Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
XLIIl.
Mein Liebchen, wir saßen beisammen,
Traulich im leichten Kahn.
Die Nacht war still, und wir schwammen
Auf weiter Wasserbahn.
Die Geisterinsel, die schöne,
Lag dämm'rig im Mondenglanz;
Dort klangen liebe Töne,
Und wogte der Nebeltanz.
Dort klang es lieb und lieber,
Und wogt' es hin und her;
Wir aber schwammen vorüber,
Trostlos auf weitem Meer.

*
XLIIl.
Mein Liebchen, wir ſaßen beiſammen,
Traulich im leichten Kahn.
Die Nacht war ſtill, und wir ſchwammen
Auf weiter Waſſerbahn.
Die Geiſterinſel, die ſchöne,
Lag dämm'rig im Mondenglanz;
Dort klangen liebe Töne,
Und wogte der Nebeltanz.
Dort klang es lieb und lieber,
Und wogt' es hin und her;
Wir aber ſchwammen vorüber,
Troſtlos auf weitem Meer.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0155" n="147"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XLIIl.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mein Liebchen, wir &#x017F;aßen bei&#x017F;ammen,</l><lb/>
              <l>Traulich im leichten Kahn.</l><lb/>
              <l>Die Nacht war &#x017F;till, und wir &#x017F;chwammen</l><lb/>
              <l>Auf weiter Wa&#x017F;&#x017F;erbahn.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Die Gei&#x017F;terin&#x017F;el, die &#x017F;chöne,</l><lb/>
              <l>Lag dämm'rig im Mondenglanz;</l><lb/>
              <l>Dort klangen liebe Töne,</l><lb/>
              <l>Und wogte der Nebeltanz.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Dort klang es lieb und lieber,</l><lb/>
              <l>Und wogt' es hin und her;</l><lb/>
              <l>Wir aber &#x017F;chwammen vorüber,</l><lb/>
              <l>Tro&#x017F;tlos auf weitem Meer.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">*<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0155] XLIIl. Mein Liebchen, wir ſaßen beiſammen, Traulich im leichten Kahn. Die Nacht war ſtill, und wir ſchwammen Auf weiter Waſſerbahn. Die Geiſterinſel, die ſchöne, Lag dämm'rig im Mondenglanz; Dort klangen liebe Töne, Und wogte der Nebeltanz. Dort klang es lieb und lieber, Und wogt' es hin und her; Wir aber ſchwammen vorüber, Troſtlos auf weitem Meer. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/155
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/155>, abgerufen am 14.12.2018.