Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXIV.

(Der Kopf spricht:)

Ach, wenn ich nur der Schemel wär',
Worauf der Liebsten Füße ruhn!
Und stampfte sie mich noch so sehr,
Ich wollte doch nicht klagen thun.

(Das Herz spricht:)

Ach, wenn ich nur das Kißchen wär',
Wo sie die Nadeln steckt hinein!
Und stäche sie mich noch so sehr,
Ich wollte mich der Stiche freu'n.

(Das Lied spricht:)

Ach, wär' ich nur das Stück Papier,
Das sie als Papillote braucht!
Ich wollte heimlich flüstern ihr
In's Ohr, was in mir lebt und haucht.

XXXIV.

(Der Kopf ſpricht:)

Ach, wenn ich nur der Schemel wär',
Worauf der Liebſten Füße ruhn!
Und ſtampfte ſie mich noch ſo ſehr,
Ich wollte doch nicht klagen thun.

(Das Herz ſpricht:)

Ach, wenn ich nur das Kißchen wär',
Wo ſie die Nadeln ſteckt hinein!
Und ſtäche ſie mich noch ſo ſehr,
Ich wollte mich der Stiche freu'n.

(Das Lied ſpricht:)

Ach, wär' ich nur das Stück Papier,
Das ſie als Papillote braucht!
Ich wollte heimlich flüſtern ihr
In's Ohr, was in mir lebt und haucht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0146" n="138"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXXIV.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c">(Der Kopf &#x017F;pricht:)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ach, wenn ich nur der Schemel wär',</l><lb/>
            <l>Worauf der Lieb&#x017F;ten Füße ruhn!</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;tampfte &#x017F;ie mich noch &#x017F;o &#x017F;ehr,</l><lb/>
            <l>Ich wollte doch nicht klagen thun.</l><lb/>
          </lg>
          <p rendition="#c">(Das Herz &#x017F;pricht:)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ach, wenn ich nur das Kißchen wär',</l><lb/>
            <l>Wo &#x017F;ie die Nadeln &#x017F;teckt hinein!</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;täche &#x017F;ie mich noch &#x017F;o &#x017F;ehr,</l><lb/>
            <l>Ich wollte mich der Stiche freu'n.</l><lb/>
          </lg>
          <p rendition="#c">(Das Lied &#x017F;pricht:)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ach, wär' ich nur das Stück Papier,</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;ie als Papillote braucht!</l><lb/>
            <l>Ich wollte heimlich flü&#x017F;tern ihr</l><lb/>
            <l>In's Ohr, was in mir lebt und haucht.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0146] XXXIV. (Der Kopf ſpricht:) Ach, wenn ich nur der Schemel wär', Worauf der Liebſten Füße ruhn! Und ſtampfte ſie mich noch ſo ſehr, Ich wollte doch nicht klagen thun. (Das Herz ſpricht:) Ach, wenn ich nur das Kißchen wär', Wo ſie die Nadeln ſteckt hinein! Und ſtäche ſie mich noch ſo ſehr, Ich wollte mich der Stiche freu'n. (Das Lied ſpricht:) Ach, wär' ich nur das Stück Papier, Das ſie als Papillote braucht! Ich wollte heimlich flüſtern ihr In's Ohr, was in mir lebt und haucht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/146
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/146>, abgerufen am 14.12.2018.