Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

B. 3. Gesch. d. Colonialwes. 1517--1555.
Händen eigentlich der Handel war, wiewohl gegen das
Ende dieses Zeitraums sich auch schon Engländer dazu
drängten.

Sprengel vom Ursprunge des Sclavenhandels. 1779. 4.

7. Indem die Spanischen Colonien auf diese
Art vorzugsweise Bergwerkscolonien wurden,
lag schon darin die Veranlassung zu dem Handels-
zwange
, den man ihnen auflegte. Wie hätte man,
ohne inconsequent zu seyn, Fremden hier den freyen
Verkehr verstatten können? Kamen auch die eigent-
lichen Handelsvortheile mit in Betrachtung, so blieben
sie doch etwas sehr Untergeordnetes; der Hauptzweck
war die baaren Schätze jener Länder nach Spanien,
und nur dahin, zu bringen. Auch in Spanien
mochte man es wohl einsehen, daß das Aufblühen
der Colonien dadurch keineswegs gefördert ward; aber
Aufblühen der Colonien, im gewöhnlichen Sinne,
soll auch gar nicht der Zweck seyn. -- So wie
aber die Colonien ihre Schätze allein Spanien liefern
sollten, so wollte Spanien ihnen auch allein ihre Eu-
ropäischen Bedürfnisse liefern.

Einrichtung des Handels. Beschränkung in Spa-
nien auf den einzigen Hafen Sevilla. Jährliches Aus-
laufen zweyer Geschwader, der Galeonen von etwa 12[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
der Flotte von etwa 15 großen Schiffen. Jene, bestimmt
für Südamerika, giengen nach Portobello; diese, be-
stimmt für Mexiko, nach Vera Crux. Große Messen
in jenen Städten. Spanien überließ seinen Colonialhandel

zwar
F 4

B. 3. Geſch. d. Colonialweſ. 1517--1555.
Haͤnden eigentlich der Handel war, wiewohl gegen das
Ende dieſes Zeitraums ſich auch ſchon Englaͤnder dazu
draͤngten.

Sprengel vom Urſprunge des Sclavenhandels. 1779. 4.

7. Indem die Spaniſchen Colonien auf dieſe
Art vorzugsweiſe Bergwerkscolonien wurden,
lag ſchon darin die Veranlaſſung zu dem Handels-
zwange
, den man ihnen auflegte. Wie haͤtte man,
ohne inconſequent zu ſeyn, Fremden hier den freyen
Verkehr verſtatten koͤnnen? Kamen auch die eigent-
lichen Handelsvortheile mit in Betrachtung, ſo blieben
ſie doch etwas ſehr Untergeordnetes; der Hauptzweck
war die baaren Schaͤtze jener Laͤnder nach Spanien,
und nur dahin, zu bringen. Auch in Spanien
mochte man es wohl einſehen, daß das Aufbluͤhen
der Colonien dadurch keineswegs gefoͤrdert ward; aber
Aufbluͤhen der Colonien, im gewoͤhnlichen Sinne,
ſoll auch gar nicht der Zweck ſeyn. — So wie
aber die Colonien ihre Schaͤtze allein Spanien liefern
ſollten, ſo wollte Spanien ihnen auch allein ihre Eu-
ropaͤiſchen Beduͤrfniſſe liefern.

Einrichtung des Handels. Beſchraͤnkung in Spa-
nien auf den einzigen Hafen Sevilla. Jaͤhrliches Aus-
laufen zweyer Geſchwader, der Galeonen von etwa 12[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
der Flotte von etwa 15 großen Schiffen. Jene, beſtimmt
fuͤr Suͤdamerika, giengen nach Portobello; dieſe, be-
ſtimmt fuͤr Mexiko, nach Vera Crux. Große Meſſen
in jenen Staͤdten. Spanien uͤberließ ſeinen Colonialhandel

zwar
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p>
                  <pb facs="#f0125" n="87"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">B.</hi> 3. Ge&#x017F;ch. d. Colonialwe&#x017F;. 1517--1555.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#et">Ha&#x0364;nden eigentlich der Handel war, wiewohl gegen das<lb/>
Ende die&#x017F;es Zeitraums &#x017F;ich auch &#x017F;chon Engla&#x0364;nder dazu<lb/>
dra&#x0364;ngten.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Sprengel</hi> vom Ur&#x017F;prunge des Sclavenhandels. 1779. 4.</hi> </p><lb/>
                <p>7. Indem die Spani&#x017F;chen Colonien auf die&#x017F;e<lb/>
Art vorzugswei&#x017F;e <hi rendition="#g">Bergwerkscolonien</hi> wurden,<lb/>
lag &#x017F;chon darin die Veranla&#x017F;&#x017F;ung zu dem <hi rendition="#g">Handels-<lb/>
zwange</hi>, den man ihnen auflegte. Wie ha&#x0364;tte man,<lb/>
ohne incon&#x017F;equent zu &#x017F;eyn, Fremden hier den freyen<lb/>
Verkehr ver&#x017F;tatten ko&#x0364;nnen? Kamen auch die eigent-<lb/>
lichen Handelsvortheile mit in Betrachtung, &#x017F;o blieben<lb/>
&#x017F;ie doch etwas &#x017F;ehr Untergeordnetes; der Hauptzweck<lb/>
war die baaren Scha&#x0364;tze jener La&#x0364;nder nach Spanien,<lb/>
und <hi rendition="#g">nur dahin</hi>, zu bringen. Auch in Spanien<lb/>
mochte man es wohl ein&#x017F;ehen, daß das Aufblu&#x0364;hen<lb/>
der Colonien dadurch keineswegs gefo&#x0364;rdert ward; aber<lb/>
Aufblu&#x0364;hen der Colonien, im gewo&#x0364;hnlichen Sinne,<lb/>
&#x017F;oll auch gar nicht der Zweck &#x017F;eyn. &#x2014; So wie<lb/>
aber die Colonien ihre Scha&#x0364;tze allein Spanien liefern<lb/>
&#x017F;ollten, &#x017F;o wollte Spanien ihnen auch allein ihre Eu-<lb/>
ropa&#x0364;i&#x017F;chen Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e liefern.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Einrichtung des Handels</hi>. Be&#x017F;chra&#x0364;nkung in Spa-<lb/>
nien auf den einzigen Hafen <hi rendition="#g">Sevilla</hi>. Ja&#x0364;hrliches Aus-<lb/>
laufen <hi rendition="#g">zweyer</hi> Ge&#x017F;chwader, der <hi rendition="#g">Galeonen</hi> von etwa 12<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
der <hi rendition="#g">Flotte</hi> von etwa 15 großen Schiffen. Jene, be&#x017F;timmt<lb/>
fu&#x0364;r Su&#x0364;damerika, giengen nach <hi rendition="#g">Portobello</hi>; die&#x017F;e, be-<lb/>
&#x017F;timmt fu&#x0364;r Mexiko, nach <hi rendition="#g">Vera Crux</hi>. Große <hi rendition="#g">Me&#x017F;&#x017F;en</hi><lb/>
in jenen Sta&#x0364;dten. Spanien u&#x0364;berließ &#x017F;einen Colonialhandel</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">F 4</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">zwar</fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0125] B. 3. Geſch. d. Colonialweſ. 1517--1555. Haͤnden eigentlich der Handel war, wiewohl gegen das Ende dieſes Zeitraums ſich auch ſchon Englaͤnder dazu draͤngten. Sprengel vom Urſprunge des Sclavenhandels. 1779. 4. 7. Indem die Spaniſchen Colonien auf dieſe Art vorzugsweiſe Bergwerkscolonien wurden, lag ſchon darin die Veranlaſſung zu dem Handels- zwange, den man ihnen auflegte. Wie haͤtte man, ohne inconſequent zu ſeyn, Fremden hier den freyen Verkehr verſtatten koͤnnen? Kamen auch die eigent- lichen Handelsvortheile mit in Betrachtung, ſo blieben ſie doch etwas ſehr Untergeordnetes; der Hauptzweck war die baaren Schaͤtze jener Laͤnder nach Spanien, und nur dahin, zu bringen. Auch in Spanien mochte man es wohl einſehen, daß das Aufbluͤhen der Colonien dadurch keineswegs gefoͤrdert ward; aber Aufbluͤhen der Colonien, im gewoͤhnlichen Sinne, ſoll auch gar nicht der Zweck ſeyn. — So wie aber die Colonien ihre Schaͤtze allein Spanien liefern ſollten, ſo wollte Spanien ihnen auch allein ihre Eu- ropaͤiſchen Beduͤrfniſſe liefern. Einrichtung des Handels. Beſchraͤnkung in Spa- nien auf den einzigen Hafen Sevilla. Jaͤhrliches Aus- laufen zweyer Geſchwader, der Galeonen von etwa 12_ der Flotte von etwa 15 großen Schiffen. Jene, beſtimmt fuͤr Suͤdamerika, giengen nach Portobello; dieſe, be- ſtimmt fuͤr Mexiko, nach Vera Crux. Große Meſſen in jenen Staͤdten. Spanien uͤberließ ſeinen Colonialhandel zwar F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/125
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/125>, abgerufen am 13.10.2019.