Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
IX.
Auf Flügeln des Gesanges,
Herzliebchen trag' ich dich fort,
Fort nach den Fluren des Ganges,
Dort weiß ich den schönsten Ort.
Dort liegt ein rothblühender Garten
Im stillen Mondenschein;
Die Lotosblumen erwarten
Ihr trautes Schwesterlein.
Die Veilchen kichern und kosen,
Und schau'n nach den Sternen empor;
Heimlich erzählen die Rosen
Sich duftende Mährchen in's Ohr.
Es hüpfen herbei und lauschen
Die frommen, klugen Gazell'n;
Und in der Ferne rauschen
Des heiligen Stromes Well'n.
IX.
Auf Flügeln des Geſanges,
Herzliebchen trag' ich dich fort,
Fort nach den Fluren des Ganges,
Dort weiß ich den ſchönſten Ort.
Dort liegt ein rothblühender Garten
Im ſtillen Mondenſchein;
Die Lotosblumen erwarten
Ihr trautes Schweſterlein.
Die Veilchen kichern und koſen,
Und ſchau'n nach den Sternen empor;
Heimlich erzählen die Roſen
Sich duftende Mährchen in's Ohr.
Es hüpfen herbei und lauſchen
Die frommen, klugen Gazell'n;
Und in der Ferne rauſchen
Des heiligen Stromes Well'n.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0125" n="117"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Auf Flügeln des Ge&#x017F;anges,</l><lb/>
              <l>Herzliebchen trag' ich dich fort,</l><lb/>
              <l>Fort nach den Fluren des Ganges,</l><lb/>
              <l>Dort weiß ich den &#x017F;chön&#x017F;ten Ort.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Dort liegt ein rothblühender Garten</l><lb/>
              <l>Im &#x017F;tillen Monden&#x017F;chein;</l><lb/>
              <l>Die Lotosblumen erwarten</l><lb/>
              <l>Ihr trautes Schwe&#x017F;terlein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Die Veilchen kichern und ko&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chau'n nach den Sternen empor;</l><lb/>
              <l>Heimlich erzählen die Ro&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Sich duftende Mährchen in's Ohr.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Es hüpfen herbei und lau&#x017F;chen</l><lb/>
              <l>Die frommen, klugen Gazell'n;</l><lb/>
              <l>Und in der Ferne rau&#x017F;chen</l><lb/>
              <l>Des heiligen Stromes Well'n.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0125] IX. Auf Flügeln des Geſanges, Herzliebchen trag' ich dich fort, Fort nach den Fluren des Ganges, Dort weiß ich den ſchönſten Ort. Dort liegt ein rothblühender Garten Im ſtillen Mondenſchein; Die Lotosblumen erwarten Ihr trautes Schweſterlein. Die Veilchen kichern und koſen, Und ſchau'n nach den Sternen empor; Heimlich erzählen die Roſen Sich duftende Mährchen in's Ohr. Es hüpfen herbei und lauſchen Die frommen, klugen Gazell'n; Und in der Ferne rauſchen Des heiligen Stromes Well'n.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/125
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/125>, abgerufen am 25.09.2018.