Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
XVII.
Wie die Wellenschaumgeborene
Stralt mein Lieb in Schönheitsglanz,
Denn sie ist das auserkorene
Bräutchen eines fremden Manns.
Herz, mein Herz, du vielgeduldiges,
Grolle nicht ob dem Verrath;
Trag es, trag es, und entschuldig' es,
Was die holde Thörin that.

XVIII.
Ich grolle nicht, und wenn das Herz auch bricht,
Ewig verlor'nes Lieb! ich grolle nicht.
Wie du auch strahlst in Diamantenpracht,
Es fällt kein Strahl in deines Herzens Nacht.
Das weiß ich längst. Ich sah dich ja im Traume,
Und sah die Nacht in deines Herzens Raume,
Und sah die Schlang', die dir am Herzen frißt,
Ich sah mein Lieb, wie sehr du elend bist.

XVII.
Wie die Wellenſchaumgeborene
Stralt mein Lieb in Schönheitsglanz,
Denn ſie iſt das auserkorene
Bräutchen eines fremden Manns.
Herz, mein Herz, du vielgeduldiges,
Grolle nicht ob dem Verrath;
Trag es, trag es, und entſchuldig' es,
Was die holde Thörin that.

XVIII.
Ich grolle nicht, und wenn das Herz auch bricht,
Ewig verlor'nes Lieb! ich grolle nicht.
Wie du auch ſtrahlſt in Diamantenpracht,
Es fällt kein Strahl in deines Herzens Nacht.
Das weiß ich längſt. Ich ſah dich ja im Traume,
Und ſah die Nacht in deines Herzens Raume,
Und ſah die Schlang', die dir am Herzen frißt,
Ich ſah mein Lieb, wie ſehr du elend biſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0133" n="125"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XVII.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie die Wellen&#x017F;chaumgeborene</l><lb/>
              <l>Stralt mein Lieb in Schönheitsglanz,</l><lb/>
              <l>Denn &#x017F;ie i&#x017F;t das auserkorene</l><lb/>
              <l>Bräutchen eines fremden Manns.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Herz, mein Herz, du vielgeduldiges,</l><lb/>
              <l>Grolle nicht ob dem Verrath;</l><lb/>
              <l>Trag es, trag es, und ent&#x017F;chuldig' es,</l><lb/>
              <l>Was die holde Thörin that.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XVIII.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich grolle nicht, und wenn das Herz auch bricht,</l><lb/>
              <l>Ewig verlor'nes Lieb! ich grolle nicht.</l><lb/>
              <l>Wie du auch &#x017F;trahl&#x017F;t in Diamantenpracht,</l><lb/>
              <l>Es fällt kein Strahl in deines Herzens Nacht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Das weiß ich läng&#x017F;t. Ich &#x017F;ah dich ja im Traume,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ah die Nacht in deines Herzens Raume,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ah die Schlang', die dir am Herzen frißt,</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;ah mein Lieb, wie &#x017F;ehr du elend bi&#x017F;t.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0133] XVII. Wie die Wellenſchaumgeborene Stralt mein Lieb in Schönheitsglanz, Denn ſie iſt das auserkorene Bräutchen eines fremden Manns. Herz, mein Herz, du vielgeduldiges, Grolle nicht ob dem Verrath; Trag es, trag es, und entſchuldig' es, Was die holde Thörin that. XVIII. Ich grolle nicht, und wenn das Herz auch bricht, Ewig verlor'nes Lieb! ich grolle nicht. Wie du auch ſtrahlſt in Diamantenpracht, Es fällt kein Strahl in deines Herzens Nacht. Das weiß ich längſt. Ich ſah dich ja im Traume, Und ſah die Nacht in deines Herzens Raume, Und ſah die Schlang', die dir am Herzen frißt, Ich ſah mein Lieb, wie ſehr du elend biſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/133
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/133>, abgerufen am 19.12.2018.