Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

Indem sie sich nun in sich sellst kehrt, und
auf den als freyen Begriff wirklichen Begriff rich-
tet, findet sie zuerst die Gesetze des Denkens. Diese
Einzelnheit, welche das Denken an ihm selbst ist,
ist die abstracte, ganz in die Einfachheit zurückge-
nommene Bewegung des Negativen, und die Gese-
tze sind ausserhalb der Realität. -- Sie haben keine
Realität, heisst überhaupt nichts anders, als sie sind
ohne Wahrheit. Sie sollen auch zwar nicht ganze,
aber doch formelle Wahrheit seyn. Allein das rein
formelle ohne Realität ist das Gedankending, oder
die leere Abstraction ohne die Entzweyung an ihr,
welche nichts anders als der Inhalt wäre. -- Auf
der andern Seite aber, indem sie Gesetze des rei-
nen Denkens sind, dieses aber das an sich Allge-
meine, und also ein Wissen ist, welches unmittel-
bar das Seyn und darin alle Realität an ihm hat, sind
diese Gesetze absolute Begriffe und ungetrennt die We-
senheiten der Form wie der Dinge. Da die sich in
sich bewegende Allgemeinheit der entzweyte einfache
Begriff ist; hat er auf diese Weise Inhalt an sich,
und einen solchen, welcher aller Inhalt, nur nicht
ein sinnliches Seyn ist. Es ist ein Inhalt, der we-
der im Widerspruche mit der Form noch überhaupt
von ihr getrennt, sondern vielmehr wesentlich sie
selbst ist, denn diese ist nichts anderes als das in
seine reinen Momente sich trennende Allgemeine.

Wie aber diese Form oder Inhalt für de Reob-
achtung
als Beobachtung ist, erhält sie die Bestim-

Indem sie sich nun in sich sellst kehrt, und
auf den als freyen Begriff wirklichen Begriff rich-
tet, findet sie zuerst die Gesetze des Denkens. Diese
Einzelnheit, welche das Denken an ihm selbst ist,
ist die abstracte, ganz in die Einfachheit zurückge-
nommene Bewegung des Negativen, und die Gese-
tze sind auſserhalb der Realität. — Sie haben keine
Realität, heiſst überhaupt nichts anders, als sie sind
ohne Wahrheit. Sie sollen auch zwar nicht ganze,
aber doch formelle Wahrheit seyn. Allein das rein
formelle ohne Realität ist das Gedankending, oder
die leere Abstraction ohne die Entzweyung an ihr,
welche nichts anders als der Inhalt wäre. — Auf
der andern Seite aber, indem sie Gesetze des rei-
nen Denkens sind, dieses aber das an sich Allge-
meine, und also ein Wissen ist, welches unmittel-
bar das Seyn und darin alle Realität an ihm hat, sind
diese Gesetze absolute Begriffe und ungetrennt die We-
senheiten der Form wie der Dinge. Da die sich in
sich bewegende Allgemeinheit der entzweyte einfache
Begriff ist; hat er auf diese Weise Inhalt an sich,
und einen solchen, welcher aller Inhalt, nur nicht
ein sinnliches Seyn ist. Es ist ein Inhalt, der we-
der im Widerspruche mit der Form noch überhaupt
von ihr getrennt, sondern vielmehr wesentlich sie
selbst ist, denn diese ist nichts anderes als das in
seine reinen Momente sich trennende Allgemeine.

Wie aber diese Form oder Inhalt für de Reob-
achtung
als Beobachtung ist, erhält sie die Bestim-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0344" n="235"/>
              <p>Indem sie sich nun in sich sellst kehrt, und<lb/>
auf den als freyen Begriff wirklichen Begriff rich-<lb/>
tet, findet sie zuerst die <hi rendition="#i">Gesetze des Denkens</hi>. Diese<lb/>
Einzelnheit, welche das Denken an ihm selbst ist,<lb/>
ist die abstracte, ganz in die Einfachheit zurückge-<lb/>
nommene Bewegung des Negativen, und die Gese-<lb/>
tze sind au&#x017F;serhalb der Realität. &#x2014; Sie haben keine<lb/><hi rendition="#i">Realität</hi>, hei&#x017F;st überhaupt nichts anders, als sie sind<lb/>
ohne Wahrheit. Sie sollen auch zwar nicht <hi rendition="#i">ganze</hi>,<lb/>
aber doch <hi rendition="#i">formelle</hi> Wahrheit seyn. Allein das rein<lb/>
formelle ohne Realität ist das Gedankending, oder<lb/>
die leere Abstraction ohne die Entzweyung an ihr,<lb/>
welche nichts anders als der Inhalt wäre. &#x2014; Auf<lb/>
der andern Seite aber, indem sie Gesetze des rei-<lb/>
nen Denkens sind, dieses aber das an sich Allge-<lb/>
meine, und also ein Wissen ist, welches unmittel-<lb/>
bar das Seyn und darin alle Realität an ihm hat, sind<lb/>
diese Gesetze absolute Begriffe und ungetrennt die We-<lb/>
senheiten der Form wie der Dinge. Da die sich in<lb/>
sich bewegende Allgemeinheit der <hi rendition="#i">entzweyte</hi> einfache<lb/>
Begriff ist; hat er auf diese Weise <hi rendition="#i">Inhalt</hi> an sich,<lb/>
und einen solchen, welcher aller Inhalt, nur nicht<lb/>
ein sinnliches Seyn ist. Es ist ein Inhalt, der we-<lb/>
der im Widerspruche mit der Form noch überhaupt<lb/>
von ihr getrennt, sondern vielmehr wesentlich sie<lb/>
selbst ist, denn diese ist nichts anderes als das in<lb/>
seine reinen Momente sich trennende Allgemeine.</p><lb/>
              <p>Wie aber diese Form oder Inhalt <hi rendition="#i">für <hi rendition="#g">de</hi> Reob-<lb/>
achtung</hi> als Beobachtung ist, erhält sie die Bestim-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0344] Indem sie sich nun in sich sellst kehrt, und auf den als freyen Begriff wirklichen Begriff rich- tet, findet sie zuerst die Gesetze des Denkens. Diese Einzelnheit, welche das Denken an ihm selbst ist, ist die abstracte, ganz in die Einfachheit zurückge- nommene Bewegung des Negativen, und die Gese- tze sind auſserhalb der Realität. — Sie haben keine Realität, heiſst überhaupt nichts anders, als sie sind ohne Wahrheit. Sie sollen auch zwar nicht ganze, aber doch formelle Wahrheit seyn. Allein das rein formelle ohne Realität ist das Gedankending, oder die leere Abstraction ohne die Entzweyung an ihr, welche nichts anders als der Inhalt wäre. — Auf der andern Seite aber, indem sie Gesetze des rei- nen Denkens sind, dieses aber das an sich Allge- meine, und also ein Wissen ist, welches unmittel- bar das Seyn und darin alle Realität an ihm hat, sind diese Gesetze absolute Begriffe und ungetrennt die We- senheiten der Form wie der Dinge. Da die sich in sich bewegende Allgemeinheit der entzweyte einfache Begriff ist; hat er auf diese Weise Inhalt an sich, und einen solchen, welcher aller Inhalt, nur nicht ein sinnliches Seyn ist. Es ist ein Inhalt, der we- der im Widerspruche mit der Form noch überhaupt von ihr getrennt, sondern vielmehr wesentlich sie selbst ist, denn diese ist nichts anderes als das in seine reinen Momente sich trennende Allgemeine. Wie aber diese Form oder Inhalt für de Reob- achtung als Beobachtung ist, erhält sie die Bestim-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/344
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/344>, abgerufen am 20.08.2019.