Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch. I. Abschnitt.
die unmittelbaren Eins es ausmachen. Das andere Eins
dagegen ist diß unmittelbare nicht in sich zurückkehrende
Eins, das wesentlich als aufgehobenes ist, und im Seyn-
für-Anderes bleibt.

Jenes Eins ist das attrahirende Eins; das
sich an den unmittelbaren Eins sein Moment des Seyn-
für-eines gibt. Diese werden attrahirt. Sie
sind unmittelbar; aber das Eins ist wesentlich diß, nicht
ein unmittelbares Seyendes zu seyn; denn es ist viel-
mehr die sich auf sich beziehende Negation. Indem sie
also unmittelbare sind, sind sie nur sich selbst ungleiche,
andre an sich selbst.

Es ist hiemit auch das an-sich-seyende An-
dersseyn
vorhanden, und das vorherige, nur äusser-
liche Andersseyn verschwunden. Das unmittelbare Eins
ist nur als aufgehobenes, das nur für-anderes ist.
Das Fürsichseyn aber, das nur für-anderes ist, ist eben
das Andersseyn an sich selbst.

Ferner das attrahirende Eins, welches das Seyn-
für-Anderes in sich aufhebt, und aus demselben in sich
zurückkehrt, ist eben damit nicht mehr das einfache
Fürsichseyn, sondern das auch das Andersseyn als Mo-
ment in ihm selbst hat.

Das attrahirende Eins also als aus der Vielheit
in sich zurückkehrend, bestimmt sich selbst als Eins,
es ist Eins, als nichtseyend Vieles, Ein Eins.

2.
Gleichgewicht der Attraction und Repulsion.

Das Fürsichseyn, das sich als Eins bestimmt hat,
verliert sich zuerst als Vielheit in absolute Aeusserlichkeit,

und

Erſtes Buch. I. Abſchnitt.
die unmittelbaren Eins es ausmachen. Das andere Eins
dagegen iſt diß unmittelbare nicht in ſich zuruͤckkehrende
Eins, das weſentlich als aufgehobenes iſt, und im Seyn-
fuͤr-Anderes bleibt.

Jenes Eins iſt das attrahirende Eins; das
ſich an den unmittelbaren Eins ſein Moment des Seyn-
fuͤr-eines gibt. Dieſe werden attrahirt. Sie
ſind unmittelbar; aber das Eins iſt weſentlich diß, nicht
ein unmittelbares Seyendes zu ſeyn; denn es iſt viel-
mehr die ſich auf ſich beziehende Negation. Indem ſie
alſo unmittelbare ſind, ſind ſie nur ſich ſelbſt ungleiche,
andre an ſich ſelbſt.

Es iſt hiemit auch das an-ſich-ſeyende An-
dersſeyn
vorhanden, und das vorherige, nur aͤuſſer-
liche Andersſeyn verſchwunden. Das unmittelbare Eins
iſt nur als aufgehobenes, das nur fuͤr-anderes iſt.
Das Fuͤrſichſeyn aber, das nur fuͤr-anderes iſt, iſt eben
das Andersſeyn an ſich ſelbſt.

Ferner das attrahirende Eins, welches das Seyn-
fuͤr-Anderes in ſich aufhebt, und aus demſelben in ſich
zuruͤckkehrt, iſt eben damit nicht mehr das einfache
Fuͤrſichſeyn, ſondern das auch das Andersſeyn als Mo-
ment in ihm ſelbſt hat.

Das attrahirende Eins alſo als aus der Vielheit
in ſich zuruͤckkehrend, beſtimmt ſich ſelbſt als Eins,
es iſt Eins, als nichtſeyend Vieles, Ein Eins.

2.
Gleichgewicht der Attraction und Repulſion.

Das Fuͤrſichſeyn, das ſich als Eins beſtimmt hat,
verliert ſich zuerſt als Vielheit in abſolute Aeuſſerlichkeit,

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0162" n="114"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Buch</hi>. <hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Ab&#x017F;chnitt</hi>.</fw><lb/>
die unmittelbaren Eins es ausmachen. Das andere Eins<lb/>
dagegen i&#x017F;t diß unmittelbare nicht in &#x017F;ich zuru&#x0364;ckkehrende<lb/>
Eins, das we&#x017F;entlich als aufgehobenes i&#x017F;t, und im Seyn-<lb/>
fu&#x0364;r-Anderes bleibt.</p><lb/>
                  <p>Jenes Eins i&#x017F;t das <hi rendition="#g">attrahirende Eins</hi>; das<lb/>
&#x017F;ich an den unmittelbaren Eins &#x017F;ein Moment des Seyn-<lb/>
fu&#x0364;r-eines gibt. Die&#x017F;e <hi rendition="#g">werden attrahirt</hi>. Sie<lb/>
&#x017F;ind unmittelbar; aber das Eins i&#x017F;t we&#x017F;entlich diß, nicht<lb/>
ein unmittelbares Seyendes zu &#x017F;eyn; denn es i&#x017F;t viel-<lb/>
mehr die &#x017F;ich auf &#x017F;ich beziehende Negation. Indem &#x017F;ie<lb/>
al&#x017F;o unmittelbare &#x017F;ind, &#x017F;ind &#x017F;ie nur &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ungleiche,<lb/><hi rendition="#g">andre an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t</hi>.</p><lb/>
                  <p>Es i&#x017F;t hiemit auch <hi rendition="#g">das an-&#x017F;ich-&#x017F;eyende An-<lb/>
ders&#x017F;eyn</hi> vorhanden, und das vorherige, nur a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
liche Anders&#x017F;eyn ver&#x017F;chwunden. Das unmittelbare Eins<lb/>
i&#x017F;t nur als aufgehobenes, das nur fu&#x0364;r-anderes i&#x017F;t.<lb/>
Das Fu&#x0364;r&#x017F;ich&#x017F;eyn aber, das nur fu&#x0364;r-anderes i&#x017F;t, i&#x017F;t eben<lb/>
das <hi rendition="#g">Anders&#x017F;eyn an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t</hi>.</p><lb/>
                  <p>Ferner das attrahirende Eins, welches das Seyn-<lb/>
fu&#x0364;r-Anderes in &#x017F;ich aufhebt, und aus dem&#x017F;elben in &#x017F;ich<lb/>
zuru&#x0364;ckkehrt, i&#x017F;t eben damit nicht mehr das <hi rendition="#g">einfache</hi><lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ich&#x017F;eyn, &#x017F;ondern das auch das Anders&#x017F;eyn als Mo-<lb/>
ment in ihm &#x017F;elb&#x017F;t hat.</p><lb/>
                  <p>Das attrahirende Eins al&#x017F;o als aus der Vielheit<lb/>
in &#x017F;ich zuru&#x0364;ckkehrend, <hi rendition="#g">be&#x017F;timmt</hi> &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t als Eins,<lb/>
es i&#x017F;t Eins, als nicht&#x017F;eyend Vieles, <hi rendition="#g">Ein Eins</hi>.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">2.<lb/>
Gleichgewicht der Attraction und Repul&#x017F;ion.</hi> </head><lb/>
                  <p>Das Fu&#x0364;r&#x017F;ich&#x017F;eyn, das &#x017F;ich als Eins be&#x017F;timmt hat,<lb/>
verliert &#x017F;ich zuer&#x017F;t als Vielheit in ab&#x017F;olute Aeu&#x017F;&#x017F;erlichkeit,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0162] Erſtes Buch. I. Abſchnitt. die unmittelbaren Eins es ausmachen. Das andere Eins dagegen iſt diß unmittelbare nicht in ſich zuruͤckkehrende Eins, das weſentlich als aufgehobenes iſt, und im Seyn- fuͤr-Anderes bleibt. Jenes Eins iſt das attrahirende Eins; das ſich an den unmittelbaren Eins ſein Moment des Seyn- fuͤr-eines gibt. Dieſe werden attrahirt. Sie ſind unmittelbar; aber das Eins iſt weſentlich diß, nicht ein unmittelbares Seyendes zu ſeyn; denn es iſt viel- mehr die ſich auf ſich beziehende Negation. Indem ſie alſo unmittelbare ſind, ſind ſie nur ſich ſelbſt ungleiche, andre an ſich ſelbſt. Es iſt hiemit auch das an-ſich-ſeyende An- dersſeyn vorhanden, und das vorherige, nur aͤuſſer- liche Andersſeyn verſchwunden. Das unmittelbare Eins iſt nur als aufgehobenes, das nur fuͤr-anderes iſt. Das Fuͤrſichſeyn aber, das nur fuͤr-anderes iſt, iſt eben das Andersſeyn an ſich ſelbſt. Ferner das attrahirende Eins, welches das Seyn- fuͤr-Anderes in ſich aufhebt, und aus demſelben in ſich zuruͤckkehrt, iſt eben damit nicht mehr das einfache Fuͤrſichſeyn, ſondern das auch das Andersſeyn als Mo- ment in ihm ſelbſt hat. Das attrahirende Eins alſo als aus der Vielheit in ſich zuruͤckkehrend, beſtimmt ſich ſelbſt als Eins, es iſt Eins, als nichtſeyend Vieles, Ein Eins. 2. Gleichgewicht der Attraction und Repulſion. Das Fuͤrſichſeyn, das ſich als Eins beſtimmt hat, verliert ſich zuerſt als Vielheit in abſolute Aeuſſerlichkeit, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/162
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/162>, abgerufen am 22.07.2019.