Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
IV.
Wenn ich in deine Augen seh',
So schwindet all mein Leid und Weh;
Doch wenn ich küsse deinen Mund,
So werd' ich ganz und gar gesund.
Wenn ich mich lehn' an deine Brust,
Kommt's über mich wie Himmelslust;
Doch wenn du sprichst: ich liebe dich!
So muß ich weinen bitterlich.

V.
Dein Angesicht so lieb und schön,
Das hab' ich jüngst im Traum gesehn;
Es ist so mild und engelgleich,
Und doch so bleich, so schmerzenbleich.
Und nur die Lippen, die sind roth;
Bald aber küßt sie bleich der Tod.
Erlöschen wird das Himmelslicht,
Das aus den frommen Augen bricht.
IV.
Wenn ich in deine Augen ſeh',
So ſchwindet all mein Leid und Weh;
Doch wenn ich küſſe deinen Mund,
So werd' ich ganz und gar geſund.
Wenn ich mich lehn' an deine Bruſt,
Kommt's über mich wie Himmelsluſt;
Doch wenn du ſprichſt: ich liebe dich!
So muß ich weinen bitterlich.

V.
Dein Angeſicht ſo lieb und ſchön,
Das hab' ich jüngſt im Traum geſehn;
Es iſt ſo mild und engelgleich,
Und doch ſo bleich, ſo ſchmerzenbleich.
Und nur die Lippen, die ſind roth;
Bald aber küßt ſie bleich der Tod.
Erlöſchen wird das Himmelslicht,
Das aus den frommen Augen bricht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0122" n="114"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn ich in deine Augen &#x017F;eh',</l><lb/>
              <l>So &#x017F;chwindet all mein Leid und Weh;</l><lb/>
              <l>Doch wenn ich kü&#x017F;&#x017F;e deinen Mund,</l><lb/>
              <l>So werd' ich ganz und gar ge&#x017F;und.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Wenn ich mich lehn' an deine Bru&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Kommt's über mich wie Himmelslu&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Doch wenn du &#x017F;prich&#x017F;t: ich liebe dich!</l><lb/>
              <l>So muß ich weinen bitterlich.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Dein Ange&#x017F;icht &#x017F;o lieb und &#x017F;chön,</l><lb/>
              <l>Das hab' ich jüng&#x017F;t im Traum ge&#x017F;ehn;</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t &#x017F;o mild und engelgleich,</l><lb/>
              <l>Und doch &#x017F;o bleich, &#x017F;o &#x017F;chmerzenbleich.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und nur die Lippen, die &#x017F;ind roth;</l><lb/>
              <l>Bald aber küßt &#x017F;ie bleich der Tod.</l><lb/>
              <l>Erlö&#x017F;chen wird das Himmelslicht,</l><lb/>
              <l>Das aus den frommen Augen bricht.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0122] IV. Wenn ich in deine Augen ſeh', So ſchwindet all mein Leid und Weh; Doch wenn ich küſſe deinen Mund, So werd' ich ganz und gar geſund. Wenn ich mich lehn' an deine Bruſt, Kommt's über mich wie Himmelsluſt; Doch wenn du ſprichſt: ich liebe dich! So muß ich weinen bitterlich. V. Dein Angeſicht ſo lieb und ſchön, Das hab' ich jüngſt im Traum geſehn; Es iſt ſo mild und engelgleich, Und doch ſo bleich, ſo ſchmerzenbleich. Und nur die Lippen, die ſind roth; Bald aber küßt ſie bleich der Tod. Erlöſchen wird das Himmelslicht, Das aus den frommen Augen bricht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/122
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/122>, abgerufen am 25.09.2018.