Schule wegen be&#x017F;onderer Hinder-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e zurückzubleiben, ertheilt bis zu 8 Tagen der Pfarrer, und, wenn<lb/>
die Schule &#x017F;ich nicht am Wohnorte des Pfarrers befindet, der Schul-<lb/>
lehrer.</p><lb/>
          <p>Ueber Ge&#x017F;uche um Befreiung vom Schulbe&#x017F;uche auf längere Zeit<lb/>
ent&#x017F;cheidet der Schulvor&#x017F;tand.</p><lb/>
          <p>Ueber die Ausübung die&#x017F;er Befugni&#x017F;&#x017F;e werden die Regierungen<lb/>
nähere Anwei&#x017F;ung ertheilen.</p><lb/>
          <p>§. 4. Die nicht gerechtfertigten Schulver&#x017F;äumni&#x017F;&#x017F;e werden an<lb/>
den Eltern und Pflegern der &#x017F;chulpflichtigen Kinder, nach fruchtlo&#x017F;er<lb/>
Ermahnung von Seiten des Schulvor&#x017F;tandes, durch eine für Zwecke<lb/>
der Schule zu verwendende Geld&#x017F;trafe von 4 Pfennigen für jeden ver-<lb/>
&#x017F;äumten Tag geahndet. Erwei&#x017F;t &#x017F;ich die&#x017F;e Strafe nach wiederholter<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[550/0564] §. 24. Eltern und Vormünder, deren Kinder oder Mündel die öffentlichen Schulen nicht beſuchen, ſind in Folge der landrechtlichen Beſtimmungen verpflichtet, ſich auf Verlangen der Orts-Schul- und Polizeibehörde darüber auszuweiſen, wie für den Unterricht ihrer Kinder oder Mündel geſorgt iſt. 32. Schulordnung für die Elementarſchulen der Provinz Preußen v. 11. Decbr. 1845. (G.-S. pro 1846. S. 1.) Wir ꝛc. haben die in der Provinz Preußen beſtehenden Vorſchriften über das Elementar-Schulweſen einer Reviſion unterwerfen laſſen, und verordnen nach Anhörung Unſerer getreuen Stände dieſer Provinz und auf den Antrag Unſeres Staats-Miniſteriums über das Elementar- Schulweſen in der genannten Provinz, was folgt: §. 1. Jedes Kind, welchem ſeine Eltern oder Pfleger nicht den nöthigen Unterricht im Hauſe verſchaffen, kann ſchon nach vollendetem 5ten, ſoll aber nach vollendetem 6ten Lebensjahre zur Schule ge- ſchickt werden. §. 2. Der Schulunterricht dauert bis zum vollendeten vier- zehnten Lebensjahre. In beſonderen Fällen kann der die Schule be- aufſichtigende Pfarrer (§. 33.), nach vorgängiger Rückſprache mit dem Schullehrer, die Entlaſſung des Kindes aus der Schule noch um ein bis zwei Jahre hinausſetzen. §. 3. Die Erlaubniß, von der Schule wegen beſonderer Hinder- niſſe zurückzubleiben, ertheilt bis zu 8 Tagen der Pfarrer, und, wenn die Schule ſich nicht am Wohnorte des Pfarrers befindet, der Schul- lehrer. Ueber Geſuche um Befreiung vom Schulbeſuche auf längere Zeit entſcheidet der Schulvorſtand. Ueber die Ausübung dieſer Befugniſſe werden die Regierungen nähere Anweiſung ertheilen. §. 4. Die nicht gerechtfertigten Schulverſäumniſſe werden an den Eltern und Pflegern der ſchulpflichtigen Kinder, nach fruchtloſer Ermahnung von Seiten des Schulvorſtandes, durch eine für Zwecke der Schule zu verwendende Geldſtrafe von 4 Pfennigen für jeden ver- ſäumten Tag geahndet. Erweiſt ſich dieſe Strafe nach wiederholter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/564
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 550. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/564>, abgerufen am 22.03.2019.