Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
IV.
Im Walde wandl' ich und weine,
Die Drossel sitzt in der Höh';
Sie springt und singt gar feine:
Warum ist dir so weh?
"Die Schwalben, deine Schwestern,
Die können's dir sagen, mein Kind;
Sie wohnten in klugen Nestern,
Wo Liebchens Fenster sind."

V.
Die Nacht ist feucht und stürmisch,
Der Himmel sternenleer;
Im Wald, unter rauschenden Bäumen,
Wandle ich schweigend einher.
Es flimmert fern ein Lichtchen
Aus dem einsamen Jägerhaus';
Es soll mich nicht hin verlocken,
Dort sieht es verdrießlich aus.
IV.
Im Walde wandl' ich und weine,
Die Droſſel ſitzt in der Höh';
Sie ſpringt und ſingt gar feine:
Warum iſt dir ſo weh?
„Die Schwalben, deine Schweſtern,
Die können's dir ſagen, mein Kind;
Sie wohnten in klugen Neſtern,
Wo Liebchens Fenſter ſind.“

V.
Die Nacht iſt feucht und ſtürmiſch,
Der Himmel ſternenleer;
Im Wald, unter rauſchenden Bäumen,
Wandle ich ſchweigend einher.
Es flimmert fern ein Lichtchen
Aus dem einſamen Jägerhauſ';
Es ſoll mich nicht hin verlocken,
Dort ſieht es verdrießlich aus.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0189" n="181"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Im Walde wandl' ich und weine,</l><lb/>
              <l>Die Dro&#x017F;&#x017F;el &#x017F;itzt in der Höh';</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;pringt und &#x017F;ingt gar feine:</l><lb/>
              <l>Warum i&#x017F;t dir &#x017F;o weh?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Die Schwalben, deine Schwe&#x017F;tern,</l><lb/>
              <l>Die können's dir &#x017F;agen, mein Kind;</l><lb/>
              <l>Sie wohnten in klugen Ne&#x017F;tern,</l><lb/>
              <l>Wo Liebchens Fen&#x017F;ter &#x017F;ind.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Nacht i&#x017F;t feucht und &#x017F;türmi&#x017F;ch,</l><lb/>
              <l>Der Himmel &#x017F;ternenleer;</l><lb/>
              <l>Im Wald, unter rau&#x017F;chenden Bäumen,</l><lb/>
              <l>Wandle ich &#x017F;chweigend einher.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Es flimmert fern ein Lichtchen</l><lb/>
              <l>Aus dem ein&#x017F;amen Jägerhau&#x017F;';</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;oll mich nicht hin verlocken,</l><lb/>
              <l>Dort &#x017F;ieht es verdrießlich aus.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0189] IV. Im Walde wandl' ich und weine, Die Droſſel ſitzt in der Höh'; Sie ſpringt und ſingt gar feine: Warum iſt dir ſo weh? „Die Schwalben, deine Schweſtern, Die können's dir ſagen, mein Kind; Sie wohnten in klugen Neſtern, Wo Liebchens Fenſter ſind.“ V. Die Nacht iſt feucht und ſtürmiſch, Der Himmel ſternenleer; Im Wald, unter rauſchenden Bäumen, Wandle ich ſchweigend einher. Es flimmert fern ein Lichtchen Aus dem einſamen Jägerhauſ'; Es ſoll mich nicht hin verlocken, Dort ſieht es verdrießlich aus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/189
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/189>, abgerufen am 25.09.2018.