Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
III.
Ich lache ob den abgeschmackten Laffen,
Die mich anglotzen mit den Bocksgesichtern;
Ich lache ob den Füchsen, die so nüchtern
Und hämisch mich beschnüffeln und begaffen.
Ich lache ob den hochgelahrten Affen,
Die sich aufblähn zu stolzen Geistesrichtern;
Ich lache ob den feigen Bösewichtern,
Die mich umdrohn mit giftgetränkten Waffen.
Denn wenn des Glückes hübsche sieben Sachen
Uns von des Schicksals Händen sind zerbrochen,
Und so zu unsern Füßen hingeschmissen;
Und wenn das Herz im Leibe ist zerrissen,
Zerrissen, und zerschnitten, und zerstochen, --
Dann bleibt uns doch das schöne gelle Lachen.

7
III.
Ich lache ob den abgeſchmackten Laffen,
Die mich anglotzen mit den Bocksgeſichtern;
Ich lache ob den Füchſen, die ſo nüchtern
Und hämiſch mich beſchnüffeln und begaffen.
Ich lache ob den hochgelahrten Affen,
Die ſich aufblähn zu ſtolzen Geiſtesrichtern;
Ich lache ob den feigen Böſewichtern,
Die mich umdrohn mit giftgetränkten Waffen.
Denn wenn des Glückes hübſche ſieben Sachen
Uns von des Schickſals Händen ſind zerbrochen,
Und ſo zu unſern Füßen hingeſchmiſſen;
Und wenn das Herz im Leibe iſt zerriſſen,
Zerriſſen, und zerſchnitten, und zerſtochen, —
Dann bleibt uns doch das ſchöne gelle Lachen.

7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0105" n="97"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
              </head>
              <lg type="poem">
                <l>Ich lache ob den abge&#x017F;chmackten Laffen,</l><lb/>
                <l>Die mich anglotzen mit den Bocksge&#x017F;ichtern;</l><lb/>
                <l>Ich lache ob den Füch&#x017F;en, die &#x017F;o nüchtern</l><lb/>
                <l>Und hämi&#x017F;ch mich be&#x017F;chnüffeln und begaffen.</l><lb/>
                <l>Ich lache ob den hochgelahrten Affen,</l><lb/>
                <l>Die &#x017F;ich aufblähn zu &#x017F;tolzen Gei&#x017F;tesrichtern;</l><lb/>
                <l>Ich lache ob den feigen Bö&#x017F;ewichtern,</l><lb/>
                <l>Die mich umdrohn mit giftgetränkten Waffen.</l><lb/>
                <l>Denn wenn des Glückes hüb&#x017F;che &#x017F;ieben Sachen</l><lb/>
                <l>Uns von des Schick&#x017F;als Händen &#x017F;ind zerbrochen,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;o zu un&#x017F;ern Füßen hinge&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
                <l>Und wenn das Herz im Leibe i&#x017F;t zerri&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Zerri&#x017F;&#x017F;en, und zer&#x017F;chnitten, und zer&#x017F;tochen, &#x2014;</l><lb/>
                <l>Dann bleibt uns doch das &#x017F;chöne gelle Lachen.</l><lb/>
              </lg>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <fw place="bottom" type="sig">7<lb/></fw>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0105] III. Ich lache ob den abgeſchmackten Laffen, Die mich anglotzen mit den Bocksgeſichtern; Ich lache ob den Füchſen, die ſo nüchtern Und hämiſch mich beſchnüffeln und begaffen. Ich lache ob den hochgelahrten Affen, Die ſich aufblähn zu ſtolzen Geiſtesrichtern; Ich lache ob den feigen Böſewichtern, Die mich umdrohn mit giftgetränkten Waffen. Denn wenn des Glückes hübſche ſieben Sachen Uns von des Schickſals Händen ſind zerbrochen, Und ſo zu unſern Füßen hingeſchmiſſen; Und wenn das Herz im Leibe iſt zerriſſen, Zerriſſen, und zerſchnitten, und zerſtochen, — Dann bleibt uns doch das ſchöne gelle Lachen. 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/105
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/105>, abgerufen am 20.05.2019.