Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch. II. Abschnitt.

Das Verhältniß ist zum Potenzenverhältniß
übergegangen.


C.
Potenzenverhältniß.

1. Das Potenzenverhältniß hat, nach dem was sich
ergab, einerseits die Aeusserlichkeit, womit das di-
recte
behaftet ist, nemlich die Gleichgültigkeit der Be-
stimmung des Quantums, welches Einheit ist, gegen
das andere Quantum, welches Anzahl oder Exponent
ist, -- und das entgegengesetzte Nichtseyn, die abstracte
qualitative Bestimmtheit des umgekehrten Verhält-
nisses, aufgehoben.

Das Andersseyn oder der Unterschied des Quan-
tums ist zunächst die Mehrheit, aber qualitativ bestimmt,
so, daß sie sich zu einem andern Quantum als Anzahl
zu seiner Einheit verhält. Nunmehr im Potenzenverhält-
nisse ist die Einheit, welche Anzahl an ihr selbst ist, zu-
gleich die Anzahl gegen sich als Einheit. Oder das An-
dersseyn, die Anzahl der Einheit, ist die Einheit selbst.

Das Quantum erhebt sich in seine Potenz, insofern
es sich ein Anderes wird; aber diß sein Andersseyn ist
zugleich rein durch sich selbst begrenzt. Insofern es im
directen Verhältnisse Einheit ist, ist es auch die Einheit
der Anzahl; die Seite, welche Anzahl als solche ist, hat
den Unterschied des Quantums an ihr, sie ist eine Anzahl
von Einheiten, diese sind Anzahl, und zwar die Anzahl,
welche die erste Seite ist. Aber von dieser Anzahl, wel-
che die Einheit ist, ist die Anzahl der zweyten Seite un-
terschieden; sie ist der Exponent oder ein unmittelbares

Quan-
Erſtes Buch. II. Abſchnitt.

Das Verhaͤltniß iſt zum Potenzenverhaͤltniß
uͤbergegangen.


C.
Potenzenverhaͤltniß.

1. Das Potenzenverhaͤltniß hat, nach dem was ſich
ergab, einerſeits die Aeuſſerlichkeit, womit das di-
recte
behaftet iſt, nemlich die Gleichguͤltigkeit der Be-
ſtimmung des Quantums, welches Einheit iſt, gegen
das andere Quantum, welches Anzahl oder Exponent
iſt, — und das entgegengeſetzte Nichtſeyn, die abſtracte
qualitative Beſtimmtheit des umgekehrten Verhaͤlt-
niſſes, aufgehoben.

Das Andersſeyn oder der Unterſchied des Quan-
tums iſt zunaͤchſt die Mehrheit, aber qualitativ beſtimmt,
ſo, daß ſie ſich zu einem andern Quantum als Anzahl
zu ſeiner Einheit verhaͤlt. Nunmehr im Potenzenverhaͤlt-
niſſe iſt die Einheit, welche Anzahl an ihr ſelbſt iſt, zu-
gleich die Anzahl gegen ſich als Einheit. Oder das An-
dersſeyn, die Anzahl der Einheit, iſt die Einheit ſelbſt.

Das Quantum erhebt ſich in ſeine Potenz, inſofern
es ſich ein Anderes wird; aber diß ſein Andersſeyn iſt
zugleich rein durch ſich ſelbſt begrenzt. Inſofern es im
directen Verhaͤltniſſe Einheit iſt, iſt es auch die Einheit
der Anzahl; die Seite, welche Anzahl als ſolche iſt, hat
den Unterſchied des Quantums an ihr, ſie iſt eine Anzahl
von Einheiten, dieſe ſind Anzahl, und zwar die Anzahl,
welche die erſte Seite iſt. Aber von dieſer Anzahl, wel-
che die Einheit iſt, iſt die Anzahl der zweyten Seite un-
terſchieden; ſie iſt der Exponent oder ein unmittelbares

Quan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0306" n="258"/>
                <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Buch</hi>. <hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#g">Ab&#x017F;chnitt</hi>.</fw><lb/>
                <p>Das Verha&#x0364;ltniß i&#x017F;t zum <hi rendition="#g">Potenzenverha&#x0364;ltniß</hi><lb/>
u&#x0364;bergegangen.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">C.</hi><lb/><hi rendition="#g">Potenzenverha&#x0364;ltniß</hi>.</hi> </head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <p>1. Das Potenzenverha&#x0364;ltniß hat, nach dem was &#x017F;ich<lb/>
ergab, einer&#x017F;eits die Aeu&#x017F;&#x017F;erlichkeit, womit das <hi rendition="#g">di-<lb/>
recte</hi> behaftet i&#x017F;t, nemlich die Gleichgu&#x0364;ltigkeit der Be-<lb/>
&#x017F;timmung des Quantums, welches Einheit i&#x017F;t, gegen<lb/>
das andere Quantum, welches Anzahl oder Exponent<lb/>
i&#x017F;t, &#x2014; und das entgegenge&#x017F;etzte Nicht&#x017F;eyn, die ab&#x017F;tracte<lb/>
qualitative Be&#x017F;timmtheit des <hi rendition="#g">umgekehrten</hi> Verha&#x0364;lt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;es, aufgehoben.</p><lb/>
                <p>Das Anders&#x017F;eyn oder der Unter&#x017F;chied des Quan-<lb/>
tums i&#x017F;t zuna&#x0364;ch&#x017F;t die Mehrheit, aber qualitativ be&#x017F;timmt,<lb/>
&#x017F;o, daß &#x017F;ie &#x017F;ich zu einem andern Quantum als Anzahl<lb/>
zu &#x017F;einer Einheit verha&#x0364;lt. Nunmehr im Potenzenverha&#x0364;lt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t die Einheit, welche Anzahl an ihr &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t, zu-<lb/>
gleich die Anzahl gegen &#x017F;ich als Einheit. Oder das An-<lb/>
ders&#x017F;eyn, die Anzahl der Einheit, i&#x017F;t die Einheit &#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Das Quantum erhebt &#x017F;ich in &#x017F;eine Potenz, in&#x017F;ofern<lb/>
es &#x017F;ich ein Anderes wird; aber diß &#x017F;ein Anders&#x017F;eyn i&#x017F;t<lb/>
zugleich rein durch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t begrenzt. In&#x017F;ofern es im<lb/>
directen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e Einheit i&#x017F;t, i&#x017F;t es auch die Einheit<lb/>
der Anzahl; die Seite, welche Anzahl als &#x017F;olche i&#x017F;t, hat<lb/>
den Unter&#x017F;chied des Quantums an ihr, &#x017F;ie i&#x017F;t eine Anzahl<lb/>
von Einheiten, die&#x017F;e &#x017F;ind Anzahl, und zwar die Anzahl,<lb/>
welche die er&#x017F;te Seite i&#x017F;t. Aber von die&#x017F;er Anzahl, wel-<lb/>
che die Einheit i&#x017F;t, i&#x017F;t die Anzahl der zweyten Seite un-<lb/>
ter&#x017F;chieden; &#x017F;ie i&#x017F;t der Exponent oder ein unmittelbares<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Quan-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0306] Erſtes Buch. II. Abſchnitt. Das Verhaͤltniß iſt zum Potenzenverhaͤltniß uͤbergegangen. C. Potenzenverhaͤltniß. 1. Das Potenzenverhaͤltniß hat, nach dem was ſich ergab, einerſeits die Aeuſſerlichkeit, womit das di- recte behaftet iſt, nemlich die Gleichguͤltigkeit der Be- ſtimmung des Quantums, welches Einheit iſt, gegen das andere Quantum, welches Anzahl oder Exponent iſt, — und das entgegengeſetzte Nichtſeyn, die abſtracte qualitative Beſtimmtheit des umgekehrten Verhaͤlt- niſſes, aufgehoben. Das Andersſeyn oder der Unterſchied des Quan- tums iſt zunaͤchſt die Mehrheit, aber qualitativ beſtimmt, ſo, daß ſie ſich zu einem andern Quantum als Anzahl zu ſeiner Einheit verhaͤlt. Nunmehr im Potenzenverhaͤlt- niſſe iſt die Einheit, welche Anzahl an ihr ſelbſt iſt, zu- gleich die Anzahl gegen ſich als Einheit. Oder das An- dersſeyn, die Anzahl der Einheit, iſt die Einheit ſelbſt. Das Quantum erhebt ſich in ſeine Potenz, inſofern es ſich ein Anderes wird; aber diß ſein Andersſeyn iſt zugleich rein durch ſich ſelbſt begrenzt. Inſofern es im directen Verhaͤltniſſe Einheit iſt, iſt es auch die Einheit der Anzahl; die Seite, welche Anzahl als ſolche iſt, hat den Unterſchied des Quantums an ihr, ſie iſt eine Anzahl von Einheiten, dieſe ſind Anzahl, und zwar die Anzahl, welche die erſte Seite iſt. Aber von dieſer Anzahl, wel- che die Einheit iſt, iſt die Anzahl der zweyten Seite un- terſchieden; ſie iſt der Exponent oder ein unmittelbares Quan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/306
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/306>, abgerufen am 18.07.2019.