Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
IX.
Ich möchte weinen, doch ich kann es nicht;
Ich möcht' mich rüstig in die Höhe heben,
Doch kann ich's nicht; am Boden muß ich kleben,
Umkrächzt, umzischt von ekelm Wurmgezücht.
Ich möchte gern mein heitres Lebenslicht,
Mein schönes Lieb, allüberall umschweben,
In ihrem selig süßen Hauche leben, --
Doch kann ich's nicht, mein krankes Herze bricht.
Aus dem gebrochnen Herzen fühl' ich fließen
Mein heißes Blut, ich fühle mich ermatten,
Und vor den Augen wird's mir trüb und trüber.
Und heimlich schauernd sehn' ich mich hinüber
Nach jenem Nebelreich, wo stille Schatten
Mit weichen Armen liebend mich umschließen.

IX.
Ich möchte weinen, doch ich kann es nicht;
Ich möcht' mich rüſtig in die Höhe heben,
Doch kann ich's nicht; am Boden muß ich kleben,
Umkrächzt, umziſcht von ekelm Wurmgezücht.
Ich möchte gern mein heitres Lebenslicht,
Mein ſchönes Lieb, allüberall umſchweben,
In ihrem ſelig ſüßen Hauche leben, —
Doch kann ich's nicht, mein krankes Herze bricht.
Aus dem gebrochnen Herzen fühl' ich fließen
Mein heißes Blut, ich fühle mich ermatten,
Und vor den Augen wird's mir trüb und trüber.
Und heimlich ſchauernd ſehn' ich mich hinüber
Nach jenem Nebelreich, wo ſtille Schatten
Mit weichen Armen liebend mich umſchließen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0111" n="103"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/>
              </head>
              <lg type="poem">
                <l>Ich möchte weinen, doch ich kann es nicht;</l><lb/>
                <l>Ich möcht' mich rü&#x017F;tig in die Höhe heben,</l><lb/>
                <l>Doch kann ich's nicht; am Boden muß ich kleben,</l><lb/>
                <l>Umkrächzt, umzi&#x017F;cht von ekelm Wurmgezücht.</l><lb/>
                <l>Ich möchte gern mein heitres Lebenslicht,</l><lb/>
                <l>Mein &#x017F;chönes Lieb, allüberall um&#x017F;chweben,</l><lb/>
                <l>In ihrem &#x017F;elig &#x017F;üßen Hauche leben, &#x2014;</l><lb/>
                <l>Doch kann ich's nicht, mein krankes Herze bricht.</l><lb/>
                <l>Aus dem gebrochnen Herzen fühl' ich fließen</l><lb/>
                <l>Mein heißes Blut, ich fühle mich ermatten,</l><lb/>
                <l>Und vor den Augen wird's mir trüb und trüber.</l><lb/>
                <l>Und heimlich &#x017F;chauernd &#x017F;ehn' ich mich hinüber</l><lb/>
                <l>Nach jenem Nebelreich, wo &#x017F;tille Schatten</l><lb/>
                <l>Mit weichen Armen liebend mich um&#x017F;chließen.</l><lb/>
              </lg>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0111] IX. Ich möchte weinen, doch ich kann es nicht; Ich möcht' mich rüſtig in die Höhe heben, Doch kann ich's nicht; am Boden muß ich kleben, Umkrächzt, umziſcht von ekelm Wurmgezücht. Ich möchte gern mein heitres Lebenslicht, Mein ſchönes Lieb, allüberall umſchweben, In ihrem ſelig ſüßen Hauche leben, — Doch kann ich's nicht, mein krankes Herze bricht. Aus dem gebrochnen Herzen fühl' ich fließen Mein heißes Blut, ich fühle mich ermatten, Und vor den Augen wird's mir trüb und trüber. Und heimlich ſchauernd ſehn' ich mich hinüber Nach jenem Nebelreich, wo ſtille Schatten Mit weichen Armen liebend mich umſchließen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/111
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/111>, abgerufen am 21.07.2019.