Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
V.
In stiller, wehmuthweicher Abendstunde,
Umklingen mich die längst verscholl'nen Lieder,
Und Thränen rollen von der Wange nieder,
Und Blut entquillt der alten Herzenswunde.
Und wie in eines Zauberspiegels Grunde
Seh' ich das Bildniß meiner Liebsten wieder;
Sie sitzt am Arbeitstisch', im rothen Mieder,
Und Stille herrscht in ihrer heilgen Runde.
Doch plötzlich springt sie auf vom Stuhl und schneidet
Von ihrem Haupt die schönste aller Locken,
Und gibt sie mir, -- vor Freud bin ich erschrocken
Mephisto hat die Freude mir verleidet.
Er spann ein festes Seil von jenen Haaren,
Und schleift mich dran herum seit vielen Jahren.

*
V.
In ſtiller, wehmuthweicher Abendſtunde,
Umklingen mich die längſt verſcholl'nen Lieder,
Und Thränen rollen von der Wange nieder,
Und Blut entquillt der alten Herzenswunde.
Und wie in eines Zauberſpiegels Grunde
Seh' ich das Bildniß meiner Liebſten wieder;
Sie ſitzt am Arbeitstiſch', im rothen Mieder,
Und Stille herrſcht in ihrer heilgen Runde.
Doch plötzlich ſpringt ſie auf vom Stuhl und ſchneidet
Von ihrem Haupt die ſchönſte aller Locken,
Und gibt ſie mir, — vor Freud bin ich erſchrocken
Mephiſto hat die Freude mir verleidet.
Er ſpann ein feſtes Seil von jenen Haaren,
Und ſchleift mich dran herum ſeit vielen Jahren.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0107" n="99"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
              </head>
              <lg type="poem">
                <l>In &#x017F;tiller, wehmuthweicher Abend&#x017F;tunde,</l><lb/>
                <l>Umklingen mich die läng&#x017F;t ver&#x017F;choll'nen Lieder,</l><lb/>
                <l>Und Thränen rollen von der Wange nieder,</l><lb/>
                <l>Und Blut entquillt der alten Herzenswunde.</l><lb/>
                <l>Und wie in eines Zauber&#x017F;piegels Grunde</l><lb/>
                <l>Seh' ich das Bildniß meiner Lieb&#x017F;ten wieder;</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;itzt am Arbeitsti&#x017F;ch', im rothen Mieder,</l><lb/>
                <l>Und Stille herr&#x017F;cht in ihrer heilgen Runde.</l><lb/>
                <l>Doch plötzlich &#x017F;pringt &#x017F;ie auf vom Stuhl und &#x017F;chneidet</l><lb/>
                <l>Von ihrem Haupt die &#x017F;chön&#x017F;te aller Locken,</l><lb/>
                <l>Und gibt &#x017F;ie mir, &#x2014; vor Freud bin ich er&#x017F;chrocken</l><lb/>
                <l>Mephi&#x017F;to hat die Freude mir verleidet.</l><lb/>
                <l>Er &#x017F;pann ein fe&#x017F;tes Seil von jenen Haaren,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;chleift mich dran herum &#x017F;eit vielen Jahren.</l><lb/>
              </lg>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <fw place="bottom" type="sig">*<lb/></fw>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0107] V. In ſtiller, wehmuthweicher Abendſtunde, Umklingen mich die längſt verſcholl'nen Lieder, Und Thränen rollen von der Wange nieder, Und Blut entquillt der alten Herzenswunde. Und wie in eines Zauberſpiegels Grunde Seh' ich das Bildniß meiner Liebſten wieder; Sie ſitzt am Arbeitstiſch', im rothen Mieder, Und Stille herrſcht in ihrer heilgen Runde. Doch plötzlich ſpringt ſie auf vom Stuhl und ſchneidet Von ihrem Haupt die ſchönſte aller Locken, Und gibt ſie mir, — vor Freud bin ich erſchrocken Mephiſto hat die Freude mir verleidet. Er ſpann ein feſtes Seil von jenen Haaren, Und ſchleift mich dran herum ſeit vielen Jahren. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/107
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/107>, abgerufen am 24.05.2019.