Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 90. Von der erkannten Relegation muß den Eltern oder
Vormündern des Straffälligen sofort Nachricht gegeben, er selbst aber
so lange in gefänglicher Haft behalten werden, bis dieselben seinetwegen
weitere Verfügungen treffen.

Anhangs §. 139. Bei jedem consilio abeundi muß ein
Gleiches geschehen; auch muß von jeder Relegation jeder andern
Königlich Preußischen Universität Nachricht gegeben werden.

1. conf. zu §. 84. d. Tit.
2. Circ.-Rescr. v. 18. Mai 1834. (v. K. Ann. B. 18. S. 86.), betr.
das Verfahren gegen relegirte und consiliirte Studenten.

§. 91. Von jeder erkannten Relegation muß dem der Universität
vorgesetzten Departement, mit Beilegung des Erkenntnisses, Anzeige
geschehen, damit dieses, nach Beschaffenheit der Umstände, die übrigen
Universitäten gegen die Aufnahme eines solchen Subjects, vor hin-
länglich nachgewiesener Besserung, warnen, auch dem Departement,
von welchem der Relegirte, nach der Facultät, zu welcher er gehört,
eine künftige Beförderung zu erwarten hat, davon Nachricht geben könne.

§. 92. Ein Relegirter soll weder am Orte, noch in der Nach-
barschaft, unter irgend einem Vorwande geduldet werden.

§. 93. Jede angrenzende Gerichtsobrigkeit ist schuldig, ihn auf
Requisition des Senates aus ihrer Botmäßigkeit fortzuschaffen.

§. 94. Grobe Excesse, wenn sie sich auch noch nicht zur Rele-
gation qualificiren, sollen dennoch mit Gefängniß, niemals aber mit
bloßer Geldstrafe geahndet werden.

Anhangs §. 140. Grobe und wiederholte Ausschweifungen oder
anhaltender Unfleiß eines Beneficianten sollen den Collatoren zur
Entziehung der genossenen Vortheile angezeigt werden.

§. 95. So wenig die Relegation, als eine nach den Gesetzen
verwirkte Gefängnißstrafe, kann mit Gelde abgekauft werden.

§. 96. In Ansehung wirklicher Verbrechen der Studirenden hat
es bei den Vorschriften der Criminalgesetze sein Bewenden.

1. conf. ad §. 88. d. Tit.
2. Rescr. v. 24. Novbr. 1823. (v. K. Ann. B. 8. S. 416) daß bei
Untersuchung wegen Verbrechen die Studirenden unter der gewöhn-
lichen Ortsobrigkeit stehen.
Rechte der Studirenden in ihren Privatangelegenheiten.

§. 97. In ihren Privatangelegenheiten bleiben Studirende der

§. 90. Von der erkannten Relegation muß den Eltern oder
Vormündern des Straffälligen ſofort Nachricht gegeben, er ſelbſt aber
ſo lange in gefänglicher Haft behalten werden, bis dieſelben ſeinetwegen
weitere Verfügungen treffen.

Anhangs §. 139. Bei jedem consilio abeundi muß ein
Gleiches geſchehen; auch muß von jeder Relegation jeder andern
Königlich Preußiſchen Univerſität Nachricht gegeben werden.

1. conf. zu §. 84. d. Tit.
2. Circ.-Reſcr. v. 18. Mai 1834. (v. K. Ann. B. 18. S. 86.), betr.
das Verfahren gegen relegirte und conſiliirte Studenten.

§. 91. Von jeder erkannten Relegation muß dem der Univerſität
vorgeſetzten Departement, mit Beilegung des Erkenntniſſes, Anzeige
geſchehen, damit dieſes, nach Beſchaffenheit der Umſtände, die übrigen
Univerſitäten gegen die Aufnahme eines ſolchen Subjects, vor hin-
länglich nachgewieſener Beſſerung, warnen, auch dem Departement,
von welchem der Relegirte, nach der Facultät, zu welcher er gehört,
eine künftige Beförderung zu erwarten hat, davon Nachricht geben könne.

§. 92. Ein Relegirter ſoll weder am Orte, noch in der Nach-
barſchaft, unter irgend einem Vorwande geduldet werden.

§. 93. Jede angrenzende Gerichtsobrigkeit iſt ſchuldig, ihn auf
Requiſition des Senates aus ihrer Botmäßigkeit fortzuſchaffen.

§. 94. Grobe Exceſſe, wenn ſie ſich auch noch nicht zur Rele-
gation qualificiren, ſollen dennoch mit Gefängniß, niemals aber mit
bloßer Geldſtrafe geahndet werden.

Anhangs §. 140. Grobe und wiederholte Ausſchweifungen oder
anhaltender Unfleiß eines Beneficianten ſollen den Collatoren zur
Entziehung der genoſſenen Vortheile angezeigt werden.

§. 95. So wenig die Relegation, als eine nach den Geſetzen
verwirkte Gefängnißſtrafe, kann mit Gelde abgekauft werden.

§. 96. In Anſehung wirklicher Verbrechen der Studirenden hat
es bei den Vorſchriften der Criminalgeſetze ſein Bewenden.

1. conf. ad §. 88. d. Tit.
2. Reſcr. v. 24. Novbr. 1823. (v. K. Ann. B. 8. S. 416) daß bei
Unterſuchung wegen Verbrechen die Studirenden unter der gewöhn-
lichen Ortsobrigkeit ſtehen.
Rechte der Studirenden in ihren Privatangelegenheiten.

§. 97. In ihren Privatangelegenheiten bleiben Studirende der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0078" n="64"/>
            <p>§. 90. Von der erkannten Relegation muß den Eltern oder<lb/>
Vormündern des Straffälligen &#x017F;ofort Nachricht gegeben, er &#x017F;elb&#x017F;t aber<lb/>
&#x017F;o lange in gefänglicher Haft behalten werden, bis die&#x017F;elben &#x017F;einetwegen<lb/>
weitere Verfügungen treffen.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Anhangs §. 139. Bei jedem <hi rendition="#aq">consilio abeundi</hi> muß ein<lb/>
Gleiches ge&#x017F;chehen; auch muß von jeder Relegation jeder andern<lb/>
Königlich Preußi&#x017F;chen Univer&#x017F;ität Nachricht gegeben werden.</hi> </p><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#aq">conf.</hi> zu §. 84. d. Tit.</item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#g">Circ.-Re&#x017F;cr</hi>. v. 18. Mai 1834. (v. K. Ann. B. 18. S. 86.), betr.<lb/>
das Verfahren gegen relegirte und con&#x017F;iliirte Studenten.</item>
            </list><lb/>
            <p>§. 91. Von jeder erkannten Relegation muß dem der Univer&#x017F;ität<lb/>
vorge&#x017F;etzten Departement, mit Beilegung des Erkenntni&#x017F;&#x017F;es, Anzeige<lb/>
ge&#x017F;chehen, damit die&#x017F;es, nach Be&#x017F;chaffenheit der Um&#x017F;tände, die übrigen<lb/>
Univer&#x017F;itäten gegen die Aufnahme eines &#x017F;olchen Subjects, vor hin-<lb/>
länglich nachgewie&#x017F;ener Be&#x017F;&#x017F;erung, warnen, auch dem Departement,<lb/>
von welchem der Relegirte, nach der Facultät, zu welcher er gehört,<lb/>
eine künftige Beförderung zu erwarten hat, davon Nachricht geben könne.</p><lb/>
            <p>§. 92. Ein Relegirter &#x017F;oll weder am Orte, noch in der Nach-<lb/>
bar&#x017F;chaft, unter irgend einem Vorwande geduldet werden.</p><lb/>
            <p>§. 93. Jede angrenzende Gerichtsobrigkeit i&#x017F;t &#x017F;chuldig, ihn auf<lb/>
Requi&#x017F;ition des Senates aus ihrer Botmäßigkeit fortzu&#x017F;chaffen.</p><lb/>
            <p>§. 94. Grobe Exce&#x017F;&#x017F;e, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich auch noch nicht zur Rele-<lb/>
gation qualificiren, &#x017F;ollen dennoch mit Gefängniß, niemals aber mit<lb/>
bloßer Geld&#x017F;trafe geahndet werden.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Anhangs §. 140. Grobe und wiederholte <choice><sic>Aus&#x017F;chweifungeu</sic><corr>Aus&#x017F;chweifungen</corr></choice> oder<lb/>
anhaltender Unfleiß eines Beneficianten &#x017F;ollen den Collatoren zur<lb/>
Entziehung der geno&#x017F;&#x017F;enen Vortheile angezeigt werden.</hi> </p><lb/>
            <p>§. 95. So wenig die Relegation, als eine nach den Ge&#x017F;etzen<lb/>
verwirkte Gefängniß&#x017F;trafe, kann mit Gelde abgekauft werden.</p><lb/>
            <p>§. 96. In An&#x017F;ehung wirklicher Verbrechen der Studirenden hat<lb/>
es bei den Vor&#x017F;chriften der Criminalge&#x017F;etze &#x017F;ein Bewenden.</p><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#aq">conf. ad</hi> §. 88. d. Tit.</item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#g">Re&#x017F;cr</hi>. v. 24. Novbr. 1823. (v. K. Ann. B. 8. S. 416) daß bei<lb/>
Unter&#x017F;uchung wegen Verbrechen die Studirenden unter der gewöhn-<lb/>
lichen Ortsobrigkeit &#x017F;tehen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Rechte der Studirenden in ihren Privatangelegenheiten.</head><lb/>
            <p>§. 97. In ihren Privatangelegenheiten bleiben Studirende der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0078] §. 90. Von der erkannten Relegation muß den Eltern oder Vormündern des Straffälligen ſofort Nachricht gegeben, er ſelbſt aber ſo lange in gefänglicher Haft behalten werden, bis dieſelben ſeinetwegen weitere Verfügungen treffen. Anhangs §. 139. Bei jedem consilio abeundi muß ein Gleiches geſchehen; auch muß von jeder Relegation jeder andern Königlich Preußiſchen Univerſität Nachricht gegeben werden. 1. conf. zu §. 84. d. Tit. 2. Circ.-Reſcr. v. 18. Mai 1834. (v. K. Ann. B. 18. S. 86.), betr. das Verfahren gegen relegirte und conſiliirte Studenten. §. 91. Von jeder erkannten Relegation muß dem der Univerſität vorgeſetzten Departement, mit Beilegung des Erkenntniſſes, Anzeige geſchehen, damit dieſes, nach Beſchaffenheit der Umſtände, die übrigen Univerſitäten gegen die Aufnahme eines ſolchen Subjects, vor hin- länglich nachgewieſener Beſſerung, warnen, auch dem Departement, von welchem der Relegirte, nach der Facultät, zu welcher er gehört, eine künftige Beförderung zu erwarten hat, davon Nachricht geben könne. §. 92. Ein Relegirter ſoll weder am Orte, noch in der Nach- barſchaft, unter irgend einem Vorwande geduldet werden. §. 93. Jede angrenzende Gerichtsobrigkeit iſt ſchuldig, ihn auf Requiſition des Senates aus ihrer Botmäßigkeit fortzuſchaffen. §. 94. Grobe Exceſſe, wenn ſie ſich auch noch nicht zur Rele- gation qualificiren, ſollen dennoch mit Gefängniß, niemals aber mit bloßer Geldſtrafe geahndet werden. Anhangs §. 140. Grobe und wiederholte Ausſchweifungen oder anhaltender Unfleiß eines Beneficianten ſollen den Collatoren zur Entziehung der genoſſenen Vortheile angezeigt werden. §. 95. So wenig die Relegation, als eine nach den Geſetzen verwirkte Gefängnißſtrafe, kann mit Gelde abgekauft werden. §. 96. In Anſehung wirklicher Verbrechen der Studirenden hat es bei den Vorſchriften der Criminalgeſetze ſein Bewenden. 1. conf. ad §. 88. d. Tit. 2. Reſcr. v. 24. Novbr. 1823. (v. K. Ann. B. 8. S. 416) daß bei Unterſuchung wegen Verbrechen die Studirenden unter der gewöhn- lichen Ortsobrigkeit ſtehen. Rechte der Studirenden in ihren Privatangelegenheiten. §. 97. In ihren Privatangelegenheiten bleiben Studirende der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/78
Zitationshilfe: Heckert, Adolph (Hrsg.): Handbuch der Schulgesetzgebung Preußens. Berlin, 1847, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heckert_schulgesetzgebung_1847/78>, abgerufen am 22.03.2019.