Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Maaß.
A.
Das Verhältniß selbstständiger Maaße.

1.
Neutralität.

Etwas das durch sein Maaß selbstständig ist, ist
an sich ein unmittelbares Verhältniß, und diß macht
seine Natur und den Grund seines Unterschieds gegen
andere aus. Es ist seine Bestimmung oder sein An-
sichseyn; insofern es Verhältniß ist, ist es eine Qualität.
Alsdenn aber bezieht sich diß Etwas auch auf andere, ist
aber in dieser Beziehung selbstständig, oder erhält sich
darin; so specificirt es das äusserliche Quantum, das
an dasselbe kommt. -- Diese Seite ist seine Beschaf-
fenheit
oder Seyn-für-anderes. Sie ist als Ver-
hältniß seiner Bestimmung zu der Aeusserlichkeit selbst
eine Qualität. Das Etwas ist ein Selbstständiges, in-
dem es die Einheit dieser seiner Qualitäten ist. Es ist
deßwegen hier nicht bloß eine Qualität, die in Beziehung
auf eine andere Qualität steht.

Das unmittelbare Verhältniß, welches das Etwas
an ihm selbst ist, ist nunmehr sein wahrhaftes specifi-
sches Quantum. Der Exponent dieses Verhältnisses ist
ein unmittelbares Quantum, nur in Vergleichung
mit andern dergleichen Verhältnissen; aber diese Bestim-
mung durch anderes geht dasselbe nichts an; es ist an
sich selbst, indem es Verhältniß in sich ist. -- Insofern
seine Seiten als Quanta sich verändern, so erhält es
sich in ihnen, wie ein unmittelbares Verhältniß über-

haupt;
Das Maaß.
A.
Das Verhaͤltniß ſelbſtſtaͤndiger Maaße.

1.
Neutralitaͤt.

Etwas das durch ſein Maaß ſelbſtſtaͤndig iſt, iſt
an ſich ein unmittelbares Verhaͤltniß, und diß macht
ſeine Natur und den Grund ſeines Unterſchieds gegen
andere aus. Es iſt ſeine Beſtimmung oder ſein An-
ſichſeyn; inſofern es Verhaͤltniß iſt, iſt es eine Qualitaͤt.
Alsdenn aber bezieht ſich diß Etwas auch auf andere, iſt
aber in dieſer Beziehung ſelbſtſtaͤndig, oder erhaͤlt ſich
darin; ſo ſpecificirt es das aͤuſſerliche Quantum, das
an daſſelbe kommt. — Dieſe Seite iſt ſeine Beſchaf-
fenheit
oder Seyn-fuͤr-anderes. Sie iſt als Ver-
haͤltniß ſeiner Beſtimmung zu der Aeuſſerlichkeit ſelbſt
eine Qualitaͤt. Das Etwas iſt ein Selbſtſtaͤndiges, in-
dem es die Einheit dieſer ſeiner Qualitaͤten iſt. Es iſt
deßwegen hier nicht bloß eine Qualitaͤt, die in Beziehung
auf eine andere Qualitaͤt ſteht.

Das unmittelbare Verhaͤltniß, welches das Etwas
an ihm ſelbſt iſt, iſt nunmehr ſein wahrhaftes ſpecifi-
ſches Quantum. Der Exponent dieſes Verhaͤltniſſes iſt
ein unmittelbares Quantum, nur in Vergleichung
mit andern dergleichen Verhaͤltniſſen; aber dieſe Beſtim-
mung durch anderes geht daſſelbe nichts an; es iſt an
ſich ſelbſt, indem es Verhaͤltniß in ſich iſt. — Inſofern
ſeine Seiten als Quanta ſich veraͤndern, ſo erhaͤlt es
ſich in ihnen, wie ein unmittelbares Verhaͤltniß uͤber-

haupt;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0339" n="291"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Das Maaß</hi>.</fw><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">A.</hi><lb/><hi rendition="#g">Das Verha&#x0364;ltniß &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndiger Maaße</hi>.</hi> </head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">1.<lb/><hi rendition="#g">Neutralita&#x0364;t</hi>.</hi> </head><lb/>
                  <p>Etwas das durch &#x017F;ein Maaß &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndig i&#x017F;t, i&#x017F;t<lb/>
an &#x017F;ich ein unmittelbares Verha&#x0364;ltniß, und diß macht<lb/>
&#x017F;eine Natur und den Grund &#x017F;eines Unter&#x017F;chieds gegen<lb/>
andere aus. Es i&#x017F;t &#x017F;eine <hi rendition="#g">Be&#x017F;timmung</hi> oder &#x017F;ein An-<lb/>
&#x017F;ich&#x017F;eyn; in&#x017F;ofern es Verha&#x0364;ltniß i&#x017F;t, i&#x017F;t es eine Qualita&#x0364;t.<lb/>
Alsdenn aber bezieht &#x017F;ich diß Etwas auch auf andere, i&#x017F;t<lb/>
aber in die&#x017F;er Beziehung &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndig, oder erha&#x0364;lt &#x017F;ich<lb/>
darin; &#x017F;o &#x017F;pecificirt es das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Quantum, das<lb/>
an da&#x017F;&#x017F;elbe kommt. &#x2014; Die&#x017F;e Seite i&#x017F;t &#x017F;eine <hi rendition="#g">Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit</hi> oder Seyn-fu&#x0364;r-anderes. Sie i&#x017F;t als Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltniß &#x017F;einer Be&#x017F;timmung zu der Aeu&#x017F;&#x017F;erlichkeit &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
eine Qualita&#x0364;t. Das Etwas i&#x017F;t ein Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndiges, in-<lb/>
dem es die Einheit die&#x017F;er &#x017F;einer Qualita&#x0364;ten i&#x017F;t. Es i&#x017F;t<lb/>
deßwegen hier nicht bloß eine Qualita&#x0364;t, die in Beziehung<lb/>
auf eine andere Qualita&#x0364;t &#x017F;teht.</p><lb/>
                  <p>Das unmittelbare Verha&#x0364;ltniß, welches das Etwas<lb/>
an ihm &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t, i&#x017F;t nunmehr &#x017F;ein wahrhaftes &#x017F;pecifi-<lb/>
&#x017F;ches Quantum. Der Exponent die&#x017F;es Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;es i&#x017F;t<lb/>
ein unmittelbares Quantum, nur in <hi rendition="#g">Vergleichung</hi><lb/>
mit andern dergleichen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en; aber die&#x017F;e Be&#x017F;tim-<lb/>
mung durch anderes geht da&#x017F;&#x017F;elbe nichts an; es i&#x017F;t an<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, indem es Verha&#x0364;ltniß in &#x017F;ich i&#x017F;t. &#x2014; In&#x017F;ofern<lb/>
&#x017F;eine Seiten als Quanta &#x017F;ich vera&#x0364;ndern, &#x017F;o erha&#x0364;lt es<lb/>
&#x017F;ich in ihnen, wie ein unmittelbares Verha&#x0364;ltniß u&#x0364;ber-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">haupt;</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0339] Das Maaß. A. Das Verhaͤltniß ſelbſtſtaͤndiger Maaße. 1. Neutralitaͤt. Etwas das durch ſein Maaß ſelbſtſtaͤndig iſt, iſt an ſich ein unmittelbares Verhaͤltniß, und diß macht ſeine Natur und den Grund ſeines Unterſchieds gegen andere aus. Es iſt ſeine Beſtimmung oder ſein An- ſichſeyn; inſofern es Verhaͤltniß iſt, iſt es eine Qualitaͤt. Alsdenn aber bezieht ſich diß Etwas auch auf andere, iſt aber in dieſer Beziehung ſelbſtſtaͤndig, oder erhaͤlt ſich darin; ſo ſpecificirt es das aͤuſſerliche Quantum, das an daſſelbe kommt. — Dieſe Seite iſt ſeine Beſchaf- fenheit oder Seyn-fuͤr-anderes. Sie iſt als Ver- haͤltniß ſeiner Beſtimmung zu der Aeuſſerlichkeit ſelbſt eine Qualitaͤt. Das Etwas iſt ein Selbſtſtaͤndiges, in- dem es die Einheit dieſer ſeiner Qualitaͤten iſt. Es iſt deßwegen hier nicht bloß eine Qualitaͤt, die in Beziehung auf eine andere Qualitaͤt ſteht. Das unmittelbare Verhaͤltniß, welches das Etwas an ihm ſelbſt iſt, iſt nunmehr ſein wahrhaftes ſpecifi- ſches Quantum. Der Exponent dieſes Verhaͤltniſſes iſt ein unmittelbares Quantum, nur in Vergleichung mit andern dergleichen Verhaͤltniſſen; aber dieſe Beſtim- mung durch anderes geht daſſelbe nichts an; es iſt an ſich ſelbſt, indem es Verhaͤltniß in ſich iſt. — Inſofern ſeine Seiten als Quanta ſich veraͤndern, ſo erhaͤlt es ſich in ihnen, wie ein unmittelbares Verhaͤltniß uͤber- haupt;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/339
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Wissenschaft der Logik. Bd. 1,1. Nürnberg, 1812, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_logik0101_1812/339>, abgerufen am 15.07.2019.