Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
VII.
Hüt' dich, mein Freund, vor grimmen Teufelsfratzen,
Doch schlimmer sind die sanften Engelsfrätzchen.
Ein solches bot mir einst ein süßes Schmätzchen,
Doch wie ich kam, da fühlt' ich scharfe Tatzen.
Hüt' dich, mein Freund, vor schwarzen, alten Katzen,
Doch schlimmer sind die weißen, jungen Kätzchen.
Ein solches macht' ich einst zu meinem Schätzchen,
Doch thät mein Schätzchen mir das Herz zerkratzen.
O süßes Frätzchen, wundersüßes Mädchen!
Wie konnte mich dein klares Aeuglein täuschen?
Wie konnt' dein Pfötchen mir das Herz zerfleischen?
O meines Kätzchens wunderzartes Pfötchen!
Könnt' ich dich an die glüh'nden Lippen pressen,
Und könnt' mein Herz verbluten unterdessen!

VII.
Hüt' dich, mein Freund, vor grimmen Teufelsfratzen,
Doch ſchlimmer ſind die ſanften Engelsfrätzchen.
Ein ſolches bot mir einſt ein ſüßes Schmätzchen,
Doch wie ich kam, da fühlt' ich ſcharfe Tatzen.
Hüt' dich, mein Freund, vor ſchwarzen, alten Katzen,
Doch ſchlimmer ſind die weißen, jungen Kätzchen.
Ein ſolches macht' ich einſt zu meinem Schätzchen,
Doch thät mein Schätzchen mir das Herz zerkratzen.
O ſüßes Frätzchen, wunderſüßes Mädchen!
Wie konnte mich dein klares Aeuglein täuſchen?
Wie konnt' dein Pfötchen mir das Herz zerfleiſchen?
O meines Kätzchens wunderzartes Pfötchen!
Könnt' ich dich an die glüh'nden Lippen preſſen,
Und könnt' mein Herz verbluten unterdeſſen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0109" n="101"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/>
              </head>
              <lg type="poem">
                <l>Hüt' dich, mein Freund, vor grimmen Teufelsfratzen,</l><lb/>
                <l>Doch &#x017F;chlimmer &#x017F;ind die &#x017F;anften Engelsfrätzchen.</l><lb/>
                <l>Ein &#x017F;olches bot mir ein&#x017F;t ein &#x017F;üßes Schmätzchen,</l><lb/>
                <l>Doch wie ich kam, da fühlt' ich &#x017F;charfe Tatzen.</l><lb/>
                <l>Hüt' dich, mein Freund, vor &#x017F;chwarzen, alten Katzen,</l><lb/>
                <l>Doch &#x017F;chlimmer &#x017F;ind die weißen, jungen Kätzchen.</l><lb/>
                <l>Ein &#x017F;olches macht' ich ein&#x017F;t zu meinem Schätzchen,</l><lb/>
                <l>Doch thät mein Schätzchen mir das Herz zerkratzen.</l><lb/>
                <l>O &#x017F;üßes Frätzchen, wunder&#x017F;üßes Mädchen!</l><lb/>
                <l>Wie konnte mich dein klares Aeuglein täu&#x017F;chen?</l><lb/>
                <l>Wie konnt' dein Pfötchen mir das Herz zerflei&#x017F;chen?</l><lb/>
                <l>O meines Kätzchens wunderzartes Pfötchen!</l><lb/>
                <l>Könnt' ich dich an die glüh'nden Lippen pre&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Und könnt' mein Herz verbluten unterde&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
              </lg>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0109] VII. Hüt' dich, mein Freund, vor grimmen Teufelsfratzen, Doch ſchlimmer ſind die ſanften Engelsfrätzchen. Ein ſolches bot mir einſt ein ſüßes Schmätzchen, Doch wie ich kam, da fühlt' ich ſcharfe Tatzen. Hüt' dich, mein Freund, vor ſchwarzen, alten Katzen, Doch ſchlimmer ſind die weißen, jungen Kätzchen. Ein ſolches macht' ich einſt zu meinem Schätzchen, Doch thät mein Schätzchen mir das Herz zerkratzen. O ſüßes Frätzchen, wunderſüßes Mädchen! Wie konnte mich dein klares Aeuglein täuſchen? Wie konnt' dein Pfötchen mir das Herz zerfleiſchen? O meines Kätzchens wunderzartes Pfötchen! Könnt' ich dich an die glüh'nden Lippen preſſen, Und könnt' mein Herz verbluten unterdeſſen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/109
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/109>, abgerufen am 17.06.2019.